Blackbox KW 12 – Merkel und ihre „Sätze zum Einrahmen“

Nun bröckeln die Fassaden. Die EU ist nur noch ein Märchen auf Papier, an Merkels Corona-Management glauben nur noch hartgesottene Journos. Wir fordern: Spargelsemester für Gedönswissenschaften.

Fast 18 Millionen saßen vor den TV-Geräten als Dr. Angela Merkel die für ihre Verhältnisse erstaunlich klaren Worte sprach: „Gerade in Zeiten wie diesen muss man zusammenhalten und aushelfen, wo man kann und gebraucht wird.“ 

Oh, Moment. Da sind uns die Redetexte durcheinandergerutscht. Das war nicht Merkel, sondern Florian Silbereisen, der das gesagt hatte, anlässlich seiner Bestallung als DSDS-Ersatzjuror für den von RTL als Rassisten verurteilten Xavier Naidoo.  

♦ Aber auch Merkels Rede war natürlich mindestens „historisch“, wie ihre Bewunderer von allen Kanzeln verbreiteten. Die „Virtuosin des Diskreten und Besonnenen“ (Welt) fand „Sätze zum Einrahmen“ (Die Zeit), bescherte der FAZ einen „Churchill-Moment“, und der Spiegel vernahm eine „Botschaft des Ausharrens, Aushaltens und Aushelfens“. Wir hörten als Merkels Kernsatz nur „Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst“ – was man auch wüsste, wenn man Zeitung liest und woran beim besten Willen nichts Historisches zu erkennen ist. Aber wir gehören ja auch nicht zu den Beziehern der Panzerschokolade, wie sie Mitarbeiter der medienkriegswichtigen Betriebe offensichtlich wieder bekommen.

♦ Dafür läuft die Produktion guter Nachrichten für die Regierung auf Hochtouren. Die Zustimmungswerte der Union steigen angeblich auf 32 Prozent, sogar die der Mit-Regierer von der SPD um einen Prozentpunkt. Grüne und AfD verlieren 2 Prozent. Jetzt könnten Beckmesser maulen, das Auf und Ab liege im Rahmen der Ungenauigkeit von 2 bis 3 Prozent – eigentlich habe sich nichts gravierend verändert – aber für eine Propagandameldung reicht es allemal.

♦ Von der Corona-Front kommen hingegen keine Erfolgsmeldungen. Es fehlen Schutzmasken, Schutzkleidung und Desinfektionsmittel – auch schweres Gerät (Beatmungsapparaturen) kann nicht schnell genug beschafft werden. 

Jens-„Wir sind gut vorbereitet“-Spahn war zu keiner Zeit auch nur halbwegs gut vorbereitet. Schutzmaterial-Hersteller beklagen das völlige Desinteresse seines Ministeriums an der Organisation von Nachschub bis in den März hinein.

♦ Überhaupt zeigt sich das politische Personal überfordert oder unterqualifiziert. Wirtschaftsminister Altmaier versprach mit seinem ehrlichsten Gesichtsausdruck „Kein einziger Arbeitsplatz geht wegen Corona verloren“ – und er ist damit entweder dumm oder er hält uns für dumm. Heiko ist weitestgehend abgetaucht, Horst hält nur den Migrantenzuzug in Gang, und Scheuer die Flughäfen für Flüge aus Risikogebieten offen. Arbeitsminister Heil, ein veritabler Dummkopf, verbreitet Mantra-artig, er möchte nicht, dass es bei uns mit dem Corona so schlecht läuft wie in den USA, wo alles noch viel schlimmer ist wegen Donald Trump, das hat er nämlich im Tagesspiegel gelesen.

♦ Hätte er sich anderswo informiert, dann wüsste er, dass „ausgerechnet Trump“ in den USA „ein soziales Sicherheitsnetz“ erschafft, das es dort noch nie gab: Eine landesweite Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Die Leistungen der Arbeitslosenversicherung sollen steigen. Wer keine Krankenversicherung besitzt, erhält Zuschüsse.

Bei Corona spielt Trump die frühe Merkel und realisiert einfach alle Forderungen der Opposition.

♦ Bayerns Markus Söder weiß: auf die Frauen kommt es an. Nein, nicht auf Göring-Eckardt oder Annalena, sondern auf die an der Wahlurne – und Frauen ziehen in Krisen harte Maßnahmen den Zauderern vor. Also erlässt er fast täglich (bei Kurz in Österreich kopierte) neue Gebote (sind’s schon zehn?), denen die andern Bundesländer zeitverzögert folgen.

Linksradikale, aus vielen Regierungstöpfen wie „Demokratie leben“ gespeist, wollen auch bei drohenden Ausgangssperren ihre Arbeit nicht niederlegen. Auf ihrer Plattform indymedia rufen sie zu „Aufständen und Plünderungen“ auf.

♦ Der Kampf gegen Rechts muss schließlich weitergehen, denn laut Spiegel haben die alten Leute in Hamburg „mehr Angst vor der AfD als vor Corona“.

♦ Deshalb wird auch bei Corona der Kampf gegen alle nichtsozialistischen Bürger fortgesetzt. Saskia Esken, die man amerikanischen Freunden als ‘deutsche Hillary ohne Macht, Bildung, Kohle und Bill – aber genauso sympathisch‘ beschreiben könnte, will Berufsverbote für AfD-Mitglieder im Öffentlichen Dienst.

♦ Die Zeit fordert das Verbrennen einiger Werke des Sängers Reinhard Mey. Zum Beispiel das Lied „Was kann schöner sein auf Erden, als Politiker zu werden“ von 1974. Da singt der freche Barde doch tatsächlich, „der Politiker hat nichts ‘Anständiges’ gelernt, ihn treibt allein die Gier an, sich zu bereichern, …“ Erstaunlich, dass der Sänger das schon lange vor Kevin Kühnert, Göring-Eckardt, Claudia Roth oder Maddin Schulz geschrieben hat.

Netflix drosselt seine Übertragungsrate, auch Youtube fährt die Bildqualität herunter, damit, wenn in der Krise die Leute zuhause bleiben müssen, das Internet nicht „verstopft“ wird. Eine gute Gelegenheit für den Staatsfunk, seine Programme deutlich auszudünnen. Stattdessen hören wir Aiman Mayzek, der ein islamisches Programm verlangt. Hast du keine Schüssel, Aiman?

♦ Die Europäische Union zeigt bei der Corona-Krise die gleiche berühmte Effizienz wie bei der Grenzsicherung. Nichts geht – rien ne va plus. „Die europäische Solidarität – ein Märchen auf Papier“ (Serbiens Präsident Aleksandar Vučić). Auch Italien vertraut lieber auf Chinas neue „Seidenstraße der Gesundheit“ (Xi Jinping) als auf „europäische Lösungen“ (Merkel).

♦ Ein CDU-Innenpolitiker namens Middelberg will „Flüchtlinge” für den Einsatz auf den Feldern gewinnen. Das meint der nicht als Scherz. In Osnabrück, wo er herkommt, glaubt man fest an Angelas & Olafs Kompetenz, und daran, dass nur kriegsverfolgte Schutzsuchende, Familien und Facharbeiter zu Millionen ins Land gekommen sind. Die sind aber doch längst alle in Amt und Würden, oder? Da scheint eher ein Spargelsemester für Gender- und andere Gedönswissenschaften angesagt. Studentische Erntehelfer gab‘s in der DDR auch.

♦ Übrigens: Die Jungen graust es vor der Seuche nicht. Bei schönem Wetter treffen sie sich in Parks und Cafés oder daheim zu Corona-Partys. Natürlich ist das falsch und gefährlich, aber kann man es ihnen verdenken? Monatelang hämmerten ihnen die Lehrer fächerübergreifend ein, die Welt gehe unter, weil ein kleines verwirrtes Mädchen aus Schweden CO2 gesehen habe. Schölefrö, schölefrö, hieß es jeden Freitag selbst in aufgeklärten Lehranstalten, die sich außerdem als stolze Schulen gegen Rassismus bezeichnen. So blöd sind nicht mal die dümmsten Schüler, das Dauer-Gebimmel und -Geklingel für Klima, Flüchtlinge und gegen Rechts noch ernst zu nehmen. Für sie ist eher klar: Der Lehrkörper leidet offensichtlich unter dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADHS. Wer wegen jedes Unsinns den Weltuntergang beschwört, dem glaubt man halt auch nicht, wenn es wirklich ernst wird.

Und tschüss! 


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 155 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

155 Kommentare auf "Blackbox KW 12 – Merkel und ihre „Sätze zum Einrahmen“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Jetzt mal ganz Corona-frei: Ich liebe Ihre Art, über Greta und die Gretianer zu schreiben. 😆

Saskia Esken mit Hillary Clnton zu vergleichen ist nun wirklich eine bodenlose Gemeinheit. Gegenüber Hillary.. 🙂 🙂 🙂
Ansonsten: FFF kann man jetzt natürlich vergessen. Denn wenn die Schulen eh geschlossen sind, geht das jetzt mit dem Schuleschwänzen freitags ja nicht mehr.

Je nach Temperament mag man es höchst abstoßend oder aber wahnsinnig komisch finden, daß die Lohnschreiber, die da auf einer Glatze Locken drehen, selbstverständlich keinen Augenblick ihre eigenen Ergüsse ernstnehmen. Vieleicht verhilft eine Anekdote um den Komponisten Max Reger zu etwas Gelassenheit. Dieser schrieb einem Kritiker: Ich sitze hier im kleinsten Raum meiner Wohnung und habe ihre Kritik vor mir. Bald werde ich sie hinter mir haben.“ – Wäre im Zeitalter der Toilettenpapier- Knappheit immerhin eine Option.- Der da die „Virtuosin des Diskreten und Besonnenen“ ausmachte, ahnte vielleicht gar nicht, wie genial doppelbödig seine Apostrophierung war. Wir setzen einfach mal… Mehr

wenn Teile der verblödeten Jugend jetzt Coronaparties feiern, dann könnten die Alten, wenn das Schlimmste überstanden ist, doch zu öffentlichen CO2-Parties einladen, mit Lagerfeuern, ganz vielen Holzkohlegrills und Autocorsos.

Die immer unerträglicheren Lobhudeleien für Merkel, der Autor hat anfangs eine Kostprobe gegeben, konnte ich mir lange nicht erklären, aber jetzt kann ich es. Merkel hat nach der Wende die ganze Schar der arbeitslosen DDR Nachwuchsjournalisten bei SPIEGEL, SÜDDEUTSCHE, ZEIT, TAZ, FRANKFURTER RUNDSCHAU untergebracht. Wer nicht schreiben konnte, kam bei ARD und ZDF unter. Und alle mußten während ihrer Ausbildung ein Praxisjahr bei den Genossen in Nordkorea oder China absolvieren.

wieso können eigentlich Linksradikale auf ihrer Plattform „indymedia“ noch zu Aufständen und Plünderungen aufrufen? Hatte gedacht, diese Plattform wäre inzwischen verboten worden? Oder läuft diese trotz Verbot weiter? Dürfen sich Linksradikale über alle Verbote und Gesetze hinwegsetzen, während man bei der AfD den rechten Flügel verbieten will und die AfD sich sogar bemüht, dieses auch noch umzusetzen? Wo bleibt der Verfassungsschutz bei Aufrufen zu Gewalt und Plünderungen? Ach so, der wurde ja von Merkel mit dem Rauswurf von Maaßen an der Spitze und dessen Ersatz mit einer den Altparteien genehmeren und willigeren Person „demokratiekonform“ umgestaltet!

Nun ja, wenn eine Webseite verboten wird, macht man eben eine andere auf, das dauert, bis auch die wieder verboten wird… Wie bei den Insolvenzen, dann läuft halt die Firma danach auf anderem Namen munter weiter, wenn man trotzdem Geld abkassieren kann.

So richtig gruselig ist doch die Vorlesung der Kanzlerinansprache mit schlechter Betonung und stottriger Aussprache gewesen . Was hat sie denn nun weltbewegendes gesagt ? Das wir drinnen bleiben sollen ,das wir Abstand halten sollen und das wir den gesellschaftlichen relevanten Berufen danken sollen . Wußten wir schon ! Nichts dazu ,das jeder Landesfürst selber seinen Laden auflassen oder schließen kann , nichts dazu ,das weiterhin unkontrolliert Flüge aus China und Iran landen . Nichts dazu ,das aus Solidarität mit diesem Land ab sofort die Bundestags —und Landtagsabgeordneten ihre Krankenversicherungen und Rentenversicherungen selber wie jeder andere Bürger dieses Staates zahlen… Mehr

‚Briefe schreiben‘ – mit Spucke zukleben und ab geht die Post, der Empfänger freut sich resp. die Empfängerin

Gehört habe ich nur zwei Dinge:
1. Ja, wir faffen daff.
2. Wenn ihr nicht macht, was Mutti sagt, werdet ihr alle sterben.

wenn Ihr den verordneten Stubenarrest überleben solltet.

https://youtu.be/vCzEQy-u4CA
Hier ist ein Video, das ich empfehle anzuschauen ,mit Herrn Georg Maaßen und
Herrn Karim.
Bitte die Zeit nutzen und schauen Sie bitte , ich hoffe Herr Tichy ist so liberal und löscht
dieses Video nicht, Danke !
Es ist sehr aufschlußreich.

grandioses video und solch einen mann mobbt man aus dem amt..alleine deshalb müßten schon hundertausende auf die strasse gehen.

Gerade gesehen, Daumen hoch

Sie können sich sicher sein, dass Herr Tichy ihre Nachricht aufmerksam gelesen hat. Er persönlich moderiert bestimmt auch das Forum. In Zeiten von Corona würde ich mich aber weniger bei Herrn Maaßen als beispielsweise beim Netzwerk evidenzbasierter Medizin informieren.

BILDonline gestern, der Gipfel der Volksverkackeierung: Die Virtuosin des Banalen beim Wochenendeinkauf im Supermarkt Berlin-Mitte. Seife, 2!!! Rollen Toilettenpapier und 3 Fläschchen Wein für den gemütlichen Feierabend mit Joachim. Tusch! Da schaut her, „Mutti“ ist eine von uns. Mir wird ganz warm ums Herz.

aber bitte, das Bild war so schlecht bearbeitet, das fiel ja selbst einem Laien auf! Ihr fehlten doch glatt die Beine! Man konnte durch den Wagen ins Nichts blicken! Also das war zu dick aufgetragen. Ich glaube auch nicht, dass sie derzeit so entspannt einkaufen gehen kann. Wenn, dann muss der Laden leer sein. Sonst würden die Leute doch mit Tomaten nach ihr werfen!

Diese Saskia Esken ist eher mit Nancy Pelosi zu vergleichen als mit der Hillary.
Ansonsten fällt das Kartenhaus Deutschland immer mehr in sich zusammen. Nichts neues als im Besten Merkel Deutschland des Grünen Sozialisten ever.