Italien: Politische Entscheidungen stehen an

Protestierende Bürger in den Provinzstädten, aber auch in der Hauptstadt Rom, oder den größeren Städten wie Mailand, Turin, Florenz oder Verona und weiter im Süden mit Palermo, stören Draghis Politik in der Pandemie sehr.

IMAGO / Independent Photo Agency Int.

Mit Fug und Recht kann man beim Bel Paese, Italien, auch vom Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten reden. Und das obwohl mit Premier Mario Draghi ein Weltökonom der nüchternen Zahlen und Fakten regiert. Als ehemaliger EZB-Präsident arbeitete und wirkte der gebürtige Römer (und bei den Jesuiten ausgebildete) Premier eher im Hintergrund. Die große Bühne mochte er noch nie, und sich rechtfertigen sowieso nicht.

Mario Draghi, ein Mann der EU und des Euro, sieht jetzt, wie sich das politische ‚Kleinklein‘ im Alltag auswirkt, und was man als Ministerpräsident eines Vielparteienkabinetts aushalten muss, in dem sich das linke (PD-Flügel) sowie rechte Lager, hier mit der Lega von Matteo Salvini, ständig gegenseitig beharken und bekriegen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bei jeder neuen Gesetzesvorgabe und Änderung, oft gekoppelt mit Vertrauensfragen, hatte Draghi stets eine Mehrheit erringen können. Keine der Koalitionsparteien möchte dafür verantwortlich sein, dieses Kabinett zu sprengen, die Akteure beißen oft mit den Zähnen auf die Zunge. Denn seit Draghi die Geschicke des Landes lenkt, ist Italiens Standing innerhalb bei der EU-Kommission stabiler, ja, man könnte auch sagen, der Respekt ist groß, denn Draghi garantiere, dass Ital-Exit-Strömungen klein gehalten werden. Und auch in der Afghanistanfrage hat Draghi das Zepter übernommen, ein G-20-Treffen in Rom zu organisieren, irgendwann im Oktober.

Was vielen Bürgern innerhalb der EU nicht sonderlich gefallen dürfte, ist, dass sie wie so oft, die Renten und Pensionen der Italiener mitfinanzieren. Es ist quasi durchgegangen, das neue Rentengesetz, wie auch zahlreiche Medien berichten, wonach Hunderttausende Italiener dann zwar mit 62 Jahren, aber noch viel mehr Italienerinnen sogar schon mit 58 Jahren in Rente gehen können. Jedoch vorausgesetzt, dass sie zwischen 35 und 38 Beitragsjahre vorweisen können. Italiens Rentner können sich freuen. Aber Experten ebenso wie Draghi fragen sich, wie lange das noch gut gehen dürfte? Seit dem vergangenen Jahr hat die italienische Rentenkasse enorme Liquiditätsprobleme.

Das muss Draghi wissen, doch an dieses goldene Kalb möchte auch der Premier nicht heran – und schon gar nicht die nächsten Kommunal- und Bürgermeisterwahlen negativ beeinflussen. Das Geld kommt schließlich weiter aus der EU und somit aus Deutschland. Italien bleibt damit ein Paradies für Rentner.

Draghi selbst spekuliert und liebäugelt insgeheim damit, Sergio Mattarella als Staatspräsident abzulösen, so wird kolportiert – dann stünden wohl Neuwahlen an. Alles vage momentan.

Der Greenpass wird ernst

Protestierende Bürger in den Provinzstädten, aber auch in der Hauptstadt Rom, oder den größeren Städten wie Mailand, Turin, Florenz oder Verona und weiter im Süden mit Palermo, stören Draghis Politik in der Pandemie sehr. Die Regelungen für den Greenpass, entweder auf dem Handy oder in Papierform vorzuzeigen, also, ob getestet oder geimpft, wird ab dem 15. Oktober verschärft. Die Kontrollen der Beamten der Ordnungsämter und der Carabinieri sollen zunehmen.

Route Minsk – Polen – Frankfurt (Oder)
Sprunghafter Anstieg: Mehr als eintausend illegale Migranten aus Polen nach Brandenburg im September
Noch vor wenigen Wochen, während der Sommerferien, als der Autor dieses Beitrags durch vier Regionen des Landes reiste – der Kollege Alexander Wendt beschrieb es ähnlich – , spielte der Greenpass kaum eine Rolle. Ganz selten, dass das Personal in Hotels und in Lokalen danach fragte. Der Aufwand wäre ja auch immens, und nichts scheint den Italienern wichtiger, als dass die Wirtschaft am Laufen bleibt und Geld verdient wird.

Nun heißt es jedoch, wer kein Zertifikat vorweisen kann, soll vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder in die Gastronomie dürfen.

Dagegen stemmte sich zwar auch Salvinis Lega bis zuletzt, aber letztendlich wollte die Lega Draghi dann doch weiter unterstützen. Es entbrannten Diskussionen, Salvini selbst blieb einer Abstimmung fern, und aufgrund gewalttätiger Aktionen militanter No-Vaccine Demonstranten, distanzierte sich die Lega von diesen. Die italienischen Sozialdemokraten der PD wiederum witterten Morgenluft, denn sie möchten noch rigoroser agieren, ähnlich wie in Deutschland, und meinten, die zerstrittene Lega müsse aus der Koalition austreten. Der Lega-Vorsitzende Matteo Salvini entgegnete wiederum: „Das zeichne die Lega eben aus, dass bei uns eine freie Meinungs- und Debattenkultur herrscht …“

ein 3-D-Modell für Deutschland:
Reiseführer durch den Themenpark Berlin
Und auch auf den zahlreichen und gut gefüllten Piazze, zwischen Varese, Padova und Bologna oder Ravenna bis hinein nach Assisi, bekommt Salvini immer noch sehr viel Zuspruch. Und nach Außen demonstriert die Lega mit all ihren Kandidaten auch festen Zusammenhalt, den die anderen Parteien gerne sprengen würden. Matteo Salvini möchte das Land nicht mehr im Lockdown sehen, und ja, er habe sich impfen lassen, weil er viel unterwegs sei, und nicht ständig hinter einer Maske reden wolle. Die Impfung sei und bleibe aber reine Privatsache.

Salvini erwähnt auch überall, dass es die Lega gewesen sei, die das Dekret etwas abschwächen konnte. Auch die Industrie lief Sturm, dass man für Tests selbst aufkommen müsse. Es könne nicht sein, dass man bezahlen müsse, um arbeiten zu gehen, hieß es, auch von Salvini – immerhin, Kündigungen sind nicht mehr im Gesetz.

Auch auf Einwirken der Lega beschloss Draghis Kabinett dann lediglich Preisdeckelungen: Erwachsene dürfen nun pro Test höchstens 15 Euro zahlen, Kinder noch acht Euro. Das kann immer noch ins Geld gehen, zählt es doch auch für den Schulbesuch. Aber, Gruppierungen und Anwälte haben bereits Klagen gegen diese Diskriminierung eingelegt. Es bleibt wirklich ein fader Beigeschmack. Salvinis Lega intervenierte auch dagegen, dass die gebeutelten Familien einen zu hohen Strom- und Gaspreis bereits im Vorfeld als Abschlagszahlung zahlen müssen, es sei nicht die Zeit, den Bürgern zu tief in die Taschen zu greifen, so Salvini mit Draghi unisono.

Salvinis Prozess in Palermo

Anwälte braucht Matteo Salvini dennoch, am 23. Oktober findet dann doch noch der jüngst verschobene Prozess in Palermo gegen Salvini statt. Die NGO Open Arms lässt nicht locker, natürlich soll das Salvini als ehemaligen Innenminister politisch diskreditieren. Matteo Salvini habe einfach nur seine „Pflicht getan“, und zwar Italiens Grenzen zu schützen. Verpflegt wurden die Migranten auf dem Schiff auch, von wegen Freiheitsberaubung und Festsetzung einer Schiffsbesatzung. Die EU kam damals nicht mit der Verteilung zu Potte.

Damals, TE berichtete, war sogar US-Schauspieler Richard Gere an Bord, medienwirksam beim Austeilen von Essen an Bord fotografiert. Damals meinte Salvini nur süffisant, Gere könne ja ein paar illegale Migranten in seiner Villa aufnehmen.

In Palermo, siehe da, wird auch Richard Gere vor Gericht aussagen. Salvini meinte dazu ironisch, nun mischen sich sogar Schauspieler ein, vielleicht sollte auch sein Verteidigungsteam ein paar italienische Akteure einberufen, darunter die Legende des italienischen Fernsehens Lino Banfi, ein offenkundiger Sympathisant Salvinis, besonders während der Pandemie und den willkürlichen Lockdownregeln. Die NGO und deren Ankläger lassen nichts unversucht. Finanzielle Mittel scheinen in ungeahnten Mengen vorhanden.

Auch Carola Rackete zeigt sich in Mailand

Auch in Mailand wird demnächst der Bürgermeister und der Stadtrat gewählt. Diese Kommunalwahlen gelten unter Experten als richtungsweisend. Nun lädt gerade der Bürgermeister Giuseppe Sala von der Green European Party für die kommende Woche Carola Rackete nach Mailand ein im Rahmen der Umweltbewegung.

Der verweigerte Grenzschutz
Wunschziel Deutschland: Die sekundäre Asylmigration aus Osten und Süden zieht an
Sala ist bekannt als absoluter NoCovid-Maßnahmen-Verfechter, viele Maßnahmen waren ihm nicht rigoros genug. Ein Dorn im Auge waren für Sala auch die Meisterschafts-Feierlichkeiten von Inter Mailand im vergangenen Mai, als 30.000 Tifosi spontan den Domplatz belagerten. Nun reist Carola Rackete an und hilft Sala quasi im Wahlkampf gegen Salvini und alle Souveränisten.

Unmittelbar vor der Wahl bemüht der Erste Bürger Mailands eine Frau, die weder Regeln noch Werte sowie Rechte respektiert, und Europa zum Migrationszentrum, Italien als Anlandehafen und Deutschland zur Bleibe illegaler Migranten machen möchte.

Auch innerhalb der EU drückt man wohl sämtliche Augen zu, wenn es gegen die Souveränisten wie Salvini geht. Hauptsache, so äußern sich viele Anhänger Salvinis, die Green-Transformation und Migration nimmt wieder an Fahrt auf. Europa solle sich endlich verändern.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gambrinus
21 Tage her

Ach, was wären wir froh, einen Typen wie den Salvini zu haben, der wenigstens Kontra gibt und gegen die Migranteinvassion angeht!!

Rosalinde
21 Tage her

Helmut Kohl hatte in Paris 1989 kapituliert um die Zustimmung zur Wiedervereinigung zu erhalten.
Merkel hat dann später vor Westeuropa bedingungslos kapituliert, um den Export aufrecht zu erhalten.
Die Rede ist natürlich von den Target „Guthaben“. Ich kenne keinen Ökonomen von Rang, der von der Rückzahlung dieser Kredite, die aber deutsche Kredite sind, ausgeht.

Hannibal Murkle
22 Tage her

Apropos Italien: „… 110 Prozent Finanzierung beim Heizungseinbau, Steuersenkung für Energie, weniger Abgaben für Ökostrom und keine Immobiliensteuer: Italien zeigt, wie man in Zeiten der Inflation Politik für den Bürger statt Belastung für erfrorene deutsche Zehen machen kann …“ https://www.welt.de/kultur/stuetzen-der-gesellschaft/plus234163746/Don-Alphonso-Der-Staat-zahlt-die-Heizung-in-Italien.html Der Haken dabei ist, dass es wohl der Bürger mit erfrorenen deutschen Zehen finanzieren darf – und wir haben deutlich kältere Winter als vor 2000 Jahren, als uns Italien zum ersten Mal besetzte und abschröpfte. Diesmal geschieht zum Teil durch Weltrettung-Gelüste, über die Don Alphonso weiter schreibt. „… nach 16 Jahren Merkel und einer Politik, die ständig etwas für die… Mehr

Iso
22 Tage her

Ich finde es ja in Ordnung mit den Italienern Handel zu treiben. Ihnen den Handel aber über Target2 zu finanzieren, und obendrein die Rente mit 58, hat mit einem fairen Miteinander nichts mehr zu tun. Salvini kann man nicht verstehen. Was wollen sie den in Italien ohne EU machen, …selber arbeiten?

Hannibal Murkle
22 Tage her

Es scheint, beim Thema Italien und Club Med wird selbst die EU-Bürokratie nüchterner: „Großzügigkeit gegenüber manchen Ländern macht die Staatsfinanzen nicht solider“ https://www.welt.de/wirtschaft/article234152506/Maastricht-Regeln-Jetzt-fordert-Bruessel-einen-Stresstest-fuer-Staatsschulden.html „… Wenige Tage vor dem Treffen der EU-Finanzminister in Luxemburg hat EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn Ausnahmen für Investitionen bei den EU-Fiskalregeln abgelehnt. „Solche Vorschläge mögen intellektuell einen gewissen Charme haben. Ich warne jedoch davor, in den Fiskalregeln Ausnahmen für Investitionen welcher Art auch immer zu schaffen“, sagte der österreichische Politiker …“„… Frankreich, Italien und andere Länder plädieren für Lockerungen in den Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts und wollen, dass bestimmte Investitionen, etwa in den Klimaschutz, künftig bei der… Mehr

Lux Patria
22 Tage her

Ich hoffe, Salvini verpasst nicht den strategisch idealen Moment, diese unselige Koalition zu verlassen, um in Neuwahlen zu triumphieren. Und dann wird ausgekehrt.

Ananda
22 Tage her

Europa solle sich endlich verändern.

Mit den Millionen an unqualifizierten Analphabeten, die man unter dem Mäntelchen des „Asyls“ geradezu anwirbt in Zukunft auf unsere Kosten hier zu leben, dürfte das wohl gelingen. Konflikte der Extraklasse garantiert.
Ist verantwortungsloses „gutmenscheln“ eigentlich heilbar?

Boris G
22 Tage her

Auch ein Mario Draghi kann den langsamen Niedergang des Bel Paese mittels seiner Vodoo-modern-monetary-theory nur verzögern. Die Demographie mit der niedrigsten Geburtenrate Europas, hoher verdeckter Jugendarbeitslosigkeit und einem gnadenlosen Nord-Süd-Gefälle des IQ führt das Land immer rascher auf 2. Welt-Niveau. Aktuelle erinnern Fotos der Müllberge in Rom an Lagos. Trotz aller heiliger Versprechen und wachsender Transferzahlungen aus Brüssel wächst die Schuldenlast Jahr um Jahr und es wächst keine junge, kluge Generation heran, die die Ärmel hoch krempeln könnte. Carola Racketes Migranten ziehen das Land noch weiter nach unten.

Kraichgau
22 Tage her

ähm,also „Draghi“ einen Mann der Eu und des Euro zu nennen,darauf kommt wohl nur ein Italiener…der Mann hat als Goldman-Sachs-Banker die griechischen Schuldfälschungen abgesegnet und damit denen den illegalen Eintritt in die Euro-Zone geebnet,an der die italienischen Banken bei der „Euro-Rettung Griechenlands“ herrlich verdient haben an deutschem Steuergeld. Ebenso merkwürdig ist für mich die „Flexibilität“ eines Salvini,der unter dieser EU-Krake munter in dessen Regierung turnt und gleichzeitig so tut,als waere er Opposition. Die Einreisezahlen sprechen für sich! Als ehrlicher National denkender und handelnder Mitkämpfer kann er für mich nicht mehr ernstgenommen werden, er handelt ebenso italo-ego-bezogen wie seine Landsleute und… Mehr

Schiffskoch
22 Tage her

Salvini hat sich leider sehr törricht verhalten. Anstatt seinen gesunden Menschenverstand zu nutzen, hatte er zu Beginn der angeblichen „Pandemie“ Fotos von LKWs, die Särge abtransportierten gepostet. Jetzt geht der Schuss, mit dem er damals die Regierung treffen wollte, nach hinten los…