Unverminderte Massenzuwanderung: Angela Merkel als die Steffen Seibert der EU-Kommission

Merkel las zum Bundeshaushalt vom Blatt der EU-Kommission: „Migrationsdruck macht weitere Reform des europäischen Asylsystems notwendig.“, getan werden soll nichts. Hauptsache Deutschland zahlt und nimmt immer weiter auf, was man schickt.

© Sean Gallup/Getty Images

Die EU-Kommission schlug Ende 2017 eine Reform des Asylrechtes vor. Nun muss man dazu wissen, dass es im Prinzip eine nationale neben/unter einer EU-Ausländer- und Asylpolitik gibt – eben das deutsche Asylrecht und diverse EU-Richtlinien zum Asylrecht (Qualifikationsrichtlinie, Aufnahmerichtlinie, EU-Migrationsagenda usw.). Mitgliedstaaten sind danach verpflichtet, EU-Richtlinien innerhalb gesetzter Fristen in innerstaatliches Recht umzusetzen.

Wer nun darauf hofft, dass die EU explizit eine Verschärfung des Asylrechts erarbeiten würde, wird enttäuscht, denn primär geht es hier um die rechtsverbindliche Verteilung von Zuwanderung auf EU-Ebene, nicht um Maßnahmen der Begrenzung. Werden die Pläne der Kommission in die Tat umgesetzt, bedeutet das für Deutschland nicht etwa weniger, sondern mehr Zuwanderung. Wenn also der Bundestag suggeriert, er würde beispielsweise das nationale Asylrecht verschärfen oder sonst wie nivellieren, dann geht es hier lediglich darum, nationales Recht den EU-Vorgaben anzugleichen. Mehr dürfen die gar nicht. Dazu allerdings bräuchte es kaum noch ein Parlament, sondern lediglich noch juristische Handwerksmeister und Gesellen.

Konkret geht es unter anderem darum, dass Zuwanderer in jenes europäische Land verteilt werden sollen, in dem bereits Angehörige des Bewerbers leben: eine Massenanziehung gewissermaßen. Ole Schröder, der parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, kommentierte die Pläne der EU schon im Januar so: „Wenn jeder der über 1,4 Millionen Menschen, die seit 2015 in Deutschland Asyl beantragt haben, zur Ankerperson für neu in der EU ankommende Schutzsuchende wird, reden wir über ganz andere Größenordnungen als bei der Familienzusammenführung.“ Das Ende also der sowieso schon implodierten EU-Dublin-Verordnung.

Gestern nun meldete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass die Europäische Kommission in Sachen Zuwanderung noch keinen Grund zur Entwarnung sehe, obwohl die Zahl irregulärer Zuwanderer in der Europäischen Union insgesamt weiter rückläufig sei. Hier sind zunächst zwei Formulierungen beachtlich: zum einen der Passus „irregulär“, zum anderen eine neue Schreibweise, wenn man über Jahre fast schon manisch von „Flüchtlingen“ sprach und nun durchgängig von „Zuwanderern“ die Rede ist.

Am Mittwoch legte die EU-Kommission einen Bericht vor mit der Überschrift: „Migrationsdruck macht weitere Reform des europäischen Asylsystems notwendig.“ Dort heißt es konkret: Die Lage aufgrund des Migrationsdrucks sei nach wie vor instabil, „wie die seit Kurzem wieder steigende Zahl der über die östliche und die westliche Mittelmeerroute nach Europa kommenden Migranten zeigt.“ Zuwanderung richtet sich also nach den Jahreszeiten? Ab Frühling wird es mehr? Dem Bericht zufolge müssen die noch bestehenden Lücken bei der Ausstattung der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache gefüllt, Fortschritte bei der Rückkehr/Rückführung erzielt, die Neuansiedlung vorangebracht und die Migranten auf den Migrationsrouten besser geschützt werden.

Nun müssen diese Lücken wirklich gigantische sein, wenn selbst noch die Kanzlerin der Zuwanderung in ihrem Redebeitrag zu Generalaussprache vor dem Bundestag der Kommission das Wort redete und eine Aufstockung der Frontex-Mitarbeiter der Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache forderte. Daran ist ja für sich genommen auch zunächst nichts auszusetzen. Aber wir erfahren gleich, dass es sich bei dieser Aufstockung hier lediglich um eine Finte handelt. Der Erste Vizepräsident der Kommission, Frans Timmermans, drängt bereits darauf, dass es schon im Juni diesen Jahres abgemachte Sache ist: „Diese Reform kann nicht warten. Ich hoffe, dass der Europäische Rat im Juni zu einer Einigung gelangen wird.“

Man drängelt zu Recht. Ahnt man doch, dass, wenn die EU-Pläne zur Neureglung der Zuwanderung speziell in Deutschland die öffentliche Diskussion erreichen oder gar bestimmen sollten, eine kritische Grenze der Belastbarkeit des Wohlwollens der Deutschen endgültig überschritten sein könnte bis tief in die Mitte der Bevölkerung hinein. Da müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Dimitris Avramopoulos, Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft weiß um diese Gefahr für sein Vorhaben und drückt ebenfalls auf die Tube. Und er macht das ganz geschickt, wenn er zunächst vorgibt, es ginge ihm um Grenzsicherung (siehe Merkel): „Aus diesem Grund fordere ich die Mitgliedstaaten auf, dringend Grenzschutzbeamte und Ausrüstung für die Operationen der Europäischen Grenz- und Küstenwache bereitzustellen und ihre Zusage zu erfüllen, im Juni eine Einigung über unsere Asylreform zu erzielen. Wir haben absolut keine Zeit zu verlieren.“

Viel interessanter sind sowieso die Zahlen, die der neuste Bericht der Kommission zum Migrationsdruck mitliefert:

Zwar hielt der 2017 beobachtete Abwärtstrend auf der zentralen Mittelmeerroute an, aber seit März 2018 sei die Zahl der Neuankömmlinge auf den griechischen Inseln und dem Festland erheblich gestiegen. Auch die Stabilisierung der Situation auf der Westbalkanroute sei alles andere als beruhigend, wenn in den vergangenen Monaten wieder verstärkte Migrationsbewegungen über Albanien, Montenegro und Bosnien und Herzegowina zu verzeichnen seien. Auch sei die westliche Mittelmeerroute zum neuen HotSpot geworden, wenn dort schon jetzt über 20 Prozent mehr Migranten eintreffen würden als im Vergleichzeitraum 2017 (Randnotiz: Auch im EU-Bericht ist der Begriff „Flüchtling“ offensichtlich ersetzt worden).

Wie folgsam Angela Merkel bereits geworden ist, wird hier auf erschreckende Weise deutlich: Wesentliche Teile ihrer jüngsten Generalansprache klingen tatsächlich, wie direkt aus diesem EU-Papier adaptiert und vorgetragen. Man könnte es auch wohlwollender Schützenhilfe nennen, aber will man das? Nein, denn wenn der Haushalt der Bundesrepublik Deutschland besprochen wird, geht es um Geld. Um Ausgaben. Und wie heißt es noch in dem Papier der EU? „Die Mitgliedstaaten müssen dringend mehr Ressourcen bereitstellen, wenn die Agentur ihre laufenden Operationen fortsetzen oder in der Lage sein soll, neue Operationen durchzuführen.“ Die Mitgliedstaaten? Oder vornehmlich Deutschland? Und was ist das für eine Aussage, dass die Hälfte des operativen Bedarfs zur Grenzsicherung schlicht fehlt? Man stelle sich hier bitte einen Deichgrafen vor, der seiner ängstlich versammelten Grafschaft erzählt: Klar, die Flut kommt, aber keine Sorge ihr Lieben, die Hälfte der Deiche steht doch schon.“

Die zuständigen Behörden der EU heißen „Agenturen“ und sie betreiben ein „Außengrenzenmanagement“ – allein schon das Wording entlarvt das fehlende Wollen und Tun dieser Truppe. Die Bundeswehr ist in einem desolaten Zustand? Das relativiert sich schnell, wenn man sich nur den Zustand der Grenztruppen der EU anschaut. Demgegenüber ist die Bundeswehr ein Musterheer.

Aber dieses EU-Papier lobt sich auch selbst, wenn es erfolgreiche „Notevakuierungen“ beschreibt. Konkret heißt das dort: Migranten werden aus Libyen erst einmal nach Niger verbracht, um dann nicht etwa dort unterstützt und in irgendwelchen Mustersiedlungen nach wieder anderen neuen EU-Plänen neu angesiedelt zu werden, nein, sie werden von dort aus per Flugzeug nach Europa eingeflogen: „Von dort aus sollen sie in Europa neu angesiedelt werden.“ So wird quasi eine neue sichere Einwanderungsroute von der EU selbst neu aufgemacht. Und die Kommission feiert sich im Papier für diese tolle Idee. Dagegen etwas sagen? Wie denn, wenn die Bilder der Auffanglager in Libyen inflationär als „KZs“ in die Medien eingespielt werden?

Interessant am Rande: Der zunächst im Papier bestätigte und gelobte Türkei-Deal scheint ebenfalls zu implodieren. Aber nicht, weil etwa Erdogan zickt und schangelt, nein, die Asylverfahren werden laut Bericht von den Griechen – ergo der EU – verschleppt: „Die Inseln sind einem erheblichen Druck ausgesetzt, und die Asylverfahren kommen nur schleppend voran, was auch die Rückführungen in die Türkei verlangsamt.“

Um zum Schluss noch einmal zu verdeutlichen, wie sinnlos, wie sträflich unentschlossen und wie wenig ambitioniert die Bemühungen der EU zur Beendigung der illegalen Einwanderung wirklich sind, reicht es, den Bericht bis zum Ende zu lesen, wenn es dort heißt (man prahlt quasi noch damit!): „Die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache hat 2018 die Organisation von 111 Rückführungen unterstützt.“ 111 Rückführungen? Nein, wirklich, diese Gemeinschaft ist längst keine mehr. Und Deutschland wird nicht nur die Zeche zahlen, sondern am Ende auch noch den schwarzen Peter bekommen, schließlich war es ja unsere Bundeskanzlerin, die das alles angestoßen hatte Ende 2015. Jene Bundeskanzlerin, die sich in ihrem Beitrag zur Generalaussprache zum Bundesdeutschen Haushalt gerade zum Steffen Seibert der EU-Kommission gemacht hat.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Deutschland soll weg, darum geht es und um nichts anderes.

Das Wichtigste ist das der unfassbare Betrug an uns, dem deutschen Volk, an Europa, einer breiten Öffentlichkeit bekannt wird. Alle Mittel unser Land zu retten sind bekannt und umsetzbar. Allein der Wille fehlt Solange die Merkel Einheitsfront schalten und walten kann wie sie will wird es so weitergehen wie bisher. Etwas Hoffnung gibt mir das die Weidel Rede auf YT über 800.000 Zugriffe hat, bis jetzt. Und Curio… Das Grundgesetz muss der Realität angepasst werden. Der Asylartikel muss gestrichen werden. Nur Gnadenrecht in Einzelfällen. Keine Doppelpässe mehr. Knallharte Assimilationspolitik. Wem das hier nicht passt der kann gehen. Es muss diskriminiert… Mehr
Dass die CDU als ganzes diesem, sehenden Auges auf den Abgrund zusteuern, so paralysiert beiwohnt, erstaunt mich doch sehr! Was ist bloß geschehen? Wenn man Schäubles, Merkels etc. Reden von vor einigen Jahren aus der Versenkung holt, man glaubt nicht, dass das die selben Leute sind. Manche Mitbürger argumentieren ja schon so fatalistisch, dass sie ein Untergehen unseres Staatssystems herbeisehnen! Andere hoffen auf eine AFD-Machtübernahme und nicht wenige auf österreichische Verhältnisse: Ein Abspalten der CSU mit den verbliebenen konservativen CDU Leuten und koalieren mit der AFD. Man überschätzt, was sich in einem Jahr verändern kann, aber man unterschätzt, was in… Mehr

Sehr geehrter Herr Paul J. Meier,
ich stimme Ihnen zu. Jedoch bin ich der Auffassung, dass es in 10 Jahren in diesem Land wie in Sodom und Gomorrha zugeht (1 Mose 18 u. 19), wenn dem Weiterso des politischen Establishment nicht Einhalt geboten wird und die politischen Kräfte der Vernunft die Oberhand gewinnen. Eine wünschenswerte Variante wäre in der Tat die Abspaltung der CSU und der konservativen CDU Leute und deren Koalieren mit der AFD. Allerdings sieht die Realität derzeit anders aus.

Mal abwarten. Im Kongo ist Ebola ausgebrochen. In Mbandaka, einer 1,5 Mio. Stadt mit Flughafen. In ganz Europa keine Einreisekontrolle mehr. Wo kämen die Jungs aus Ellwangen noch mal her?

Offensichtlich hat sich Merkel Kräften innerhalb der EU verpflichtet, die unser Land und andere westeuropäische Staaten konsequent vernichten wollen. Ich hoffe der viel zitierte Finanz-Crash kommt bald, um zu offenbaren, dass diese Zerstörungspolitik für große Teile der autochthonen Bevölkerung zu einem unkalkulierbaren Risiko wird, denn die Menschenmassen, die nach Europa geschleust werden sollen, werden nicht „Bitte bitte“ sagen, sondern sie werden mit zunehmender Kopfzahl sich die letzten Ressourcen mit Gewalt nehmen. Diese Regierung hat für mich jede Legitimation schon lange verloren. Zur Legitimation gehört nicht nur die Mehrheit der Wählerstimmen nach Koalitionsgekungel auf sich zu vereinigen, sondern die angestammte Kultur… Mehr

Und an die nicht Klarsehenden: Solange ihr CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke wählt, werdet ihr eure Existenz vernichten. Für mich unbegreiflich, wie man so naiv sein kann ……..Zitat Ende

..da sind sie nicht alleine…..

Merkel kann nicht anderes, als zahlen und kuschen. Das ist seit Anbeginn ihrer Kanzlerschaft so und die Deutschen haben sie wieder gewählt. Deutschland will also zahlen und kuschen.

Wie hoch war nochmal das Potential der AfD-Wähler ?
Diese Zahl würde nicht reichen um öffentlich anzuzeigen ;

„WIR WOLLEN DAS NICHT“ ?
p.s.
zuzgl. die Supporter der V. Lengsfeldt-Petition !

…nur wer ausspricht, was er will. dem kann geholfen werden!..oder er will nicht…?

Wenn man der Spur des Geldes folgte, würde man letztendlich feststellen, dass wir mit unserem Erdölhunger der dschihadistischen Welt-Agenda zum Erfolg verholfen und unsere eigene Vernichtung finanziert haben.

Ich habe die Aussprachen zum Bundeshaushalt in dieser Woche intensiv verfolgt und live gesehen.
Was dabei auffällt ist die Tatsache, das in den Reden aller Altparteien das deutsche Volk keine Rolle mehr spielt. Außer in den Reden der AfD wird es schlicht nicht mehr erwähnt, es existiert nicht mehr.
Es geht einzig und allein nur noch um die EU, Europa oder den Klimaschutz. Alles Themen, für die ich nicht mehr bereit bin, uneingeschränkt zu zahlen.

Das ist die vorbereitete Flucht aus dem zu erwartenden Chaos und aus der Verantwortung. Diese Politikdarsteller weisen nach dem endgültigen Zusammenbruch auf die EU . Dort können wir dann die „Reklamationen „ anbringen.

Dass die Migranten, die erst „nach Niger verbracht“ und dann nach Europa geflogen werden, eine kulturelle Entwurzelung erleben, dass die meisten, ohne sinnvolle Beschäftigung und die daraus gezogene Befriedigung und Selbstwert , nicht unbedingt ein sinnvolles Leben führen, geschweige denn etwas Gutes für das Land tun werden, darüber denkt offenbar von diesen „Humanisten“ auch niemand nach.

„Dagegen etwas sagen? Wie denn, wenn die Bilder der Auffanglager in Libyen inflationär als „KZs“ in die Medien eingespielt werden?“

Weite Teile der Öffentlichkeit haben mittlerweile genug von der Mainstream-Propaganda.
Es interessiert immer weniger Leute, was in irgendwelchen Lagern, irgendwo auf der Welt angeblich passiert. Wie die Worte: Rassist, Nazi, Islamophobie werden sich auch die übrigen Propagandabegriffe abnutzen.
Es wird Zeit, dass wir unsere eigenen Interessen durchsetzen. Deshalb sollten wir uns auch nicht durch Sprechverbote selber binden.

Tichyseinblick ist dafür ein sehr positives Beispiel, weiter so!