Berliner Flüchtlingshilfe alarmiert über das wahre Gesicht der Zuwanderung

Die Treptow-Köpenicker „Arbeitsgruppe Flucht + Menschenrechte“ spricht in einem offenen Brief sehr offen über die Probleme ihrer Arbeit, die sich auf eine Gruppe konzentriert: die nicht-säkularen Muslime, in ihren Flüchtlingsheimen die Mehrheit.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Der Berliner Stadtteil Treptow-Köpenick hat einen eigenen Internetauftritt. Dort werden Besucher sehr freundlich und vielsprachig begrüßt: „Refugees Welcome! – Treptow-Köpenick sagt: Willkommen! Welcome, Benvenuto, Witamy, Добродошао, Dobrodošli, Bienvenida, welkom, Vítejte, Üdvözöljük, Hoşgeldin, Bienvenue, ترحيب, Добро пожаловать, Chào mừng các bạn …“

Aufgeführt sind dort auch neun Not- und Sammelunterkünfte für Zuwanderer. Nun ist Treptow-Köpenick nicht irgendein kleiner Berliner Wurmfortsatz, sondern ein Stadtteil mit in etwa so vielen Einwohnern wie Braunschweig oder fast zweimal Osnabrück. Eine Stadt in der Stadt quasi.

Für Berlin insgesamt ermittelte die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) schon 2016 eine massive Zunahme von Straftaten von Flüchtlingen. Die Zahl der Straftaten von zugewanderten Tatverdächtigen stieg um 25,3 Prozent auf 17.180 Fälle. Hier weit vorne im Ranking Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Selbst der Kriminalwissenschaftler Christian Pfeiffer, der gerne um Relativierungen bemüht ist, musste gegenüber der Berliner Morgenpost eingestehen: „Berlin hat die Probleme in besonderer Form.“ Nun gibt es, wie in jeder Stadt mit vergleichbaren Einwohnerzahlen, auch in Treptow-Köpenick eine ganze Reihe ehrenamtlicher, teilweise von Stadt oder Bezirk geförderter Gruppen und Organisationen, die sich mit großem Engagement für Flüchtlinge und Zuwanderer einsetzen. Die Deutschkurse geben, Menschen im Alltag begleiten oder einfach nur Trost spenden, wo sie glauben, dort wäre welcher von Nöten.

Aktiv sind hier schon seit Beginn der Massenzuwanderung Bürger, Rentner, Berufstätige, Studenten und Schüler des Bezirks. Die Hilfeleistungen, die hier ohne Entlohnung angeboten wurden und werden, sind beachtlich – von Informationen über zahnmedizinische Versorgung für Flüchtlinge bis hin zu Infos über Jobangebote.

Aktuell berichteten einige – nennen wir sie: mindestens umstrittene – Portale, die Leiterin dieser Organisation, Rebecca Sommer, hätte entnervt aufgegeben und wolle nach Polen auswandern. Zum Anlass für diese Berichterstattung nahm man ein Interview, das Frau Sommer einer polnischen Zeitung gab und das sich durchaus kritisch mit dem Verhalten einiger Flüchtlinge in Deutschland befasste.

Von Flucht nach Polen allerdings sei nicht die Rede, wie die Arbeitsgruppe Flucht + Menschenrechte am vergangenen Dienstag auf ihrer Website öffentlich erklärte. Frau Sommer leite nach wie vor ehrenamtlich die Treptow-Köpenicker Organisation. Bemerkenswert ist hier allerdings ein offener Brief der Gruppe (Juli 2017), der unter der Richtigstellung verlinkt wurde.

Betroffen sind die Frauen

Der Brief richtet sich an alle ehrenamtlichen Helfer, soll aber wohl auch bewusst als Infopapier für jeden Bürger lesbar sein. Er beginnt mit der Information, dass „Anschläge, Messerattacken, Übergriffe auf Frauen“ in der Mehrzahl von meist jungen Männern mit muslimisch-arabischen Hintergrund begangen werden, die auch als Asylsuchende nach Europa kamen. Als ehrenamtliche Helfer müsse man sich mit dieser unangenehmen Tatsache auseinandersetzen. Hinzu kämen hier auch viele persönliche Erfahrungen, die man gemacht hätte. Nicht nur Gute, „sondern derart enttäuschende Erfahrungen, dass (viele Helfer) entmutigt das Handtuch warfen.“ Und man berichtet hier sehr offen, dass das „auch vielen anderen Freiwilligenorganisationen (…) so ergangen“ sei.

Die Helfer der Arbeitsgruppe hätten erlebt, dass Migranten, die lange und intensiv unterstützt wurden, die man sogar schon als Freunde empfunden hätte und die sich erfolgreich integriert zu haben schienen, letztendlich ein anderes Gesicht zeigten. „Darin wurde insbesondere eine frauenverachtende Haltung deutlich, aber auch eine ablehnende Haltung gegenüber ‚Ungläubigen’, die uns alarmiert.“

Die Erfahrungen der letzten Jahre – die persönlichen wie die politisch-gesellschaftlichen – hätten dazu geführt, dass die Gruppe Überzeugungen hinterfragen und über Bord werfen musste. „Wir mussten uns Dinge eingestehen, die uns nicht gefallen und die wir uns lange gescheut haben auszusprechen, da sie allzu leicht als rassistisch bezeichnet werden können.“ Aber man nahm die Herausforderung an. Insbesondere, so der offene Brief, wolle man sich zukünftig kritisch mit der Rolle des Islam in dieser Sache auseinandersetzen. Es seien nicht die Flüchtlinge, mit denen es Schwierigkeiten gibt. „Es ist mehrheitlich eine bestimmte Gruppe, nämlich jene, die dem islamischen Glauben auf eine nicht-säkulare Art anhängen. In unseren Flüchtlingsheimen ist das laut unseren Beobachtungen die Mehrheit.“

„Freiraum statt Haramkultur“

Nicht nur die Leiterin selbst, auch einige Ehrenamtliche und Flüchtlinge engagieren sich mittlerweile in einer weiteren Gruppe, die sich selbsterklärend „Freiraum statt Haramkultur“ nennt. Hier geht es auch darum, aufzuzeigen, wie frauenverachtend diese Haram-Kultur heute von Muslimen in Deutschland gelebt wird. Wörtlich heißt es in einer Online-Erklärung dieser Gruppe auch: „Als Spiegelbild dazu sehen wir die deutsche Gesellschaft, wo inzwischen die Kritik an frauenverachtender Ideologie allzu oft in die Nähe von rechtem Gedankengut gerückt wird. (…) Wer benennt, dass Frauen vom (politischen) Islam unterdrückt werden, muss fürchten, als rassistisch tituliert zu werden.“

Aber zurück zum offenen Brief. Zwar hätten aufgrund persönlicher negativer Erfahrungen viele Ehrenamtliche entmutigt das Handtuch geworfen, aber man werde mit der Arbeit und Hilfe weiter machen.

„Wir wollen uns weiter einsetzen für die Menschen, die hier herkommen und daran mitarbeiten, dass eine Integration gelingen kann. Es gibt viele offene Baustellen, die angegangen werden müssen, wenn die Integration gelingen soll.“ Das ist aller Ehren wert. Integrationshilfe kann nicht verkehrt sein. Denn ohne sie wird es unweigerlich weiter zu Ghettoisierungen und Parallelgesellschaften kommen. Ob die ehrenamtliche Hilfe am Ende wirklich fruchtet, wissen natürlich auch diese Freiwilligen nicht. Aber sie wissen, dass es ohne ihr Engagement auch diese Chance nicht gibt.

Das wollen auch wir hier gerne unterstützen und teilen symbolisch und für unsere Berliner Leser eine Anfrage der Gruppe, die gerade einen Deutsch-Nachhilfelehrer sucht für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Möglicherweise findet sich ja auch unter unseren Lesern jemand, der helfen mag in einer Flüchtlingshilfegruppe, die auf so bemerkenswert offene Art und Weise mit andernorts vielfach verdrängten oder einfach nicht thematisierten Problemen rund um so eine ehrenamtliche Hilfe umgeht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 355 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich werde sicher mit meinem Kommentar genügend Flüchtlingsbegrüßer erzürnen, aber ich möchte mit meinen Wahrnehmungen und leider gemachten Erfahrungen die Einschätzungen zu diesem Thema ,die in mir aufgestiegene Wut ,begründen. Ich werde auch nicht verheimlichen, dass ich seit nunmehr 40 Jahren als Lehrerin arbeite, denn meine Zeilen ließen gar keinen anderen Beruf zu. Ich lehre in Dresden an einer Schule, die als Stützpunktschule für Migranten zählt. Ich habe in den letzten Monaten nur bildungsunwillige , rotzige Jugendliche erlebt. Sie haben weder Respekt, noch Benehmen. Leider muss ich hinzufügen, dass dies nun auch auf die weiblichen Migranten zutrifft. Es wird immer… Mehr
Langsam müssen selbst die Gutmenschen, aber leider nur die, die konkret mit dem Problem zu tun haben, eingestehen, dass ‚Unanstaendigen‘, ‚Die Rechtsaussen‘ vielleicht doch recht hatten. Die hatten nämlich zum geringsten Teil Angst vor Zuwanderung generell, sondern vor allem vor Zuwanderung (die uns strategisch als Flüchtlingsasylanten verkauft wurden, was sie zum geringsten Teil waren und sind) aus islamischen Ländern, die nicht nur eine komplett antiquierte, sondern eine als Religion getarnte faschistische Ideologie hier einführen und zum Sieg verhelfen wollen und, kaum noch abwendbar, werden. Leider gilt die Tatsache dieses Eingestaendnisses aber nur für diese verhältnismäßig wenige. Die anderen werden noch… Mehr
Ich zitiere aus Ihrem Artikel: „Darin wurde insbesondere eine frauenverachtende Haltung deutlich, aber auch eine ablehnende Haltung gegenüber ‚Ungläubigen’, die uns alarmiert.“ Ich habe auf der Seite http://www.islam.de folgendes gefunden: „Die einzige, wirkliche Unterscheidung zwischen den Menschen ergibt sich auf geistig sittlicher Ebene, nämlich die Unterscheidung nach Rechtschaffenheit und Gottesehrfurcht.(49/12)“ Wer also dieser „Rechtschaffenheit und „Gottesfurcht“ in islamischem Sinne nicht entspricht, der bekommt diese „Unterscheidung“ zu spüren. Dazu gehören natürlich auch Frauen, die sich nicht islamkonform kleiden, oder selbstbewusst, somit unislamisch auftreten. Das Ganze hat Methode. Wir kennen sie nur noch nicht. Wir sollten über Islamkritik diskutieren. Gehört der Islam… Mehr

Liebes TE-Team eine deutsche Übersetzung des Interviews findet sich unter:
https://arbeitsgruppefluchtundmenschenrechte.wordpress.com/2018/01/18/diskussion-interview-mit-rebecca-sommer-euroislam-polen/
Es ist meiner Meinung nach sehr aufschlussreich.

Was sollen die utopischen Versuche der Integration? Ein Moslem darf sich nicht integrieren, nicht einmal Freundschaft mit „Ungläubigen“ haben, sondern diese „töten, wo immer er sie trifft“. Moslems bilden grundsätzlich Parallelgesellschaften, angeblich, weil sie von uns nicht angenommen werden. In den Moscheen predigen die Imame, dass man sich nicht integrieren darf und noch mehr, z. B. dass sich Frauen anständig anziehen sollen, wenn sie nicht vergewaltigt werden wollen. (Was der Imam sagt, ist Gesetz, und das ist selten Frieden.) . Der Hass kommt nicht ohne Ursache. Nun sind die Flüchlinge schon ca. 3 Jahre hier, verfügen über 24 Stunden Freizeit… Mehr
In dem Brief wird u.a. Unsinn verbreitet. …Es seien nicht die Flüchtlinge, mit denen es Schwierigkeiten gibt. „Es ist mehrheitlich eine bestimmte Gruppe, nämlich jene, die dem islamischen Glauben auf eine nicht-säkulare Art anhängen. In unseren Flüchtlingsheimen ist das laut unseren Beobachtungen die Mehrheit.“ Was soll das bedeuten: …jene, die dem islamischen Glauben auf eine nicht-säkulare Art anhängen???? Entweder man ist gläubig – und das ist nicht-säkular – oder man ist eben nicht gläubig, dann säkular. Natürlich gibt es Zwischenstufen. Jemand aus dem arabischen Raum kann sich auch jeden Tag 5-mal zu Boden werfen ohne das Ganze zu Ernst zu… Mehr
Zunächst darf man dankbar sein, dass aus der Ecke der „Helferindustrie“ eine selbstkritische Einschätzung der tatsächlichen Lage veröffentlicht wird. Man möge sich vorstellen, wie schwer es der AG F+M gefallen ist, die rosarote Brille abzusetzen und den „Dunkeldeutschen“ (Gauck), dem rechten „Pack“ (Gabriel), den Islam-Hassern, den Verschwörungstheoretikern, den PEGIDAisten ein Stück weit Recht zu geben. Chapeau! Erschreckend finde ich allerdings, dass angesichts dieser Läuterung der wirklichen Helfer die politischen Migrationsbefürworter sich in einer GroKo weiter durchsetzen werden und keineswegs eine Einsicht bei den politisch verantwortlichen (Merkel) und eine Richtungsänderung erkennbar ist. Wer dann mit einem Schild in der Hand öffentlich… Mehr
Solange eine verblendete Kaste das Wort „Asyl“ in sinnverkehrtem Wort vor sich herträgt wie eine Monstranz, wird das so bleiben, nein es wird noch viel schlimmer werden. Wenn all die Pfeiffers dieser Republik weiter ein solches Gehör bekommen, werden die Folgen unabsehbar sein für dieses Land. Wer in diesem Diskurs absichtlich den wichtigsten Parameter in der Diskussion, die Mentalität, verschweigt oder sogar unterdrückt hat den Respekt der Anderen gegenüber der eigenen Position ohnehin verloren. Wer sich mit aller zur Verfügung stehenden medialen Gewalt nicht in der Lage sieht, einzugestehen, dass sich da zwei Mentalitäten gegenüberstehen, die unvereinbar miteinander sind, der… Mehr

„Nicht selten prangt das Siegel des Soros’ initiierten Spendennetzwerks der Zwölf, EPIM, auf PRO-ASYL-Veröffentlichungen – wenn man genau ins »Kleingedruckte« schaut!

Im Impressum heißt es zur Publikation: »Der vorliegende Bericht (›National Report‹) ist im Rahmen des European Programme for Integration and Migration (EPIM) – Projektes ›Access to Protection: a Human Right‹ entstanden und gefördert« – will sagen finanziert.

Im Finanzbericht des Fördervereins PRO ASYL für 2014 fallen als höchster Posten die Personalkosten von insgesamt 962 705,94 Euro auf.“ http://berlin-athen.eu/betreutes-fliehen-george-soros-und-das-netzwerk-um-pro-asyl/

Wir haben nichts anderes erwartet.

wpDiscuz