Elefant im Elfenbeinturm

Deutsche Wissenschaftsakademien schreiben Positionspapiere zu zahlreichen Themen. Doch Kernenergie ist der Elefant im Raum. Im einzigen Kernenergiedokument verschweigen Leopoldina, acatech und Akademieunion Aussagen des Weltklimarates. Ein Exkurs in die politisierte Wissenschaft. Von André D. Thess

IMAGO - Collage: TE

Der legendäre Strafverteidiger Jacques Vergès antwortete auf die Frage, warum er Potentaten wie Étienne Eyadéma verteidigt: „Wenn Sie einen Arzt treffen, der kein Blut, keinen Eiter, keine offenen Wunden sehen kann, dann hat er seinen Beruf verfehlt. Wenn Sie einen Anwalt treffen, der keine Verbrecher, keine Kriminellen und keine Diktatoren mag, ist das nicht anders.“

Kernkraftwerke sind tödlicher als offene Wunden und teuflischer als afrikanische Despoten – so könnte man zumindest glauben, wenn man öffentlich-rechtlichen Sendern zuhört. Hat Kernenergie nicht gerade deshalb eine besonders sorgfältige Verteidigung durch die Anwälte der Wissenschaftlichkeit verdient? Und wären dafür nicht die nationalen Akademien der Wissenschaften als Orte unabhängigen Denkens prädestiniert?

Das Schweigen der Akademien und die Atomstromimporte

Doch während die deutschen Wissenschaftsakademien die Öffentlichkeit zu Corona-Pandemie, Klimaschutz, Energiewende und Nachhaltigkeit auskömmlich mit Positionspapieren versorgen, herrscht zum Thema Kernenergie dröhnendes Schweigen. Dabei handelt es sich um ein Thema, welches angesichts von Energiekrise und Klimadebatten die Bevölkerung polarisiert wie kaum ein anderes.

Das Jahr 2023 entwickelt sich gar zu einem Meilenstein, der die Doppelzüngigkeit deutscher Energiepolitik besonders deutlich markiert: Während Deutschland den Atomausstieg vollzieht, macht die Kernenergie den größten Anteil der deutschen Stromimporte aus. Wäre es nicht die Aufgabe politisch unabhängiger Wissenschaftsakademien, der Bevölkerung eine wissenschaftlich fundierte Einschätzung zur Kernenergie bereitzustellen und Politikern reinen Wein einzuschenken?

Doch statt den Elefant im Elfenbeinturm zu benennen und dadurch womöglich Politiker zu verärgern, ergehen sich Akademiefunktionäre in Eigenlob. So formulierte Leopoldina-Vizepräsidentin Regina Riphahn am 9. Januar 2021 auf www.nordbayern.de in verschwurbeltem Funktionärsdeutsch: „Ich glaube, es ist sehr wichtig, bewusst zu machen, dass die Wissenschaft auf dem Stand der Kenntnis argumentiert.“ Präsident Gerald Haug sah die Leopoldina in der ZEIT vom 27. Mai 2020 gar „als das wissenschaftliche Gewissen der Republik, die unabhängigste und klügste Stimme weit und breit“ – ein Meilenstein akademischer Selbstbeweihräucherung.

Wer etwas recherchiert, stellt freilich fest, dass das Schweigen nicht perfekt ist. Es gibt tatsächlich ein einziges Akademiedokument zur Kernenergie – den sprichwörtlichen Pickel am Hinterteil des Elefanten. Es ist zwar schon in die Jahre gekommen und mit elf Seiten nicht lang. Sein Duktus dürfte ihm aber schon heute einen festen Platz in der Bibliothek vorauseilenden politischen Gehorsams sichern.

Das Lückendokument der Wissenschaftsakademien

Im Mai 2019 veröffentlichten die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften acatech und die Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften in der Reihe „Kurz erklärt!“ das Papier „Welche Bedeutung hat die Kernenergie für die künftige Weltstromerzeugung?“, im Folgenden abgekürzt als BKW. Es umfasst drei Kapitel, und seine Aussagen lassen sich zu vier Thesen verdichten: (i) Kernenergie sei ökonomisch kaum konkurrenzfähig, (ii) ein sicherer Kostenvergleich mit erneuerbaren Energien sei nicht möglich, (iii) Kernenergie sei in vielen Ländern politisch umstritten, und (iv) Kernenergie sei weltweit noch Jahrzehnte präsent.

In einem wissenschaftsinternen Fachkommentar ist der Autor der Frage nachgegangen, inwieweit BKW den Stand der Fachliteratur angemessen berücksichtigt und den Leitlinien guter wissenschaftlicher Praxis sowie den Grundsätzen wissenschaftlicher Politikberatung genügt. Diese Richtlinien spielen in der akademischen Welt eine ähnliche Rolle wie das Reinheitsgebot beim Bierbrauen. Die Akademien lehnten die Veröffentlichung des Kommentars ab. Das Online-Dokument wurde allerdings stillschweigend um eine Autorenliste erweitert – einer von 15 Kritikpunkten, die im Fachkommentar erhoben worden waren. Drei Qualitätsmängel dürften für die breite Öffentlichkeit besonders erhellend sein.

Die Autoren von BKW berichten wahrheitsgemäß, die Kernenergie sei politisch umstritten. Doch das wissenschaftliche Reinheitsgebot verlangt mehr. Alle wichtigen Fakten zum Stand des Wissens müssen zitiert werden. Hierzu gehören zuvorderst die Aussagen des Weltklimarats IPCC. Sie spiegeln nämlich den weltweiten klimawissenschaftlichen Konsens wider. Schon im Jahr 2014 benennt der IPCC-Report auf Seite 20 die Kernenergie als CO2-arme Technologie: „Die Kernenergie ist eine reife CO2-arme Quelle für Grundlaststrom […]. Die Kernenergie könnte einen wachsenden Beitrag zur CO2-armen Energieversorgung leisten, jedoch existiert eine Vielfalt von Barrieren und Risiken.“ Das Fehlen eines Verweises auf diese fundamentale Aussage der klimatologischen Schlüsselpublikation ist mit den Leitlinien guter Wissenschaft unvereinbar. Es ist ein Indiz für die Politisierung der Wissenschaftsakademien.

Weiter schreiben die Autoren: „Die Regierung von US­-Präsident Donald Trump steht der Kernenergie wohlwollend gegenüber – anders als die Mehrheit der US­-Amerikaner, die sich 2016 erstmals gegen Kernenergie aussprach.“ Eine Recherche zeigt, dass die zitierte Gallup-Umfrage veraltet war. Die bei Erscheinen aktuelle Erhebung spiegelt einen Gleichstand zwischen Befürwortung und Ablehnung wider. Es handelt sich bei der Formulierung „anders als die Mehrheit“ somit zum Zeitpunkt des Erscheinens um eine Falschaussage, auf Neudeutsch „Fake News“.

Gelegentliche Fehler können in wissenschaftlichen Publikationen durchaus vorkommen. Der in der Wissenschaft übliche Korrekturweg besteht jedoch darin, die Autoren in Form eines Kommentars auf den Fehler aufmerksam zu machen und anschließend Kommentar und Antwort zu veröffentlichen. Es zeugt von einem Mangel an Fehlerkultur, dass Wissenschaftsakademien, die sich in der Öffentlichkeit gern als Hüter der Wahrhaftigkeit präsentieren, eine Korrektur eigener Fehler ablehnen.

Die Urheber von BKW behaupten ferner: „Werden KKWs weiter in Grundlast betrieben, passen sie schlecht zur schwankenden Einspeisung aus Windkraft­ und Photovoltaikanlagen.“ Dass diese Aussage unzutreffend ist, soll hier nicht Gegenstand von Erörterungen sein. Der Satz ist aus einem andern Grund bemerkenswert – als Beispiel für subtile Meinungsmanipulation. Der Begriff schlecht ist in diesem Zusammenhang nämlich kein Fakt, sondern eine Meinung von Kernkraftgegnern. Ein Windenergiekritiker könnte nämlich umgekehrt meinen: „Windkraftanlagen passen schlecht zur grundlastfähigen Kernenergie“. Das Umetikettieren von Meinungen als Fakten stellt einen Verstoß gegen die Grundsätze wissenschaftlicher Politikberatung dar. Diese verlangen von Autoren, Fakten neutral zu beschreiben und von Meinungen zu trennen.

Fazit: Politisierte Wissenschaftsakademien

Das Resümee lautet, dass BWK eine zentrale Aussage des IPCC verschweigt, eine Falschaussage über das Meinungsbild zur Kernenergie enthält, Meinungen zur Passfähigkeit von Kernenergie und erneuerbaren Energien als Fakten ausgibt und deshalb für die sachgerechte Information der Öffentlichkeit ungeeignet ist. Man könnte einwenden, BWK sei ein einzelnes, kleines, veraltetes und unbedeutendes Dokument und somit ein ungeeignetes Beispiel. Doch tauchen ähnliche Muster auch in anderen Dokumenten auf. Es handelt sich somit offenkundig um ein strukturelles Problem.

Wenn Akademiker keine unbequemen Fragen stellen, nicht für unpopuläre Fakten einstehen und sich vom Zeitgeist vereinnahmen lassen, sind sie ungefähr so wertvoll wie Ärzte, die keine Wunden und Anwälte, die keine Verbrecher ertragen.


Der Autor: André Thess ist Professor für Energiespeicherung an der Universität Stuttgart und Autor des Buches „Sieben Energiewendemärchen?“


Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Paprikakartoffel
8 Monate her

Daß die Leopoldina eine politisch willfährige Apanagestelle ist, weiß man doch seit Corona.

Freiheit fuer Argumente
8 Monate her

Von außen betrachtet erscheint die Leopoldina nicht nur aus willigen Helferlein zu bestehen, sondern aus freiwilligen Politkommissaren.

Der Kommentar des Präsidenten ist der beste Beleg: Nicht nur eine Anmaßung, sondern damit auch auch ein wissenschaftlicher Offenbaringseid erster Güte.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Leoplodina, wie auch der Nationale Ethikrat, nichts anderes ist als ein Sturmgeschütz zur Manipulation öffentlicher Debatten. Von uns selbst bezahlt.

Klaus Uhltzscht
8 Monate her

Die Religion der menschengemachten Klimaerwärmung ist ein Schwindel. Eigentlich wäre diese Religion kein Problem. Die Zeugen Jehovas machen ja auch keine Probleme. Die kommerziellen Betreiber der Klimareligion wie Al Gore, Blackrock, Klaus Schwab, die ALDI-Brüder und die Thunberg-Eltern haben jedoch staatliche Organe mit Handlangern unterwandert und beherrschen so die Gesellschaft und beuten sie aus. Hier beginnt der Überlebenskampf der freien Gesellschaft. Religion und Staatsmacht wurden eigentlich vor hunderten Jahren getrennt. Ein eingeschleustes Gift in diese Gewaltenteilung ist der Weltklimarat IPCC. Eine diffuse Anstalt zur Lieferung religiöser Gutachten für die kommerziell Herrschenden und ihre Staatsapparate. Im islamischen Staat entspräche diese Anstalt… Mehr

Last edited 8 Monate her by Klaus Uhltzscht
Rita Maus
8 Monate her

Es gibt weltweit keinen einzigen Versicherer/Rückversicherer, der Kernkraftwerke versichert.

Greif
8 Monate her

Was die gefällige Wissenschaftlerszene Deutschlands angeht, fühlt man sich zuweilen stark an Gullivers Reisen erinnert: (Zit. Wikipedia) „Gulliver begibt sich in die dortige Hauptstadt Lagado, wo er den Lord Munodi besucht. Munodi erzählt ihm, dass vor vierzig Jahren einige Leute nach Laputa gegangen seien und nach ihrer Rückkehr alle Künste, Wissenschaften, Sprachen und Handwerke auf neue Grundlagen stellen wollten; sie hätten beschlossen, in Lagado eine Akademie zu errichten, in der die Professoren sich neue Regeln und Methoden ausdächten. Da aber keine Methode bis zur Vervollkommnung gebracht worden sei, befinde sich das Land heute im Elend. Auf Munodis Vorschlag besucht Gulliver… Mehr

Rene Macon
8 Monate her

Schon in ihrem Gutachten „Biodiversität und Management von Agrarlandschaften (2020)“ haben die gleichen drei „Wissenschaftsakademien“ (die crème de la crème der deutschen Wissenschaft!) gezeigt, dass sie voll auf der Linie des Grünen Parteiprogramms liegen. Empirisch absurde Behauptungen, wie „die europäische Landwirtschaft steht kurz von dem Zusammenbruch“ (in Wirklichkeit produziert sie mehr als jemals zuvor je Flächeneinheit) wurden kombiniert mit Grünen Technologiedogmen: das riesige Potential genetisch optimierter Pflanzen wurde nicht erwähnt, Extensivierung (also Senkung der Flächenproduktivität = Anstieg des Flächenverbrauchs) wurde zum Allheilmittel deklariert und die globale Vernichtung von Ökosystemen durch die von den Grünen initierte „Biokraftstoffbeimischungsverordnung“ wurde verschwiegen. => Es… Mehr

horrex
8 Monate her
Antworten an  Rene Macon

Worum es geht sind Fördergelder!
Und die genehmigt nun mal „die Politik“.
„Wes Brot ich es, des Lied ich sing.“
So einfach ist es.
Zumindest im Prinzip.
Und dann, wenn die Grundsätze von „Wissenschaft“ hinter dem Broterwerb zurückstehen. –

Heiner Wirth
8 Monate her

In diesem Zusammenhang kann man auch immer wieder erwähnen, dass Deutschland über die verstaatlichte Uniper weiterhin an drei AKWs beteiligt ist, bei einem sogar mit Mehrheitsbeteiligung. Die Gewinne daraus nimmt man sicher gerne mit.

MichaelR
8 Monate her

Wäre es nicht die Aufgabe politisch unabhängiger Wissenschaftsakademien, der Bevölkerung eine wissenschaftlich fundierte Einschätzung zur Kernenergie bereitzustellen und Politikern reinen Wein einzuschenken? Ja, diese Aufgabe hätten unabhängige Wissenschaftsakademien. Doch schon Blick hinter den Vorhang zeigt, dass die mutmaßliche Unabhängigkeit gar nicht wirklich existent ist bzw. sein kann. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist als eingetragener Verein gemeinnützig tätig. Sie wird finanziert aus öffentlichen Mitteln vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (80 Prozent) sowie vom Bundesland Sachsen-Anhalt (20 Prozent), in dem sich ihr Hauptsitz befindet.  https://www.leopoldina.org/ueber-uns/ueber-die-leopoldina/rolle-der-leopoldina/ Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) berät Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen. Sie… Mehr

horrex
8 Monate her
Antworten an  MichaelR

Was „Beratung“ bewirkt, wie sie „funktioniert“ haben wir auch anlässlich „Corona“ erleben dürfen. Es wird immer genug „Willfähige“ geben die „Gelegenheiten“ nutzen, sich liebend gerne hergeben für …
Das eigentliche im Artikel beschreibene „Drama“ besteht doch darin, dass die „Spitzenorganisationen der Wissenschaft“ längst von Leuten besetzt sind (damit besetzt wurden) für die Wissenschaft grundsätzlich Politik ist. Wie wir es ja lange genug unter Stalin und in der UDSSR mit Millionen von Toten erlebt haben.
Siehe dazu auch den hiesigen höchst erfolgreichen „Marsch durch die Institutionen“ ab ca. 68. –

what be must must be
8 Monate her
Antworten an  MichaelR

Die Unabhängigkeit so gut wie aller uns in den MSM präsentierten „Wissenschaftler“ gleicht der eines geworfenen Steins, der – auf dem höchsten Punkt seiner Flugbahn angekommen – nun frei und „unabhängig“ entscheidet, wieder zur Erde zurückkehren zu wollen.

Last edited 8 Monate her by what be must must be
Biskaborn
8 Monate her

Die Wissenschaft, nicht nur die Deutsche, ist längst vom großen Geld und Links-Grünen Ideologien korrumpiert. Da gibt es kein zurück, schon gar nicht in Deutschland beim Thema Kernenergie!

Peter Pascht
8 Monate her

Es kann in der Wissenschaft selbstverständlich auch einen Konsens der Meinungen geben,
aber dieser ist wissenschaftlich irrelevant, denn es ist nicht Wissenschaft, sondern nur „Meinung über Wissenschaft“
Wahr ist in der Wissenschaft, nur das was messbar ist.
Wer nicht wissenschaftlich ausgebildet ist, kann nicht wissen was Wissenschaft ist.