Flohmarkt der Medikamente

Erst Lauterbachs Idee eines Gesundheitskiosks für Arme. Nun legt der Ärztepräsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, nach. Und nein, was nun folgt, ist kein Witz. Es ist bitterernst. Leider. Von Friedrich Pürner

IMAGO/Fotostand, ANP, IPON - Collage: TE
Medikamentenmangel: Der Ärztepräsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, schlägt einen Flohmarkt für Medikamente vor

Aufgrund der Lieferengpässe bestimmter Arzneimittel ruft der Ärztepräsident dazu auf, sich gegenseitig mit Medikamenten auszuhelfen – gerne auch mit bereits abgelaufenen. Reinhardt schlug öffentlich und mit vollem Ernst vor, Flohmärkte für Medikamente in den Nachbarschaften einzurichten. Dort sollten Medikamente dann unkontrolliert getauscht und gehandelt werden.

Rechtfertigt eine Krise wirklich jegliches Mittel? Ist es schon so weit gekommen? Haben wir tatsächlich bereits eine Medikamentenkrise, in der plötzlich ein Medikamentenflohmarkt erlaubt, ja sogar geboten ist? Oder ist Deutschland tatsächlich zu einer Bananenrepublik verkommen?

Aufgrund der öffentlichen Debatte um die Lieferengpässe war ich selbst in zwei Apotheken und habe nachgefragt. Abschwellendes Nasenspray für Kinder war vergriffen. Abschwellende Nasentropfen hingegen waren vorrätig. Eine Apotheke hatte Probleme mit einem bestimmten Antibiotikum in flüssiger Form für Kinder. Das ist ungut. Die Lieferung wurde aber noch für denselben Tag zugesichert. In beiden Apotheken war ein beliebter Fiebersaft für Kinder nicht mehr erhältlich. Das ist ebenfalls unschön. Doch Zäpfchen, zwar mit einem anderen Wirkstoff, aber dennoch effektiv, waren zu bekommen. Auch der Wirkstoff, der in dem vergriffenen Fiebersaft enthalten ist, war als Pulverbrause in kleinen Tütchen vorrätig. Allerdings in einer Dosierung, die nur für ältere Kinder und Jugendliche zulässig ist.

Berichtet wurde mir von beiden Apotheken, dass es auch bei bestimmten Herz- bzw. Blutdruckmedikamenten Lieferengpässe gebe. Hinter vorgehaltener Hand wird in Apothekerkreisen erzählt, dass Medikamente meist nur von bestimmten Herstellern fehlen würden. Andere Anbieter könnten das gleiche Präparat liefern. Die Patienten seien aber bezüglich ihrer gewohnten Medikamente sehr eingefahren.

Rabattverträge zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und den jeweiligen Pharmaherstellern hätten ebenfalls einen Anteil an der Misere. Mit anderen Worten: Es gibt zwar lieferbare Medikamente, aber eben nicht jene, die von den Ärzten aufgeschrieben werden. Besser gesagt, verordnet werden dürfen. Das läge eben an den besagten Rabattverträgen.

Hippokrates würde sich im Grabe umdrehen

Nun soll eine Art Flohmarkt der Medikamente Deutschland aus der Krise bringen. Dieser Flohmarkt sei geeignet, ja geradezu geboten, so der Ärztepräsident, um sich mit Medikamenten aus der Hausapotheke auszuhelfen – es sei quasi ein Akt der Solidarität. Es ist unglaublich. Wieder werden im Namen der Solidarität und einer selbstverursachten Misere Prinzipien der Medizin über den Haufen geworfen.
„Primum non nocere, secundum cavere, tertium sanare.“ Erstens nicht schaden, zweitens vorsichtig sein, drittens heilen. Diese Grundsätze des Hippokrates und die Grundlage unseres ärztlichen Verständnisses wirken spätestens seit der Pandemie wie bloße Floskeln – sie sind nur noch als Kalenderspruch geeignet. Kein Arzt oder Apotheker kann so ein Flohmarkttreiben gutheißen.

Aufgrund der angeblich schlimmsten Pandemie aller Zeiten wurden zum Schutz der Bevölkerung weitreichende und einschneidende Maßnahmen verordnet – zumeist völlig sinnlose, überflüssige, teilweise auch schädliche und rechtswidrige. Alle Maßnahmen wurden im Namen der Gesundheit und Solidarität verhängt. Ob die Maßnahmen der Gesundheit zuträglich waren? Dies schien irrelevant. Keiner wusste es. Es wurde nicht einmal der Versuch einer ordentlichen Datenerhebung und Evaluation unternommen. Risiken und Nebenwirkungen der Covid-Impfung? Laut Lauterbach völlig belanglos, denn die Impfung war seiner Ansicht nach nebenwirkungsfrei. Bis heute fällt es vielen sehr schwer, die Wörter „Nebenwirkung“ oder „Langzeitfolgen nach Impfung“ überhaupt in den Mund zu nehmen. Dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung zuliebe wurde alles untergeordnet. Niemand durfte mehr erkranken oder gar sterben.

Wie passt ein Flohmarkt mit möglicherweise abgelaufenen Medikamenten ohne Kontrolle und Beratung in dieses Bild? Ein Bild, in dem der Staat alles Erdenkliche zum Schutz der Bevölkerung unternimmt. Zum Schutz vor einem Virus, das nicht annähernd so gefährlich und bedrohlich war, wie es in den Medien verbreitet und von Politikern dargestellt wurde. Und nun sollen Medikamente, auch abgelaufene, privat untereinander verscherbelt werden?

Ist der Flohmarkt möglicherweise zeitgemäß?

Aber womöglich passt der Flohmarkt auf den zweiten Blick doch besser in diese neue Zeit, als es den Anschein hat. Für mich passt er sogar gut in diese Zeit, in der die althergebrachte Medizin plötzlich keinen Platz mehr hat. In eine Zeit, in der bald jede Abweichung von der Normalität zur Krise verklärt wird. Durch eine öffentlich deklarierte Krise ist es nun möglich, Grenzen zu überschreiten, die vorher als unantastbar galten. Noch im Jahr 2019 wäre ein Arzt mit der Idee eines Medikamentenflohmarktes öffentlich gebrandmarkt worden. Heute werden die gebrandmarkt, die davor warnen, dass ihren Patienten und Mitmenschen womöglich Schaden droht.

Schon lange verordnen Ärzte Medikamente, Apotheker stellen diese her bzw. verkaufen sie. So vereinfacht dargestellt ist die gängige Praxis und die gesetzliche Regelung. Neben der Rezeptierung und dem Verkauf darf auch die wichtige Funktion der Beratung von Ärzten und Apothekern nicht ausgeblendet werden. Schon bei einem simplen Nasenspray wird man von einer guten Apotheke bezüglich Dosierung und Dauer der Anwendung beraten. Wer soll diese Aufklärung über Dosierungen, Wirkungen und Nebenwirkung auf einem Flohmarkt leisten? Wer haftet bei Falschanwendung? Wer haftet, wenn ein Herzpatient ein abgelaufenes und damit womöglich wirkungsloses Medikament einnimmt und schwerwiegende Folgen erleidet? Wer kann auf einem Flohmarkt die unterschiedlichen Wechselwirkungen verschiedener Medikamente fachlich einschätzen?

Immer wieder kommt es im Klinikalltag vor, dass Kinder vorgestellt werden, denen leider Acetylsalicylsäure, besser bekannt unter dem Namen „Aspirin“, von den Eltern oder den Großeltern verabreicht worden ist. Was war passiert? Das Enkelkind darf endlich bei Opa und Oma übernachten. Leider wird das Kindlein am Abend krank und fiebert. Da andere fieber- und schmerzstillende Medikamente nicht zur Verfügung stehen, geben die Großeltern in gutem Glauben das Medikament, welches sie in ihrer Hausapotheke finden: Aspirin. Doch vor allem bei einem viralen Infekt kann dieses Medikament bei Kindern eine schreckliche Reaktion auslösen – das sog. Reye-Syndrom. Eine zwar seltene, aber dafür absolut lebensgefährliche Erkrankung, die zu Leber- und Hirnschäden führen kann. Dieses kleine Beispiel soll aufzeigen, dass selbst ein relativ „harmloses“ Medikament zu gefährlichen Nebenwirkungen führen kann, weshalb man zwar gerne Fahrräder und Kochtöpfe auf einem Flohmarkt verscherbeln kann – aber bitte keine Medikamente!

Der Elefant im Raum wird gesehen – darüber berichtet nicht

Diese Entwicklung ist sehr besorgniserregend. Wie konnte es soweit kommen? Bedauerlich ist auch, dass einige Medien dieses Thema zwar aufnehmen, jedoch nicht die allerwichtigste Recherche anstellen. Dies wäre allerdings deren ureigenste Aufgabe. Wer dieses Dilemma politisch zu verantworten hat, stellt den Kern der Frage, den es zu ergründen gilt, dar. Wie kann es sein, dass Deutschland zu Gesundheitskiosken und Medikamentenflohmärkten aufrufen muss? Russland oder ein „neuartiges“ Virus wird man nicht mehr verantwortlich machen können. Auch nicht die AfD. Oder die Maßnahmenkritiker. Nein. Dieses Problem ist ein auf ganzer Linie und mit enormer Sprengkraft versehenes politisches Versagen der Verantwortlichen. Den Schreibern und Sprechern der öffentlich-rechtlichen Anstalten dürfte das klar sein – der Elefant im Raum wird durchaus wahrgenommen. Rätselhaft bleibt, weshalb darüber nicht berichtet wird. Die Angst davor scheint riesengroß zu sein.


Dr.med. Friedrich Pürner, MPH
Facharzt Öffentliches Gesundheitswesen, Epidemiologe

Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
steadyrollingman
1 Monat her

Man kann nur mit dem Kopf schütteln! In Deutschland gibt es ein Arzneimittelgesetz. Darin steht, daß verschreibungspfichtige Medikamente die Apotheke „körperlich“ berühren müssen. Der Apotheker ist für die Arzneimittelsicherheit verantwortlich.

Haeretiker
1 Monat her

Der Präsident der Bundesärztekammer ist so erbärmlich wie die Propagandisten der DDR-Mangelwirtschaft.

Proll27
1 Monat her

Die Tauschwirtschaft steht – dank der Ampelversager – vor einer großen Zukunft. Und es wird nicht auf Medikamente beschränkt bleiben. Eindecken, solange es noch geht!

Waehler 21
1 Monat her

Es wird so getan, dass dieser Medikamentenengpass ein unvorhersehbares Ereignis ist. Was macht ein Gesundheitsministerium eigentlich so? Werden die erst eine Woche vor dem Aufprall auf die Mauer wach? Haben die Pharmafirmen nicht schon vorher gewarnt? Warum kracht es dort in allen Bereichen? Warum wird das Versagen nicht aufgeklärt????? Weil wir keine Opposition mehr haben!!!! In Deutschland sind die Kosten für das Gesundheitssystem mit am höchsten, doch was unten ankommt, hat Armutsstatus. Deutschland wird seit mindestens zwei Jahrzehnten katastrophal schlecht verwaltet und regiert, so sind diese „Vorkommnisse“ in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, soziale Sicherheit, Verteidigung usw. nur Wehen Vorboten. Die… Mehr

Deutscher
1 Monat her

Ein Jahr Ampel und wir sind Dritte Welt.

Demokratius
1 Monat her

Doch, man regt sich auf. Zumindest gibt es eine Strafanzeige des Medizinischen Behandlungsverbunds (MBV) GmbH gegen Dr.Klaus Reinhardt. Darin heißt es u.a. „Die „Empfehlung“, respektive Aufforderung zu Abgabe von Medikamenten im Sinne von § 95 AMG erfolgte ohne Hinweis auf Altersbeschränkungen, ohne Eingrenzung auf die Art von Medikamenten und vor allem ohne Hinweis auf die Gefährlichkeit solchen Treibens im Angesicht der Gesundheitssorge betroffener Menschen. Durch die Folgeleistung solcher Aufforderung steht die Gefahr zu besorgen, dass Menschen ihr folgen und sich nicht nur im Sinne von § 95 AMG strafbar machen, sondern andereMenschen durch die Weitergabe von Medikamenten an der Gesundheit… Mehr

LieberNichtGruen
1 Monat her
Antworten an  Demokratius

Das Verfahren wird sicherlich nicht eröffnet. Es läge kein „Öffentliches Interesse“ vor. So mancher Bürger kennt die Gummiklausel, die geht immer.

Benno Steinhart
1 Monat her

Wie ein Ärztepräsident der Bundesärztekammer auf eine solche Idee kommt, darf man raten. Normalerweise macht bereits eine Apotheke ein riesiges Geschiß, wenn man nur eine ungeöffnete Packung zurückgeben möchte, man könnte ja Gift reingemischt haben, und „dürfen wir nicht!“. Die Rezeptpflicht mit dem berühmten Satz „Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker“ wurde ja auch deswegen erfunden, daß nicht jeder beliebige Pillen einwirft (na ja….), was ja in Familien oft stattfindet, hat’s der Oma geholfen, nimmt es auch die Mutter. Nebenbei hat ja der Arzt meist gar keine Zeit /Lust, lange Erklärungen abzugeben, der nächste Patient wartet schon, der Rubel muss… Mehr

elly
1 Monat her

Deutschland blamiert sich wann, wie und wo immer es kann. Dazu passen auch unsere „Wissenschaftler“ und „Wissenschaftlerinnen“ aktuell Forschende genannt. „»Nicht mehr ohne begründete Zweifel belegbar«Forscherteam zieht Studie zur Herkunft von Omikron zurückFachleute der Charité in Berlin wollten den Ursprung der Coronavariante Omikron in afrikanischen Ländern gefunden haben. Doch es gibt ein Problem: Die analysierten Proben könnten verunreinigt gewesen sein.“ https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/corona-charite-fachleute-ziehen-studie-zur-herkunft-von-omikron-zurueck-a-28a8b96c-98b0-498e-83e7-90cd4a34b998 Charité in Berlin – Professor Drosten „Seit 2017 ist er Professor, Lehrstuhlinhaber und Institutsdirektor an der Charité in Berlin. Einer seiner Forschungsschwerpunkte sind neu auftretende Viren (englisch emerging viruses). Einer breiten Öffentlichkeit wurde Drosten im Zuge der COVID-19-Pandemie bekannt, unter anderem mit dem NDR-Podcast Coronavirus-Update und als wissenschaftlicher Berater der Bundes- und Landesregierungen.[3] In… Mehr

DeppvomDienst
1 Monat her

Ich habe mir mal vor Jahren als Notarzt die Mühe gemacht, den Weg eines Nitro- Sprays, das durch eine Nachbarschaft regelrecht nach dem Tode seines Erstbesitzers vererbt wurde, nachzuverfolgen.
Der erste bekam es noch von seinem Hausarzt gegen AP. Drei Haushalte später, war die Indikation auf reines Unwohlsein jeder Art geschmolzen.
Natürlich mit den entsprechenden Folgen und Besuch vom NAW.
Da sieht man, das man als Funktionär doch weit von der Realität seines Berufes entfremdet zu sein scheint.

Karina Gleiss
1 Monat her

Ich habe von Eltern gehört, die Hunderte von Kilometern fahren, um sich hinter der holländischen Grenze mit fiebersenkenden Medikamenten für ihre Kinder einzudecken. Dort soll kein Mangel herrschen. Demnach scheint auch dieses Problem wiederum ein speziell hausgemachtes im besten Deutschland aller Zeiten zu sein.