Frau Baerbock räumt auf

Eine Diplomatin, die oberste schon gar, hat sich diplomatisch, also so auszudrücken, dass sie auch ohne Erklärung und Kommentar richtig verstanden werden kann. Eben das fällt der Außenministerin aber schwer. Ihre unglücklichen Auftritte sind Ausdruck dessen, was Baerbock eine wertebasierte Außenpolitik nennt. Von Konrad Adam

IMAGO / photothek
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock vor dem Rat für Außenbeziehungen, Brüssel, 23. Januar 2023

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock ist viel unterwegs. Alle paar Tage besucht sie ein Land rund um den Globus, von Mali über Indien bis zum Nordkap. Über das, was sie dort sagt, hört man wenig, und das ist gut so, weil Frau Baerbock der Sprache, der deutschen ebenso wie der englischen, nur unvollkommen mächtig ist. Dieser Tage hat sie vor dem Europa-Rat erklärt, dass „Wir“, also die dem Rat angehörigen Staaten, gegen Russland kämpfen. Eine Äußerung, mit der sie nicht nur bei zahlreichen Ratsmitgliedern, sondern in Moskau schlecht angekommen ist. Die russische Propaganda tat sich nicht allzu schwer, aus Baerbocks leichtfertigen Worten herauszulesen, dass Deutschland sich, anders als von der Regierung behauptet, als Kriegspartei betrachtet.

Baerbocks "Kriegserklärung" und noch mehr
Wenn die Außenministerin zum Sicherheitsrisiko wird
Das Auswärtige Amt pflegt auf solche Fehlleistungen mit den bekannten Formeln zu reagieren: Die Chefin sei falsch verstanden, ihre Worte aus dem Zusammenhang gerissen worden, und so weiter. Was vielleicht richtig, allerdings kein Trost ist, weil eine Diplomatin, die oberste schon gar, gehalten ist, sich diplomatisch, also so auszudrücken, dass sie auch ohne Erklärung und Kommentar richtig verstanden werden kann. Eben das fällt Frau Baerbock aber schwer. Die diplomatische Rede liegt ihr nicht, sie drückt sich zu forsch aus oder zu schwammig, sagt zu wenig oder zu viel; was immer gefährlich ist, zumal in Zeiten des Krieges. Als sie ihre Hilfszusagen an die Ukraine bekräftigen wollte, tat sie das mit den Worten: „Egal, was meine Wähler dazu sagen“. Auch damit ist sie schlecht angekommen, nicht nur in Moskau, sondern auch in Deutschland selbst.

Ihre unglücklichen Auftritte sind Ausdruck dessen, was Frau Baerbock eine wertebasierte Außenpolitik nennt. Wo diese Werte, ihre Werte, ins Spiel kommen, wird alles andere zum Formelkram, der weder Beachtung noch Rücksicht verdient. Wie alle Parteileute geht sie mit Scheuklappen durch die Welt, kann sich nicht vorstellen, dass andere Völker und andere Kulturen andere Werte verehren als sie. Gegen Russland fordert sie ein Sondertribunal, ohne der Frage nachzugehen, wie dessen Urteile vollstreckt werden könnten; ohne den zweifelhaften Ruf zu berücksichtigen, der solchen Tribunalen anhaftet; ja, ohne zwischen Gericht und Tribunal, zwischen Richtern und Anwälten zu unterscheiden. Sie geht aufs Ganze und hat für Kompromisse keine Zeit.

Das Ergebnis läuft auf das Gegenteil von dem hinaus, was sie verkündet. Frau Baerbock betreibt Außenpolitik im Stil ihrer Lieblingssportart, des Trampolinspringens, bei dem die Volte um so besser gelingt, je elastischer, je nachgiebiger, je weicher die Basis ist. Als Mitglied einer Partei, die sich zum Pazifismus bekennt, spricht sie wie eine Bellizistin. Sie redet gern, wenn auch nicht gut, selbst beim Ablesen vom Blatt macht sie noch Fehler. Ihr Feind ist die Vergangenheit, die sie bewältigt, indem sie abräumt: in Münster ein Kreuz, das an den Friedensschluss von 1648, im Auswärtigen Amt ein Bismarck-Porträt, das an den eisernen Kanzler erinnert. Erinnerung lädt zum Vergleichen ein, und das Vergleichen ist ihr peinlich. Wenn man ihr zuhört, weiß man auch, warum.


Dr. Konrad Adam ist Journalist, Publizist und ehemaliger Politiker der AfD. Er war Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Chefkorrespondent und Kolumnist der Tageszeitung Die Welt in Berlin.



Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sting
1 Jahr her

Scholz mutiert zum besten US-Kanzler für die BRD – https://qpress.de/2023/01/29/scholz-mutiert-zum-besten-us-kanzler-fuer-brd/#comment-79502 – BRDigung: Man muss es einmal aussprechen wie es ist und neidlos anerkennen.  Wenngleich sich Olaf Scholz bei der Vertretung der US-Interessen hier und da noch ein wenig schwer tut, er ist unbestritten der beste Sachwalter besagter US-Interessen, die die BRD gerade mit Blick auf die angepeilte Vernichtung Russlands umzusetzen und zu bezahlen hat.  Ja man hätte diese Ansicht etwas höflicher ausformulieren können, sodass Russlands Schuld an der Misere besser herausgearbeitet würde, aber an den eigentlichen Intentionen ändert das wirklich nichts.  Anders als wir (nicht die Deutschen), der Wertewesten angeführt… Mehr

Sting
1 Jahr her

Lügen über den Krieg in der Ukraine entlarven – https://www-veteranstoday-com.translate.goog/2022/12/10/debunking-lies-about-the-war-in-ukraine/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc – Von Eric Zuesse – Lüge Nr. 1: Der Krieg begann am 24. Februar 2022, als Russland in die Ukraine einmarschierte. – Bevor der ukrainische Präsident Volodmyr Selenskyj die Verhandlungen mit Russland zur Beilegung des Krieges in der Ukraine abbrach, sagte er am 20. März 2022 gegenüber Fareed Zakaria von CNN:   „Ich habe darauf hingewiesen, dass der Krieg in der Ukraine seit acht Jahren andauert. Es ist nicht nur eine spezielle militärische Operation.“ Zakaria hatte ihn gefragt: „Sie haben kürzlich gesagt, dass die Ukraine vielleicht kein Mitglied der NATO sein wird. Das haben Sie… Mehr

Juergen Waldmann
1 Jahr her

Frau Baerbock hat keine Ahnung , wie die anderen Staaten , die Vorgänge in Europa sehen und was sie darüber denken . Sie hätte der BRD und dem Kanzler Scholz eine Blamage vermeiden können , wie sie in Südamerika geschah . Die klaren Worte der Gastgeber haben Scholz und seine Berater überrascht und ließen die deutsche Delegation ratlos zurück . Das diplomatische Debakel wäre jedoch zu vermeiden gewesen, wenn Baerbock da vorgewarnt hätte . Es ist Aufgabe des Außenministeriums , die Entwicklungen in der Welt etwas weniger voreingenommen zu analysieren , dann könnte sie dem Land nützen .

November Man
1 Jahr her

„Frau Baerbock räumt auf“
Wir sollten auch aufräumen und Baerbock, Lindner, Scholz und Habeck abräumen. Ganz demokratisch versteht sich.

fatherted
1 Jahr her

Immerhin….ist zu beobachten, dass Frau Baerbock im englischen doch recht flüssig redet, während ihr die Deutsche Sprache regelmäßig sehr schwer fällt und sie Worte erfindet oder komplett falsch ausspricht…das ist wirklich kein Gedöns.

Proffi
1 Jahr her

Die unbedeutende Annalena Baerbock war schon vor dem Wahlkampf eine Lachnummer. Eine Partei, die einer solchen Person das Kanzleramt zutraut ist eigentlich nicht ernstzunehmen. Frau Holefleisch einziges Verdienst ist es unfreiwillig den unsäglichen Dummschwätzer Habeck als Kanzler verhindert zu haben. Allerdings hätte Kanzler Habeck das Image der Grünen noch schneller beschädigen können als eine kindisch plappernde Außeministerin.

Kassandra
1 Jahr her

Tja. Die „russische Propaganda“. Die braucht es gar nicht, wenn eine solche Frau ihre innersten Gedanken hochoffiziell in ein Mikro im Europarat bläst. Die „denkt“ so – und deshalb macht sie so. Ich hab sie nicht gewählt – und kann auch nichts tun, damit sie endlich stille ist. Schämen tu ich mich für so was auch nicht. Aber leid tuts mir. Um dieses Land und um die Menschen. Und besonders um die, die lange Jahre ihre Arbeitskraft genutzt haben und deren Steuergelder genutzt wurden, es zum blühen zu bringen. Vorbei. Lange vorbei. Und dass die Russen so was nicht ernst… Mehr

bfwied
1 Jahr her
Antworten an  Kassandra

Alles richtig, aber die Mehrheit dieser Leute stehen hinter dieser Politik der Grünen, Roten und Grüngelben und Grünschwarzen. Große Teile der Jungen halten uns Ältere für blöd, überkommen, Bremsklötze etc., viele von denen sähen uns lieber im Grab. Bärbock ist eine Grüne, die fordern, dass die „Alten“ ihre Häuser aufgeben sollen und tüfteln daran, wie sie sie dazu zwingen können. Die neue Grundsteuer ist ein Drehmoment, mit dem sie das in Teilen zuwegebringen können. Nein, es ist nicht mehr schön, hier zu leben, unter Mitmenschen, die einen lieber sofort loshaben wollen oder die dumpf sich alles bieten lassen und lieber… Mehr

zweisteinke
1 Jahr her
Antworten an  bfwied

Falsch. Die Mehrheit in diesem seltsamen Land steht für GAR NICHTS. Die plappern nur das nach, was denen von den Qualitätsmedien vorgekaut wird und passen genau aus auf welcher Welle es demnächst weitergeht. War nicht dieser Corona Schwachsinn ein deutlicher Beweis, daß dieses Pack durch die Berieselung der Qualitätsmedien das eigenständige Denken komplett ausgelagert hat?

Kassandra
1 Jahr her
Antworten an  bfwied

: solchen, die sich ihr eigenes Grab schaufeln, geh ich inzwischen aus dem Weg – denn es gibt auch andere, mit denen sich zu reden lohnt.
Durch das Bürgergeld aus diesen neuen Steuern drücken sie gerade gekommenen Fremdlingen das Geld in die Hand, unsere Immobilien aufzukaufen, wenn wir Kredite aus Steuerschulden nicht mehr bezahlen werden können.

Jerry
1 Jahr her
Antworten an  Kassandra

Durch das Bürgergeld aus diesen neuen Steuern drücken sie gerade gekommenen Fremdlingen das Geld in die Hand, unsere Immobilien aufzukaufen, 

Das würde ich so bestätigen! Das direkt bei mir auf der gegenüberliegenden Straßenseite ältere Haus wurde von Albanern gekauft, renoviert, aus 4 Wohnungen wurden 7 gemacht, welche nun allesamt von Rumänen bewohnt werden. Auf der Straße höre ich nur noch lautes Gerede, in mir unverständlichen Sprachen, bis in die Nacht hinein. Einhergehend dürfte mein Haus entsprechend an Wert verloren haben, wie ein potentieller Käufer aussehen würden kann ich mir denken.

K.Behrens
1 Jahr her

Die Kleine wurde bereits im Kindesalter von den Eltern auf Anti-Atomkraft-Demos geschleppt, sehr früh indoktriniert, 8 Semester Politikwissenschaft in Hamburg mit Vordiplom geschafft, ect. Der weitere obskure Werdegang mal hier mal dort ist bekannt, von Trampolin zu Trampolin, heute von Staat zu Staat. Sie ist der perfekte deutsche Spielball auf internationalem Parkett, wo man sie einfach plappern lässt. Wenn das internationale Parkett aber eines nach 1945 begriffen hat, diese niedliche Deutsche repräsentiert Deutschland in 2023 perfekt, nur noch dümmer. Sie ist nicht die prügelnde schwergewichtige Wildsau, die Menschen abschlachten lässt, dafür ist sie zu bauernschlau. Heute präsentiert sich eine brutale… Mehr

bfwied
1 Jahr her

Nein, sie hat keine Ahnung! Keine Ahnung von der dt. Sprache, ist des Englischen nur rudimentär mächtig, sie weiß weder von den britischen Lebensverhältnissen viel noch von deutschen, sie hat keine Ahnung von diplomatischen Gepflogenheiten, der Ausdrucksweise – wie auch -, keine Vernunft, keine Fähigkeit, den Drang zu kontrollieren, dauernd draufloszuplappern. Aber sie weiß etwas: Sie ist Feministin und hat 2 Kinder geboren, wie sie als Leistungsausweis dem russ. Aussenminister gegenüber sagte, nachdem der sie etwas unbotmäßig nach ihrem Erfahrungsschatz fragte.

November Man
1 Jahr her

Man darf gespannt sein, ob und wann die Rücktrittsforderungen an Scholz bezüglich Baerbock aus dem Inland und Ausland bekanntgegeben werden, oder ob sie weiter von den L-Medien geschützt und verteidigt wird. Baerbock hat nämlich mit „Wir“ so getan im Namen der europäischen Völker im Europarat zu sprechen und damit alle mit hineingezogen. Es ist kaum vorstellbar, dass sich darüber niemand beschwert.
“Wir führen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander” in Zukunft hoffentlich ohne Baerbock.