hart aber fair: Wer kann Kurz? Boris Palmer vielleicht?

Über „starke Kandidaten“ wurde verständlicherweise nicht geredet – so was haben wir ja auch gar nicht. Dafür greift Edmund Stoiber ohne Namen seinen Nachfolger Seehofer an, und wir spekulieren ein wenig über Boris Palmer.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Inzwischen gehört es schon zur TV-Kritik-Tradition, dass wir zunächst die Kandidaten vorstellen. Bestimmt kennen Sie noch Matthias Platzeck, der einst mit 99,4 % zum SPD-Chef gewählt wurde (nur Kurt Schumacher mit 99,9 % und der noch großartigere 100%-Martin schnitten besser ab). Heute ist er „nicht mehr in der Politik“, wie er sagte. Warum er zum Thema „Starke Kandidaten, starke Wahlergebnisse – Warnruf für Angela Merkel?“ geladen war? Vielleicht, weil kein Aktiver seiner Partei etwas zu „starken Kandidaten“ öffentlich sagen wollte, die SPD hat ja keine. FDP-Lindner dürfte sich für einen solchen halten, aber er und sein Kompagnon Kubicki haben in den letzten Wochen ihr Talkshowpulver komplett verbraucht. Die AfD (inklusive der Fahnenflüchtigen) werden zur Zeit nicht mehr eingeladen, seit sich die Öffentlich-Rechtlichen als AfD-Wahlhelfer verunglimpft sehen (wie auch hart aber fair).

Da haben sie lieber Journalisten eingeladen. Zwei Unbelehrbare aus der „linken“ Ecke. Die Österreicherin Alexandra Föderl-Schmid, die heute für die Süddeutsche beobachtet. Und der Rheinländer Peter Zudeick, der hauptsächlich die Dritten Programme beliefert. Bis hierhin könnte man getrost sagen: Kennen wir alles, hatten wir schon, brauchen wir nicht mehr.

Aber gemach, gemach, lieber Leser, da waren noch zwei, und derer wegen lohnte sich der Abend bei hart aber fair. Euro-Ede Stoiber muss man nicht mehr vorstellen, ist er doch längst eine Karikatur seiner selbst geworden: Er sagt einfach, was ist. Und das gerne auch ungefragt. Das stört jede Talkshow. Boris Palmer, den grünen Oberbürgermeister von Tübingen (der 28% der Stimmen in seiner Stadt holte), sieht man nicht so häufig. Deshalb wollen wir zu Beginn einige Palmer-Zitate bringen:

Der Grüne von der AfD?
"Unterhaltung ungeschminkt": Achim Winter trifft Boris Palmer
„Die Obergrenze ist kein semantischer Quatsch. Hätte die CDU/CSU sich von Anfang an klar darauf verständigt, wären die Wahlen wohl anders verlaufen. So wussten die Leute nicht: Krieg ich Merkel? Krieg ich Seehofer?“ Und nachdem die hart aber fair-Redaktion einige Sätze vom österreichischen Wahlsieger Sebastian Kurz einspielt: „Ich kann da nichts Skandalöses entdecken. Rechtspopulist ist Sebastian Kurz nicht. Alle Politiker sind Populisten.“

Dann wurde Palmer mit seinem Facebook-Eintrag konfrontiert, in dem er sich über „Flüchtlinge“ ärgerte, die ohne Bahnfahrkarten aufgegriffen wurden, die aber „aus Angst?“ nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Was natürlich bei den Grünen (also seiner Partei!) unter „Rassismus“ fällt. Nun, es stinkt dem Boris einfach. Wohl nicht nur bei hart aber fair.

Und noch eine Aussage, die ihn einem Parteiausschlussverfahren näher bringen dürfte: „Für mich hat sich etwas verändert, das mit nicht gefällt. Gewaltneigung hat zugenommen. Viele Flüchtlingsstraftaten. Und wenn man das klar sagt, gilt man wieder als Rassist.“ Dabei habe er zuhauf erlebt, dass Amtsträger in den Kommunen in öffentlichen Debatten anders reden, als sie wirklich empfinden. Da gehe der Trend in Richtung „Wir schaffen das nicht mehr lange“.

Den grotesken Einwand aus Richtung der Vereinigten Linksjournos, was der Unterschied sei zum „Gesindel” bei Fußballspielen und Oktoberfest, konterte Palmer locker mit: „Die sind dazugekommen.“

Boris Palmer ist einer der wenigen deutschen Politiker diesseits der Pensionsgrenze, die „sagen, was ist“, statt sich die Welt mit Buntstiften passend zu malen. Genau das war die erfolgreiche „Methode Kurz“ in Österreich. Wäre Palmer in der Union, könnten wir auf eine Liste Boris Palmer/CDU hoffen, und der Merkelmurks-Verein wäre Geschichte. (Vielleicht ein Mitgliedertausch Spahn – Palmer?) Natürlich könnte er auch – Parteiwechsel vorausgesetzt – die SPD wieder zur Volkspartei machen, aber die Genossen zieht es ja eher in den Untergrund. In beiden Fällen müsste Palmer seine Vorliebe für Busfahrer-Kurzarmhemden auf die Freizeit beschränken und zu blauen Slim-Fit-Anzügen wechseln – das Auge wählt schließlich mit – hart aber fair.

Nun kommen wir zu dem, der schon ganz lange hier gut und gerne lebt, unserem   Ede. Meine Herren, was stand der unter Dampf! Der hat davon mehr als alle Amtierenden zusammen. Ob er die Fragen nicht verstand oder geflissentlich ignorierte, Stoibers Edmund erklomm imaginäre Barrikaden und eroberte gefühlte 50% der Gesamtredezeit der Kandidaten für sich.

Wenig Hoffnung
Boris Palmer schüttelt sein schwäbisches Haupt
In ganz Europa gäbe es das Anwachsen von Rechts (hier zählte er, der alte Fakten- und Aktenhuber, von Schwedendemokraten bis zum Front National sämtliche europäischen Rechtsparteien auf). Immer wieder habe er im Wahlkampf gehört „Diesmal wähle ich nicht CSU“. Warum nicht? „Wegen der Flüchtlinge.“ In Salzgitter und Hof gäbe es inzwischen Zuzugssperren, Schulklassen mit 80% nicht deutschsprachigen Kindern seien eine Katastrophe für die Bildung. „Die Zuwanderung geht auf Kosten der Armen, der unteren Schichten.“ „Das drückt man locker weg, wenn ich in Bogenhausen oder Schwabing wohne, da sehe ich das nicht.“ Klar, so ist es. Aber das darf doch nicht in´s TV!

Plasberg bemühte sich geradezu rührend, Ede wieder aufs Gleis vorschriftsmäßiger Debatte zu bringen, indem er seine Fragen erneut stellte. Wodurch sich Edmund aber nicht aus dem Vortrag bringen ließ. Mit einem bestimmten „das habe ich Ihnen doch gerade gesagt, Herr Plasberg“, setzte er seine Brandrede fort. Wir wollen klar sagen: Keine Einwände, Edmund, alles richtig. Aber warum hier, warum jetzt? Die Wahl ist vorbei, die TV-Zuschauer haben ihre Stimmen bereits abgegeben, in Rhodos hättest du springen sollen! Wer war der Adressat dieser Ansprache? Horst Seehofer? Die CSU-Basis? Der dämmert´s langsam, aber es ist zu spät. Stoiber hat seinen Amtsnachfolger und Nach-ihm-die-Sindflut-Parteivorsitzenden Horst Seehofer  nie öffentlich kritisiert. Das heißt, er hat dessen Namen nicht in den Mund genommen. Dass es ein Frontalangriff ist, hart und fair, ist klar in der Stunde des Seehofer-Dämmerung.

Die Bewährungsprobe beginnt jetzt
Sebastian Kurz vor schweren Wochen oder Monaten
Nur unseren Zwei von der ehemals Vierten Gewalt nicht, die hatten hauptsächlich das übliche Rechtspopulisten-Geblubber im Programm. Die Österreicherin beklagte etwa, man habe, seit Jörg Haider 1986 die FPÖ kaperte, „alles versucht“. Heute sei die FPÖ bei den unter 30-Jährigen stärkste Kraft. (Platzek schaudert schon vor dem Pendel, das jetzt in die andere Seite schlägt. Aber selbst er hat erkannt, dass der „Kontrollverlust des Staates für den Bürger schwierig ist“.) Und auch Zudeick gab zu: „Grenze nicht kontrollieren, geht gar nicht.“ Zur „Obergrenze“ schließen wir uns dem Rheinländer sogar an („Pflaumenweicher Formelkompromiss“) und leiten bei der Frage, warum man sich erst jetzt auf so eine Schwabbelgrenze einigen konnte, weiter an Unser aller Angela: „Alles hat seine Zeit.“ Ja, alles. Vielleicht ist ihre gekommen?

Da konnte Plasberg noch mal seine „starke Kandidaten als Weckruf für Merkel“ aufs Trapez bringen. Jens Spahn vielleicht? Da lachte Frau Föderl, Herr Zudeick murmelte was von Spahn als „Taschenbuchausgabe von Kurz“. Und kann sich Unionskamerad Stoiber Spahn als Kanzler vorstellen? „Ich will ihm nicht schaden“, hielt der sich höflich zurück.

Es gibt derzeit nur ein Thema, was ihn umtreibt: die Flüchtlingsfrage. „Die Syrer müssen demnächst zurück, und jetzt sollen die Familien nachkommen? So ein Quatsch!“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich war und bin kein „Stoiberianer“ und werde es vermutlich auch nicht mehr werden. Wenn ich an die Vergangenheit denke, fällt mir nicht viel Gutes und Wegweisendes von ihm ein. Seine Aussagen jetzt bei „hart, aber fair“ waren gut und richtig, wenn auch spät. Warum (nur) reden Politiker in der Öffentlichkeit erst dann nachvollziehbaren Klartext, wenn sie nicht mehr in Amt und Würden sind? Die – sicherlich mehr als nur eindimensionale – Antwort auf diese Frage könnte uns womöglich näher an das heranbringen, woran es in erster Linie hakt und klemmt.

Richtig, ich sehe auch weit und breit keinen. Um real zu bleiben, hoffe ich auf mehrere „kleine“ „HalbKurzes“ in der CDU. Bei der SPD sehe ich nichts, ebenso bei der FDP, Lindner wird ,vermute ich, umfallen und die Grünen sollten lieber ganz verschwinden, wobei ich Palmer für realer halte als Kretzschmann, der für mich ein Wolf im Schafspelz ist.
Namen innerhalb der CDU für obiges gibt es einige, weiblich und männlich, hoffen wir also mit viel Glück auf das Zweitbeste…..

Das sehe ich nicht so. Die sagen alle dasselbe, siehe z. B. Söder bei seinen zahlreichen Auftritten im Staatsfunk-Talk. Das ist ja gerade die Strategie dieser Partei – laut auf Zustände zu schimpfen, die sie selbst mitbewirkt hat, in der immer noch berechtigten Hoffnung, dass eine Mehrzahl der Leute nicht zwischen wohlfeilen Worten und den entgegegesetzten Taten zu unterscheiden bereit bzw. dazu in der Lage ist.

Das ist eine Zweckgemeinschaft. Vielen geht es um Macht an sich, sie streben nach der Ausweitung ihrer schon vorhandenen Macht, andere versprechen sich Macht, indem sie kollaborieren (EU). Andere gleuben, all dies sei der einzige Weg, ihren uralten Traum vom Weltkommunismus zu realisieren. Sie wollen die Ideoplogie ihrer Jugend nicht aufgeben, wollen „alle gleich“ sehen, halten all das für Gerechtigkeit und Fortschritt. Wieder andere leiden an chronischem Selbsthass, auf sich persönlich, auf die eigene Rasse, das eigene Geschlecht. Sie sind meist Opfer jahrzehntelanger ideologischer Gehirnwäsche, sehen in der Selbstaufgabe und -zersörung einen höheren Nutzen. Einige sind größenwahninnig, wollen mit ihren… Mehr

Verrückte an die Macht!

Sind sie da nicht schon ziemlich lange?

Wir schaffen alle Realitäten durch das, was wir jeden Tag denken und im Innersten wollen, Franz. 3D – 4D – 5D, du weißt schon. Und wenn wir Freiheit wollen und Frieden und nicht mehr betrogen werden wollen, wenn das unser größter Wunsch ist, dann wird diesen auf Dauer niemand mehr unterdrücken können, auch nicht mit dem Etikett von „Rassismus / Antirassismus“ oder „Nazis / Kampf gegen räächts“. Nur darum geht es. Macht wird erhalten durch Unterdrückung. Unterdrückung durch Zensur, nudging und all die „soften“ Techniken, bei denen die Schafe die Messerklinge im Nacken nicht spüren und deshalb ruhig weiter in… Mehr

Das ist üblich bei linken Hetzern. Wenn es brenzlich wird, heißt es plötzlich „Satire“. War bei Yüzel so, bei VoteBuddy usw.

Die ganze „Partei“ DIE PARTEI betreibt linke Hetze („hier könnte ein Nazi hängen“) unter diesem Nebelvorhang.

Es ist nun mal so – in Deutschland regiert der Irrsinn. Daran wird weder ein Ede noch ein Boris etwas ändern. Wir Deutschen perfektionieren nun mal alles, sogar den Irrsinn …

die Engländer wäre dazu viel zu subversiv;). z.b.

Wie wäre es denn damit: Frau Merkel, die schon immer falsch in der CDU war, wechselt zu den Grünen, und Boris Palmer, der sich irrtümlich bei den Grünen verirrt hat, zur Union. Dann könnte es besser werden, und dann findet sich vielleicht in anbsehbarer Zeit auch ein Pendant zu Kurz in Deutschland.

Boris Palmer sieht schwach aus. Ich meine körperlich und vom Gesicht her. Die Augen, der ganze Ausdruck. Ein nice guy. Was wir in Zukunft brauchen sind bad guys. Mean MFs.