Bei „Gendersprache“ bleibt das ZDF unbelehrbar

Offensichtlich dringt es nicht vor ins Sprachzentrum der Genderisten, dass biologisches Geschlecht und grammatisches Geschlecht nichts miteinander zu tun haben. Sonst könnte es nicht heißen „der Mond“, aber “die Sonne“ und „das“ Gestirn; „der“ Rabe“, aber „die“ Amsel oder „das“ Rotkehlchen.

IMAGO / Ralph Peters
Verkehrsschild wurde mit einem Aufkleber gegendert, Mannheim im Juni 2021
Es gibt ein Gedicht von Christian Morgenstern aus dem Jahr 1909. Veröffentlicht wurde es bezeichnenderweise in der Sammlung „Galgenlieder“. Sein Titel ist: „Die unmögliche Tatsache“. Dort lässt Morgenstern die fiktive Figur Palmström, nachdem dieser von einem „Kraftfahrzeuge“ überfahren worden war, am Ende sagen: „Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.“

Dieses Gedicht kommt einem in den Sinn, wenn man sich die neueste Umfrage zur Gender-Sprache und den Umgang damit anschaut. Da lässt das ZDF von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen doch tatsächlich im Rahmen seines Politbarometers abfragen, was die Menschen von dieser mittlerweile epidemischen Sprachverhunzung in den Medien halten. Das Ergebnis kann nicht überraschen. Es bestätigt, was andere Umfragen längst ergeben hatten: Nämlich dass die überwältigende Mehrheit (71 Prozent) diesen Unfug ablehnt. Gerade mal sechs Prozent finden die sogenannte „geschlechtergerechte“ Sprache in den Medien „sehr wichtig“ und 20 Prozent finden sie „wichtig“. Nach einer RTL-Umfrage vom Mai 2021 fand die Genderei sogar unter 87 Prozent eine Gegnerschaft.

Der BILD-Zeitung ist aufgefallen, dass das ZDF ihr Umfrageergebnis
kommentarlos und nahezu versteckt in einer langen Liste von Grafiken präsentierte. In der ZDF-Pressemitteilung zum Politbarometer kommt das Ergebnis auch nicht vor.

SPIEGEL und HANDELSBLATT gendern jetzt auch
Die Gender-Streber von der Haltungs-Klasse
Ist doch klar: Das ZDF und Sprachakrobaten wie Claus Kleber (ZDF-„heute-journal“) wollen sich weiterhin zur Gender-Avantgarde rechnen. Sie „sprechen“ das Gendersternchen mit einem Glottisschlag (vulgo: Zungenschnalzer, Schluckauf, Hickauf) aus. Aber was das soll? Das ZDF sagt, es wolle „möglichst diskriminierungsfrei kommunizieren.“ Aber, so sei ernsthaft gefragt, ist damit den mehr als sechzig geschlechtlichen Identitäten geholfen, die es unter den Etiketten „divers“ bzw. „LSBTIQ“ (lesbisch, schwul, bisexuell, trans, inter, queer) geben soll? (Siehe dazu das Lexikon der „Bundeszentrale für politische Bildung“)

Fragen wir weiter: Kommt damit auch nur eine einzige Frau mehr in einen Konzernvorstand? Oder ein schwuler Mann? Oder eine lesbische Frau? Oder ein „Trans-Mensch*“? Ergreifen damit mehr Männer den Beruf eines Erziehers? Wird damit die angebliche „toxische Männlichkeit“ alter weißer Männer zurückgedrängt? Verkauft AUDI damit einen SUV mehr, wenn der Konzern auf „Audianer_innen“ macht? Man kriegt die Tür nicht mehr zu. Aber „Gender“ wurde längst zum Gesinnungsdiktat. Wer diese Grimassensprache nicht mitmachen will, gilt als vorgestrig, als frauenfeindlich, als homo-, lesbo- und transphob, im schlimmsten Fall als „rächts“ oder wenigstens als „AfD-nah“.

„Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.“
Offensichtlich dringt es nicht vor ins Sprachzentrum der Genderisten, dass biologisches Geschlecht und grammatisches Geschlecht nichts miteinander zu tun haben. Sonst könnte es nicht heißen „der Mond“, aber “die Sonne“ und „das“ Gestirn; „der“ Rabe“, aber „die“ Amsel oder „das“ Rotkehlchen. „Frauen“ will man sichtbar machen, so blasen sich die Genderisten pseudo-emanzipatorisch auf. Dabei scheint ihnen noch nicht einmal aufgefallen zu sein, dass der Pluralartikel „die“ („die“ Männer) identisch ist mit dem femininen Singularartikel „die“. Sie scheinen auch nicht kapiert zu haben, dass die deutsche Sprache eigentlich das männliche Geschlecht diskriminiert. Denn: Das Deutsche Universalwörterbuch weist unter rund 88.000 Hauptwörtern mit einem Anteil an Feminina von 42,2 Prozent gegenüber 37 Prozent Maskulina und 20,8 Prozent Neutra ohnehin schon eine weibliche Mehrheit aus.

Also Leute: Wir lassen nicht locker. Unsere wunderbare deutsche Sprache ist uns zu schade für Herummurksereien durch Ideologen. Deshalb gehen wir hier bei TE immer wieder dagegen an. Sie als TE-Leser können zusätzlich etwas tun. Ergreifen Sie eine der 13 Aktivitäten, die wir Ihnen dazu ans Herz gelegt haben: „Deutscher Michel: Geh‘ für die deutsche Sprache auf die Barrikaden!“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

104 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RUEDI
3 Monate her

Nochmals ein letzter Nachtrag für jene, denen diese Diskussion zum Thema nicht unwichtig ist, weil gerade die Sprache als Machtinstrument zunehmend von Idiotologen benutzt wird. Sie soll markieren und trennen, in Gut und Böse, in modern und rückwärtsgewandt, in demokratisch und undemokratisch, insbesondere in Deutschland, nach 30 Jahre „Einheit“. Hier nochmals mein LInk einer Diskussion im MDR, iIn dessen Sendegebiet die „böse AFD“ haust – und der man es so richtig zeigen will, was eine Harke ist. Sehr aufschlussreich. Nur dafür wurde sie eigentlich gemacht, in der üblichen Runde 1:5. So wurde u.a. hier auch von einer „hier nicht nennen… Mehr

Peri
3 Monate her

Ich stimme Ihnen in allem, was Sie über das Deutsche schreiben, zu, bin aber nicht ganz so pessimistisch, was einen weitestmöglich diskrimierungsfreien Sprachgebrauch angeht. Bislang hat noch niemand nachgewiesen, dass es tatsächlich einen Unterschied macht, ob eine bereits eingeführte Gruppe oder Person mit einem generischen Maskulinum oder anderen Formen bezeichnet wird. Wenn Sie ein Bild einer Gruppe von Männern und Frauen zeigen und sagen, „Das waren meine Lehrer“, dürfte das gegenüber „Das waren meine Lehrerinnen und Lehrer“ (nach heutigem Kenntnisstand) bestenfalls einen stilistischen Unterschied darstellen. Ganz anders ist es, wenn Sie Personen oder Gruppen von Personen neu einführen. Dann macht… Mehr

RUEDI
3 Monate her

Sie haben es erfasst ! Ihre letzten beiden Sätze sagen es. Das generische Maskulinum dient der Vereinfachung im Redefluss. Und der Hinweis auf Besonderheiten können nicht der Maßstab für alles sein. Und noch ein Hinweis : Was hat die Rechtschreibreform gebracht ? Null ! I Jeder schreibt wie er will. Oft sinnentstellend gerade bei Getrennt/Zusammenschreibung. Und jetzt auch noch der ganze Mist mit Substantivierung des Partizips, um ja keiner RadfahrerIn wehe zu tun. Die haben doch alle einen Knall – der Verblödung, statt die Sprache nicht zu verkomplizieren, wird immer neuer Unfug betrieben. Was machen eigentlich die vielen Deutschlehrer ?… Mehr

Monika Medel
3 Monate her

„Meine sehr geehrten Damen und Herren…“ soll jetzt ja abgeschafft werden, da nicht divers genug. Als ob das mit den Dämchen und Herrchen so einfach wäre! „Dame“ kann auch einen etwas abschätzigen Beigeschmack habe, falls sie sich nicht damenhaft benimmt (z.B. in Schillers „Handschuh“) und ist gar nicht immer das Gegenstück zu „Herr“. Das kann auch mal die Herrin sein, wobei eine Hausherrin mit entsprechendem Einkommen sich eine Hausdame leisten kann, welche die Hausfrauenarbeit keineswegs selber macht. Rar ist immer noch der Hausmann, also das Gegenstück zur Hausfrau, doch wurde früher so auch regional der Hausbesitzer von den Mietern bezeichnet.… Mehr

Herbert Wolkenspalter
3 Monate her

Wenn man bedenkt, dass dieser lächerliche, sprachlich falsche, Verwirrung stiftende Murks von Neusprech von Akademikern entworfen wurde, sagt das einiges über den Zustand unser Geisteswissenschaften. Eine Schande für die Akademie.

Diese Fassadenakrobatik zum „Nachweis“ der Gleichberechtigungsgesinnung wird sich m.E. noch länger halten, nachdem sie zur Zeit sowieso immer größere Kreise zieht.

Am Ende dürfte es so ausgehen wie wir es von Amtsdeutsch schon immer kannten. Verkünstelt und verkorkst aber draußen nicht gesprochen. Medien, die es mitmachen, werden als amtlich wahrgenommen und damit etwas unangenehm aus der Distanz. Sie sprechen eben nicht mehr die Sprache der Menschen.

RUEDI
3 Monate her

An einer Stelle irren Sie wohl, sobald der Murks in den Lehrbüchern auftaucht ist sowieso Pumpe. Denken Sie an die Rechtschreibreform. Ergebnis: Jeder schreibt wie er will, oft sinnentstellend, regellos. Es geht um Macht über die Sprache- und das Denken.

Andreas aus E.
3 Monate her

Es gab sogar „die Gästin“, und das „Deppenapostroph“ war auch nicht selten.

Das ändert aber nichts daran, daß die derzeit mit Gewalt betriebene Sprachverhunzung linksgrüne, deutschfeindliche Agenda ist, im Sinne von Orwell’schem Neusprech.

Mike76
3 Monate her

Dieser Gender-Mist ist doch gewollt. Das schafft dann neue Ministerien oder politische Institutionen mit Arbeitsplätzen auf Steuerzahlerkosten und kann so viel Bedienstete und andere Durchgeknallte, die sonst nicht sonderlich viel leisten, eine ganze Weile beschäftigen.

Grenz Gaenger
3 Monate her

„Deshalb gehen wir hier bei TE immer wieder dagegen an. Sie als TE-Leser können zusätzlich etwas tun.“
Richtig – nämlich das Erwähnen, geschweige denn das Anführen dieses Gender-Schwachfugs komplett und auch hier zu unterlassen und auch nicht als Ironie-Hinweis einzubringen. Totschweigen nannte man das ganz früher – Karl Valentin hatte es noch treffender formuliert: „Des ignoriern ma net amoi!“

Peter Pascht
3 Monate her

Bei „Gendersprache“ bleibt das ZDF unbelehrbar ???
Das ZDF wie der gesamte ÖRR-DLF bleibt in allem unbelehrbar, weil es absichtlich indoktriniert personell durch dieses politische Kartell besetzt wurde.
Das Parteibuch wird immer mehr zum bestimmenden Faktor in der Postenbesetzung. Wenn dann eine jede Partei ein Stück vom Kuchen bekommt dann sind alle zufrieden und damit dieser Freide einzieht bekommen neuderdings auch die Grünen ein Stück vom Kuchen, nur die AfD wird noch rausgemobbt.

ch307
3 Monate her

Aus dem Wochenblatt von Jetztenheim, 21.07.2023
Bei einem schweren Verkehrsunfall mit Fahrendenflucht wurde ein Fußgehender von einem Autofahrenden tödlich verletzt. Das Opfer, der Fliesenlegende Martin Gendermann, auch aktiver Trommelnder im Jetztenheimer Karnevalsverein, wurde am Freitag von den Gemeindebestattenden beigesetzt.
Der Fahrende des Unfallwagens konnte noch nicht ermittelt werden, aber es haben sich bereits mehrere Zeugende bei der Polizei gemeldet, die in der Nähe des Unfalls als Spaziergehende unterwegs waren.
Nach ersten Erkenntnissen der Ermittelnden war der Fahrende ein Reitender, da Joggende seinen Wagen als Pferdetransporter identifizieren konnten.