Sechs Jahre später: Zwei Drittel der Syrer weiter auf Hartz-IV

Auch sechs Jahre nach Beginn der Massenzuwanderung hat nur eine Minderheit der als Syrer geltenden Zuwanderer eine Tätigkeit, von der man leben kann. Und es kommen weiter Migranten über neue und alte Routen nach Deutschland, um hier Leistungen aus den Sozialsysteme für sich zu beanspruchen.

IMAGO / Jochen Eckel

So etwas passiert, wenn eine Sachlage politisch nicht erwünscht ist, aber die Realität gegenüber dem Wunschdenken auf der Überholspur fährt: Die Rede ist von der Mär des zugewanderten Facharbeiters mit Lust am Schaffen, der den deutschen Arbeitsmarkt bereichert und, wie Ex-Daimler-Chef Klaus Zetsche 2015 sagte, ein „neues Wirtschaftswunder“ antreibt.

Stellvertretend für diese häufig grassierende Wunschhaltung soll hier die grüne Ideologin Katrin-Göring Eckardt zitiert werden, die in einer zukünftigen grün-schwarzen Regierung möglicherweise sogar einen Ministerposten für sich einfordert. Göring-Eckardt sagte Anfang 2015, also schon Monate vor der Eskalation der unkontrollierten Massenzuwanderung:

„Wir profitieren in Deutschland davon, dass Leute hierher kommen und zu unserem wirtschaftlichen Erfolg beitragen. Das ist besonders so in den Städten, wo besonders viele Einwanderer sind. Ich denke an Stuttgart, ich denke an Frankfurt, dass sind boomende Städte. Wenn man an solche Städte wie Dresden denkt, und an den Ruf den sie sich gerade erarbeitet durch Pegida, dann werden das wohl Städte sein, die an diesem Erfolg nicht teilhaben können. Deswegen eine klare Warnung an diese Bewegung, sie schadet ihrem eigenen Land, sie schadet ihrer eigenen Stadt.“

Stuttgart und Frankfurt? Ausgerechnet dort, wo besagte Facharbeiter einige Jahre nach Göring-Eckardts sonniger Prognose lieber als Partygesellschaft plündernd und randalierend durch die Straßen zogen?

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) meldete im April 2018: „Die meisten Flüchtlinge leben von Hartz IV.“ Die Zeitung schrieb damals, dass negative Szenarien nur deshalb ausgeblieben seien, weil es ein Wirtschaftswachstum gab. Oder kürzer gesagt: Weil wieder mehr Deutsche in Arbeit gekommen sind, ist die Zahl der Hartz4-Bezieher nicht explodiert: „Spätestens im vergangenen Jahr hätte die Regierung verkünden müssen, dass mehr als 7 Millionen Menschen auf die Grundsicherung für Arbeitssuchende angewiesen sind, Tendenz steigend. Denn viele der Flüchtlinge sind im Transfersystem gelandet. Danke des Aufschwungs zählten die Jobcenter und Arbeitsagenturen Ende 2017 aber „nur“ rund 6 Millionen Erwachsene und Kinder als „Regelleistungsberechtigte“ – nicht mehr als vor fünf Jahren.“

Oder konservativer ausgedrückt: Die Arbeit der Einheimischen konnte noch eine Weile kaschieren, was diese Form der unkontrollierten illegalen Massenzuwanderung tatsächlich bedeutet.

Und um besser zu verdeutlichen, wie sich die Situation zwischenzeitlich entwickelt hat, wieder der Blick in die FAZ – nur dieses Mal in eine aktuelle Ausgabe vom 14.07. 2021, also drei Jahre später. Die Überschrift lautet jetzt: „Mehrheit der Syrer bekommt Hartz IV.“ Und das Fazit noch sechs Jahre nach dem Beginn der unkontrollierten Massenzuwanderung: „Viele Syrer tun sich jedoch schwer damit, ihren Lebensunterhalt hierzulande selbst zu bestreiten.“

Der Verleugnung der alarmierenden Faktenlage war aber keineswegs nur bei den Grünen zu Hause oder ist von dort aus ideologisch verbreitet worden. Die Arbeitgeberverbände waren ebenfalls begeistert mir dabei, wussten sie doch, dass sie nur gewinnen können: Arbeiter abgreifen, Integrationsbemühungen vom Staat finanzieren lassen  .

Und was machte die Bundesregierung? Auf eine kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag gab sie verquere Antworten (Drucksache 19/6369 und Drucksache 19/5952), welche diese unheilvolle Gefangenschaft im Niemandsland zwischen Ideologie und Realität so perfekt widerspiegeln: „Die Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme, einem berufsbezogenen Sprachkurs oder einem Integrationskurs beendet die Arbeitslosigkeit. Maßnahmenteilnehmende sind also keine Teilmenge der Arbeitslosen.“

Tichys Einblick 08-2021
Wagener: Deutschland wird durch Zuwanderung verfassungsfeindlicher und antisemitischer
Wenn viele schnell in Beschäftigung gekommen sind, was für eine Art von Beschäftigung ist das, wollten die Fragesteller Ende 2018 genauer wissen. Die Antwort der Bundesregierung war eine erstaunliche: Beschäftigt ist demnach, wer mindestens eine Stunde pro Woche tätig ist, also mindestens vier Stunden im Monat. Im Umkehrschluss hieße das dann, dass ein in Deutschland vollbeschäftigter Arbeitnehmer (40 Std. /Woche) im ungünstigsten Falle die Arbeit von vierzig beschäftigten „Person im Kontext von Fluchtmigration“ erledigt.

Aber zurück in die Gegenwart und zum aktuellen Artikel der FAZ, welcher den Titel trägt: „Mehrheit der Syrer bekommt Hartz IV.“ Es ist ernüchternd: Fast zwei Drittel der als Syrer geltenden Migranten haben es nicht geschafft, den Katrin Göring-Eckardt-Weg zu gehen, nämlich „zu unserem wirtschaftlichen Erfolg beitragen“.

Im Gegenteil: Sie profitieren weiter von der Leistung der hier Arbeitenden. Und es sind nicht einmal die als Syrer geltenden Migranten in Deutschland in ihrer Gesamtheit, die hier im März 2021 gezählt werden, sondern nur die Erwerbsfähigen – die absoluten Zahlen sind daher noch höher.

Die FAZ erwähnt die Afghanen und Somalier positiv: Sie würden nur zu 43,7 Prozent bzw. 37,1 Prozent in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit auftauchen. Aber soll eine Arbeitslosenquote von über 37 Prozent tatsächlich jenes Erfolgsmodell sein, von dem Politik und Arbeitgeber ab 2015 gesprochen haben?

Noch einmal zurück zu den etwa 800.000 mit einem Schutzstatus in Deutschland lebenden Syrern und der wichtigen Frage: Wie sieht hier die perspektivische Entwicklung aus? Tatsächlich lag der Anteil der von Hartz-IV-Leistungen lebenden Syrer im Vorjahr bei 70 Prozent. Bedenkt man die teils ungenauen Erhebungen und verwaschenen Zuordnungen, wer nun eigentlich als arbeitend gilt und wer nicht, dann hat sich faktisch kaum etwas verbessert zu aktuell 65 Prozent. Die Perspektive für diese Menschen ist also alles andere als rosig – die Perspektive für die Deutschen zwangsläufig ebenfalls nicht, denn sie sind es ja, die mit ihrer Arbeitsleistung die langzeitarbeitslosen Syrer und nicht nur die mit durchbringen müssen.

Sendung 24.06.2021
Tichys Ausblick: „Wie bankrott ist Deutschland?“
Da liest es sich schon verzweifelt, wenn die Zeitung meint, die Gruppe der tatsächlichen syrischen Ärzte in Deutschland erwähnen zu müssen, von denen knapp fünftausend in Deutschland arbeiten würden – viele von ihnen allerdings schon vor 2015.

Ebenso hilflos übrigens auch der Kommentar der Verantwortlichen aus der Regierungspartei für die Massenzuwanderung und ihre Folgen: „Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass wir im Bereich der Integration noch viel vor uns haben“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg, gegenüber Deutschen Presse-Agentur.

Und die FAZ kommt 2021 dann auch drauf, was TE schon 2018 ff. recherchierte und aufgegriffen hatte: „Wer einen Integrationskurs oder einen Berufssprachkurs besucht, wird nicht als Arbeitsloser gezählt, sondern als „Unterbeschäftigter“.“

Die Presseagentur wollte noch von Vertretern der Migrationsverbände in Deutschland wissen, wie sie die Lage der syrischen Hartz-IV-Empfänger beurteilen. Zu Wort kam Panu Poutvaara, er ist Mitglied des Sachverständigenrates für Integration und Migration und Leiter des ifo-Zentrums für Migrationsforschung .

Poutvaaras Erklärung ist allerdings wenig originell: Der Anteil der Beschäftigten unter den Geflüchteten aus Syrien sei deshalb geringer, weil etwa 40 Prozent der syrischen Zuwanderer Frauen seien – insbesondere zustande gekommen durch den Familiennachzug. Und diese Frauen ständen „dem Arbeitsmarkt wegen der Betreuung von Kleinkindern nicht zur Verfügung“. Und fast verschämt hintendran: „Auch kulturelle Gründe könnten hier eine Rolle spielen.“

Für Syrerinnen sind also kulturelle – beziehungsweise religiöse Gründe – für ihre Hartz-IV-Bedürftigkeit offenbar akzeptabel, während deutsche Mütter stattdessen für einen „Herdprämie“ geschimpften Bonus im Taschengeldformat noch verlacht werden. Der Hartz-IV-Satz samt Zusatzleitungen für die zugewanderte Mutter  ist demgegenüber um ein Vielfaches höher als diese Herdprämie und müsste dann eigentlich Gaggenau-Prämie heißen.

Radio Schlagerparadies
Erst Verschuldung, dann Enteignung
Zwei Drittel der hier lebenden Syrer, welche Deutschland um Schutz gebeten haben, erhalten Sozialhilfe, weitere werden dauerhaft aufgestockt. Insgesamt ist die Zahl der Hartz-IV-Empfänger unter den Zugewanderten besonders hoch. Aber auch die Bürger mit Migrationshintergrund sind überproportional vertreten und das schon über Generationen hinweg.

Die euphorischen bis positiven Prognosen von vor sechs Jahren haben sich allesamt als ideologische Hirngespinste erwiesen. Aber das stört die Ideologen nicht: Die Massenzuwanderung war in ihrer Geschwindigkeit – auch durch die Pandemie – nur wenig gebremst. Jetzt kommen Monat für Monat wieder mehr Zuwanderer. Und wenn sie nicht von alleine kommen, dann holt sie die Antifa-Flotte übers Mittelmeer.

Viele Familienverbände in den Herkunftsstaaten leben längst dauerhaft von den monatlichen Überweisungen ihrer großteils in Deutschland Sozialhilfe erhaltenden Angehörigen per Money Gram oder Western Union. Die deutsche Sozialhilfe für Zugewanderte ist also auch zur Entwicklungshilfe in diesen Ländern mutiert – nur mit dem Unterschied, dass sich vor Ort nichts entwickelt – außer dass immer mehr Glückssuchende ihre Koffer packen und ebenfalls für ihre Familien den Platz in Deutschland suchen, der es ihnen ermöglicht, ihre Überweisungen zu tätigen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 208 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

208 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Silie
8 Tage her

Syriens Assad reibt sich doch insgeheim vor Freude die Hände, daß er Millionen Problemfälle losgeworden ist. Ein paar wird er villeicht zurücknehmen, aber nur bei Vergoldung jedes Einzelnen. In Syrien hat die Bevölkerung seit den 50ern von 6 auf 24 Millionen zugelegt. Also eine Vervierfachung. Und das in einer ariden, wüstenähnlichen Umgebung. Und kein Ende abzusehen. Kann sich jeder selbst ausmalen, wie das wohl alles weitergehen wird. Man kann nur hoffen, daß an dem Tag, an dem die korrigierende Katastrophe auf diesem Planeten ihre volle Wirkung entfaltet, man bereits den Löffel abgegeben hat oder irgendwo abgelegen und autark lebt und… Mehr

Peter Silie
9 Tage her

„Die Perspektive für diese Menschen (arbeitslose Syrer) ist also alles andere als rosig“.

Im Gegenteil: sie ist ganz besonders rosig. Es muß ihnen vorkommen, wie ein Märchen aus 1001 Nacht: Money for nothing. Dazu freies Wohnen und freie medizinische Vollversorgung. Hinzu kommen all die Allgemeingüter wie Infrastruktur, Schule, Behörden usw. Alles von Generationen von Vorfahren der Einheimischen aufgebaut. Nur die Kultur der hier schon länger Lebenden muß geändert werden.

W aus der Diaspora
9 Tage her

Wer sich eine Zukunft aufbauen will kann das wohl meist besser in eigenen Land als weit weg im fremden Land, dessen Sprache und Kultur er nicht kennt.
Von den angeblichen Flüchtlingen dürfte allerhöchstens.2% gekommen sein um sich hier tatsächlich eine Zukunft durch Arbeit aufzubauen. Dafür dürften es von Beginn an mind. 5% gewesen sein, di vorhatten sich ihre Zukunft durch Kriminalität „aufzubauen“

LRH
9 Tage her

In Dänemark meldet die Presse das in Migrantenvierteln 30-40 % die Impfeinladung ignorieren ! Ich nehme an das gleiche gilt bei uns !

Zebra
9 Tage her

Die Schildbürger waren Waisenknaben gegen die Politik der Volksbereicherung, der Energiewende, der Klimawende, der Verkehrswende, der Sprachwende, der Bildungswende … alles eine Wende ins Nichts. Vorher gibt es aber noch Krawall. Man muß weiter CDU/CSU, Grüne, SPD und FDP und Linke wählen, dann klappt das schon.

Michael Mattfelder
9 Tage her

Ich muss meinen letzten Kommentar korrigieren:
Seit dem Jahr 2000 erwerben Kinder von Ausländern bei Geburt in Deutschland die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil seit mindestens 8 Jahren rechtmäßig in Deutschland lebt und ein unbefristetes Aufenthaltsrecht besitzt.

Hoffnungslos
9 Tage her

„Weit mehr als 2/3 der als Syrer geltenden Zuwanderer noch auf Hartz IV“. Ja, wen wundert das eigentlich? Herrn Zetsche? Frau Eckhard-Göring? Jeder Bürger hätte das gleich sagen können, nur wir wurden nicht gefragt und werden nach wie vor nicht gefragt. Hunderttausende von jungen Männer aus archaischen Kulturräumen, ohne richtige Schul- oder Berufsausbildung. Dafür Unterkunft und Logis frei, plus Taschengeld. Später Hartz IV. Warum sollten die Jungs sich bemühen, selber auf die Beine zu kommen? Leichte Beute für die Clans, die sicher immer Nachschub suchen. Wer soll das bezahlen ? Die EZB druckt und druckt Euros am laufenden Band und… Mehr

Michael Mattfelder
9 Tage her

Es gibt mehrere Probleme bei dieser Flüchtlingsproblematik. Zum einen ist ein Großteil der als Syrer ausgegebenen Menschen eben nicht syrischer Abstammung. Man kann dies am gesprochenen Dialekt erkennen. Arabisch mit syrischem Akzent klingt ganz anders als Arabisch mit z.B. marokkanischem Akzent. Viele der mir bekannten Flüchtlinge sprechen marrokanisches Arabisch, geben sich jedoch trotzdem als Syrer aus. Hierhergekommen sind sie ohne Papiere, so dass die wahre Herkunft nur anhand einer genetischen Untersuchung festgestellt werden könnte. Aber dies will man aus ethischen und aus Kostengründen natürlich vermeiden. Ein weiteres Problem zur Flüchtlingsthematik allgemein: Sobald die Menschen hier sind, bekommen sie Kinder. Das… Mehr

Kassandra
9 Tage her
Antworten an  Michael Mattfelder

Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration im Kanzleramt im Kabinett Merkel IV, scheint das mit dem „Nationalen Aktionsplan Integration“ bereits revidiert zu haben: https://www.achgut.com/artikel/integrationspolitik_die_freundliche_uebergabe

ketzerlehrling
9 Tage her

Und nochmal 6 Jahre später das gleiche Bild. Zwar ist die Zweidrittel-Mehrheit um einige zehntausend gewachsen, aber das Verhältnis stimmt immer noch, denn in Syrien ist immer noch Krieg, oder was man dafür hält.

MalinMetternich
9 Tage her

Danke für den Text und dass Sie nach wie vor am Ball bleiben. Ich verfolge das Ganze hier seit 2015 – und noch immer ist meine Wut nicht kalt. Und Sie kennen ja das alte Sprichwort: „Heiße Wut und jäher Zorn haben schon so manchen Kampf verlorn.“ Deshalb an dieser Stelle nur so viel: Ja, es gibt den Zeitgeist und die grünen und die grünenreundlichen Journalisten. Und es gibt Arbeitgeber-Bosse, die sich wie Huren der Politiker verhalten. Aber es gibt auch das deutsche Recht und deutsche Richter. Und hier liegt meiner Ansicht nach das eigentliche Problem. Bitte vergessen Sie nicht,… Mehr