SPD-Parteitag: Gesichtskontrolle

Die Tage von Parteien als Träger der politischen Willensbildung sind abgelaufen. Wir verfolgen Abwicklungsereignisse. Wie den SPD-Parteitag in Bonn.

© Lukas Schulze/Getty Images

Was immer in Bonn rauskommt bei der SPD, ich nehme die Botschaft mit, die ich in den Gesichtern auf Phoenix sehe. Schulz, Nahles und Stegner folgen jedem, der spricht, mit hochnervöser Körpersprache und Mimik.

Wird klar, der Redner ist für NoGroKo, erstarren die Gesichter, Enttäuschung bis Zorn unterdrückend. Ergibt sich nach diesem und jenem aber, das pro GroKo-Verhandlungen, entspannen sich die Mienen, addieren sich zum freundlich-konspirativen Nicken für den vom Rednerpult Abtretenden.

Stegner sitzt schräg hinter Schulz und interessiert sich für dessen Gesichtssprache noch mehr als für alles andere. Nahles sehe ich bei manchen Aussagen gegen die GroKo an, dass sie sich beherrschen muss, nicht zuzustimmen. Schulz schüttelt den Kopf, wenn etwa ein ostdeutscher SPD-Bundestagskandidat sagt, den von Schulz verkündeten Bruch mit dem Neoliberalismus habe er im Sondierungspapier nicht gefunden – im Gegenteil.

Beck, Müntefering und Scharping auf einer Oldie-Bank (mit Gabriel als Anwärter) demonstrieren heitere Gelassenheit. Scharping selbst am Rednerpult: Nicht auszudenken, er wäre als SPD-Parteivorsitzender so authentisch aufgetreten. Er hätte Erfolg gehabt.

Schwesig stellt ihr politisches Leichtgewicht zur Schau. Auf ihre Weise auch authentisch. Sie spricht gar nicht zum Thema, sondern über sich. Frau Barley ist das Gegenprogramm inhaltlich und in der Korrektheit der deutschen Sprache.

Hätten die Jungsozialisten jemand, der reden kann, wäre schon alles für NoGroKo klar. Aber selbst dann, wenn sie ein starkes Argument haben, geht das in ihrem Stil der hin geratterten Seminarreferate in nicht-produktiven Wissenschaftszweigen unter.

Stegner: Was er überlaut zwischen dem zahllosen „Genossinnen und Genossen“ sagt, habe ich nicht wirklich gehört – wie viele Jusos, die auf ihren Smartphones irgendwas taten – zusammen mit Aso Schulz.

Ich kenne Parteitage besser, als ich möchte (sie sind bei der SPD so wie überall).  Hat das Nacheinander der Redner begonnen, nimmt die Aufmerksamkeit der Delegierten ab und ab und ab. Es muss schon jemand ans Pult treten, von dem man weiß, der ragt aus der Masse heraus, oder jemand, der das unerwartet tut, ansonsten verlagert sich das Geschehen zur Unterhaltung untereinander im Saal und außerhalb desselben.

Das ist einfach zu erklären. Mindestens 90 Prozent sind mit einer festen Absicht angereist, pro oder kontra zu stimmen. Auf dem Parteitag der SPD wie jedem anderen entscheiden sich die Allerwenigsten anders. Deshalb sagen die Gesichter, hoffentlich sind die Reden bald vorbei und wir können abstimmen.

Rituale. Wohl unvermeidbare. In die Gesichter schauen und auf die Körpersprache ist jedenfalls erkenntnisreicher als zuhören. Denn das Visuelle haben wir weniger bis gar nicht unter Kontrolle. Die alles unter Kontrolle haben, haben nichts zu kontrollieren.

Übrigens: Die laute, Medien werden schreiben, engagierte Wortmeldung von Frau Nahles hat mir vor allem eines gesagt – die Tage von Herrn Schulz als Vorsitzender sind gezählt. Gabriel gefiel das gar nicht. Müntefering lächelte wissend und Beck anhnungsvoll.

Die Tage von Parteien als Träger der politischen Willensbildung sind abgelaufen. Wir verfolgen Abwicklungsereignisse.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich empfinde diese ehemalige Partei schlicht als Trümmerhaufen. Eine Ansammlung von völlig überforderten Selbst Bereichern, die außer sich selber die Taschen zu füllen nichts anderes im Sinn haben. Ich kenne keine einzige politische Forderung von diesen Leuten, die einen Sinn ergibt.

„geht das in ihrem Stil der hin geratterten Seminarreferate in nicht-produktiven Wissenschaftszweigen unter“

Langweilige Beiträge auf Parteitagen sind eine Sache. Man muss auch nicht mit allen Entwicklungen in den „nicht-produktiven“ Wissenschaften einverstanden sein, bei Gott nicht. Aber eine derart anmaßende Haltung gegenüber den „nicht-produktiven“ Wissenschaften haben dann doch meist jene, die letztlich nicht so viel davon verstehen, wie sie meinen.

Seitenhiebe hat sich die Soziologische Partei Deutschlands doch redlich verdient.

Ich interpretiere die Schulz-Miene als ‚auf Rache sinnend‘. Wer auch immer gerade gesprochen hat, Frau Nahles hat notiert, und, irgend jemand wird sich finden, der einem der rhetorisch unterbelichteten No-Gro-Ko-Redner in Kürze auf die Finger klopft.

In den Gesichtern steht die Nervosität die Pfründe zu verlieren.

Körpersprache. Merkel: die Raute. Schulz: Rosettenmündchen. Stegner: Stegner.

Die DDR feierte 40 Jahre und dann…
Die SPD feiert Parteitag und dann…

Geil! GroKo kann kommen. Das Große Kotzen. Halten Sie ausreichend Kotztüten bereit.

Ich habe mir mit einer Gewissen Schadenfreude diesen“Parteitag“ auf N-TV-und N-24 angesehen,und es war für mich ein Hochgenuss in diese „Visagen“ zu schauen!Die Körpersprache konnte man dazu passend wie aus dem Lehrbuch von Molcho interpretieren! Was wir da gesehen und gehört haben,das war der Anfang vom Ende der Sozen! Wer wird diesen eigenartigen Karakteren schon nachtrauern? Ich auf keinen Fall. Eines hat dieser „Parteitag“ überdeutlich gezeigt,die gesamte Führungsriege der SPD ist in dieser Konstellation ein Auslauf Modell,und die Partei ist zum Untergang ala ihrer Schwestern in Europa verurteilt.Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Warten wir einmal die „Ergebnisse“der Koalitionsverhandlung ab,aber die haben… Mehr
Die SPD als Steigbügelhalter der Dame Merkel. Die CDU hat niemanden der A.M. ersetzen kann und die Spezialdemokraten begehen aus Angst vor dem Tod Selbstmord. Zu einer guten Demokratie gehört neben einer starken Regierung immer eine starke Opposition. Es täte der SPD gut sich in der Opposition zu erneuern, sich den Realitäten des 21.Jahrhunderts zu stellen. Was ist heute Links und was Rechts. Sind Begriffe wie Nation, Vaterland und Patriotismus Rechts und Begriffe wie Soziale Verantwortung, gerechte Bezahlung, Mitbestimmung Links? Ist die Aufnahme von Immigranten aus einer Vorsintflutlichen Kultur ohne Kontrolle Links und deren Verneinung Rechts.? Die täglichen Berichte über… Mehr

Warten wir mal die Wahlen in Bayern ab, dann wird es noch längere Gesichter bei den Genossen geben.