Claudia Pechstein und der Eifer linker „Eliten“

Claudia Pechstein ist nicht nur verdiente Olympionikin, sie ist als Polizeihauptmeisterin bis heute ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft. In dieser Funktion wagte sie es am CDU-Grundsatzkonvent, unangenehme Wahrheiten auszusprechen. Medien und rot-grüne Politiker wittern nun einen Verstoß gegen die Neutralitätspflicht und bezeichnen den Inhalt ihrer Rede als rassistisch.

IMAGO/IPON

Die Polizeihauptmeisterin und 5-fache Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein hielt beim CDU-Grundsatzkonvent am 17. Juni in Berlin eine Rede, die in der Medienöffentlichkeit große Wellen schlug. Während Friedrich Merz ihre Rede als „brillant“ bezeichnete, hagelte es Kritik von links für Pechsteins Zweifel an Gendersternchen und ihrer offenkundigen Unterstützung für die traditionelle Familie. Um sowohl Pechsteins Position als auch die Reaktionen auf ihre Rede verhältnismäßig abzubilden, folgt hier die ungekürzte Wiedergabe ihrer Rede:

„Es wird Sie sicher nicht überraschen, wenn ich anrege, grundsätzlich den breiten Vereins- und Schulsport zu stärken. Nur wer hier gute Bedingungen schafft, darf darauf hoffen, dass auch der Spitzensport davon profitieren kann. Und dabei ist natürlich auch das Ehrenamt nicht zu vergessen. Denn ohne Ehrenamt finden keine Veranstaltungen, keine sportlichen Veranstaltungen statt, keine Wettkämpfe. Auch ich habe davon jahrelang profitiert. Und einen ganz, ganz herzlichen Dank auch an dieser Stelle an das Ehrenamt.

Wir haben hierzulande rund 86.000 Vereine mit mehr als 23 Millionen Mitgliedern. Das entspricht etwa 37 Prozent der deutschen Bevölkerung. Das ist gewaltig. Und dennoch sind die Zahlen rückläufig. Der Nachwuchs ist häufig lieber zu Hause vor der Konsole, als sich aktiv zu bewegen. Das Problem beginnt schon in der Schule: In die Hände klatschen, ein paar Kniebeugen machen reicht für die Kinder genauso wenig wie nur eine Stunde Sport im wöchentlichen Unterricht. Schon jetzt haben viele Kids Probleme, einen Purzelbaum zu schlagen. Das sollte uns alle alarmieren.
Denn grundsätzlich gilt: Mangelnde Fitness in früheren Jahren wird nicht dazu beitragen, später die Gesundheitskassen zu entlasten. Vom mangelnden Anreiz für den Spitzensport ganz zu schweigen. Ich kann es aus meiner eigenen, jahrelangen Erfahrung berichten, dass heute auf Weltcup-Reisen die nächste Shoppingtour für manche Läuferinnen den gleichen Anreiz ausübt wie die Wettkämpfe auf dem Eis. Und es gab Zeiten, da war das undenkbar. Ich bin nicht hier, um meine eigenen Leistungen zu schmälern. Aber es dürfte eigentlich nicht möglich sein, dass eine 51-jährige in einer olympischen Sportart noch deutsche Meisterin wird. Bei unseren Nachbarn in den Niederlanden wäre ich schon längst in der Rente.

Um es mit den Worten von Altkanzler Helmut Kohl zu sagen: Leistung muss sich wieder lohnen. Es gibt Nationen, da haben Olympiasieger für ihr späteres Leben ausgesorgt. Ich habe fünfmal olympisches Gold gewonnen und bin trotzdem weit davon entfernt. Da ich in meinem Alter auch weit davon entfernt bin, ein sechstes Mal Olympiasiegerin zu werden, kann mir niemand Eigennutz unterstellen, wenn ich anrege, dass es grundsätzlich keine schlechte Sache wäre, olympisches Gold nicht nur mit 20.000 Euro zu entlohnen. Der oder die beste der Welt im Sinne des olympischen Gedanken zu sein, ist mit großen Entbehrungen, Disziplin, Willen und auch mit Qualen verbunden. Glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede.

Wenn wir sportlich wieder ganz vorne mitmischen wollen, dann gilt der Kohl’sche Grundsatz umso mehr. Damit sich Leistung wieder lohnt, sollten auch die Förderplätze der Bundeswehr und auch bei der Bundespolizei – und da wären wir schon längst beim nächsten Impuls – grundsätzlich an harte Leistungskriterien geknüpft und nicht verschenkt werden. Überhaupt scheint es mir so, dass derzeit viel verschenkt und zu wenig entlohnt wird.

Ich bin selbst seit Jahrzehnten Bundespolizistin. Als Polizeihauptmeisterin stehe ich mit meinen Kollegen im regen Austausch und es ist für uns alle unstrittig, dass man Menschen in Not helfen muss. Aber wenn Menschen zu uns kommen und Asyl beantragen und ein Richter nach Prüfung aller Fakten zu dem Schluss kommt, dass der Antragsteller kein Recht hat, hier zu leben, dann versteht niemand, dass solche Menschen einfach hierbleiben dürfen. Wenn ich richtig informiert bin, reden wir derzeit etwa über 300.000 solcher Fälle.

Wir sollten grundsätzlich die Rahmenbedingungen schaffen, um dieses Problem rechtsstaatlich zu lösen. So erleichtern wir nicht nur die Arbeit meiner Polizei-Kollegen, sondern sorgen auch grundsätzlich für mehr Sicherheit im Alltag der Menschen. Allein die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu können, ohne ängstliche Blicke nach links und rechts werfen zu müssen, gehört zum Beispiel zu den Alltagsproblemen, die viele, insbesondere ältere Menschen und auch Frauen, belasten. Darüber wird viel zu wenig gesprochen, meiner Meinung nach.

Hier für Verbesserungen zu sorgen, sollte uns grundsätzlich hundertmal wichtiger sein, als darüber nachzudenken, ob wir ein Gendersternchen setzen oder ob ein Konzert noch deutscher Liederabend heißen darf oder ob es noch erlaubt ist, ein Zigeunerschnitzel zu bestellen. Das sind Themen, die viele Menschen bewegen und in den Familien kopfschüttelnd diskutiert werden. Ich bin selbst ein ausgesprochener Familienmensch. Womit wir auch schon beim nächsten Impuls sind, den ich als Abschluss setzen möchte.

Die CDU ist immer die Familienpartei Deutschlands gewesen und ist es nach wie vor. Meine Eltern haben mich und meine Geschwister mit viel Liebe zu anständigen Menschen erzogen. Eine intakte Familie ist auch ein Idealbild von dreiviertel der Deutschen. In Shell-Studien über die Zukunft unserer Kinder stehen gute Freunde und Familie ganz weit oben. Gerade wegen all der Probleme um sie herum: Die Kinder hierzulande wollen nicht nur einen guten Job, eine heile Familie, eine traditionelle Familie. Sie wollen Mama und Papa. Die Familienpolitik der Christlich Demokratischen Union sollte sich grundsätzlich zuallererst mit der traditionellen Familie beschäftigen. Wenn wir aufhören, die Familienpartei im Lande zu sein, dann werden wir auch nicht mehr Volkspartei in Deutschland sein.“

Pechsteins Einlassungen zu den Sicherheitsbedenken vieler Menschen, so wie zum traditionellen Familienbild, erregten die Aufmerksamkeit von Medien und Politik. Die taz bezeichnete die „rassistische Rede“ als „Deutschland pur“, ihre Aussagen „spiegeln nur die deutsche Seele wider“. Eine „extrem radebrechend vorgetragene Rede“ sei Pechsteins „stotternd und haspelnd präsentierter Sauerkraut-Beitrag“ gewesen. Der „aus den Untiefen der Ü50-Facebook-Kommentarspalten zusammengeklaute Vortrag“ würde „das Märchen von der linken Verbotskommission in Berlin, die den einfachen Leuten die Freude am Leben vermiesen will“ befeuern. Immerhin, auch „vermeintlich linke Regierungspolitiker“ bekamen ihr Fett weg, denn „deren Politik spricht ebenfalls eine deutliche Sprache“, nämlich „der Ausgrenzung, der Ausbeutung und der Unmenschlichkeit“.

Inhaltlich widerlegte die taz zwar wenig von dem, was Pechstein sagte, aber zur Schlussfolgerung „Claudia Pechstein ist Deutschland pur“ reichte es. „Wenn man auf ihren Instagram-Kanal schaut, finden sich dort ein paar Videos vom Helene Fischer Konzert, Fotos vom Radfahren, Werbung für ein Nackenkissen. Nichts unterscheidet sie vom Grillfest in sächsischen Schrebergärten, von der Strandbar auf Sylt oder einem Volkswagen 6-Zylinder VR6. Deutschland, einig Arschloch-Land.“ Bemerkenswert, welche Kriterien in der taz-Redaktion einen bereits zum Arschloch qualifizieren.

Auch der Redakteur des Münchener Merkur, Günter Klein, ließ sich die Chance nicht entgehen, über Pechsteins Rede zu spotten. Viele von denen, die Pechstein abschieben wolle, „könnten einen deutschen Text mit weniger Fehlern und souveräner vortragen als sie. Und inhaltlich wäre er sowieso besser“, so Klein, der wie alle Redakteure des Mainstreams vor allem Professoren und Zahnärzte aus fernen Weltgegenden kennt. Angesichts solch redaktioneller Arroganz aus der Münchener Schickeria dürfen die neuesten politischen Umfragewerte vielleicht nicht überraschen. Könnte es sein, dass die Bürger langsam genug haben von ihrer Bevormundung?

Zugegeben, nicht jeder ist derart stramm radikal links, dass selbst die Regierung ihr Fett weg kriegt. Der Spiegel ließ stattdessen eben diese zu Wort kommen. In seiner Zusammenfassung von Pechsteins „populistischen und eher unsportlichen Rundumschlag“ zitierte der Spiegel u.a. die SPD-Politikerin Sawsan Chebli, die auf Twitter zu bedenken gab, dass „sehr sehr viele Menschen“ inzwischen „genau so“ denken und reden wie Pechstein. Die Grüne Renate Künast hinterfragte Pechsteins Auftritt in Polizeiuniform als einen Verstoß gegen die Neutralitätspflicht: „Sich quasi die Uniform zur Beute machen, ist mindestens #Kulturkampf“. Obwohl Pechstein betonte, von ihrem Vorgesetzten sowie von einem Gewerkschaftsvertreter der Bundespolizei eine Freigabe zum Auftritt in Uniform erhalten zu haben, kündigte die Bundespolizei bereits an, eine dienstrechtliche Prüfung eingeleitet zu haben.

Auch Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) bezeichnete den uniformierten Auftritt von Pechstein als „außerhalb von jeder tolerablen Möglichkeit“. Der SPD-Politiker Sebastian Fiedler hingegen appellierte an seine Parteikollegin Nancy Faeser vom Bundesinnenministerium, er hätte „gern Transparenz und Nachbereitung dazu“, und verwies dabei auf die Neutralitätspflicht der Polizei. Auf Twitter fragen sich seitdem viele Nutzer, wie es sich mit der Neutralitätspflicht bei den zahlreichen bundesweiten Pride-Aktionen der Polizei verhält. Oder inwiefern die Neutralitätspflicht eingehalten wurde, als Polizisten vor einem Demonstranten der BLM-Bewegung knieten.

Während CDU-Chef Merz monierte, dass die Debatte um Pechsteins Auftritt an „Äußerlichkeiten“ festmache, distanzierten sich andere CDU-Politiker, wie z.B. der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière zumindest teilweise von der Rede. Er hätte ihr „nicht zu dieser Formulierung“ geraten und ihr auch vom Auftritt in Uniform abgeraten. Ebenso war de Maizière, der zu Beginn der Migrationskrise 2015 das Amt des Innenministers im Kabinett von Angela Merkel bekleidete, der Meinung, dass Abschiebungen die Probleme nicht lösen würden, sondern vielmehr Kameras, Polizeipräsenz und Sauberkeit auf Bahnhöfen. Auch Karin Prien distanzierte sich indirekt von Pechsteins Aussagen, als sie darauf verwies, diese hätte eigentlich nur über Sport und Ehrenamt reden sollen.

In der öffentlichen Debatte rund um Pechsteins Rede ging leider auch ihr Bekenntnis zum Leistungsprinzip, sowohl im Sport als auch in der Gesellschaft im Allgemeinen unter. Die 51-Jährige beklagte selbst, dass es eigentlich nicht sein dürfte, dass sie in ihrem Alter noch deutsche Meisterin im Eisschnelllauf werden könne. Doch anstatt Pechsteins Ausnahmeleistungen als Sportlerin zu würdigen, erinnerte die Tagesschau daran, dass „internationale Medaillen für sie aber außer Reichweite geraten“ seien. Mit 51. Eine haarscharfe Analyse aus jenem Deutschland, das womöglich nicht „einig Arschloch-Land“ ist, dafür aber das Land der Missgunst gegen Andersdenkende.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

73 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
11 Monate her

Und schon wurde laut Morgenwecker ein Anschlag auf Frau Pechsteins Auto verübt. Wenn man den Mainstreammedien glaubt, haben wir natürlich trotzdem viel mehr Probleme mit Organisationen wie der Jungen Alternative als mit Linksextremisten. Seltsam nur, dass fast immer nur konservative Politiker eingeschüchtert werden sollen, wovon die AFD ein Lied singen kann.

Helfen.heilen.80
11 Monate her

Ich denke Frau Pechstein ist durch Beruf und Sport ausreichend abgehärtet, um die Pöbeleien an sich abtropfen zu lassen. Die Tricks sind als unterstes Niveau zu bewerten, mit denen gegen sie gekeilt wird: sogar namenhafte E-Mail Kurznachrichten erzeugen auffallend anspruchslos einen verzerrten Eindruck von Pechsteins Aussage, indem sie ihren differenziert ausgeführten Redebeitrag derart verkürzt wiedergeben, dass ein völlig falscher Eindruck entsteht. Da das Mileu selbstreferenziell ist, zirkeln sich die Mitspieler in die übliche Erregungsspirale hinein (was soll’s). Die taz wurde vor nicht all zu langer Zeit gar nicht ernst genommen, weil sie als abseitige Milieu-Gazette vom linken Randale-Rand galt. M.E.… Mehr

Last edited 11 Monate her by Helfen.heilen.80
caesar4441
11 Monate her

Das wird wohl das letzte Mal gewesen sein,daß Fr.Pechstein der CDSU Ratschläge geben durfte.

spindoctor
11 Monate her

Ich denke, Sie haben „Eifer“ geschrieben, und meinen eigentlich „GEIFER“, was auch zutreffender wäre.
Und was die sogenannte „linke Elite“ angeht, existiert diese nur noch in der Gestalt von Sahra Wagenknecht, aber die hat sich nicht geäußert. Hier wäre der treffendere Begriff: Lumpenproletariat – schliesslich ist eine Arbeitsleistung nicht ersichtlich.
Bin schon wieder weg.

Jack
11 Monate her

Frau Pechstein hat auch das angemahnt, was in diesem Land eine Seltenheit geworden ist, Leistung und Leistungsbereitschaft. Das sich davon einige getroffen fühlen wundert mich jetzt nicht unbedingt. Ist Frau Pechstein mit ihren persönlichen Erfolgen kein Vorbild? Ich denke schon.

Last edited 11 Monate her by Jack
dienbienphu
11 Monate her

Es gibt Orte in Deutschland, z.B. Frankfurt Innenstadt, da ist es nicht damit getan „ängstliche Blicke nach links und rechts werfen zu müssen„. Man muss damit rechnen Opfer eines Übergriffs zu werden, jeden Tag nach Einbruch der Dunkelheit.

Homer J. Simpson
11 Monate her

Komisch, dass sich die ganzen Protagonisten der Union jetzt erst über die Zustände „beschweren“ und Bedenken anmelden. Als Merkel den ganzen Schlamassel ins Rollen brachte, haben alle die Klappe gehalten. Niemand hat sich ernsthaft mit der „ewigen sozialistisch-grünen Vorsitzenden“ angelegt. Seehofers zarter Versuch auf dem CSU-Parteitag war alles. Mehr kam da nicht mehr. Und da es der Elite der Union nur um Macht und Taktiererei geht statt ums Land und die Bürger, bleibt die Hand zu den Grünen wie Linken und deren kruder Ideologien weit ausgestreckt. Darum sind die alle unwählbar und auch die Frau Polizei-Olympia unglaubwürdig.

Hanno Spiegel
11 Monate her
Antworten an  Homer J. Simpson

 Niemand hat sich ernsthaft mit der „ewigen sozialistisch-grünen Vorsitzenden“ angelegt.“
So sind sie halt, diese Waschlappen.

Tizian
11 Monate her

Das was Frau P. gesagt hat, hätte doch eigentlich die „Werteunion“ sagen können/müssen. Gibt´s die eigentlich noch oder durfte oder wollte von denen niemand auf dieser Veranstaltung sprechen?

Zonen-Gaby
11 Monate her

Sebastian Fiedler kann sich zu dem Thema gerne geschlossen halten. Der wurde mir über viele Jahre als neutraler Fachmann der Polizei im Fernsehen präsentiert, um im Anschluss für die SPD in den Bundestag zu ziehen. Im Klartext, mir wurde die SPD-Sicht zum Thema Kriminalität als neutraler Standpunkt verkauft.

eschenbach
11 Monate her

Der TAZ- Beitrag bringt für uns uns das kranke Wesen der grünen Weltanschauung, in der das eigene Land ein „Arschlochland“ ist, exakt auf den Punkt. Vielleicht will nicht jeder soweit gehen wie ich, aber es gibt k e i n e Handlung, k e i n Wort eines Grünen bzw. eines Symphatisanten, die bzw. das ich nicht im Lichte dieses Deutschenhasses interpretiere.