Markus Krall: Das Coronavirus und die Wirtschaft

Markus Krall spricht mit Achim Winter über das Coronavirus und die Auswirkungen auf die Wirtschaft. In einer Welt der ausgefeilten Lieferketten drohen Wirtschaftsrezession und Crash einer prekären Weltwirtschaft. Was Anleger befürchten müssen.

 
Markus Krall sagt, dass das Coronavirus der Auslöser einer Rezession sein kann; nicht jedoch der Grund. Die Krise kommt früher oder später, aber durch das Coronavirus könnte sie früher kommen. Die Börsen zeigen bereits Zeichen eines Crashs in Zeitlupe. Kralls Prognose ist so eindeutig wie mutig.


Lesen Sie auch: 
Sehen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

21 Kommentare auf "Markus Krall: Das Coronavirus und die Wirtschaft"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Nur ein Fall von vielen. „Ein BMW-Mitarbeiter in München ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er sei nicht auf Reisen gewesen und habe im Forschungs- und Entwicklungszentrum (FIZ) gearbeitet, sagte eine BMW-Sprecherin am Montag. Rund 150 Mitarbeiter im FIZ, die mit ihm Kontakt hatten, seien jetzt für zwei Wochen zu Hause in Quarantäne, die Großraumbüros würden desinfiziert.“ Rechnet man das hoch, legen die Quarantänemaßnahmen in absehbarer Zeit unsere Infrastruktur lahm. Wohlgemerkt, die Quarantänemaßnahmen, nicht die Morbidität durch das Virus. Ob man bei diesem Virus, in der jetzigen Phase, nach all dem, was man bezüglich der Epidemiologie und Virulenz weiß,… Mehr
Montesquieu Nach allem, was ich über eine beim Gesundheitsamt arbeitende Kollegin mitbekomme, scheint es den Behörden darum zu gehen, die Infektionsketten zu unterbrechen. Sämtliche Kontaktperson eines Infizierten werden dazu aufgefordert, zuhause in Quarantäne zu bleiben, bis das Ergebnis der eigenen Testung vorliegt. Mal unabhängig davon, dass es mMn nicht möglich ist, bei jedem Infizierten alle Kontaktpersonen ausfindig zu machen, und es letztlich auch egal ist, von wem man sich das Virus einfängt, wird allein die Quarantäne eine Ausbreitung des Virus nicht verhindern, sondern, wie Sie vermuten, eher zu Schäden im wirtschaftlichen, medizinischen und emotionalen Bereich, aber auch in Menschenleben führen.… Mehr

„Durchseuchung von bis zu 70% der Bevölkerung ausgegangen,“

80 x 0.7 x 0.15 = 8.4 Millionen schwerwiegende Fälle

Davon sterben vielleicht 1/3, also ca. 3 Millionen Menschen.

Die Politik hat vollkommen versagt, trotz ca 6 Wochen Vorlaufzeit in Deutschland gegenüber Wuhan. Oder, noch wahrscheinlicher, sie hat im Westen einfach bewusst entschieden dass Wirtschaft über Menschenleben geht, und nicht mal den minimalsten Versuch gemacht, Deutschland abzuschotten. Jetzt geht trotz hilfloser Versuche der Verlangsamung alles seinen ungehemmten Lauf im achso gutmenschlichen „social justice“ Westen, während in den bösen Diktaturen des Ostens brachiale und patriotische Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung umgesetzt werden.

Also auf geht’s zur großen Corona-Party? Wenn man Menschen in der Familie hat, für die das ein Todesurteil wäre, sieht man das anders.