Markus Krall: Wie sichert man sein Geld vor dem Banken-Crash?

Wenn es auch nur zu einer geringen Abschwächung der Wirtschaft kommt, krachen zuerst die Banken - und dann bricht die Krise mit voller Wucht über die gesamte Wirtschaft herein. Das Kartenhaus stürzt ein. Das ist in Kurzform die Analyse von Markus Krall, die er in einem Video bei TE im Juni analysiert hat.

 
Er scheint Recht zu behalten: Nachdem bekannt wurde, dass die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal um magere 0,1 Prozent schrumpft, stürzten zeitgleich mit Bekanntwerden der Zahlen die Aktie der Deutschen Bank um 7,8% und am Tag danach um weitere 6,5% ab. Die Commerzbank-Aktie stürzte auf ein neues Allzeit-Tief von 4,81 Euro – wobei die Wahrheit ist: Nur weil die Commerzbank 10 Aktien zu einer zusammengelegt hat, stehen da überhaupt noch Euros und nicht Cent. Aus Sicht von Langfristanlegern ist die Commerzbank nur noch ein Penny-Stock: gerade noch 40 Cent für eine Aktie, die vor 12 Jahren noch 220 € wert war. Sie verdient damit den Namen Globuli-Aktie – die wahre Substanz Vermögen ist nur noch in homöpathischer Verdünnung enthalten, und die Verdünnung nimmt mit jedem Tag zu.

Aber die beiden früheren Großbanken stehen nicht alleine da, was die Sache allerdings nicht besser macht:

Der Index der Bankaktien der Eurozone stürzte seit Ende April um minus 26% ab und liegt jetzt nahe dem Niveau, das er auf dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise hatte (73 Punkte). Klar ist: Wenn die Wirtschaft eine Erkältung hat, kriegen die Banken Lungenentzündung. Denn dann können Unternehmen ihre Kredite nicht mehr bedienen; dann geht es nicht mehr um Prozente, sondern ums Eingemachte.
Im neuen Interview erläutert Markus Krall noch einmal, in welchen Schritten der Crash abläuft, wie schnell Sie handeln sollten um ihr Vermögen zu schützen.

Sehen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 172 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Liebe Leute von heute, es wird nicht so kommen wie Herr Krall es beschrieben hat. Deutschland wird noch etliche gute Jahre erleben. Danach vermute ich, könnte es im Finanzsektor zu ein paar Verwerfungen kommen. Allerdings glaube ich nicht, dass wir uns um unsere Freiheit und Demokratie Sorgen machen müssen, denn es gibt bürgerlichen Widerstand gegen die Ideologie der Gleichmacherei des Sozialismus. Bleibt also locker und laßt eure Kohle hier, auf der Sparkasse oder Raiffeisenbank, und macht euch keine unnötigen Gedanken. Wer glaubt, in den USA oder überhaupt irgendwo auf diesem kleinen Planeten namens Erde, seine Kohle sicher aufbewahren zu können,… Mehr
Eine Finanzkrise kann niemand zeitlich konkret voraussagen, das stimmt. Aber sie wird kommen, in den nächsten Jahren. Diejenigen, die nicht viel besitzen, müssen sich eher keine Sorgen machen. Der Umverteilungsmechsnismus von „reich“ zu „arm“ hat immer funktioniert. Für diejenigen, die Gelder und/oder Aktien im Umfang von mehr als (ca.) hunderttausend EURO besitzen, wird’s schon haariger. Spätestens bei den ersten Anzeichen einer Krise schnell aus der Eurozone damit. Richtig, aber wirklich richtig in den A… gekniffen sind diejenigen, die (wie ich) Immobilien besitzen. Was Herr Krall ja auch locker flockig beschreibt (Zwangshypotheken, Vermögenssteuer, sozialistische Gesetze o.ä.). Hier muß sich jeder Betroffene… Mehr

Träum weiter …. ein breit gestreutes Portefolio war schon immer Regel Nummer eins in unsicheren Zeiten.

Sehr geehrte Redaktion, Sehr geehrter Herr Krall, mit sehr großem Interesse verfolge ich Ihre Beiträge. Meine persönliche Wahl eines Landes, um Ersparnisse im nicht EU Ausland zu parken, wäre Kanada. Sie empfehlen z.B. kanadische Dollar zu kaufen. Nun habe ich festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, als deutscher Staatsbürger in Kanada ein Bankkonto zu eröffnen. In der Regel muss man kanadischer Staatsbürger sein oder zumindest „resident of canada“, was beides nicht der Fall ist. Wie ist das nun zu lösen? Wären Sie so freundlich, hier detaillierte Anleitungen zu veröffentlichen, wie denn ein Bankkonto im Nicht EU Ausland eröffnet… Mehr

Sie können auch kanadische Aktien oder ETFs die in Kanada anlegen kaufen. Ganz Vorsichtige können auch eine Nicht-EU Bank wählen. Zum Beispiel die UBS oder HSBC.

Die Berliner Stadtregierung hat einen Entwurf vorgelegt, der für Vermieter hochwertig ausgestatteter Wohnungen in guten Lagen eine Halbierung der Einnahmen vorsieht. Wenn eine solche Regelung vom Bundesverfassungsgericht durchgewinkt wird, wie schon der „Mietendeckel“, dann sind die daraus folgenden notleidenden Immobilienkredite und flächendeckenden Wertkorrekturen mit einiger Wahrscheinlichkeit der Funke, der die Initialzündung im Bankensystem auslöst. Allein schon die Vorlage eines solchen Entwurfs ist für die Kreditwirtschaft und die Bauträger brandgefährlich. Solide Immobilienfinanzierungen waren eines der wenigen Felder, auf denen Banken bisher Gewinn gemacht haben. Da sind durchaus noch 3-und 4 % Zinsen im Portefeuille. Wenn das in nennenswertem Umfang wegbricht, und… Mehr
Das unerfreuliche Scenario des Herrn Krall hat heute, am 25. August, deutlich an Plausibilität zugenommen: Der Bundesbankpräsident Weidmann (!) wird zu einem langen FAZ – Interview veranlaßt, das dazu noch von einem der Herausgeber geführt wird. Als Hauptzweck erscheint mir das Sedieren der bürgerlichen Öffentlichkeit: ja, ja, es gibt aus vielerlei (externen) Gründen einen leichten Rückgang im produzierenden Gewerbe, aber keinen Anlaß zu ernsthafter Sorge, schon gar keinen zur „Panik“. Wenn bereits neutrale höchste Stellen derart „in die Bresche“ springen müssen, dann gibt es diese Bresche wohl auch. Aber wer bleibt für glaubwürdige Verlautbarungen übrig, wenn Bepreisungen, Anleihen, Vermögensabgaben im… Mehr
Da hier oft die Frage nach einer Kontoeröffung gestellt wird, hier am Beispiel Tschechien. Da (noch) EU-Land, ins Auto setzen, z.B. nach Prag, Plzen oder wohin auch immer fahren und in eine Bank ihrer Wahl gehen. Da idR immer einer deutsch spricht, sagen das man ein Girokonto in Euro oder CZK eröffnen will (geht bei der großen Bank aus den Niederlanden auch online). Man benötigt: PA und etwas wo die Sozialversicherungsnummer drauf steht, z.B. einen Lohnzettel. Was man wissen sollte: Onlinebanking ist natürlich kein Problem, wird einen gezeigt, weil nicht alles auf Englisch. Mit Aktien haben die Banken in CZ… Mehr

… vielen Dank für Ihre Ausfürungen!

…je mehr ich herrn krall zuhöre und je mehr ich von ihm lese, desto mehr bin ich davon überzeugt zu meinem und meiner angehörigen schutz alles richtig gemacht zu haben! zudem bin ich hier auch steuerlich in sicherheit, trotzdem ich in europa noch invdestiv engagiert bin, aber n i c h t finanziert durch kredite einer bank. da halte ich es ganz so, wie der alte flick, den ich persönlich noch kannte!

Frei nach Hans-Dieter Hüsch:
„Je mehr ich mich damit beschäftige, desto weniger verstehe ich davon, und je weniger ich davon verstehe, desto mehr beschäftige ich mich damit, so dass, wenn ich mich nur noch damit beschäftige, ich gar nichts mehr verstehe.“

… zunächst vielen Dank für das Arrangieren des Interviews!

Ich hatte allerdings gehofft, dass die gezielt gestellten Fragen à la welche Schritte sind nötig, mit konkreten Anlaufstellen beantwortet würden. Verstehe aber auch, wenn es wegen Schleichwerbung usw. nicht geht.

Jersey habe ich recherchiert – hier bin ich nur auf goldmoney.com gestoßen – HSBC hat für mich mit einzigem Wohnsitz D nicht geklappt.

Der Film zum Thema oder die gekürzte Fassung:

THERE WILL BE BLOOD ! ….. yes indeed

Ich agiere, besonders nach Markus Kralls Ausführungen, analog A. Kostolany:

Das Herz schlägt links,
der Kopf arbeitet rechts,
die Brieftasche ist in den USA !

Ich wiederhole mich abermals, aber bitteschön: Das Einrichten eines brokerage Kontos in den USA ist online machbar, wie Markus Krall erwähnte!

https://international.schwab.com/public/international/nn/open_an_account
(indivual account)

… vielen Dank für die Hinweise. – Kann man bei c.schwab auch Anleihen halten?

Was, wenn das mühselig zusammengesparte hauptsächlich in den eigenen vier Wänden und Altersvorsorgeprodukten steckt?

Nun, solange ich noch meinem Immobilienkredit abbezahle, soll der Währungscrash ruhig kommen. Meine privaten Schulden wäre ich dann auch los. Die Zwangsbeleihung meiner Immobilie (was auch immer das konkret bedeuten soll) würde ich dann wohl ertragen können.

Aber meine sonstige Altervorsorge, was ist damit? Alle Lebensversicherungen, Aktiensparpläne und dergleichen sofort kündigen?

Ich bin wie Herr Krall davon überzeugt, dass der nächste Crash heftig wird. Trotzdem werde ich mich wohl nicht dazu entschließen, vorzeitig von Bord zu springen. Die Frage ist ja auch wohin.

„Traditionell“ werden Schulden und Guthaben unterschiedlich umgerechnet. Auch werden Sie eine Zwangshypothek in der neuen Währung bekommen.

Vermutlich werden Sie wünschen ein paar Goldmünzen irgendwo versteckt zu haben. :-O

In Gold, Silber oder in ihre Töchter und Söhne investieren.

Wie auch? Da ist die Rede von Geld ins Nicht-Euro-Ausland zu transferieren oder dort ein Schließfach zu mieten. Bloß: wie soll das gehen? Kann ich den Zug nach Budapest nehmen und dort in der nächstbesten Bank ein Konto eröffnen? Meine Möglichkeiten, ins Ausland zu überweisen lauten ausschließlich auf Euro. Fahre ich mit Geldköfferchen los? – Das alte Problem: Jeder hält seine Fachkenntnisse für allgemeinverständlich.
Was ist ein „Brokerage Konto“? Wieviele Leser hier wissen das?

Da muss ich Sie leider enttäuschen. Sie glauben doch nicht ernsthaft, die erlassen Ihnen den Kredit. Dann würden die Banken in der neuen Währung gleich wieder in Schieflage geraten. Nein, es gibt einen Umrechnungssatz für staatliche Schulden und einen für private. So in der Vergangenheit, vielleicht anders in der Zukunft, aber Geschenke verteilen, da wird wohl nichts draus…

Der Herr Krall erzählt da so locker-flockig von der Katastrophe für die Lebensleistung vieler, die all dem nicht ausweichen können, als ob er von einem all inclusive Abenteuer-Urlaub berichtet. Aber vielleicht geht es nur so, um nicht sofort völlig von all dem Wahnsinn übermannt zu werden. Auf jeden Fall ein dickes Kompliment an TE für dieses Format und dessen mutigen Inhalt. Gut erklärt durch Herrn Krall, mit den richtigen Fragen durch Herrn Tichy. Ein wenig Sarkasmus kann ich mir trotzdem nicht verkneifen, kann man jetzt doch wunderbar an der Reling der Titanic stehen, den Ausführungen des Herrn Krall, welche dieser,… Mehr