Woran man Zeitungen und Sender gestern erkannte und heute

Die deutsche Medienlandschaft formiert sich wieder / Gender-Sprech steht für jung, zukunftsorientiert und hip - Gender-Sprech-Gegner für alt, ewig-gestrig und reaktionär / Für die Apologeten der Merkel-CDU kein Thema - in der Partei jedoch wächst Widerstand

IMAGO / Steinach

Bis zur Jahrtausendwende war es relativ einfach, die politische Ausrichtung von Zeitungen, aber auch Fernsehsendungen, zu erkennen. Man wußte einfach, wer sich wie und vor allem welchen Themen zuwandte. Am deutlichsten kam die Tendenz einer Zeitung im Gebrauch gewisser Kürzel oder Begriffe zutage. Wer die Bundesrepublik Deutschland in seinen Texten BRD nannte oder Westberlin in einem Wort schrieb, übernahm die Schreibweise der DDR und machte sich damit zu deren Gehilfen. Bis noch kurz vor dem Mauerfall setzten die Zeitungen des Axel Springer-Verlages die drei Buchstaben „DDR“ hingegen immer in Gänsefüßchen. Wer die Terroristen von Links als „Baader-Meinhof-Gruppe“ titulierte, stand den Linksextremisten zumindest ideell näher als die, die konsequent von der „Baader-Meinhof-Bande“ sprachen. Das gleiche galt für Links beim Begriff „palästinensische Befreiungsorganisation“ im Gegensatz zur „palästinensischen Terrororganisation“ PLO.

Oft erkannte man die jeweiligen Leser schon am äußeren. Wer die „Frankfurter Rundschau“, die „Süddeutsche Zeitung“, den „Spiegel“ oder gar die „TAZ“ vor seiner Nase hielt, trug häufig Cordhose, kariertes Flanellhemd und den obligatorischen Palästinenserschal um seinen Hals geschlungen. Man liegt, glaube ich, nicht falsch, wenn man ab Mitte der 70er Jahre etwa 2/3 der Lehrerschaft an diesem Outfit erkannte. Frauen dieser Couleur trugen über dem lila T-Shirt und zum hennagefärbten Haar gern weite Jacken im Mao Stil, die auch noch das letzte Zeichen von Weiblichkeit verbergen sollten. Dem gegenüber die „FAZ“-, „Welt“- und Handelsblattleser. Die Herren im Anzug oder business-casual, was helle Hose und blauen Blazer bedeutete. Konservativ-liberale oder schlicht bürgerliche Wesen trugen ihrer Grundeinstellung zum Leben passend überwiegend helle und frische Farben, linke Zeitgenossen gefielen sich als Ausdruck ihrer Verzweiflung über das Joch des Konsumkapitalismus in dunkler oder gar im Sinne des Sartre’schen Existentialismus gleich ganz in schwarz.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Im Fernsehen gab es für die Linken die Magazine „Panorama“ des NDR und „Monitor“ des WDR. Der Bayerische Runkfunk hielt mit „Report-München“ und seinem standhaft-konservativen Moderator Günther von Lojewski dagegen, im Wechsel ergänzt durch Franz Alt, der das Konservative noch mit einem religiösen Bekenntnis veredelte, mit „Report Baden-Baden“ des SWF. Aus Berlin flimmerte mit „Kontraste“ ein speziell auf die Zuschauer in der DDR und Ost-Berlin zugeschnittenes deutlich antikommunistisches Programm. Im ZDF prallten wöchentlich abwechselnd das die DDR weichzeichnende „Kennzeichen D“ mit dem „ZDF-Magazin“ und seinem legendären Moderator Gerhard Löwenthal aufeinander. Mehrfach versuchte die Regierung der DDR auf die Bonner Politik einzuwirken, diese Sendung aus dem Programm zu nehmen. Besondere Verärgerung löste der ständige Sendeteil „Hilferufe von drüben“, in dem Schicksale von Stasi-Häftlingen und die Verzweiflung von Ausreise-Antragstellern dokumentiert wurden, aus.

Mit dem Ende des Sowjetimperiums und der Wiedervereinigung Deutschlands schien der ideologische Todfeind der Freiheit überwunden. Die ideologischen Auseinandersetzungen verloren an Schärfe und überhaupt schien die Welt alles in allem harmonisch und vor allem an wirtschaftlicher Prosperität orientiert zu sein. Die großen Schlachten schienen geschlagen, neue waren noch nicht in Sicht. Man stritt sich um Kernkraftwerke oder den sauren Regen. Mit Helmut Kohl ging 1998 der letzte Politiker der alten Bundesrepublik mit einem inneren Bekenntnis zu Patriotismus, Nation und zugleich zu Europa und der festen Freundschaft mit den USA von Bord. Nach ihm zog mit Gerhard Schröder, der sich selbst gern „Brioni-Kanzler“ nannte, die „Spaßgesellschaft“ in Deutschland ein. Anstelle von Information in den Medien, sprach man jetzt von Infotainment. Unterhaltung über alles, Unverbindlichkeit als Tugend, Prinzipienlosigkeit und Egoismus als Lebensmotto. In den Redaktionsstuben wurden die Themen nach dem Fun-Faktor ausgesucht.

Einführung in den Journalismus
Gender-Schluckauf im ZDF ist Entscheidung des Intendanten
Doch die eigentliche Veränderung der bundesdeutschen Gesellschaft kam mit der aus der DDR stammenden Angela Merkel. Zielstrebig schaltete sie den liberal-konservativen Flügel der CDU aus und drehte systematisch das politische Klima nach Links. Ein Ergebnis war das Entstehen der AfD. Durch die überwiegende Zustimmung der Medien, und hier bei weitem nicht nur der Öffentlich-Rechtlichen, zu diesem Kurs, mußte die, bewußt von grundlegenden Auseinandersetzungen durch asymmetrische Wahlkämpfe aus dem Hause Merkel, ferngehaltene Mitte der Gesellschaft den irrigen Eindruck bekommen, sie sei mit ihren Einstellungen zum Leben eine Minderheit geworden. Den Nachweis dafür lieferte eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach, nach der 2/3 der Deutschen aus Angst vor gesellschaftlicher Ächtung sich nicht mehr trauen, ihre Meinung zu Fragen wie Ausländerpolitik, Nation, Gender und vielem mehr, öffentlich zu sagen. Ein Befund, der eigentlich eine Sondersitzung des Deutschen Bundestages und ganze Talknächte mit Will und Illner hätte nach sich ziehen müssen. Fehlanzeige!

Mittlerweile aber hat sich das Rad der Geschichte weitergedreht. Der Traum von der friedlichen Welt musste verabschiedet werden. China und Russland sind erneut zu gefährlichen Herausforderungen für den Rest der Welt geworden. Der Ernst des Lebens müsste eigentlich jetzt in die Redaktionsstuben zurückkehren. Nur mit wem? Die meisten der jungen Journalisten sind bar aller Geschichtskenntnisse und jeder geistigen Präzision und Disziplin, schlicht nicht in der Lage, die jetzigen Anforderungen zu erfüllen. Anstelle dessen wird sich in Zeitgeistgeplapper und Nichtigkeiten versenkt. Dabei ist gerade jetzt eine grundlegende Auseinandersetzung über das Wesen der Freiheit und die Absicht ihrer Feinde erforderlich, so wie lange nicht mehr. Wieder sind es die Zeitungen des Axel Springer-Verlages, allen voran „Welt“ und „Bild“, die die Dramatik unserer Tage verstanden haben. Wenn auch sie in den vergangenen Jahren einer gewollten Orientierungslosigkeit anheim gefallen waren. Vollständig aus dem konservativ-liberalen Wertekanon ist die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ herausgefallen. Ein Vergleich der Anzahl notwendiger Richtigstellungen und Korrekturen im Blatt mit früheren Zeiten – allein das spricht Bände.

13 Vorschläge gegen den Gender-Irrsinn
Ein Etappensieg: Zwei Drittel haben die Nase voll von der Gender-Sprache
Der gesellschaftliche ideologisierte Konformitätsdruck erzeugt nicht zuletzt aufgrund sich abzeichnender weiterer „Umerziehungs-Kampagnen“ der anakademisierten und akademischen Linken in den Parteien und Institutionen wachsendes Unbehagen und eine in den sozialen Medien festzustellende Gegenwehr. Wobei ein Thema, mehr als selbst von ihren Erfindern gedacht, Widerstand erzeugt: die Vergewaltigung der deutschen Sprache durch die Gender-Ideologie. Plötzlich kann man wieder sehen und hören, wo wer steht. Auffällig ist, daß alle Akteure des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und nahezu alle Politiker der staatstragenden Parteien Gender-Kauderwelsch von sich geben, übrigens ohne jegliche rechtliche Hoheit.

Wie in Deutschland Deutsch gesprochen wird, entscheidet immer noch die Gesellschaft für Deutsche Sprache, und die lehnt Gender-Sprech konsequent ab. Vorreiter neben ARD, ZDF und natürlich dem Deutschlandfunk sind „Süddeutsche Zeitung“, „Frankfurter Rundschau“, „Frankfurter Allgemeine“ und „Stern“, um nur die wichtigsten zu nennen. Nicht gegendert wird bei allen Titeln des Springer-Verlages, sowie dem Magazin „Focus“. Beim „Spiegel“, so hört man, gab die Chefredaktion dem Drängen der Redaktion nach Genderschreib- und sprech nicht nach. Die anhaltend schlechte Auflagenentwicklung des einstigen „Sturmgeschützes der Demokratie“ (Augstein) lässt weitere Experimente mit der Leserschaft wohl nicht zu.

Man darf gespannt sein, wie die Entwicklung weitergeht und ob dem gebührengesponserten Sprachverfall durch eine neue Bundesregierung im Herbst möglicherweise Einhalt geboten wird. Auch das Geschehen beim einstig konservativen Flagschiff „FAZ“ bleibt spannend. Noch scheint man sich nicht vollständig entschieden zu haben. So konnte man vor wenigen Tagen im Leitartikel auf Seite 1 eine schallende Ohrfeige für den Gender-Sprech lesen, um schon auf den folgenden Seiten diesem eigenartigen Treiben gleich mehrfach zu begegnen. Kurzum: Es gilt die Devise: Sag mir, ob Du genderst, und ich sage Dir, wer Du bist und auf welcher Seite Du stehst. Es scheint, daß mit der Rückkehr des Ernstes in der Gesellschaft auch das Ende der Unverbindlichkeit und des Larifari eingeläutet wird.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peri
10 Tage her

Die Beiträge und Diskussionen hier verlieren sich doch im Beliebigen, solange keiner auch nur einigermaßen präzise sagt, was „Gendern“ eigentlich ist. Eine gewisse Einigkeit besteht auf dieser Publikationsplattform offenbar darin, dass Sparschreibungen und Kurzformen, bei denen zwei Formen schriftlich in einer kombiniert werden, darunter fallen und abzulehnen seien. Das trifft offenbar besonders auf Versuche zu, diesen Schreibungen Aussprachevarianten zuzuordnen. Aber gehören Paarformeln („Damen und Herren“, „Ärztinnen und Ärzte“) auch dazu? Oder schon die Verwendung einer abgeleiteten weiblichen („movierten“) Form („Ärztin“). Oder die Vermeidung von Wörtern aus solchen Paaren? Sollte jemand hier ernsthaft an einer Versachlichung der Diskussion interessiert sein, könnte… Mehr

eschenbach
10 Tage her

Aus meiner Sicht kam die große Wende 2015. Plötzlich herrschte z. B. im Kabarett ein ganz anderer Ton, „Zonenwachteln“ (Priol) oder „Schabracken“ (Pispers) kamen nicht mehr vor; auf dem Höhepunkt der Willkommenskultur galt jedes Wort aus dem Kanzleramt als Ausdruck göttlichen Willens, während Seehofer und Söder als regionalfixierte Rottweiler zu gelten hatten. Mit dem Aufstieg der AfD setzte sich in der Debattenkultur ein pestilenzförmliges Etwas namens „Haltung“ durch. „Haltung“ ist die bedingungslose Bekämpfung des Populismus. „Der Populist gendert nicht, also gendern wir!“ Und nach diesem Prinzip funktioniert die ganze politische Debatte; selbst der größte Irrsinn wird salonfähig, solange die AfD… Mehr

a.bayer
10 Tage her
Antworten an  eschenbach

Man adelt Schwachsinn eben am besten dadurch, dass man ihn mit einem Plädoyer gegen die AfD verbindet!

Last edited 10 Tage her by a.bayer
Tibs50
10 Tage her
Antworten an  eschenbach

Mich wundert nur, ehrlich gesagt, dass die AfD noch nicht dahinter gekommen ist, wie man es machen soll: alles aber auch alles wehement fordern, was man nicht haben will und gegen alles protestieren, was man verwirklicht haben möchte.
Eltern von widerspenstigen Kindern praktizieren das schon seit Ewigkeiten, und das mit Erfolg.

miscellaneous
10 Tage her

Die Hälfte haben sie leider vergessen ! Die Mehrheit der lesenden Bürger werden durch ihre regionale Tageszeitung und wenn unter 50 Jahren alt, durch die Online-Nachrichten wie T-Online, SpOn, etc. gezielt manipulativ und Interessen gesteuert, informiert. Dort zählen die Überschriften und der Lokal – sowie der Sportteil. Die Qualität der Artikel oft grottenschlecht, tendenziell und eindeutig der linken Gemütssauce nach gewürzt mit negativen Anspielungen gegen alles was als ursprünglich konservativ gilt. Anzumerken gilt auch die Macht von Dpa und Reuters, die zum Teil 50 % der eingestellten Artikel verantworten. Aus Kostengründen finden sie dann dieselben Artikel mit entsprechender Färbung von… Mehr

Martin Mueller
10 Tage her

Gendern ist quasi die Ablehnung der deutschen Kultur, nicht nur der deutschen Sprache schlechthin. Genau das steht hintern diesem ideologisch motivierten Irrsinn. Gendern ist ein politisches Statement wider die eigene Kultur, Herkunft und aktuelle gesellschaftliche Lebensform, wider allem, was die BRD erfolgreich ausmachte. Allgemein kann man das in der westlichen Welt auch als Angriff auf die gesamte westliche Kultur, Geschichte und Zivilisation deuten. Auch die aktuellen Rassismusvorwürfe, Sexismusvorwürfe sind zum Beispiel unter diesen Aspekt zu sehen. Es ist der Versuch, die westliche Zivilisation moralisch zu erpressen, um sie gesellschaftlich und politisch in Regress zu nehmen für eine politische und gesellschaftliche… Mehr

Ratloser Waehler
10 Tage her

Intelligente junge fleißige Männer fühlen sich durch Gendern und die Folgen maximal gestört.
Auch, dass sie bei gleicher Qualifikation benachteiligt werden.

pkokot1
10 Tage her

Mit einem Wort, an Propaganda. Wie Pravda vor 40 Jahren. Mit dem einen Unterschied, damals wussten die Menschen, und heute glauben die meisten daran

jopa
10 Tage her
Antworten an  pkokot1

Nicht ganz: Sie hätten es wissen können, aber sie wollten nicht. Sie wollten glauben. Die Russen glaubten der Prawda und dem Endsieg des Sozialismus wie die Deutschen dem Stürmer und dem Endsieg des Nationalsozialismus. Und heute glauben wir an den Weltuntergang (zum wievielten Male?), das Gendern,den Friede-Freude-Eierkuchen-Islam usw. Es scheint in der Natur des Menschen zu liegen, sich betrügen zu lassen.

Hesta
10 Tage her

Ganz richtig, Ihr Eindruck. Man braucht sich gar nicht weiter zu unterhalten, weil man gegen Fanatismus machtlos ist. Vertane Zeit und Liebesmüh.

Dissident
10 Tage her

Linke behaupten doch eigentlich, Gegen des „Imperialismus“ zu sein, aber lassen sich vom offensichtlichen Kulturimperialismus aus den „Geisteswissenschaftlichen“ Fakultäten der USA erfundene linkshegemoniale Konzepte wie „Gender“ (es gibt ja nicht mal einen deutschen Ausdruck dafür!) aufzwingen.
Ach ja, es geht vor allem darum, den Willen 50jähriger kinderloser Geschwätzfach-Professorinnen durchzusetzen. Mit Feminismus hat das übrigens nichts zu tun, einer Geringverdienerin hilft dieser Blödsinn nicht im geringsten. Allerdings ist „Feminismus“ im Jahre 2021 auch nichts anderes als Lobbyarbeit von Akademikerinnen für andere Akademikerinnen (siehe auch diverse Quotenwünsche in Vorständen)

AngelinaClooney
10 Tage her

Ich rate ohne weiter nachgeforscht zu haben: Lenin?

Juergen P. Schneider
10 Tage her

Es gibt keine Instanz in Deutschland die abschließend darüber befindet, wie gesprochen oder geschrieben wird. Es gibt Orientierungshilfen wie den Duden und die Empfehlungen der Gesellschaft für Deutsche Sprache. Durch die Rechtschreibreform Mitte der 1990er Jahre, die dann teilweise wieder korrigiert wurde, ist ein gewisses Maß an Beliebigkeit eingekehrt. Es sind zum Beispiel für viele Worte mehrere Schreibweisen gleichberechtigt möglich. Natürlich gibt es auch eine Menge an unveränderlichen Regelungen, die dauerhaft Bestand haben, weil sie von einer großen Mehrheit angewendet werden. In den Schulen muss den Kindern ja auch ein gewisses Regelwerk zur Orientierung mitgegeben werden. Dieses Regelwerk wird dann… Mehr