Wir sollten von den Asiaten lernen

Amerikaner und Europäer sollten die Corona-Krise als Weckruf nehmen, denn sie legt Defizite deutlich bloß. Schauen wir uns also in der Welt um, wo die Corona-Krise am erfolgreichsten bekämpft wird: in Ostasien.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS

In vielen asiatischen Ländern sind die Zahlen der Infizierten, Kranken und Toten wesentlich niedriger als in Europa oder den USA. Vor einigen Tagen sprach ich mit einem Professor in Vietnam, der mir erklärte, er sei am Wochenende bei einem Empfang mit 1000 Teilnehmern gewesen, die Wirtschaft laufe wie immer und es gebe allenfalls in ländlichen Regionen einige wenige Infektionen. Doch sobald man auf Asien hinweist, kommen reflexartig „Gegenargumente“, mit denen begründet werden soll, warum man nichts von Asien lernen können.

Diese Argumente lauten zum Beispiel:

  • “China und Vietnam sind Diktaturen, solche Freiheitsbeschränkungen wollen wir nicht.“
  • „Taiwan ist eine Insel, daher sind die Erfahrungen nicht auf andere Länder übertragbar.“ 
  • „Die Mentalität der Asiaten ist eine andere.“
  • „Auch in Südkorea steigt die Zahl der Infizierten wieder.“

Ja, Taiwan ist eine Insel, aber das trifft ebenso auf Großbritannien zu, wo das Virus besonders verheerend grassiert. Diktaturen? Südkorea, Taiwan oder Japan sind gewiss keine Diktaturen, sondern demokratische Länder. Ja, es stimmt, auch in Südkorea stiegen die Zahlen in den letzten Wochen wieder, aber jedes europäische Land oder jeder Bundesstaat der USA wäre froh, wenn man die Zahlen vorweisen könnte, die derzeit in Südkorea nachgewiesen werden.

Natürlich sind einige Argumente, die auf Unterschiede zwischen Asien einerseits und Europa und den USA andererseits hinweisen, richtig. Aber „lernen“ heißt ja nicht, einfach blind kopieren. Von Konfuzius stammt der kluge Ausspruch: „Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Natürlich muss man das Argument der Freiheitseinschränkungen ernst nehmen. Aber in einer Pandemie kommt man ganz ohne Freiheitseinschränkungen leider nicht aus. Die Frage ist, welche Freiheitseinschränkungen man am ehesten akzeptiert: In Deutschland beispielsweise hat man sich entschieden, dass der Datenschutz und offene Grenzen höhere Priorität genießen als der Schutz von Menschenleben und der Schutz der Wirtschaft. Aber was ist mit der Freiheit all der Selbständigen und Unternehmer, die in die Insolvenz getrieben werden? Was ist mit der Freiheit von Arbeitnehmern, die ihren Job verlieren? Was ist mit der Freiheit von Tausenden Toten, die es täglich in Europa und den USA gibt? Wiegen diese Freiheiten weniger als Datenschutz und unkontrollierter Reiseverkehr? Gedankenexperiment: Wäre Corona so gefährlich wie etwa Ebola, wie würde man dann diese Fragen beantworten, wie würde man dann die Prioritäten setzen?

Ich denke, man redet sich die Situation schön. Europa war schon vor Corona nicht in der Lage oder willens, seine Außengrenzen zu sichern. Und wer in Asien war, der weiß, dass viele asiatische Länder heute einfach moderner sind und beispielsweise in der Digitalisierung viel weiter als Europa oder die USA. Amerikaner und Europäer sollten die Corona-Krise als Weckruf nehmen, denn sie legt Defizite deutlich bloß. Arroganz und Besserwisserei gegenüber Asiaten nützen uns in der Krise nichts. Wir sollten uns darauf konzentrieren, was wir von ihnen lernen können. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rickthorsen
11 Monate her

Da das Coronavirus offenbar nicht gefährlicher bzw. nicht viel gefährlicher als das Grippevirus ist und die Maßnahmen damit ebenso ungerechtfertigt sind, wie sie es bei Grippe wären, wüsste ich nicht, was man von asiatischen Ländern bzgl. der Maßnahmen lernen sollte.

sunnyliese
11 Monate her

Woran wird die Härte des Virusbefalls eigentlich gemessen? Wie kann es, dass Thailand in Bezug auf die Zahl der Infizierten so gut abschneidet? Wie kann es, dass im strengen Söderland die Infektionszahlen so hoch sind? Mögliche Erklärung: es wird jeweils anders gemessen und erhoben, in Thailand hat man einen genaueren Test (misst 3 vermutete Genabschnitte und damit genauer und damit Infektionszahlen weniger dramatisch), in Bayern wird durch politischen Einfluss sehr „großzügig“ Erhoben (Drostentest und dann auch noch mit hohen Ct-Zahlen) und die Zahl zwecks Panikmache nach oben gepusht. Leider ist man dann dadurch bei der Bemessung des Erfolgs auch weit… Mehr

Gjergj Kastrioti
11 Monate her

Ostasiaten (Chinesen, Japaner, Koreaner) haben die hoechsten Intelligenzquotienten der gesamten Welt. Das muss auch damit zu tun haben.

Guter Heinrich
11 Monate her

Ohne Frage ist Datenschutz wichtiger als Gesundheit, Leben und wirtschaftliches Wohlergehen. Solange man die Bürger irgendwie einschränken, ihre Lage verschlechtern kann. Seinen Stellenwert verliert der Datenschutz meist, wenn es um die Interessen der Mächtigen geht. Dieser Eindruck drängt sich mir bei objektiver Betrachtung Deutschlands auf.

Fulbert
11 Monate her

Wenn die Ostasiaten bei der Krankheitsbekämpfung angeblich so erfolgreich sind, dann sei die Frage erlaubt, warum bei Reisen in diese Region eine ganze Reihe von Impfungen empfohlen wird, die im europäischen Ausland und den USA nicht notwendig sind.
Wie man ein Gebiet mit Milliarden von Einwohnern, die eben nicht nur in Metropolen, sondern auch in teilweise eher rückständigen ländlichen Gebieten leben, umfassend kontrollieren soll, bleibt zudem das Geheimnis des Autors. Oder besitzen bereits aller Wanderarbeiter die Corona-App?

Hannibal Murkle
11 Monate her

Wenn die Lage sooooo übel sein sollte – wieso wird erst ab dem 27.12 geimpft, obwohl die Zulassung seit Montag da ist? Gestern wurde noch in Köln das Impfen mit Statisten geübt – wieso nicht gleich echt, mit echtem Impfstoff? Die Zulassung am Montag wurde seit Tagen erwartet, man hätte das Zeug rechtzeitig bereitstellen können. Heute verstreicht ein weiterer Werktag in Lockdowns und mit Gängelungen. Nur die natürliche Immunisierung schreitet voran – die bundesweite Inzidenz steigt nur noch minimal – gestern 213, heute 214: https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/ Lustig die „Risikogebiete“-Definition ab Wocheninzidenz 50 – derzeit liegen bundesweit 7 Kreise darunter. Eigentlich halte… Mehr

Deutscher
11 Monate her

Nun, die Asiaten profitieren von einem riesigen Vorteil: Sie haben keine Merkel.

Moses
11 Monate her

Es gibt noch ein Unterschied. Die dortige Regierungen in den demokratischen Staaten haben ein hohes Verantwortungsgefühl vor dem Volk.
Sollten die da ein Fehler begangen, reden sie kein Unsinn wie „alternativlose Entscheidung“. sondern entschuldigen sich öffentlich.

giesemann
11 Monate her

Zu dem Interview https://www.n-tv.de/mediathek/magazine/klamroths_konter/Corona-Schnelltests-bringen-fantastisch-viel-article22250299.html eine Bemerkung: Es geht um den Impfstoff mit m-RNA-Technik. Die Frage, warum das nicht längst bei Tieren gemacht wird und wurde fehlt mir in dem gesamten Interview. In der Tiermedizin wird seit langem milliardenfach gegen Corona-Viren geimpft, https://www.msd-tiergesundheit.de/produkte/rotavec-corona/
Dieser „konventionelle“ Impfstoff verwendet Adjuvantien, die das Immunsystem stimulieren sollen. Bei einem m-RNA-Impfstoff ist das nicht nötig. Die Adjuvantien sind oft Anlass zu unerwünschten Reaktionen und Nebenwirkungen. Schicke das den Grünen und an Anton Hofreiter.

Hannibal Murkle
11 Monate her

„Was ist mit der Freiheit von Tausenden Toten, die es täglich in Europa und den USA gibt? Wiegen diese Freiheiten weniger als Datenschutz und unkontrollierter Reiseverkehr?“

Wurde die TE-Redaktion neulich vom Herrn Lauterbach übernommen? Die Absurdität zeigt etwa Bayern – zwei Tests nach jeder Rückkehr aus „Risikogebieten“ im Ausland, obwohl die meisten EU-Länder eine geringere Wocheninzidenz aufweisen als Bayern mit 229,5:

https://www.xing.com/communities/posts/wissenschaftler-kritisieren-lockdown-1020931672?comment=38855728

Italien 179, Polen 177, Österreich 173 usw. – dort haben sich die Leute schneller immunisiert, daher fallen die Neuinfizierungen.

Wenn man was von Asien lernen möchte – logisches Denken bloß nicht abschalten.

Last edited 11 Monate her by Hannibal Murkle