Warum Ramadan gar nicht „happy“ ist

Unsere Autorin, gläubige Muslima, ärgert sich über das Aufsehen, das der Ramadan plötzlich in Deutschland genießt. Das zutiefst private religiöse Fest wird kommerzialisiert und seines Sinnes beraubt - wie vielerorts auch Weihnachten.

IMAGO / greatif

Ein leuchtender „Happy Ramadan“-Schriftzug ausgerechnet über der Frankfurter „Fressgass“, dann in Köln, in Berlin – und auch in der Schweiz. Coop verkauft erstmals Produkte für den Ramadan – und steht damit nicht allein.-
Die Schweizer Detailhändler entdecken den Ramadan. Ein Wandel sei auch in der Bevölkerung spürbar, berichten Muslime. Warum erst jetzt und warum so?

Ist das islamische Fest bald Teil unserer Alltagskultur?

Denn Muslime sind ja nicht erst seit gestern in den europäischen Gefilden anzutreffen. Käme Ramadan nicht ausgerechnet in diesen ideologisch geschwängerten Zeiten der Politik daher, würde kein Hahn danach krähen. Denn so ist der Westen nun mal. Kultur wird verramscht, Religion auch. Das ist der Common Sense. Und plötzlich gibt es nichts wichtigeres als Kultur und Religion, natürlich aber nicht die eigene. Eine fremde muss es schon sein.

Wir alle sollen plötzlich den Ramadan feiern. Vermeintlich ALLE. Als ich am Mittag in der Küche stehe und koche, fragt ein Moderator im Radio: „Wie findet ihr das, wenn man beim Fasten mal einen „cheat day“ einlegt? Lächerlicher kann es nicht werden. Aber das wurde es, denn als wäre es nicht schlimm genug, dass man beim Radiohören ungebeten mit religiösen Themen behelligt wird, kam dann Radioanruferin Sabine, 39, aus Gießen dazu: „Ich finde, jeder darf so fasten wie er möchte.“ Getreu nach dem Motto: jeder soll Weihnachten feiern wie er will und wann er will. Deutscher geht es nicht.

Falsch verstandene Toleranz
Anbiederung an Islam: Wegen Ramadan fordern Lehrerinnen von Schulklasse Trinkverzicht
Aber da Ramadan eben nicht deutsch ist, und weil er niemals deutsch fabriziert werden kann, erübrigt sich diese Frage danach, so als sei Ramadan eine Frage des Lifestyles. Denn: Es ist eine religiöses Ritual mit klaren Regeln, einem klar gesetzten Zeitrahmen und hat nichts mit dem normalen Alltag eines durchschnittlichen Menschen zu tun. Oder rennen Christen das ganze Jahr auf dem Jacobsweg herum und „cheaten“, indem sie auch mal Bus fahren?

Erstaunlich ist nur die Tatsache, dass es so lange gedauert hat, bis man die Goldgrube des kommerzialisierten Ramadans entdeckt hat – man schlachtet ja christliche Feste bereits seit sehr langer Zeit kommerziell aus, bis der eigentliche Sinn im Nirvana verschwunden ist. Aber jetzt endlich ist auch Ramadan da. Jetzt gibt es auch die passende Leuchtschrift dazu und nun ist Europa wieder ein bisschen besser geworden mit Weihnachten auf muslimisch, mitten im März. Der Bundespräsident, der Kanzler und sein Vize gratulieren. Wozu eigentlich? Seit wann gratuliert man zur Fastenzeit, die es ja in den christlichen Religionen auch gibt?

Nur eines lässt mich nicht los, bei all dem Zauber um den neuen „Trend“: wo bleibt der Aufschrei? Und ich meine nicht den Aufschrei jener, die immer noch noch vom christlich säkularisierten abendländischen Deutschland träumen. Ich meine den Aufschrei von Muslimen.

Schön leuchten nun die Lichter mit„Happy Ramadan“ in größeren Städten. Aber schon hier scheitert es.
An Ramadan ist nix „happy“, sondern immer nur dann, wenn das Un-Fest endlich vorbei ist.

Es handelt es sich eben nicht um ein „happy“ Ereignis.
Ramadan ist keine Party, schon gar kein Trend.
Ramadan ist auch kein bestialisches Hungern.
Und derjenige, der fastet, braucht und darf dafür keinen Beifall bekommen.

Seit wann man muss man Fastenden gegenüber auch Rücksicht nehmen? Das widerspricht komplett dem, was Ramadan eigentlich einem Fastenden bedeutet: Nämlich Körper und Geist zu reinigen. Der Verzicht auf die körperlichen Freuden und auf Nahrung soll zu mehr Empathie mit Bedürftigen beitragen. Manche behaupten, es war Training für die Kriege. Das macht die Sache nicht besser. Trainieren für den heiligen Krieg in der Freßgass – ziemlich happy?

Es sollte sich vielmehr um etwas sehr Privates handeln, das eigentlich keinerlei Aufmerksamkeit bekommen darf, sondern in Demut gehalten werden. Ein Muslim, der sein Fasten ernst nimmt, käme im Leben nicht auf die Idee, dafür beglückwünscht werden zu wollen. Was tut er denn? Er entscheidet sich freiwillig dafür, sich so zu fühlen wie ein Bedürftiger dies tagtäglich tut. Weil er muss. Wer beklatscht die unfreiwillig Bedürftigen, die keine Entscheidungsgewalt darüber mehr haben, wie sie leben?

Redaktionsschluss mit David Boos
Selbstverleugnung zum Ramadan
Das ist in etwa so, als würde man Applaus erwarten, wenn man einem Obdachlosen Geld in den Becher wirft. Wie ekelhaft. Aber ja, es wird immer ekelhafter. Erkennen wir hierin nicht einen gewissen „Trend“ unter Gutmenschen westlicher Gesellschaften der letzten zehn, fünfzehn Jahre? Sich ganz besonders moralisch hervorzutun, indem man mit guten Taten begleitet von Toleranz bis zur Selbstverleugnung hausieren geht. Und genau darum geht es unterm Strich: So tun, als ob.

Die Märkte haben es auch endlich verstanden. Endlich sind sie da, Ramadan-Dekoration, Ramadan-Kalender, nun auch zu kaufen in diversen Einzelhandelsgeschäften. Und sie tun so, als ob es einen tieferen Sinn hätte. Als ginge es um Nächstenliebe und Vielfalt.

In meinem ganzen Leben habe ich vorher noch nie Ramadan-Dekoration gesehen und ich bin sicher: Bei gläubigen Muslimen werde ich sie auch weiterhin nicht sehen. Gläubig bedeutet, sie fasten einfach. Brechen das Fasten bei Sonnenuntergang und eröffnen es wieder mit Sonnenaufgang. Ohne „Happy“ und Palaver. Ohne gar nichts. Das ist Fasten. Einfach mal alles ohne gar nichts. Man darf während des Fastens im übrigen auch keinen Urlaub von der Arbeit verlangen oder ihn sich einfach nehmen. Das wäre ein Bruch. Ohne wenn und aber. Aber viele Hobby-Muslime überakzentuieren ihr Leid und erwarten Beifall dafür oder wenigstens freie Tage. So tun als ob und andere damit belasten.

Echte Muslime wissen das, und echte Muslime haben auch nie nach Lichtern verlangt, genauso wie kein Muslim sich je diskriminiert gefühlt hat, weil der Weihnachtsmarkt „Weihnachtsmarkt“ heißt. Im Gegenteil. Das machen deutsche Politik, NGOs und deutsche Medienvertreter. Niemand sonst.

Dies sollen ja Gesten der inklusiven Vielfalts-Politik sein. Politische Symbole für eine offene Gesellschaft. Aber sie spalten und spalten immer nur weiter.

Es scheint vordergründig auch zu funktionieren, zumindest möchten das jene glauben, die aus welchen Gründen auch immer denken, dass es längst an der Zeit war, auch muslimische Feste öffentlich mehr zu würdigen. In einem säkularisierten Land ist das natürlich nachvollziehbar. Würdigen heißt hier im Westen aber auch: kommerzialisieren. So wie es mit Weihnachten passiert.

Überschlagender Enthusiasmus
Alle Jahre wieder – die Ramadan-Beklatscher
Und so wird nun auch Ramadan ganz folgerichtig dem Markt zum Fraß vorgeworfen. Das ist eine Tatsache, die ausnahmslos jeden Gläubigen zutiefst abstößt. Viele Muslime stößt ab, was die Saudis in Mekka abziehen. Sie profitieren mit überteuerten Hadsch-Reisen, im deutlichen Wissen darüber, dass so viele Leute arm sind und der Gang nach Mekka für sie durch die Preise nahezu unerreichbar wird, sodass nicht selten die Familien Gelder zusammenkratzen müssen, damit Großmutter oder Großvater sich diese „Luxus-Reise“, die für die letzte Reise in den Himmel notwendig ist, ermöglicht werden kann.

Nicht selten werden dafür teilweise Kredite genommen – sogar angeboten – ohne Zinsen versteht sich. Zinsen sind nämlich Sünde, aber 8.000 Euro für eine Runde in Mekka nicht. Und wer keine Familie hat, wer kein Geld hat und diese Reise nicht antreten konnte …. ja, der liegt in den letzten Minuten vor seinem Ende mit inneren Qualen da, weil er die fünf Säulen seines Glaubens nicht mehr bewältigen konnte und in dem Glauben verbleibt, dafür in die Hölle zu kommen. Gläubige Menschen auszubeuten hat nicht nur in Deutschland System, sondern ist weltweit ein Erfolgsmodell für finanziellen Profit.

„Happy Ramadan“ ist nichts weiter ist als eine weitere Geldmaschine, die nun endlich in die Gänge kommt und unentwegt druckt.

Aber an dieser Stelle ist es noch viel interessanter, für wen sie druckt. Waren es vorher die kleinen türkischen, arabischen oder sonstigen Obst-, Gemüse- und Haushaltswaren-Händler, die ihre Leute mit einheimischen Produkten – auch mit „Ramadan-Produkten“ versorgten, sind es jetzt internationale Konzerne, die die Datteln in so großen Mengen einkaufen und dadurch so günstig verkaufen können, das der kleine Einzelhandel bald dicht machen kann. Und die kleinen Einzelhändler, die kleinen geschätzten Händler, machen vielfach dicht. Konzerne zerstören finanziell die ach so heiß geliebten Minderheiten. Dann noch jene, die mitunter seit Jahrzehnten fleißig sind, sich an sieben Tagen die Woche Mühe geben, auf eigenen Beinen zu stehen und den Lebensunterhalt von ihrer eigenen Hände Arbeit zu bestreiten.

Dabei handelt es sich eindeutig um kulturelle Aneignung und Ausbeutung, um kommerzielle Entwertung einer Religion und Kultur. Die Profiteure sind ganz sicher nicht die armen muslimischen Minderheiten in Europa, sondern die Konzerne, deren einzig wahres Interesse an Vielfalt in Profiten in ihren Kassen besteht.

Es sind immer dieselben, die sowieso schon so reich sind, dass sie weder den Himmel des Islams noch den des Christentums bräuchten, weil für sie das Diesseits bereits himmlisch ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
23 Tage her

Zitat(e): „Denn so ist der Westen nun mal. Kultur wird verramscht, Religion auch.“
(………………………………..).
„man schlachtet ja christliche Feste bereits seit sehr langer Zeit kommerziell aus, bis der eigentliche Sinn im Nirvana verschwunden ist.“

> Wohl wahr, hier gibt es nix mehr hinzuzufügen. Aber auch ansonsten ist es ein sehr guter und richtiger Artikel.

Auch bei diesem Thema zeigt sich doch auch wieder, dass doch dieses Land der Dichter & Denker von Monat zu Monat immer ein büttel mehr am verblöden ist.😙

Andreas Meier
23 Tage her

Im Christentum gilt der Satz: Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, damit du nicht den Menschen als ein Fastender erscheinst … (Mt6,17) Dies ist auch gesagt an Israel. Es sind die säkularisierten Vorboten der künftigen Mischreligion: happy Ramadan, happy christmas, happy chanukka. Gemischt und kommerzialisiert in einem künftigen Frieden. In den Büchern steht, daß der ‚Mensch des Verderbens‘ ins Heiligtum kommt und sich als Gott ausweist (2Thes2,3). In der Mischreligion wird dieser Mensch angebetet, obwohl das der höchste Frevel ist im Islam, Christentum und bei den Juden. Die säkularisierten Leute erkennen es nicht. Als Text-Gläubige… Mehr

TschuessDeutschland
24 Tage her

Öko-Klima-Gender-Vegan, gleichzeitig „kriegstüchtig“ werden, dann noch das Haus EU-gerecht dämmen, „gegen rächts“ und obendrauf noch nett zu Muslimen sein und sich mit dem Islam beschäftigen.
Man würde denken daß es den Deutschen einfach irgendwann zu blöd wird mit diesem Schwachsinn.
Aber nein.
Die machen alles mit.

Andreas aus E.
24 Tage her

Abgesehen davon, daß mir der Islam nicht behagt, schon gar nicht in Deutschland:
Ich finde die Kommerzialisierung dieses Pseudofastens völlig in Ordnung. So läuft es eben „im Westen“. („Im Osten“ übrigens auch.)

Ausufernde Weihnachtsbeleuchtungen in Vorgärten, Osterhasenarmeen derzeit in Supermärkten, überquellende Blumenangebote am Valentinstag – mir doch egal.
Schade eigentlich, daß nicht im Vorlauf zur Sommersonnenwende schon Schokolade in Runenform angeboten wird, das wäre noch Geschäftsidee für Discounterketten.
Schön brauche ich derlei ja nicht zu finden.

Freiheit fuer Argumente
24 Tage her

Als „funktioneller Christ“ bin ich mir nicht sicher, ob mir ein Urteil zusteht. Mit erscheint mir diese Sicht aber sehr plausibel. Und zwar weil sie für mich zum Besten gehört, was ich nicht nur über den Ramadan, sondern über Religion ganz allgemein in unserer heutigen Welt gelesen habe. Aber vielleicht war es immer schon so. Übertreibung, Sozialstatusgier und Gewinnstreben sind zutiefst menschliche Eigenschaften. Das Schlimme ist die bewusste Spaltung, der Zwang zum Bekenntnis: Begrüßt man nicht ausdrüclich die „Ramadanbeleuchtung“, so ist man ein Ewiggestriger und Ausgestoßener. Auch dem Kanzler geht es um Wählerstimmen, wenn er seine Rede an die Muslime… Mehr

Ombudsmann Wohlgemut
24 Tage her

Was ist für Sie ein funktioneller Christ?
Funktionell im Sinne von wirksam heißt für mich inklusive Vertreten, Verbreiten und Ausleben des Wortes, soweit möglich.
Funktional im Sinne von zweckmäßig wäre eher ein Schein-/Papierchrist, also nur kulturell und mit viel Halbwissen.

K.Behrens
24 Tage her

Wie lustig, all die Nomaden in Deutschland aus tausend und einer Nacht mit ihrem Gemüse, shisa-Bars, Geldwäsche, Döner-Buden etc.
Komisch, aber so recht will die Züchtung von Araber-Hengsten in Deutschland nicht gelingen…möglicherweise das Klima?

Werner.tr
24 Tage her

Die sprachliche Eleganz dieses Artikels genieße ich ebenso wie den Inhalt. Danke Frau Selma Duman.

rainer erich
24 Tage her

Religion ist Privarsache? Schoen waer es. Nach meinen Kenntnisse der Ideologie des Islam weisen ihn seine Grundlagen , wie uebrigens bei jeder Ideologie, keineswegs als Privatsache aus. Die “ Regeln“ und Vorgaben betreffen das gesamte Sozialverhalten und die ganze Gesellschaft. Hier ist nicht ( nur) das Individuum angesprochen, sondern das Kollektiv. Sozialismus ist z. B. auch keine Privatsache, Wokismus auch nicht. Bei echten Religionen bezieht sich der sehr ausgeprägte spirituelle Teil auf das Private, man koennte sogar sagen Intimste. Die Religionen, die mit hier mit gewissen Abstrichen einfallen sind, unter den Monotheismen, das Judentum unter ( frueher mal) der Katholizismus.… Mehr

Kassandra
24 Tage her

Der die Beleuchtung in Frankfurt initiierte ist Muslim. Wie in Berlin auch. Beide bei der spd.
Und die beiden Schwestern, die das in Köln in die Wege leiteten, auch.
Hamed Abdel Samad schreibt in der nzz: https://www.nzz.ch/feuilleton/ramadan-beleuchtung-in-frankfurts-strassen-ld.1821188

Schwabenwilli
24 Tage her

Es ist bald Ostern, das ist was für mich zählt. Ich habe kein Verständnis weder für Ramadan Beleuchtung noch für Diskussionen über dieses Spektakel. Als aufgeklärten Mensch habe ich dennoch diesen Artikel gelesen und muss mich deshalb ausklinken.