Staatsrechtler zu Merkels Bundeslockdown: „verfassungsrechtlich nicht geregelter Ausnahmezustand“

Der Verfassungsrechtler Ulrich Vosgerau äußert sich gegenüber TE zu den Plänen der Bundesregierung, über eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes bundesweit Ausgangssperren einzuführen. Verwaltungsgerichte seien ihrem "verfassungsrechtlichen Auftrag nicht nachgekommen".

IMAGO / Metodi Popow

Der Plan für einen bundeseinheitlichen Lockdown wird konkret: Es existiert bereits ein entsprechender Regierungsentwurf, der ab einer regionalen Inzidenz von 100 verpflichtende Ausgangssperren und Einzelhandelsschließungen vorsieht. TE liegt der Entwurf vor (hier zu lesen). Wir haben den habilitierten Verfassungsrechtler Ulrich Vosgerau gefragt, wie er diesen in der Form sicherlich historischen Vorstoß bewertet. Vosgerau ist Rechtsanwalt in Berlin und wurde einem bundesweiten Publikum bekannt unter anderem durch die von ihm geprägte Formulierung „Herrschaft des Unrechts“ in Bezug auf die Flüchtlingskrise 2015, sowie zahlreiche Gutachten beispielsweise zu Fragen von Migration und Seenotrettung.


TE: Wie ist dieser neue Entwurf der Bundesregierung aus juristischer Perspektive zu bewerten? Wird hier nicht der mit Ewigkeitsklausel verankerte Föderalismus angegriffen?

Was das Infektionsschutzgesetz angeht, so ist in Art. 74 Abs. 1 Nr. 19 GG eine konkurrierende Gesetzgebungszuständigkeit des Bundes in Hinblick auf „Maßnahmen gegen gemeingefährliche oder übertragbare Krankheiten“ vorgesehen. Konkurrierende Gesetzgebungszuständigkeit bedeutet, dass die Länder so lange das Gesetzgebungsrecht haben, wie der Bund nicht „abschließend“ von seiner Gesetzgebungszuständigkeit Gebrauch gemacht hat. Dann sind die Länder legislatorisch gesperrt. Nun gibt es schon seit ewigen Zeiten das Infektionsschutzgesetz auf Bundesebene, vor 1994 hieß es „Bundesseuchengesetz“. Bayern hat sich als einziges Bundesland ein Landes-Infektionsschutzgesetz gegeben, dies ist kompetenzrechtlich zweifelhaft.

Daher verstößt die Einführung des neuen § 28b IfSG nicht gegen den Verfassungsgrundsatz der Bundesstaatlichkeit. Man muss sich eher wundern, wie lange der Bund gebraucht hat, um zu kapieren, dass er die Sache auch an sich ziehen kann. Würde die Neufassung des IfSG auch in die Behördenorganisation, also die Verwaltungshoheit der Länder eingreifen, könnte es nicht ohne Zustimmung des Bundesrates in Kraft treten, dies ist aber nicht der Fall. Da die Länder auch den neuen § 28 b IfSG als eigene Angelegenheit ausführen sollen, handelt es sich um ein Einspruchsgesetz, d.h. der Bundesrat könnte die Gesetzgebung allenfalls durch Anrufung des Vermittlungsausschusses verzögern, aber nicht verhindern, so lange es eine Mehrheit im Bundestag gibt. Aber das halte ich auf den ersten Blick nicht für garantiert.

In Hannover gab es jüngst ein interessantes Urteil des Oberverwaltungsgerichts, dass die regionale Ausgangssperre aufhob. Begründung: Zu pauschal, es sei nicht nachweisbar, dass es konkret funktioniert. Wenn das auf Städteebene bereits zu pauschal ist, wie sieht es aus, wenn die gleiche Regelung bundesweit quasi flächendeckend eingeführt werden soll?

Das Urteil des OVG Lüneburg ist völlig richtig gewesen, demgegenüber haben viele Verwaltungsgerichte bei der Beurteilung behördlicher Maßnahmen, wie v.a. Ausgangssperren, im einstweiligen Rechtsschutzverfahren regelrecht versagt oder sind jedenfalls ihrem verfassungsrechtlichen Auftrag nicht nachgekommen. Denn ein Verwaltungsgericht muss kraft eigener Erkenntnis untersuchen, ob eine behördliche Maßnahme nach den Umständen des Einzelfalls zur Bekämpfung einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit nachvollziehbar geeignet ist, ohne die Grundrechte übermäßig einzuschränken. Demgegenüber ist es ein Anfängerfehler, wenn Verwaltungsgerichte einfach abstrakt das „Recht auf Leben“ gegen das „Recht auf Spazierengehen“ abwägen und dann überraschenderweise zu dem Ergebnis kommen, dass das Leben überwiege. Denn man kann keine abstrakten Rechtsgüter gegeneinander abwägen, sondern immer nur die Sinnhaftigkeit einer bestimmten Maßnahme im Einzelfall gegenüber möglichen Grundrechtseinschränkungen rechtfertigen – oder eben nicht.

Krankenhausmitarbeiter erzählen
Das doppelte Märchen von der Corona-Triage - was auf Intensivstationen wirklich passiert
Durch den neuen § 28 b IfSG sollen nun allerdings Ausgangssperren ab einem inzidenzwert von 100  (der natürlich völlig willkürlich ist, zumal der massenhafte PCR-Test kaum geeignet ist, relevante Aussagen über den Stand der Volksgesundheit zu treffen) zwischen 21:00 Uhr bis 5:00 Uhr bereits gesetzlich pauschal in Kreisen und kreisfreien Städten verhängt werden – wobei zum Beispiel die Bundesländer Hamburg und Berlin ebenfalls als kreisfreie Städte im Sinne der Vorschrift gelten, obwohl sie doch ziemlich groß sind und hier eine differenziertere Regelung dringend erforderlich zu sein scheint.

Durch die Anordnung in einem formellen, das heißt vom Deutschen Bundestag beschlossenen Bundesgesetz und nicht nur in einer Rechtsverordnung, die immer unter dem Vorbehalt der Wesentlichkeitstheorie des Bundesverfassungsgerichts steht, nach der eben alle grundrechtswesentlichen Entscheidungen vom demokratisch unmittelbar legitimierten Gesetzgeber selbst getroffen werden müssen, wird natürlich die demokratische Legitimität einer solchen Maßnahme erhöht. Und: rein formell ist das Gesetz natürlich nicht mehr vor den Verwaltungsgerichten angreifbar, vielmehr hätten sich die Verwaltungsgerichte nach dem Gesetz zu richten.

Es bleibt den Bürgern aber unbenommen, diese neue Regelung unmittelbar mit der Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht anzugreifen; das Kriterium der Erschöpfung des Rechtsweges gilt insofern nicht, weil es gegen formelle Bundesgesetze eben keinen Rechtsweg gibt. Eine Verfassungsbeschwerde, die auf die Pauschalität, und Differenziertheit und Großräumlichkeit entsprechender Ausgangssperren gestützt wird, hätte meines Erachtens auf den ersten Blick gute Erfolgschancen. Einmal ganz davon abgesehen, dass es von vornherein Unsinn ist, wenn die Leute täglich in nach wie vor voll besetzten öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit ins Büro fahren dürfen und auch wieder zurück, dann aber einsame Spaziergänge an der frischen Luft nach 21:00 Uhr streng verboten sind.

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg sagt auch: Es erscheine „nicht angemessen, alle in einem bestimmten Gebiet lebenden Personen einer Ausgangsbeschränkung zu unterwerfen, nur weil einzelne Personen und Personengruppen die geltenden allgemeinen Kontaktbeschränkungen nicht freiwillig befolgten“. Gilt das dann nicht auch für ein solches Bundesgesetz?

In der Tat wird durch eine solche Erwägung zur Begründung einer Rechtsverordnung eigentlich der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz auf den Kopf gestellt: man müsse vermeintlich alle einsperren, weil sich einige angeblich nicht an Vorschriften halten. Aber wie gesagt, wären die Maßstäbe in Hinblick auf ein unmittelbar parlamentarisch legitimiertes Gesetz andere als in Hinblick auf eine nur von der Exekutive ausgehende Rechtsverordnung. Dennoch würde ich jedenfalls die pauschalen und kreisweiten Ausgehverbote nach 21:00 Uhr auch in Form eines formellen Gesetzes für übermäßig, weil schon für ungeeignet halten.

Auch muss das unsägliche einseitige Abstellen auf den so genannten Inzidenzwert endlich vor dem Bundesverfassungsgericht thematisiert werden. Denn der weist ja nur die Auffindbarkeit bestimmter genetischer Bruchstücke, die für den Coronavirus typisch sein sollen, meist in milliardenfacher Verstärkung, auf der Schleimhaut nach – ohne irgendeine Aussage über den Gesundheitszustand oder die Infektiosität einer Einzelperson zu erlauben.

Nun, auch wenn man vielleicht nicht formaljuristisch exakt argumentieren kann, muss man nicht konstatieren, dass eine solche Machtkonzentration beim Kanzleramt eindeutig dem Geist des Grundgesetzes zuwider läuft?

Nein, nicht unbedingt. Zwar ist die Gefahrenabwehr nach der Grundkonzeption des Grundgesetzes eigentlich Ländersache. Von diesem Grundsatz gibt es aber immer schon Ausnahmen, zumal, wenn die Gefahr länderübergreifenden und allgemeinen Charakter hat. Jedenfalls die Bundesregierung und wohl auch die Bundestagsmehrheit gehen davon aus, dass das derzeitige Auftreten des Coronavirus katastrophale Züge hat. Dies könnte man natürlich auch bezweifeln – etwa mit der Erwägung, dass nicht nur die Hongkong-Grippe ab dem Jahr 1968, sondern auch die Influenza-Welle von 2017/18 viel schlimmere Folgen hatten als das derzeitige Auftreten von COVID-19 Viren, ohne dass deswegen irgendein Geschäft schließen musste. Aber legt man eben die derzeit – und ja nicht nur in Deutschland! – herrschende Einschätzung zugrunde, so ist gegen die bundesweite und auch vereinheitlichte Gefahrenbekämpfung verfassungsrechtlich nicht unbedingt etwas einzuwenden.

Im Grundgesetz findet sich bei den meisten Grundrechten eine Formulierung, dass sie aufgrund eines Gesetzes eingeschränkt werden dürfen. Das wird jetzt so weit ausgelegt, dass man etwa die Berufsfreiheit für ganze Branchen de facto aufheben kann. Sind Grundrechte wirklich nur schwammige Worthülsen, die man im Ernstfall dann doch quasi beliebig aushöhlen darf? Wann beginnen die auch in der politischen Realität, abseits von Sonntagsreden, zu tragen?

Art. 19 Abs. 2 des Grundgesetzes: in keinem Fall darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden. Diese Wesensgehaltsgarantie des Grundgesetzes spielt meines Erachtens in der derzeitigen verfassungsrechtlichen Debatte eine noch viel zu kleine Rolle, man scheint die Vorschrift fast vergessen zu haben.

Nach herrschender Meinung – ich spreche insofern gelegentlich von der „apologetischen Fachliteratur“ – erleben wir derzeit eigentlich gar nichts Besonderes. Die herrschende Meinung in der Staatsrechtslehre geht davon aus, dass Grundrechte schon immer durch einfache Gesetze beziehungsweise auf Grund einfacher Gesetze beschränkt worden sind und beschränkt werden konnten, und dass diese Grundrechtseinschränkungen umso intensiver ausfallen dürfen, je größer die Gefahr ist, die dadurch bekämpft werden soll. Und derzeit seien die Gefahren für Leben und Gesundheit eben unvergleichlich groß!

Ich persönlich sehe dies mittlerweile anders, ohne mich fachlich damit bislang durchsetzen zu können. Ich meine nämlich, dass die derzeitigen, umfassenden und tiefgreifenden Grundrechtseinschränkungen aufgrund des Infektionsschutzgesetzes nicht mit herkömmlichen Grundrechtseinschränkungen verglichen werden können, wie sie schon immer und speziell aus Gründen der Gefahrenabwehr zulässig gewesen sind. Denn es fällt auf, dass sich der breite Grundrechts-Dispens eben von vornherein nicht an so genannte gefahrenabwehrrechtliche Störer oder wenigstens Verdächtige richtet, bei denen also irgendein Anfangsverdacht besteht, dass sie infiziert sind und andere infizieren könnten, sondern es sind von vornherein millionenfach Nichtstörer, also unbeteiligte Personen betroffen. Und deswegen würde ich sagen, dass wir uns bereits seit über einem Jahr eigentlich in einem Ausnahmezustand befinden. Und das ist höchst problematisch, denn im Grundgesetz ist der Ausnahmezustand ja eigentlich gar nicht vorgesehen, abgesehen allenfalls vom Verteidigungsfall (Art. 115a GG). Und dies spricht wiederum gegen die verfassungsrechtliche Rechtfertigung der Corona Maßnahmen – es ist ein verfassungsrechtlich nicht geregelter Ausnahmezustand.

Also hätten die Gerichte eigentlich längst deutlicher einschreiten müssen?

Ja, die Gerichte hätten dies thematisieren können und es hätte auch die Möglichkeit der konkreten Normenkontrolle, also der gerichtlichen Vorlage an das Bundesverfassungsgericht, gegeben. Die Verwaltungsgerichte sind offenbar nicht auf die Möglichkeit des Notstands gekommen, weil dieser eben nicht alltäglich genug ist, damit hatten sie sonst ja noch nie zu tun.

Wer kann jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen? Ist es möglich das Vorhaben noch vor Gericht zu stoppen?

Gegen die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes, also insbesondere die zwingende Anordnung von Ausgangssperren bei bestimmten Inzidenz, kann jeder Bürger vorgehen, der geltend macht, von dieser Regel selbst, gegenwärtig und unmittelbar betroffen zu sein.

Merkel steht unter Zugzwang. Sie muss das Gesetz schnell durchbringen, die Corona-Zahlen beginnen möglicherweise schon zu sinken. Möglicherweise erübrigt sich ihr Gesetz, wenn sie zu lange zögert. Welche Schritte muss das Vorhaben durchlaufen? Bis wann muss man damit rechnen, dass es gültig wird?  

In der Tat ist es absehbar – wie bereits im letzten Jahr – dass die Inzidenzzahlen mit dem Übergang zu Frühling und Sommer stark abfallen werden, weil sich dies ja bei praktisch jeder Virusinfektion so verhält, es hat offenbar mit der Aktivität der Viren zu tun, die Kälte mehr schätzen als Wärme. Zugleich fällt auf, dass derzeit, und zwar ausgerechnet im Verbund mit so genannten Lockerungsmaßnahmen, auf breiter Front Testpflichten durchgesetzt werden. So hat zum Beispiel die Staatsbibliothek Berlin unlängst verlautbart, dass man, wenn man dort also zum Beispiel einen Termin hat, weil man Bücher zurückgeben oder den Leseausweis verlängern muss, das Gebäude nur noch nach einem Schnelltest-Nachweis betreten darf. Auch an Schulen sollen ja jetzt Testpflichten eingeführt werden. Nun scheint es auf der Hand zu liegen, dass diese abermalige starke Ausweitung der Testung auch zu einem Anstieg der positiven Befunde führen muss; im Fernsehen werden ja immer nur absolute Zahlen gemeldet und niemals der viel interessantere Prozentsatz der positiven Testung.

Wenn das Gesetz im Bundestag eine Mehrheit findet und auch der Bundesrat nicht gewillt ist, es aufzuhalten, dann kann es im Grunde in anderthalb Wochen durchgehen. Will hingegen der Bundesrat das Gesetz wenigstens aufhalten, so kann er den Vermittlungsausschuss anrufen, und dort wird dann mehrere Wochen lang verhandelt. Am Ende könnte der Bundestag, wenn es dort nach wie vor eine Mehrheit gibt, den Bundesrat jedoch überstimmen.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
2 Monate her

Hatten Sie eigentlich schon mal einen Artikel zur „Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“? Lässt sich diese Feststellung gerichtlich überprüfen?

Mausi
2 Monate her

„Also hätten die Gerichte eigentlich längst deutlicher einschreiten müssen?“: Schon heftig, dass auf Ebene der Verwaltungsgerichte, ich vermute mal, keine Zeit (so kann man den Rechtsstaat auch aushebeln) und kein Interesse, Wissen, Warnlämpchen – was auch immer – besteht, Wesentliches überhaupt zu erkennen und zu thematisieren.

Last edited 2 Monate her by Mausi
Weiss
2 Monate her

Schon heftig, dass juristisch der Bund aufgrund eines fehlerbehafteten PCR-Testverfahrens einen bundesweiten Ausnahmezustand bzw. Notstand mittels Ausgangssperren und Lockdowns gegenüber Millionen Nichtstörern dauerhaft verhängen kann und das bei einem Virus, der nachweislich nicht einmal ein Massensterben in der Bevölkerung verursacht und ausgelöst hat. Die Sterberate liegt nicht einmal bei 1 %, trotzdem darf bei dieser objektiv geringen Lebens- und Gesundheitsgefahr der faktische Notstand über Millionen Bürger und die Wirtschaft dauerhaft ausgerufen werden. 1 Jahr geht das jetzt schon so. Wo ist da bitte die Verhältnismäßigkeit ? Selbst in Schweden ist ohne Lockdown ein Massensterben bis heute nicht feststellbar. Es gab… Mehr

d.rahtlos
2 Monate her

Verfolgt man TV- oder Rundfunksendungen mit Hörerbeteiligung, bekommt man den Eindruck, daß es vielen Zeitgenossen gar nicht ‚lockdownig‘ genug zugehen kann, die würden am liebsten alle einsperren.

Physis
2 Monate her
Antworten an  d.rahtlos

Vermutlich handelt es sich bei diesen Personen um überwiegend gut situierte Leute, die Angst haben, dass ihnen die Felle davon schwimmen.
Warum ich dort nur bestimmte Personen vermute, liegt auf der Hand, denn zumindest finanziell mussten/müssen sie wohl kaum unter Corona leiden! Das sieht bei denen, die schlicht vor dem Ruin stehen schon ganz anders aus, denn die haben (vielleicht sogar ganz OHNE Coronainfektion) trotzdem alles verloren, was ihnen lieb und teuer war. Unter anderem den Lebensmut, was eine mögliche Infektion womöglich eher nebensächlich erscheinen lässt…!

V. Essel
2 Monate her

Bei diesen Aussagen, die von hochrangigen Juristen kommen, denke ich mir immer: Wenn das so eindeutig ein Verstoss gegen die gesetzlichen Normen ist, wieso greifen dann genau diese Juristen nicht ein und stellen eine handfeste, mit guten Argumenten begründete, Klage auf die Beine, die dafür sorgt, dass der GröKaZ ihre Massnahmen um die Ohren fliegen und dass ihr Hören und sehen vergent…. Ansonsten sind solche Beiträge mehr oder weniger nur ein kleines Pflaster auf die Seele von uns, der Bevölkerung. Im Endeffekt bestätigen diese Juristen ja das, was wir tief in uns an Ungerechtigkeit fühlen, aber es passiert nichts, es… Mehr

moorwald
2 Monate her

Es ist einfach großartig: Merkels Sein und Handeln sind immer leichter zu verstehen und von bezwingender Konsequenz. Es geht ja nicht um einen effektiveren Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Eine sich gottgleich Dünkende kann keine Götter neben sich dulden. Politik kann sie stets nur auf ihre höchst unbedeutende Person hin denken. Den bösen Buben und Mädchen Ministerpräsidenten*innen ruft sie zu: „Ihr seid mir nun lange genug auf der Nase herumgetanzt. In unzähligen nächtlichen Runden haben wir zusammengesessen und schließlich einen Kompromiß gefunden. Kaum daheim, habe ihr euch einen Dreck darum geschert. Jeder hat sein eigenes Spielchen gespielt. Damit ist nun endgültig Schluß.… Mehr

Hannibal Murkle
2 Monate her

Sogar ein bisheriger Hardliner bekommt Zweifel:

https://www.welt.de/vermischtes/live221095606/Corona-live-Kretschmer-sieht-erheblichen-Gespraechsbedarf-beim-Infektionsschutzgesetz.html

„… Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen, fordert weitere Gespräche zum geplanten Infektionsschutzgesetz. Ausgangssperren sollte es erst ab einer Inzidenz von 200 geben …“

Kleine Beruhigung – meine Stadt liegt gerade zwischen 100 und 200.

„… weitere Ausnahmen für den Einzelhandel, damit die Angelegenheiten des täglichen Bedarfs auch im Falle eines Brücken-Lockdowns weiterhin ermöglicht werden, sowie insbesondere ein Verzicht des Bundes für Regelungen im Schulbereich …“

Karl Schmidt
2 Monate her

Die Viren mögen sicher keine Kälte. Aber die Immunabwehr des menschlichen Körpers funktioniert eben auch über Speichel und Schleimhäute. Im kalten = trockenen Winter sind die Schleimhäute stärker angegriffen als im warmen = feuchten Sommer. Deshalb können Viren und Bakterien im Sommer schwerer in den Körper eindringen und sich vermehren. Im Sommer sind wir schlicht wehrhafter als im Winterhalbjahr. Nur am Rande: Erkältungen werden über Nacht schlimmer, weil der Speichelfluss nachlässt. Umgekehrt kann man Erkältungen durch permanentes Lutschen oder Kaugummikauen effektiv bekämpfen (am besten auch immer mal wieder etwas salziges zu sich nehmen, weil das Salz, das auf die Schleimhäute… Mehr

Montesquieu
2 Monate her

Die willkürliche Grenzöffnung durch Mißachtung bestehender Gesetze und die de facto Einführung einer Transferunion aufgrund einer „Notlage“ waren nach Meinung vieler Staats- und Verfassungsrechtler auch verfassungswidrig.
Allerdings sahen das die oberen und obersten Gerichte anders. Deren Richterposten werden mit Personen besetzt, die die Parteien aussuchen bzw. abnicken, welche die ideologisch motivierte politischen Entscheidung treffen bzw. unterstützen.
Davon abzuleiten, dass diese Richter „parteiisch“ urteilen, wäre allerdings eine rechtspopulistische Verschwörungstheorie. Wir leben schließlich in einem Staat, in dem Gewaltentrennung herrscht.

John Beaufort
2 Monate her
Antworten an  Montesquieu

Genau! Dieselbe Gewaltentrennung, durch die sowohl Exekutive als auch Legislative mit Personen besetzt sind, die denselben Parteihierarchien de facto weisungsgebunden sind.

Mohikaner
2 Monate her

Ich habe eben den Presseclub gesehen. Jörg Schönenborn sagte ausdrücklich und eindeutig, dass aufgrund von Corona die nächste BTW NICHT verschoben werden darf.
Stimmt das oder ist das ‚mal wieder ein Framing der Öffentlich-rechtlichen Medien?
Mir liegen nämlich andere Informationen vor:
https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/corona-bundestagswahl-berlin-parteien-waehler-georg-thiel-studie-abgeordnete-bundestag-90144590.html
https://corona-transition.org/vorschau-bundestag-veroffentlichte-studie-uber-covid-19-assoziierte
Wer weiß mehr darüber?

John Beaufort
2 Monate her
Antworten an  Mohikaner

Framing. Der wissenschaftliche Dienst des BT ist schon letzten Sommer zu dem Ergebnis gekommen, dass die Wahl verschoben werden kann.