Das doppelte Märchen von der Corona-Triage – was auf Intensivstationen wirklich passiert

Die angeblich drohende Überlastung des Gesundheitssystems ist Begründung für den Lockdown. TE sprach mit denjenigen, für die wir das alles angeblich machen. Was sie zu erzählen haben, ist erschütternd. Und lässt die Daten in neuem Licht erscheinen.

IMAGO / Westend61

Der Lockdown war allein zur Verhinderung der Überlastung des Gesundheitssystems geplant, das muss man sich immer wieder vor Augen führen. An der Frage, wie wahrscheinlich dieses immer wieder bemühte Szenario, die „Triage“, tatsächlich ist, entscheidet sich letztendlich auch die Frage nach dem Lockdown. Immer wieder gezeigt werden die Statistiken des DIVI-Intensivregisters, die einen dramatischen Rückgang der freien Intensivbetten offenbaren:

Ursache dafür ist aber im Wesentlichen nicht die Zunahme der belegten, sondern der Rückgang der überhaupt einsatzbereiten Intensivbetten insgesamt. Woran das im einzelnen liegt und was das bedeutet, ist eine relativ komplizierte Frage, bei der man es sich mit der bloßen Analyse derartiger Statistiken zu einfach macht. In den letzten Wochen sprach TE mit Krankenhausmitarbeitern und Pflegern und wollte wissen: Wie sieht man die Sache aus der Praxis-Perspektive? Ein Ergebnis vorne weg: Es ist frappierend, wie weit sich politische Debatten über dieses Thema von der Realität entfernt haben. Wir führen Schein-Debatten über Schein-Debatten.  

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zumindest da, wo wir einen Einblick gewinnen konnten, zeigt sich: Corona hat einen Einfluss auf die Arbeit des Krankenhauses. Aber nicht tatsächlich eingelieferte Kranke sind es, die die Stationen an ihre Grenzen bringen. Es sind die Begleiterscheinungen. Neue Hygienevorschriften, permanente FFP2/3-Maskenpflicht etc. kosten wertvolle Zeit und Kraft. Und: Immer mehr Pflegepersonal fällt aus – durch Quarantänisierung oder Burn-Out, Überlastung oder zuletzt für einige Tage durch Impfreaktionen. Vor allem diese Ausfälle des Personals bedrohen die Leistungsfähigkeit des Systems. Ein MTA, mit dem wir sprachen, der für die ECMO zuständig ist, hatte bis dato zwei Corona-Fälle zu behandeln – einer davon war zweifach geimpft. Nur ein Einzelfall freilich, aber es sind Fragmente wie diese, aus denen man Schlüsse ziehen muss, in einer Zeit, in der schlichtweg keine verlässlichen Daten mehr überhaupt erst erhoben werden. 

Aber warum sinkt die Zahl der existierenden Intensivbetten nun? 

Ein Effekt ist sicherlich der, dass ein Corona-Patient nicht wie ein anderer Patient behandelt werden kann und darf. Umfassende Isolationsmaßnahmen und Schutzkleidungen bedeuten für Pfleger in der Praxis einen deutlichen höheren Aufwand – das führt dazu, dass Personal gebunden wird und weitere Intensivbetten nicht mehr betreibbar werden. Zumindest in der Theorie werden die dann gesperrt und „gehen vom Netz“. 

Es gab auch Intensivstationen, die tatsächlich geschlossen wurden – einerseits durch die Schließung von Krankenhäusern in der Provinz, andererseits durch die vorübergehende Betriebseinstellung von privaten Fachkliniken, die ebenfalls zum Teil über Intensivbetten verfügen. Und natürlich werden immer wieder Stationen aufgrund von Corona-Fällen unter Quarantäne gestellt. 

Wie sehr man diese Zahlen quantifizieren kann und was mehr oder weniger Einfluss hat, lässt sich nur schätzen, Brancheninsider vermuten aber, dass vor allem ein Effekt im Zentrum steht: 

Datensatz als mangelhaft offenbart
Nach TE-Anfrage muss das RKI seine Impfstatistik korrigieren
Der Anfang 2020 vom Bund eingeführte Personalschlüssel für die Intensivpflege, der im Februar diesen Jahres erst wieder verschärft wurde. Die neue Verordnung, die die Entlastung des Pflegepersonals zum Ziel hatte, legt fest, wieviele Betten ein Intensivpfleger maximal gleichzeitig betreuen darf – weitere Intensivbetten, die zwar materiell existieren, aber durch die Verordnung nicht mehr betrieben werden dürfen, fallen dadurch in der Statistik weg. Während Corona wurde die Verordnung aber immer wieder ausgesetzt. In der Verordnung heißt es in Paragraph 7 schon: „Die Pflegepersonaluntergrenzen müssen in den folgenden Fällen nicht eingehalten werden: Einer starken Erhöhung der Patientenzahlen, wie beispielsweise bei Epidemien oder bei Großschadensereignissen.“ Sobald also tatsächlich eine solche Corona-Triage vor der Tür stehen würde, würde diese Verordnung wohl aller Voraussicht nach wieder gekippt werden.

Insbesondere über den Einbruch der Zahl der deutschen Intensivbetten am 1. August letzten Jahres wurde viel gerätselt. Genau am 1. August wurde nach mehreren Monaten die Aussetzung dieses Pflegeschlüssels beendet – heißt, die Kliniken mussten sich wieder an höhere Standards  halten. So fielen in der Meldestatistik viele Betten weg:

Diese Personalschlüssel-Verordnung ist vom Ansatz her erst mal nicht falsch, da Intensivstationen an der absoluten Belastungsgrenze arbeiten und oftmals nur noch funktionieren, weil sich systematisch über jedes Arbeitsrecht hinweggesetzt wird.  

Mehrere Pfleger berichten gegenüber TE allerdings, dass diese Verordnung in der Realität nie wirklich ankam. „Wenn ein Rettungswagen mit einem schwerverletzten Unfallopfer an der Einfahrt steht, wird niemand die Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung nachschlagen.“, erzählt uns einer. Wie sollte es auch anders sein: Durch eine bloße Verordnung steigt ja nicht die Kapazität des Systems, und keiner wird einfach aufhören, schwer Kranke zu behandeln.

Corona-Update 5. April 2021
Merkels neuer Super-Lockdown ist nur noch eine Machtdemonstration
Diese Verordnung verändert also im wesentlichen die Zahlen in der Theorie, nicht die Kapazitäten in der Realität. Das Bundesgesundheitsministerium hat diese Verordnung im Frühjahr letzten Jahres bereits einmal wegen Corona außer Kraft gesetzt – wenn es hart auf hart kommt, gilt diese Verordnung ohnehin nicht. Das bedeutet auch, dass die Reserve an Betten nicht fest, sondern variabel ist – und in Wahrheit größer als ausgewiesen. Dazu kommt noch eine Notfallreserve der Politik über 10.000 Betten, die wegen Corona stolz aufgestellt wurde. So betrachtet ist die Triage in weiter Ferne. Aber auch das wäre zu kurz gedacht. Es ist eben ein Schwindel in doppelter Hinsicht. 

Die Triage findet täglich statt – seit Jahren

Ein Pfleger berichtet uns von einer Szene, die die Notfallreserve auf sehr plastische Weise beschreibt. Seine Klinik erhielt wegen der Pandemie neue Intensivbetten – die sie allerdings aufgrund von Personalmangel weder betreiben noch aufgrund von Platzmangel sinnvoll aufstellen konnte. Also kamen die Betten zunächst in eine Abstellkammer. Als Vertreter der Landesregierung vor Ort waren, stellte man sie notdürftig auf – zur Freude der Politiker. Alles im Griff, Reserve da, Politik gelungen. Allein: Die Betten hatten nicht mal einen Stromanschluss. Die Notfallreserve zumindest in der Zahl ist eine reine Phantasiegröße – denn der Wert eines Intensivbettes, das man nicht betreiben kann, ist recht beschränkt. 

Sputnik-V-Bestellung im Alleingang:
Der „europäische Weg“ in der Impfstoffbeschaffung ist am Ende
Es stimmt nicht, leider nicht, dass die Triage so weit entfernt ist. Die Triage findet schlichtweg jeden Tag statt – und zwar mit oder ohne Corona. Ausnahmslos jeder Krankenhausmitarbeiter, mit dem wir uns bezüglich dieser Recherche in Kontakt gesetzt haben, berichtet von Fällen, in denen man auswählen musste; in denen Menschen, die eigentlich auf der Intensivstation hätten bleiben müssen, auf die Normalstation geschoben wurden, weil ein noch dringenderer Fall eingeliefert wurde. Auf der Normalstation sind die Krankenschwestern wiederum völlig überlastet, können keine richtige Versorgung sicherstellen, und am nächsten Tag muss der Patient so zurück auf die Intensivstation. 

Dem zugrunde liegt ein insofern falsches Verständnis des Systems, das in Krankenhäusern in weiten Teilen gang und gäbe ist. Es ist nicht so, dass Menschen systematisch und nach bestimmten Kriterien auf eine Intensivstation gebracht werden, die eine feste Kapazität hat, die wir in einem Register erheben und ausweisen können. Eine Intensivstation soll eigentlich nicht zu mehr als 80 Prozent ausgelastet sein – um verfügbare Kapazitäten für Notfälle zu behalten. Diese 80 Prozent werden aber wiederum nach Möglichkeit auch immer ausgelastet – einerseits, weil das Krankenhaus sonst Geld verliert, andererseits ist es ja auch nichts Schlechtes. Denn auf der Intensivstation kann die beste Versorgung sichergestellt werden, und bevor man dort Däumchen dreht, wird man immer die Kränksten von der Normalstation verlegen, die schließlich auch überlastet sind. 

Das zeigt sich am Ende auch in den Zahlen: Corona hin, Corona her, die Zahl der insgesamt behandelten Intensivpatienten ist beachtlich konstant. Trotz fast 5.000 neuer gemeldeter Corona-Fälle auf den Intensivstationen steigt die Statistik nicht und bleibt etwa bei 20.000.  

Das mag zum einen daran liegen, dass nicht unterschieden wird zwischen echten Corona-Patienten und solchen, die sich im Krankenhaus infizieren und dann positiv getestet werden – aber auch das kann dieses Phänomen nicht vollständig erklären. 

In Wahrheit ist es wohl so: Die Intensivstationen werden immer voll ausgelastet mit den Kränksten der Normalstationen. Und wenn es mehr schwere Kranke und Verletzte gibt, werden davon anteilig weniger auf die Intensivstation verlegt und andersherum. Wenn man darüber nachdenkt, kann es auch kaum anders sein – keiner wird Ärzte und Pfleger bezahlen und sie Däumchen drehen lassen, keiner wird Menschen in Lebensgefahr abweisen. Dasselbe Spiel gab es bei den Grippewellen der letzten Jahre bereits. 

Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Merkels Entwurf für den Bundeslockdown: Ausgangssperren, Schulschließungen, Einzelhandel dicht
Die Zahlen, die das Intensivregister ausweist und uns jeden Tag vorgelegt werden, sind einerseits durchaus lobenswert – denn immerhin werden sie tagesaktuell und ohne Meldeverzug veröffentlicht und alles in allem deutlich zuverlässiger als alles, was das RKI so misst. Aber diese Zahlen sagen am Ende wenig und bilden die Realität nicht ab. Und in der Realität ist weniger Corona das Problem, es geht um viel grundsätzlichere Fragen. 

Erzählungen von der Intensivstation sind eine Klasse für sich. Doch es sind nicht die schlimmen Schicksale allein, die den Mitarbeitern zusetzen – es ist vor allem ein Arbeitspensum, das schlichtweg nicht mehr zu stemmen ist. Es gibt kaum einen, der nicht weg will. Uns wird von ausgebildeten Intensivpflegern erzählt, die mitten im Leben ihren Beruf kündigen – einen Plan B haben sie nicht, Hauptsache weg. Einer erzählt von einer Berufseinsteigerin, die er in der Ausbildung als junge Frau voller Träume und Motivationen kennengelernt hat – und die er nach zwei Jahren kaum wieder erkannte: Vor ihm stand eine alte Frau mit leeren Augen. Andere bleiben einfach weg, melden sich monatelang krank. Dem Krankenhaus sind die Hände gebunden, jemand neuen einstellen darf man nicht, da die Stelle ja besetzt ist – und so kommt auf die restliche Belegschaft noch mehr Arbeit. 

Die Bezahlung ist indes schlecht, nur mit Bereitschaftsdienst und Feiertagsschichten kommt etwas Geld rein – auch die, erzählt man uns, werden aber immer weniger ausgezahlt. Es fehlt an Geld und seit dem weltweiten Lockdown vor allem auch an Materialien. Teilweise müssen die gleichen Masken mehrere Tage lang getragen werden, Filter für Herz-Lungen-Maschinen fehlen – ein Centprodukt, ohne das die Hunderttausend-Euro teuren Maschinen aber nicht betrieben werden können. 

Die Pfleger sind die erkorenen Helden dieser Pandemie, ironischerweise scheint sich niemand im Ernst für ihre Belange zu interessieren. Oder haben Sie in den letzten Monaten etwas gehört, dass sich jemand dafür stark macht, die Arbeitsbelastung zu senken oder Geld in die Hand zu nehmen, um die Kapazitäten des Systems auszubauen?

Kölner Klinik: Mehrheit der Corona-Intensivpatienten mit Migrationshintergrund
So schwer wäre es gar nicht, schnell neue Pfleger einzustellen, es gibt zahlreiche ausgebildete Kräfte, die den Beruf aufgrund genau dieser Zustände verlassen haben. Verbessert man die etwas, kann man sicherlich viele zurückholen. Stattdessen klatschte man auf den Balkonen – für wen eigentlich? 

Nein, das ganze Land über Monate einzufrieren, scheint einfacher zu sein, als für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen. Der Lockdown hilft dem Pflegepersonal indes überhaupt nicht – im Gegenteil. Dass Corona in der Weise, wie berichtet wird, zu einer „Triage“ führt, ist ein Märchen, die Zahlen führen in die Irre und bedeuten etwas ganz anderes. Die Corona-Auflagen lasten dem Personal im Gegenteil noch mehr auf, und machen die Arbeit noch schwieriger. Das Schlimmste erzählt uns einer: Wenn er das Krankenhaus verlässt, tragen immer noch alle OP-Masken.

Mitarbeiter des Bundestages erhalten eine Pandemiezulage. Ein Pfleger erzählt uns, dass auch er ein ganz besonderes Dankeschön der Krankenhausleitung für seine Leistungen im Kampf gegen Corona erhalten hat. Einen Gutschein für die Cafeteria. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 184 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

184 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Werner Pfetzing
28 Tage her

Hallo !

In einem älteren SPIEGEL-Artikel (ca. 1 Jahr vor der Corona-Pandemie) wurde der Pflegeschlüssel in deutschen Krankenhäusern wie folgt dargestellt:
1 Pflegekraft = 13 Kranke.
Sogar in den USA:
1 Pflegekraft = 6 Kranke.
Und natürlich in den skandinavischen Ländern:
1 Pflegekraft = 3 Kranke.

Das sagt alles !

Datschi
28 Tage her

…ihr könnt meckern soviel ihr wollt…nur eine besonnene Stimmenabgabe bei der Wahl kann – vielleicht – etwas daran ändern…wir sind zumeist erwachsene Bürger! Machen wir was draus…oder halten die Klappe…

Schweigender Gast
1 Monat her

Ich kann die vom Autor beschriebenen Umstände aus eigener beruflicher Erfahrung bestätigen.

Mohikaner
1 Monat her

Vielen Dank für diesen endlich einmal das Geheimnis der Intensivbetten lüftenden Artikel! Es ist wirklich eine Schweinerei, wie hier das Gesundheitssystem komplett ruiniert worden ist und weiterhin wird! Wir verschenken unsere Steuergelder an ander EU-Länder, die es dafür nutzen, eine allgemeine 4-Tage-Woche bei vollem Lohnerhalt einzurichten (Spanien) oder Prämien für den Kauf von neuen Pkws (Italien) anbieten – von unseren Steuergeldern! Aber für unser sich zu Tode schuftendes Krankenhauspersonal ist kein Geld da, um anständige, der Arbeitsbelastung angemessene Gehälter zu bezahlen und zusätzliches Personal auszubilden und einzustellen! Und um das alles zu vertuschen, wird lieber ein Lockdown ohne Ende und… Mehr

thea
1 Monat her

Lieber Air Türkis, Sie schreiben: „Umfassende Isolationsmaßnahmen und Schutzkleidungen bedeuten für Pfleger in der Praxis einen deutlichen höheren Aufwand – das führt dazu, dass Personal gebunden wird und weitere Intensivbetten nicht mehr betreibbar werden.“ Dazu möchte ich folgenden Aspekt ergänzen. Der Lungenarzt Thomas Voshaar hat in einem Focus-Interview vom 23.12.2020 erläutert, dass zum einen zu häufig invasiv beatmet wird und die invasive Beatmung zudem die Liegezeiten auf Intensivstationen verlängert. Und Voshaar nennt praktikable und konkrete Lösungen, wie sich die Überlastung durch Isolationsmaßnahmen/Schutzkleidung verringern lässt. Focus-Artikel siehe https://www.focus.de/gesundheit/news/bis-zu-50-prozent-sterben-daran-lungenarzt-fruehe-kuenstliche-beatmung-ist-groesster-fehler-im-kampf-gegen-corona_id_12787476.html Und das Behandlungskonzept, mit dem in vielen Fällen die invasive Beatmung vermieden werden… Mehr

UrsBerger
1 Monat her

Prima Artikel! Hintergrundberichterstattung und aus erster Quelle recherchierte Fakten: So geht Journalismus! Danke!!

thinkSelf
1 Monat her

Ein Lob an den Autor. Gut recherchiert und ein komplexes Thema nicht unzulässig und verfälschend vereinfacht.

Martin Muehl
1 Monat her

unser krankes System seit Anfang Corona sind manche Krankenhäuser bestrebt, möglichst viele Covid-Patienten aufzunehmen. In der Verwaltung sind BWLer, denen geht es rein um die Zahlen. Das Personal interessiert die nicht. Mein Bruder arbeitet in einer Klinik in München, die wurde im vergangenen Frühjahr komplett auf Covid umgerüstet, und dann ging es wieder in den Normal-Modus, weil kein einziger Covid-Patient kam. Also: manche Kliniken überlasten das Personal, damit sie gute Zahlen haben. Und deshalb haben etliche vom Personal das Handtuch geworfen, weil sie dem Druck nicht standhalten. Weniger Personal bedeutet weniger Intensiv-Betten. Im Übrigen, die KLinik, in der mein Bruder… Mehr

humerd
1 Monat her

„Eigentlich hätten die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenver­band neue pflegesensitive Bereiche bis zum 31. August festlegen sollen, bemerkt das BMG. Da dies nicht geschehen sei, erlasse das Ministerium die neuen Regelungen nun per Ersatzvornahme.“ https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117055/Pflegepersonaluntergrenzen-ab-2021-in-vier-neuen-Bereichen-geplant das Gejammere über Bettenauslastung, Überlastung des Personals, einer evtl Triage ist ein rein politisches Gejammere der Kliniken. Das erklärt auch Lauterbachs nahezu hysterische Auftritte. Wenn er und Chefärzte medienwirksam im TV auftreten, dann dient dies nur einem Zweck: den verhassten Personalschlüssel für die Klinikleitung weg zu bekommen oder so zu verwässern, dass die Rendite bleibt. Und während Lauterbach und Chefärzte sicherlich für diese Auftritte… Mehr

Evero
1 Monat her

Dafür einen Reporterpreis! Sehr gut! Das ist Information und keine Desinformation.

Aus den Informationen schließe ich für mich dreierlei:
1. Das Netz der klinischen Krankenversorgung wurde konzentriert und ausgedünnt mit den bekannten Folgen für das Pflegepersonal. Das macht sich besonders drastisch in pandemischen Phasen sehr negativ bemerkbar.
2. Wie in der Altenpflege hat die Gesellschaft die Härten im Gesundheitswesen auf das Pflegepersonal verlagert.
3. Das Gesundheitssystem wurde privatisiert und dem Kapitalmarkt zugeführt und damit der Bock zum Gärtner bestimmt.

Fazit: Gute Systeme haben Reserven. Ausbeuter nähen alles auf Kante!

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Evero

Noch schlimmer: die am härtesten Betroffenen sind Alte, Kranke und Pflegebedürftige, die sich nicht (mehr) wehren können.
Und während man Krankenhäuser schließt, Betten abbaut und Infrastruktur verkommen lässt wird die Einwohnerzahl Deutschlands dank Merkel Tag für Tag größer.

Renz
4 Tage her
Antworten an  Kassandra

ja immer mehr kommen, die sich nicht um Auflagen und Vorschriften kümmern. Die legen sich dann auf die Intensivstationen und beschweren sich, dass es kein Halales Essen gibt. Wie ist das nochmals: 20 Millionen vorwiegend Muslime okkupieren mehr als 50% der Corona-Intensivbetten in manchen Krankenhäusern bis zu 90%. 60 Millionen Volksdeutsche begnügen sich mit weniger als 45% der Betten. Wenn das keine Apartheid ist.