Vermeintliche Asylwende: Wenn die größten Böcke sich plötzlich zu Gärtnern erklären

Die Ampelregierung verspricht den Bürgern eine Reduzierung der irregulären Asylzuwanderung, ergreift aber Maßnahmen, die das Gegenteil bewirken. Immer mehr von ihnen durchschauen inzwischen derlei wahltaktische Manöver.

IMAGO / Chris Emil Janßen

Wer seit den Landtagswahlen in Bayern und Hessen die hektischen, medial inszenierten Aktivitäten der Ampelregierung in der Asylpolitik verfolgt, kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Maßnahmen, die von den Führungsspitzen der Grünen und der SPD über Jahre als inhuman oder nicht machbar gebrandmarkt und deswegen kategorisch abgelehnt worden sind, werden von ihnen plötzlich Lösung zur Beendigung des herrschenden Asylchaos’ angepriesen. Asylzentren an den europäischen Außengrenzen, Abkommen mit sicheren Drittstaaten, Durchführung von Grenzkontrollen an den deutschen Außengrenzen, Rückführungen abgelehnter Asylbewerber, Absenkung von Leistungsstandards und anderes mehr werden den Bürgern als Signale einer Abkehr von einer Refugee-Welcome-Politik verkauft, die diese offenkundig nicht mehr mitzutragen bereit sind. Ohne selbst von einer Wende in der Asylpolitik zu sprechen, soll bei den Bürgern der Eindruck entstehen, eine solche werde von der Ampelregierung nun zügig angegangen.

Nancy Faesers Samtpfoten-Aktionismus
Die Verbote von Hamas und Samidoun sind ein Flop
Damit sollen mit einer Klappe zwei Fliegen gleichzeitig geschlagen werden: die eigene Refugee-Welcome-Klientel bei der Stange halten und gleichzeitig verhindern, dass noch mehr Wähler bei Parteien ihr Kreuz machen, die eine solche Wende mit Nachdruck fordern. Entsprechend halbherzig klingen daher auch all die Ankündigungen eines restriktiveren asylpolitischen Vorgehens eines Olaf Scholz, einer Nancy Faeser, eines Winfried Kretschmann, einer Annalena Baerbock und vieler anderer Ampel-Politiker. Sie bringen die fraglichen Maßnahmen nicht aus Überzeugung, sondern aus purer wahlstrategischer Not ins Spiel. Nachdem sie jahrelang ein heilloses Durcheinander in der Asylpolitik im Bund wie in den Ländern nicht nur zugelassen, sondern sehenden Auges erzeugt haben, gerieren sich die neben Altkanzlerin Angela Merkel größten asylpolitischen Böcke Deutschlands nun plötzlich wie Gärtner, indem sie versprechen, die irreguläre Einwanderung nach Deutschland durch ein restriktiveres Vorgehen eindämmen zu wollen.

Selbst wenn das so wäre, spricht wenig bis gar nichts dafür, dass dies auch tatsächlich geschieht. Alle bestehenden rechtlichen und verfahrenstechnischen Vorkehrungen, um Asyleinwanderung in geordneten Bahnen zu steuern, sind in Deutschland inzwischen soweit durchlöchert oder faktisch schon außer Kraft gesetzt, dass kurz- und mittelfristig wenig Aussicht besteht, mit Maßnahmen wie Asylzentren an den europäischen Außengrenzen oder Abkommen mit Tunesien und Marokko den anhaltenden Zustrom nach Deutschland nennenswert zu verringern. Nicht nur Migrationsforscher wie Ruud Koopmanns, Daniel Thym und Stefan Luft warnen daher vor zu hohen Erwartungen, die die führenden Ampelpolitiker diesbezüglich schüren, sondern auch Landespolitiker wie etwa der niedersächsiche Ministerpräsident Stefan Weil.

Gachenbach in Oberbayern
Nase gestrichen voll: Jetzt schließt die erste Gemeinde alle Asylunterkünfte
Das Kind einer grundfalschen Asylpolitik ist schon längst in den Brunnen gefallen, aus dem es, wenn überhaupt, nur noch mit größter Mühe wieder zu befreien ist. Sinnbildlich stehen dafür insbesondere die rund 250.000 abgelehnten Asylbewerber, die mittlerweile in Deutschland leben, ohne abgeschoben werden zu können. Schon die Große Koalition (GroKo) hat davor kapituliert, das geltende Asylrecht umzusetzen, als sie beschloss, abgelehnten Asylbewerbern ein Bleiberecht zu erteilen, sofern sie arbeiten und vor 2019 nach Deutschland eingereist sind. Die Ampel weitet die Anspruchsberechtigung nun faktisch auf alle Ausreisepflichtigen aus, indem sie die Frist bis ins Jahr 2022 verlängert. Damit sie sich wie durch ein Wunder in anerkannte Asylbewerber mit Bleiberecht verwandeln können, will Arbeitsminister Hubertus Heil zudem einen „Integrationsturbo“ am Arbeitsmarkt anwerfen, indem auch dort die formalen Zugangshürden deutlich abgesenkt werden.

Mit derlei Maßnahmen wird das geltende Asylrecht nicht mehr nur in Hinblick auf die illegalen Einreisen aus sicheren Drittstaaten, sondern zusätzlich in Hinblick auf die Ausreisepflicht im Falle einer Ablehnung faktisch aufgehoben. Deutschland wird so noch mehr als bislang schon zu einem Magneten für irreguläre Migration, wenn jeder Migrationswillige aus den zahlreichen sicheren Herkunftsstaaten dieser Welt davon ausgehen kann, dass es ihm nur gelingen muss, in Deutschland einen Asylantrag zu stellen, um dort dauerhaft bleiben zu können, auch wenn keinerlei Aussicht auf Anerkennung besteht. Die illegalen Einreisen über den Asylweg nach Deutschland werden daher, anders als von der Ampelregierung versprochen, weiter zu- und nicht abnehmen.

"KanzlerGESPRÄCH" in Mannheim
Wie der Mann im roten Pullover Olaf Scholz grillte
Der vermeintliche Gärtner betätigt sich also weiterhin als Bock im schon weitgehend verwüsteten Asyl-Garten, dessen Zustand sich auf diese Weise aller Voraussicht nach noch mehr verschlechtern wird. Ob sich dies, wie angekündigt, dadurch verhindern lässt, dass ein Teil der Asylverfahren an den europäischen Außengrenzen durchgeführt werden, an den deutschen Außengrenzen mehr kontrolliert wird, muss bezweifelt werden. Dasselbe gilt für die angestrebten Migrationsabkommen mit nordafrikanischen Ländern, nachdem schon das Türkeiabkommen keineswegs dazu geführt hat, dass zum Beispiel die illegalen Einreisen von Syrern und Afghanen in die EU zwar eingedämmt, aber keineswegs gestoppt wurden.

Wer wie die Ampelregierung durch die faktische Aufhebung der Ausreisepflicht für abgelehnte Asylbewerber noch mehr Anreize für den Missbrauch des Asylrechts zur Einwanderung schafft, ohne auch nur annähernd sicherstellen zu können, dass die illegalen Einreisen von Armutsmigranten durch die avisierten Eindämmungsmaßnahmen signifikant zurückgehen, weiß entweder nicht, was er tut, oder versucht, die Bürger bewusst hinters Licht zu führen. Immer mehr von ihnen durchschauen inzwischen aber derlei wahltaktische Manöver. Ob dies für den CDU-Fraktionschef Friedrich Merz und den CSU-Fraktionschef Alexander Dobrindt auch gilt, die derzeit mit Kanzler Scholz über einen „Deutschlandpakt“ zur Eindämmung der irregulären Einwanderung beraten, wird man bald wissen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

67 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
horrex
7 Monate her

Schon Oma wusste:
„In der Not bedeutet der Mittelweg den Tod.“ … oder so ähnlich.
Ich wette drauf, dass die alten Erfahrungsweisheiten auch was das angeht ihre Bedeutung erweisen.
Bis dahin, denke ich, wird es noch ne ganze schmerzhafte Weile dauern.
Wir werden „ganz unten durch müssen“.

Ja, von Überzeugung oder Umkehr, oder Einsicht keine Spur.

verblichene Rose
7 Monate her

„Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen!“
Keine Ahnung, aber dieser Satz gefällt mir immer mehr, obwohl ich weiss, was er bedeutet.
Er bedeutet allerdings nach meinem neuerlichen Dafürhalten, dass SCHON WIEDER Nieten in Nadelstreifen VERSAGEN!
Ich denke also nicht an Erschiessungen an der Grenze, aber der Umkehrschluss bedeutet mir gerade, dass ich INNERHALB meiner Grenzen zu bluten habe.
Ich bin es daher nicht, der hier nur schreibt und den lieben/jeweiligen Kanzler einen guten Mann sein lässt.
PS: es würde sehr viel zu unser aller Frohsinn beitragen, wenn Deutsche einfach nur DEUTSCH sein wollten.
Daran ist übrigens nichts Verwerfliches!


puke_on_IM-ERIKA
7 Monate her

Die faktische Nichtmehrregierung Grünrot darf gerne weiter Nichthandlung praktizieren und Handlung simulieren – dass sich die Wähler in Ostdeutschland dieses Invasoren-Flutungs-Possenspiel nächstes Jahr bei den Landtagswohlen ungestraft gefallen lassen, glauben auch nur die ganz ideologisch gefestigten innerhalb der Berliner Laienspieltruppe. 

Eberhard
7 Monate her

Diese ganze angebliche Wende in der Asylpolitik ist nur eine Nebelkerze, um den immer mehr hochkochenden Zorn der Bürger zu besänftigen. Der Zug ist längst abgefahren. Selbst wenn es möglich wäre, die Zuwanderungszahlen einzuschränken und da gibt es längst noch kein Wie, die enorm hohe Geburtenrate gerade der Zuwanderer aus islamischen Ländern zeigt eindeutig, wer bereits dann hier das Sagen hat. Und das sind, wie bereits heute immer mehr zunehmend und jetzt auf den Straßen lauthals randalierend, nicht mehr die braven, naiven, toleranten und obrigkeitsfrommen ehemaligen Deutschen Staatsbürger. Dann wird mit ganz anderen Mitteln um das tägliche Wohl gekämpft werden.… Mehr

Vladimir
7 Monate her
Antworten an  Eberhard

AB ins Kalifat. Meine Frau wünscht sich ein Kopftuch zu Weihnachten, so schnell reagiert der/die Deutsche, toll oder?

Moses
7 Monate her

Wie wäre es, damit anzufangen, dass ohne Pass kein Schritt über die Grenze?

Kassandra
7 Monate her

Mit Herrn Thym hat sich Herr Sarrazin schon 2018 auseinander gesetzt: https://www.achgut.com/artikel/professor_unfug_legitimiert_den_rechtsbruch
Und der hatte dann Möglichkeit zur Replik: https://www.achgut.com/artikel/der_rechtsbruch_mythos_und_wie_man_ihn_widerlegt
Es hat was von „Unterwerfung“ – oder?

November Man
7 Monate her

„Diejenigen, die zu klug sind, sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft, dass sie von Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie selbst“. 
Platon

Limonade
7 Monate her

Eines ist doch sicher, wer wirklich weniger Migration will dem bleibt nichts anderes übrig als AfD zu wählen, alles andere ist doch Illusion.
Die anderen Parteien spielen mit Hilfe der Medien jetzt nur das „Wir tun jetzt mal so als ob wir die Migration begrenzen wollen“-Spiel.
Im übrigen ist es eben bei der Migration nicht nur ein Problem der Masse, sondern vor allem auch ein Problem das die Migration aus den falschen Ländern kommt, nämlich aus Ländern mit religiösen islamischen Terrorpotenzial.

Freigeistiger
7 Monate her

Heute Abend verkündet Scholz bestimmt einen „Doppel-Wumms“: die illegale Zuwanderung wird auf 200.000 pro Jahr begrenzt (so viele werden dieses Jahr erwartet) und die Zahl der Abschiebungen wird um 100% erhöht (ausgehend von extrem niedrigem Niveau). Die MS-Medien werden scheinheilig die Kühnheit des Kanzlers loben, viele unbedarfte Bürger werden sagen: na also, aber ändern wird sich nichts.

Last edited 7 Monate her by Freigeistiger
Spyderco
7 Monate her
Antworten an  Freigeistiger
Kristallo
7 Monate her

Solange Scholz seine Wähler nicht ernst nimmt, er sich an sein Tun und Lassen angeblich nicht erinnert und seine Genossen und Unterstützer die Aufklärung des Cum-Ex-Skandals verhindern, sollte man sich mit dem Mann gar nicht mehr beschäftigen. Die Zukunft wird von anderen gestaltet und bestimmt werden!