Es gibt kein Recht auf Aufstand

Angesichts der Aufstände in Frankreich üben sich linke, deutsche Medien in ihrer liebsten Disziplin: Polizisten anpöbeln. Ich stelle mich dagegen – gerade, weil mein Leben von einem Polizistenfehler massiv beeinflusst wurde.

IMAGO / ZUMA Wire

Angesichts der Aufstände in Frankreich üben sich deutsche Medien wieder in ihrer liebsten Disziplin: Verständnis für das Falsche zeigen. Viel Verständnis. So folgert die Frankfurter Rundschau: „Die Regierung Macron muss die Ursachen der wiederkehrenden Unruhen in Frankreich endlich beseitigen und damit das Land befrieden.“ Im Umkehrschluss heißt das: So wie die Umstände in Frankreich sind, müssen die Jugendlichen ja ihre Städte niederbrennen. Die armen Hascherl. Die würden ja auch viel lieber abends zuhause bleiben, Molière lesen oder Mami beim Abwasch helfen.

Die üblichen Opfermotive der Identitätspolitik durchziehen die Analysen: Eingewandert in ein abweisendes Land. Ausgewandert aus kolonialisierten Gebieten. Da hat man dann sowieso einen Freifahrtschein für alle erdenklichen Ausraster. Zumindest in linken Augen. Und dann beruflich nichts geworden, obwohl man an der eigenen Ausbildung hart gear… Nun das nicht. Aber dass sie nicht an ihrer Ausbildung gearbeitet haben, ist natürlich die Schuld aller, nur nicht die ihrige. Da muss Macron endlich was dran ändern, so wie es die FR fordert.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Analysen anhand Identitätspolitik? Kein Problem. Das kann ich auch. Als ich sieben Jahre alt war, wurde mein Vater erschossen. Von einem Polizisten. Mein Vater war unschuldig. Unbewaffnet. Er hatte sich einem anderen Polizisten angeboten, auf der Suche nach einem Einbrecher zu helfen. Keine Angst. Ich ziehe jetzt nicht los und zerstöre die nächste Wache oder wenigstens den nächsten Späti. Der Vorfall war eine persönliche Tragödie, ein fehlerhaftes Verhalten des Polizisten – doch in keinem Fall eine Rechtfertigung, meine Wut rauszulassen.

Benachteiligt war ich auch. Und wie. Einige Jahre nach meinem Vater starben meine Großeltern. Kurz davor hatten sie Hof und Land verkauft. Es war Geld da. Davon gesehen habe ich nichts. Die Sachbearbeiterin, die auf dem Jugendamt meine Vormundschaft betreute, hat es versäumt, mein Recht auf ein Erbe anzumelden. Das Jugendamt steht noch. Ich habe es danach nicht aus Wut angezündet. Denn ich habe kein Recht dazu. Es gibt kein Recht auf Aufstand.

Meinen Wehrdienst habe ich in Kusel absolviert. Wir sind mit Platzpatronen durch die Landschaft gezogen und haben Wache gespielt. Obwohl das nur ein Spiel war, hat es mir ein Zehntausendstel des Gefühls vermittelt, was es heißt, sich auf einen bewaffneten Angriff vorzubereiten. Das Zehntausendstel hat mir genügt, Empathie zu entwickeln. Intensiver wurde das gut zwei Jahrzehnte später. Als Journalist habe ich eine Nachtstreife begleitet. Wir fuhren zu einem Banküberfall, keine Zeit mehr auszusteigen. Ich kenne aus dieser Nacht die Frage, die dir durch den Kopf geht: Was machst du, wenn dort jetzt jemand auf dich schießt?

In Kusels Wäldern habe ich Wache gespielt. Knapp 30 Jahre später waren dort zwei Polizisten wirklich im Dienst unterwegs. Sie stoppten im Januar 2022 ein Auto und sprachen dessen Besitzer an. Der schoss. Sofort. Zwei junge Menschen: tot. Aus dem Leben gerissen. Für ein paar Kilo gewildertes Wildschweinfleisch. Für nichts. Das ist die Situation eines Polizisten. Jeden Tag. Aus den harmlosesten Situationen heraus kann sein Leben beendet werden. Für nichts. Ein paar Kilo gewildertes Fleisch.

Aus dem gesicherten Raum Kritik an Entscheidungen zu üben, ist an selbstverliebter Arroganz nicht zu überbieten. Und wenn wir schon beim Stichwort handelsübliche linke Schäbigkeit sind, kommen wir ohne Umwege zur Königin dieses Genres: der Taz. Dort hat sich ens Autor*in versucht, in die Köpfe der Polizisten zu begeben, deren Streife in Frankreich den 17 Jahre alten Nahel erschossen hat: „Er schämt sich nicht mal, der Kleine, er bereut es nicht mal, er lacht über uns, beleidigt uns, kein Respekt. Es gibt Schimpfworte, es gibt Grenzen, die Wut packt uns. Wir holen die Knarre raus, damit er Angst kriegt, damit er seinen spöttischen Blick abstellt, damit er sein Grinsen verschluckt.“ Polizisten als blutgierige, entmenschlichte Rassisten. Das kommt dabei raus, wenn Helikopterelternkinder sich in Empathie üben und versuchen, sich in einen anderen Kopf zu versetzen als den, um den sich sonst immer alles dreht: den ihren.

Anstiftung zur Gewalt
Linksjugend Chemnitz wünscht sich Ausschreitungen wie in Frankreich
Deutschlands Medien lieben Gewalttäter. Zumindest die, die ja gar nicht anders können. Wegen des Rassismus, des Kolonialismus und all der anderen deterministischen Ismen. Deswegen werden wir bald Straßen nach Nahel benennen, am besten nachdem einer festgestellt hat, dass Sophie Scholl mal im BDM war, sich Konrad Adenauer nicht entschieden genug gegen den Kolonialismus ausgesprochen oder Heinrich Heine in seinen Texten einen Homosexuellen verunglimpft hat.

Doch eben dieses 17 Jahre alte Vorbild war nur bedingt unschuldig. Nicht nur wegen seiner Vorstrafen. Kurz vor seinem Tod war er schon mal in eine Polizeikontrolle gekommen – und durchgerast. Die Polizisten, die ihn nun stoppten, mussten damit rechnen, dass er sie über den Haufen fährt. Ihr Leben auslöscht. Ohne mit der Wimper zu zucken. Das war ihre Situation. Empathie heißt, sich in diese tagtägliche Lebensgefahr zu versetzen, bevor man seinen Richterspruch aus dem sicheren Büro herausspricht. Das sicher ist, weil allein in Berlin-Mitte Hundertschaften von Polizisten diejenigen schützen, die nun so gedankenlos über die Schuld von Polizisten schwadronieren. Denn ja, natürlich, war es ein Fehler, eine Tragödie.

Der Rassismus, der Kolonialismus und nun Nahels tragischer Tod. Fertig ist die Melange, die all den armen Hascherln jetzt nichts anderes übriglässt, als ihr Land in Schutt und Asche zu setzen und weitere Menschenleben zu gefährden. Es passt ja alles so schön zusammen. Zumindest, wenn man bereit ist, alles auszublenden, was dem eigenen Weltbild im Weg steht.

Zum Beispiel die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. In Brüssel rächen unterdrückte Randalierer nun ebenfalls wie in Paris den Tod Nahels. Aber schon im November und Dezember, während der WM, haben sie die belgische Hauptstadt auseinandergenommen. Da waren es Fußballspiele Marokkos, die junge Männer zum Randalieren zwangen. Siege ebenso wie Niederlagen. Egal. Denn letztlich zwingt einen ja der Rassismus zur Gewalt, der Kolonialismus, Macron oder wie das Pendant dazu in Belgien heißt.

Bullshit. Es ist ein Kulturkampf, der in Paris, anderen französischen Städten und mittlerweile sogar im benachbarten Ausland ausgetragen wird. Es sind Menschen einer Volksgruppe, die in der Alterskohorte unter 30 Jahre die Mehrheit stellen, aber nicht die oberen Positionen der Gesellschaft einnehmen – sie sind im Kampf gegen Volksgruppen, die in der Alterskohorte über 60 Jahren die Mehrheit stellen und sie bestenfalls als Pfleger, Straßenfeger oder Kioskschwengel akzeptieren. Auch die Linken. Gerade die Linken.

Unruhen erreichen Nachbarländer
Frankreich: Bürgermeister angegriffen, Polizisten fordern Durchsetzung des Rechts
Denn was ist denn das anderes, wenn Annalena Baerbock (Grüne) nach Brasilien reist, um dort Pflegekräfte anzuwerben? Der sprachliche Tand soll doch nur die Sinne verstellen: all dieses Geschwafel von bunt, Integration oder divers. Es geht darum, billige Arbeitskräfte herzulocken, in der Hoffnung, dass sie rechtzeitig die Alten und Siechen wenden, wozu nicht mehr ausreichend Deutsche bereit sind. All der überbordende Sozialstaat dient doch nicht dazu, diese Arbeitskräfte zu beglücken. Es ist der Wunsch, Einwanderer in der Rolle der Hilfsbedürftigen zu halten – aus der berechtigten Furcht, ihnen könnte irgendwann bewusstwerden, dass ihnen qua Demografie früher oder später Führungsrollen zukommen.

Doch darüber reden Linke nicht gerne. Ein wenig, weil sie Rechten nicht recht geben wollen. Vor allem aber, weil sie sich vor nichts mehr fürchten, als dass ihre Lebenslügen zusammenbrechen. Denn der junge Mann, der es für einen Mordgrund hält, wenn seine Schwester einen Fremden anlächelt, der wird es auf Dauer kaum akzeptieren, wenn Männer in Lederfetisch Kindern in Kitas von ihrer Sexualität erzählen wollen. Eine Gesellschaft, in der die Mehrheit der heute 20-Jährigen das Sagen hat, wird keine Regenbogen-Gesellschaft sein.

Statt sich das einzugestehen, üben sich Linke wie die Taz in Romantisierung. Etwa wenn ens gleiche Autor*in versucht, sich in das Denken der Aufständigen zu versetzen: „Und unser Blut begann zu kochen, die Wut, etwas Wildes stieg in uns auf. Wir sind Kinder, und wir rasteten aus. Wir wollten alles kaputtmachen, also los. Banken, Versicherungen, Präfekturen, Polizeiwachen, alle Autoritätsgebäude. Aber auch Rathäuser, Mediatheken, Kulturhäuser, die Autos der Nachbarn, die Lebensmitteltafeln.“ Sprachlicher Dung. Entscheidend ist die eine Vorstellung, die linke Autoren von migrantischen Aufständigen haben: „Wir sind Kinder.“

Durch Auswanderung, wie manche Rechte meinen, werden sich Probleme nicht lösen lassen. In Deutschland nicht und erst recht nicht in Frankreich. Dafür ist die Einwanderungsgeschichte zu weit fortgeschritten und dafür brauchen beide Länder tatsächlich zu viele Arbeitskräfte. Längst nicht nur in der Pflege. Aber erst recht lassen sich Probleme nicht lösen, indem man Vorgeschichten aus Migration und Kolonialismus zum Freifahrtschein macht, zu jedem Anlass auszurasten. Sei es der tragische Tod eines 17-Jährigen. Oder ein gewonnenes Fußballspiel bei einer WM.

Frankreich wie auch Deutschland muss sich auf das besinnen, warum es zu einer Nation geworden ist, in die Einwanderung wünschenswert ist. Sonst wären die Aufständigen ja nicht hier. Und diese Qualitäten sind Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Dazu gehört für den Einzelnen, selbst zu versuchen, den Lebensunterhalt zu verdienen, mit Fleiß und Anstand statt mit Kriminalität – und sich an die Regeln des friedlichen Zusammenlebens zu halten, auch und gerade dann, wenn einem was quer im Hals steckt.

Ich gehe mit der Geschichte meines Vaters nicht hausieren. Es gibt Menschen, die mich seit Jahrzehnten kennen, ohne von mir je diese Geschichte gehört zu haben. Doch ich war selbst schon mit Polizisten im Einsatz, kenne diese Frage, die uns in der Nacht gemeinsam durch den Kopf gegangen ist: Was, wenn die da auf dich schießen? Deswegen stelle ich mich vor Polizisten, die vorschnell und empathielos für Fehler im Dienst angegriffen werden. Gerade ich, dessen Biografie massiv durch einen solchen Fehler beeinflusst worden ist. Ich werde das tun, wenn es um Frankreich geht oder um Deutschland. Immer.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
luxlimbus
11 Monate her

Doch – gibt es – und zwar in deren Herkunftsländern! Millionen von fremden, jungen, kampfbereiten „Soldaten“ in Europa. Allein das kleine „Heer“ – die Minderheit der formal Ausreisepflichtigen(!) in Deutschland, mit über 300 000 Männern, verfügt so über mehr potentielle Krieger, als die gesamte Bundeswehr, mit eben knapp nur 183 000 Soldaten. Kopfkino einschalten! Jegliches Potential für einen politisch-gesellschaftlichen Umsturz, hin zum Besseren, hin z.B., zu einem zweiten Süd-Korea, sind diesen Gesellschaften von Gott (bzw. Allah) gegeben! Sind diese ausufernden Menschenmassen zu doof hierzu, handelt es sich schlicht nur um Ballast, der zu allem taugt, nur nicht in Europa auf… Mehr

HavemannmitMerkelBesuch
11 Monate her

Wir von der rotrotrotgrünen MerkelScholzHabeckPolitik Abgehängten indigenen Bevölkerungsteile haben also das Recht auf Gewaltextremismus wenn uns etwas an der Gesellschaft nicht passt? ist es das was uns die ZentralkomiteederSEDmedien da mitteilen wollen?Gleiches Recht für alle…Ok…. dann los…
Vielmehr sollte man jeden dieser Gewaltverherrlichend daherlichternden Linksgrünversifften Unkulturschaffenden verhaften und wegen Volksverhetzing anklagen. Welche Rechtfertigung kann es für die weltweit gesehenen französischen von links geschürt und beklatschten Bürgerkriegsunruhen denn geben? Kann man demokratisches Gewaltmonopol beim Staat tieger verachten als unsere Klassenkampfmedien und weshalb gibt es angesichts solcher Nekundungen zu Selbstjustiz keine Durchsuchungen und Anklagen bei solchen Journallien?

Poirot
11 Monate her

Es muss die Frage gestattet sein, was eine Gesellschaft aushalten kann. Die deutsche, ja gesamt europäische, aufgeklärte und moderne Kultur gerät in ernsthafte Gefahr, in wenigen Jahren zu einem Vielvölkerstaat zu verkommen, in dem jede hier zugewanderte Kultur ihre eignen Gesetze ausleben darf. Wohin das führen kann, zeigt sich gerade sehr anschaulich in Frankreich. Möglicherweise führen die Ereignisse dazu, dass die nächste Präsidentin Frankreichs Marine Le Pen heißen wird. Die Ostdeutschen zeigen gerade auf, dass auch hier in Deutschland offenbar dringend Alternativen zur herrschenden, selbstgefälligen und heuchlerischen Polit-Kaste gewünscht werden. Aufstand muss es geben! Aber gegen jene, die diese Zustände… Mehr

bl2
11 Monate her

Vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel. Sein besonderes Verdienst besteht darin, dass er ein Schlaglicht auf den „romantisierenden Blick“ der „Gutmenschen“ wirft. Wobei daran tatsächlich wenig romantisch ist: Es trieft nur so von Arroganz, kultureller Hegemonie, und ja, auch Rassismus. Denn die „critical race theory“ etc. ist nichts anderes als purer Rassismus in seiner schlimmsten Form, auch wenn sich die Vorzeichen um 180° (oder auch 360°) gedreht haben mögen. Unerwartet könnte jedoch kommen dass viele der angeblich immer Benachteiligten „PoC (people of color)“ etc. nicht damit einverstanden sein könnten immer nur die Opferolle zugewiesen zu bekommen. Dass sie die… Mehr

Endlich Frei
11 Monate her

Aus linksextremistischer Perspektive, so auch in Deutschland, wird dieses “Recht” auf Plündern, Zerstören”, “Gewalt” und “Brandschatzen”, gewissen Gruppierungen mit Migrationshintergrund sehr wohl eingeräumt. Diie Polizei heißt da in der Sprache linksradikaler Regierungen nur noch „Rollkomnando“ und jeder, der die Polizei als „Polizei“ bezeichnet, wird bereits des Rwchtsextremismus verdächtigt.

primus
11 Monate her

„Der Vorfall war eine persönliche Tragödie, ein fehlerhaftes Verhalten des Polizisten – doch in keinem Fall eine Rechtfertigung, meine Wut rauszulassen“. Herr Thurnes, Ihre christliche Haltung ist lobenswert, zumal es sich um eine persönliche und individuelle Angelegenheit handelt. Aber hier geht es um Gruppen von Menschen und nicht um Einzelfälle, und wenn wir ehrlich zu uns selbst sein wollen, müssen wir das zunehmend aggressive Verhalten der Polizei in Europa beobachten, das amerikanischen Techniken und Methoden folgt. Vergessen wir hier in Deutschland nicht die unprovozierten Angriffe der Polizei auf unbewaffnete und friedliche Demonstranten, die gegen Anordnungen der Corona protestierten. Das rechtfertigt… Mehr

Milton Friedman
11 Monate her

„Es ist ein Kulturkampf“ – richtig. Und wer befeuert diesen weltweit? Richtig, die Vereinigten Staaten. Eine der lautesten Öl ins Feuer Gießerinnen Frankreichs ist Rokhaya Diallo, eine Identitätsschranze mit diversen Schulungen des Amerikanischen Außenministeriums auf der Brust und dank dem damit einhergehenden Journo-Netzwerk in der Lage, sofort eine globale Bühne zu bekommen, um diesen Kampf noch weiter zu befeuern. Rein zufällig lässt man sie im Guardian [1] oder der ZEIT [2] ihren Schund zu den Unruhen verkünden. [1] https://www.theguardian.com/commentisfree/2023/jun/30/france-racist-police-violence-riots-nahel [2] https://www.zeit.de/zett/politik/2023-07/rokhaya-diallo-frankreich-polizeigewalt-rassismus-journalismus PS: Das Propaganda-Stück für die US Linksliberalen von ihr ist wahrscheinlich bereits in der Mache: Für die WaPo hat… Mehr

hansmuc
11 Monate her

Werter, lieber Herr Thurnes, als ich noch dachte, dass einige Ihrer Beiträge mir zu CDU-lastig seien, habe ich manches Mal über Sie in mich hineingeschimpft.
Hätte ich von Ihrem persönlichen Schicksal gewusst wäre es dazu nie gekommen und ich schäme mich seit eben gerade für meine dümmliche Reaktion. Man sollte eben wirklich mehr voneinander wissen , um dann bescheidener und gerechter zu urteilen. Was Sie hier heute geschrieben haben, finde ich sehr anständig und fein und danke Ihnen dafür. Und außerdem, finde ich, dass Sie hier in Allem Recht haben.

Manfred_Hbg
11 Monate her

Zitat 1: „Denn was ist denn das anderes, wenn Annalena Baerbock (Grüne) nach Brasilien reist, um dort Pflegekräfte anzuwerben?“ > Mhh, warum aus Brasilien? Gibt es nicht genügend arme Mädels und Frauen in Afghanistan von wo Baerbock doch eh schon 10000de Afghanen(inkl Fam-Mitglieder) bequem per Flugzeug in unsere Sozialsysteme einfliegen läßt? – – – – – – – Zitat 2: „dafür brauchen beide Länder tatsächlich zu viele Arbeitskräfte. Längst nicht nur in der Pflege“ ;> Gegen Einwanderung von FACHkräfte habe ich ja nix einzuwenden. Allerdings meine ich aber auch, dass -auch- bei der Einwanderung von wirklichen Fachkräften darauf geachtet werden… Mehr

Bea McL
11 Monate her

Lieber Herr Thurnes, sie haben eine tragische Geschichte und ich kann nicht im Entferntesten nachvollziehen, was das seelisch mit Ihnen gemacht hat. Umso bewundernswerter ist Ihr Umgang und Ihre Konsequenz daraus. Respekt!