Uniper-Verstaatlichung und De-Industrialisierung: Deutschland im freien Fall

Uniper wird verstaatlicht, an der Gas-Umlage hält Habeck trotzdem fest. Man habe dafür einen rechtssicheren Weg gefunden, um „Trittbrettfahrer vom Trittbrett zu schubsen“. Der Mann hat Humor, denn der größte und einzige Trittbrettfahrer ist sein Ampelstaat.

IMAGO / Christian Spicker
Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, 20.09.2022

Heute Morgen gab Wirtschaftsminister Robert Habeck bekannt, dass Uniper verstaatlicht wird. Uniper versorgt bis zu 40 Prozent der deutschen Haushalte mit Gas, 50 Prozent des Gases stammt aus Russland, 420 der 900 deutschen Stadtwerke werden von Uniper beliefert. Außerdem ist Uniper der bedeutendste Betreiber von Erdgasspeichern in Deutschland: Etwa 5,6 Milliarden Kubikmeter werden von Uniper gespeichert; insgesamt umfassen alle Speicher Deutschlands eine Kapazität von 22,9 Milliarden Kubikmetern.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Bundesregierung will Uniper nun über eine Kapitalerhöhung zu 1,70 Euro je Aktie mit 8 Milliarden Euro stützen. Doch die acht Milliarden beziffern nicht die gesamte Summe, die den deutschen Steuerzahler die Außen- und Wirtschaftspolitik der Ampel kostet. Damit der Bund wirklich Eigentümer von Uniper wird, übernimmt er für den Preis von 500 Millionen Euro die Mehrheitsbeteiligung des finnischen Konzerns Fortum, in dessen Aufsichtsrat der deutsche FDP-Politiker Philipp Rösler sitzt.

Aber auch das sind noch nicht die vollen Kosten, die dem deutschen Steuerzahler aus der Laienhaftigkeit und Utopieverliebtheit – man könnte im wahrsten Sinne des Wortes auch sagen: Weltfremdheit – deutscher Außen- und Wirtschaftspolitik erwachsen. Denn zudem muss die Bundesregierung 4 Milliarden Euro von Fortum ablösen, die der Mutterkonzern Uniper als Gesellschafterdarlehen zur Verfügung gestellt hat. Außerdem ist eine Garantielinie in der Höhe weiterer vier Milliarden Euro abzulösen; summa summarum 16 Milliarden und 500 Millionen kostet den deutschen Steuerzahler Habecks Schnäppchen. Doch das dürfte nicht alles sein, denn die Kreditlinie der KfW umfasst nicht 8, sondern 11 Milliarden Euro.

Im Raum steht eine Summe von 30 Milliarden Euro, der vom Wirtschaftsminister in seiner Pressekonferenz heute Morgen nicht widersprochen worden ist. In der Pressekonferenz versuchte Habeck, den Deal mit Fortum noch als glänzendes Geschäft der Bundesregierung darzustellen, denn er stellt die Milchmädchenrechnung auf, dass Fortum eine Investition von 8 Milliarden Euro für knapp 500 Millionen Euro verkaufen würde. Der Bundeswirtschaftsminister vermied es dabei, sowohl Fortums 8 Milliarden gegen die 30 Milliarden des Bundes und gegen die sich täglich im dreistelligen Bereich generierenden Folgekosten zu stellen. Allerdings verhedderte er sich mehrmals in der Pressekonferenz, wenn er beispielsweise den Anteil von Fortum an Uniper, den Deutschland übernimmt, mit 6 Prozent statt mit 77,96 Prozent angibt und wenn er tatsächlich sagt: „Damit gehört Fortum dem deutschen Staat“, wo doch Uniper und nicht Fortum verstaatlicht wird.

Des grünen Kaisers neue Kleider
Uniper und die Gasumlage: Klimaminister Habeck ist blamiert
Klar ist jedenfalls, dass durch Habecks Wirtschafts- und Baerbocks Außenpolitik Uniper täglich Verluste in einem dreistelligen Millionenbereich einfährt – gestern, heute, morgen. Es wird auch nach der Verstaatlichung nicht aufhören, denn durch Nord Stream 1 strömt kein Erdgas mehr aus Russland und Alternativen befinden sich derzeit noch im Phantasiebereich des zuständigen Ministers. Das kommt eben dabei heraus, wenn man keine interessengeleitete, sondern eine wertebasierte Außenpolitik macht und wenn man Wirtschaftspolitik von der Mission her denkt.

Allerdings müssen der Verstaatlichung sowohl die EU-Kommission zustimmen – was sie tun wird, denn der Deal ist auch für von der Leyens Kommission von Vorteil – als auch die Uniper-Hauptversammlung, die noch im vierten Quartal stattfinden soll. Trotz dieser Verstaatlichung, wie ich gestern bereits prophezeit habe, will Habeck an der Gas-Umlage festhalten, denn aus Sicht Habecks ist der deutsche Bürger weiter zu schröpfen. Schließlich stelle die Gas-Umlage, die man in jeder Beziehung Habeck-Umlage nennen darf, eine Brücke zur Verstaatlichung Unipers dar, eine Brücke, um die „Finanzsolidität von Uniper sicherzustellen“.

Habecks fatale Fehler muss der deutsche Gaskunde bezahlen, und wenn der darüber zu Grunde geht. Dabei ist Habecks Umgang mit seiner Umlage politische Hütchenspielerei, denn die verfassungsrechtlichen Bedenken schiebt Habeck auf die lange Bank. Das Prozedere der Verstaatlichung von Uniper wird mindestens drei Monate in Anspruch nehmen und in diesen mindestens drei Monaten sollen die deutschen Gaskunden die Habeck-Umlage blechen. Auf der Pressekonferenz rutschte Habeck der entlarvende Satz heraus, dass man eine Alternative zur Habeck-Umlage finden werde, denn die Habeck-Umlage ist keine Abgabe, die der Staat nimmt, „noch nicht“.

„Niemand ist so beliebt wie er hier“
Die groteske Habeck-Lobhudelei einer Tagesthemen-Moderatorin
Sollte sich nach der auch juristisch abgeschlossenen Übernahme herausstellen, dass die Habeck-Umlage nicht verfassungskonform ist, weil eine Umlage, die für ein Staatsunternehmen gezahlt wird, keine Umlage, sondern eine Steuer ist, wird man sich etwas Neues einfallen lassen, um die Bürger weiterhin die Folgen der eigenen verfehlten Politik bezahlen zu lassen. Im Übrigen muss man sich nicht mit der technischen Abwicklung der Übernahme von Uniper beeilen, denn die Habeck-Umlage fließt – und deutsches Steuergeld obendrein. Habeck verkündete voller Stolz, dass man bei der Gas-Umlage einen rechtssicheren Weg gefunden habe, um „Trittbrettfahrer vom Trittbrett zu schubsen“. Der Mann hat Humor, denn der größte und einzige Trittbrettfahrer ist Robert Habecks Ampelstaat.

Das Manager Magazin schrieb am 9. September 2022 unter der Überschrift „Es ist eine Katastrophe – was Topmanager von Robert Habeck halten“: „Zwischen Wirtschaft und Wirtschaftsminister ist die Stimmung auf dem Tiefpunkt. Unternehmenschefs erleben eine Spitzenbehörde, die mit einer Mischung aus Arroganz und Unkenntnis durch den Wirtschaftskrieg stolpert.“

Habecks grüne Gefolgschaft flutet derweil Twitter unter dem Hashtag #DankeRobert mit nordkoreanisch anmutenden Ergebenheitsadressen. So schrieb die Bundestagsabgeordnete Zoe Mayer: „#DankeRobert trendet auf Twitter. Zurecht, denn er ist einer der besten Politiker*innen unserer Zeit. Dass so viele rechte Trolle diesen Hashtag negativ kommentieren, sehe ich als starke Bestätigung dieser These.“

Kritiker, genauer gesagt Realisten, gelten den Grünen inzwischen als „rechte Trolle“ – tiefer kann man nicht in Verschwörungstheorien abgleiten. Selbst grüne Hobbypoeten können in ihrer Habeck-Verehrung kaum noch die Reime halten, mögen sie auch noch so schlecht sein:

„Die Gasspeicher, sie sind fast voll,
#noAfD findets nicht toll,
die Braunen hoffen, dass wir frieren,
möchten instrumentalisieren,
„Wutwinter“ ist ihr feuchter Traum,
darauf die Rechten eifrig baun!
Doch ihn zu haben, das stimmt froh:
#DankeRobert, weiter so!“

Grüne Dichtkunst trifft grüne Wirtschaftskunst.

Doch wofür dankt das neue grüne Volk dem großen Staatenlenker Robert Habeck in solcher Emphase? Dafür, dass „Dank Wirtschaftsminister Robert Habeck und dank der Handlungsfähigkeit dieser Regierung … Deutschland endlich unabhängig von russischem Gas“ ist. In Riga hatte die Außenministerin im Frühjahr verkündet, dass man so schnell wie möglich kein Erdgas und kein Erdöl mehr aus Russland importieren möchte. Seitdem ist kaum ein Tag vergangen, an dem nicht Annalena Baerbock, Robert Habeck oder einer ihrer Gefolgsleute in Partei und Medien diese Forderung nicht kraftmeiernd wiederholt und in die Welt hinausposaunt haben. Putin hat geschwiegen und die Vorbereitungen dafür getroffen, das Erdgas nach China umzuleiten.

In der vorigen Woche hat der Bundeswirtschaftsminister, dessen Logo inzwischen die Abrissbirne sein dürfte, mit der de facto Enteignung von Rosneft Deutschland dafür gesorgt, dass vermutlich bald auch kein russisches Erdöl mehr in Schwedt ankommt; Ersatz ist weder gesichert, noch in Sicht. Habeck nutzt die letzten Sommertage zum Märchenerzählen – nur, dass sich Habecks Sommermärchen für die Deutschen sehr kalt anfühlen wird. Die deprimierende Wahrheit lautet: Deutschland ist unabhängig vom russischen Erdgas, weil Deutschland kein russisches Erdgas mehr bekommt, und es wird bald auch unabhängig vom russischen Erdöl sein, weil Deutschland kein russisches Erdöl mehr bekommen wird.

Habeck, der Schwimmer, der nie untergeht
Nur noch warmes Wetter kann Deutschland über den Winter retten, gesteht Wirtschaftsminister Habeck
Aber mit ein bisschen Glück mit dem Wetter und mit fanatischem Energiesparen, wie Habeck meint, und unter kräftiger Benutzung des Waschlappens, wie Kretschmann aus Stuttgart hochdeutschfern in die Republik ruft, werden wir irgendwie über den Winter kommen. Das Fahrrad wird das Auto ersetzen, alle grünen Träume gehen in Erfüllung.

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz zur Rosneft-Entscheidung von Olaf Scholz, Robert Habeck und Dietmar Woidke hatte der Bundeskanzler in der vorigen Woche verkündet: „Die Hängepartie ist zu Ende.“ Er hätte auch sagen können: „Die Hängepartie ist zu Ende. Deutschland befindet sich im freien Fall.“ Bei aller gerechtfertigten Verurteilung der russischen Kriegspolitik und des Vorgehens von Wladimir Putin enthebt das auch den Bundeskanzler nicht, bei der Wahrheit zu bleiben, im Gegenteil. Nicht Russland ist, wie Olaf Scholz behauptet, kein zuverlässiger Partner mehr. De facto hatte es bisher noch keine Lieferausfälle von russischem Erdöl gegeben, das mag der Bundeskanzler vielleicht nicht mehr zu erinnern. Im Grunde erweist sich Deutschland in diesem Fall als unzuverlässiger Partner.

Robert Habeck mag sich am Erfolg seiner Politik begeistern – und Medien und Partei mit ihm –, doch nicht nur die privaten Haushalte leiden, sondern die Wirtschaft rutscht in eine tiefe Rezession. Sie wird sich nicht, wie Habeck glauben mag – weil er denkt, man kann die Wirtschaft per Schalter ein- und ausschalten wie eine Energiesparlampe – schnell erholen. Die Unternehmen, die insolvent sind, haben nicht vorübergehend die Arbeit eingestellt, sondern sie existieren schlicht und ergreifend nicht mehr, und diejenigen, die ihre Produktion ins Ausland verlagern, werden nicht mehr zurückkehren. Die sind dann mal weg – und zwar für lange Zeit, wenn nicht für immer. Die Stahlbranche hat um rund 5 Prozent, die Chemiebranche um 8 Prozent die Produktion heruntergefahren, die für unsere Ernährung wichtige Düngemittelindustrie gar um 70 Prozent heruntergefahren oder stillgelegt. Was das für unsere Ernährung bedeutet, weiß außer dem balkonplantagenbetreibenden Landwirtschaftsminister jeder.

Oliver Falck, Leiter des Ifo-Zentrums für Industrieökonomik sagte dem Handelsblatt: „Bleiben die Energiepreise langfristig so hoch wie derzeit, kann das dazu führen, dass sich einige Industrien aus Deutschland verabschieden.“ Das würde energieintensive Unternehmen aus der Metallbranche, der Chemieindustrie, aber auch Grundstoffindustrien wie Öl, Glas, Keramik und Papier betreffen. So hat der Stahlhersteller Arcelor-Mittal zwei Anlagen bis auf Weiteres stillgelegt und einige mittelständische Gießereien haben nicht nur aufgehört zu arbeiten, sondern bereits Insolvenz angemeldet. Falck kommt zu dem wichtigen Schluss, dass die deutsche Industrie vorher bereits unter Wettbewerbsnachteilen zu leiden hatte, doch „die aktuelle Krise“ habe diesen Vorgang nur „beschleunigt.“

Am deutschen Wesen ...
Corona, Energie, Einwanderung – Deutschland ist wieder auf dem Sonderweg
Ein Haupttreiber dieser Wettbewerbsnachteile besteht in den zu hohen Energiepreisen aufgrund der Energiewende, die von den Grünen noch schneller und noch konsequenter vorangetrieben wird. Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer vom WSM – Wirtschaftsverband Stahl warnte: „Wir stecken in einer handfesten Industriekrise.“ Allein im Juli ginge das Auftragsvolumen um 14,1 Prozent zurück. Er kommt zu dem Fazit: „Die Unternehmen drosseln ihre Produktion – täglich verlieren wir Wertschöpfung, die nicht zurückkommen wird.“ Wo es Verlierer gibt, gibt es auch Gewinner. An der hausgemachten deutschen Krise profitieren – Ironie des Schicksals – Ungarn und die Türkei.

Und während die Inflation in Deutschland galoppiert, die Menschen einen existenzgefährdenden Preisschock nach dem anderen erleben, scheint sich das Jahr 2015 zu wiederholen. Von der Bundesregierung bisher gewollt kommt es zu einer verstärkten Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme. Bayern und Sachsen informierten das Innenministerium, dass sie den Ansturm von Migranten nicht mehr bewältigen können. Städte und Gemeinden fordern einen Migrationsgipfel mit der Bundesregierung, doch die Innenministerin hat anscheinend alle Hände voll zu tun, um sich darauf vorzubereiten, dass sich Bürger erfrechen könnten, im Herbst ihre grundgesetzlich garantierten Bürgerrechte auszuüben.

Wenn jetzt die FDP nicht die Regierung verlässt, wenn jetzt die CDU nicht von der Operettenbühne springt und mit einer klaren, bürgerlichen Oppositionspolitik beginnt, dann wird die Opposition auf der Straße stattfinden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
NochNicht2022
12 Tage her

Ist doch logisch, oder? Die Bundeswehr ist schon seit Jahren im „freien Fall“ (auch „blank“ genannt). Nun folgt das ganze Land. Bravo CDUCSUSPDFDPGRÜNE! Und den Deutschen Michel wird’s weiterhin nicht stören: Siehe die sich abzuzeichnende Wahlergebnisse der Landtagswahl in Niedersachsen. Dann folgen im Frühjahr 2023 das Rotgrüne Bremen. Im Herbst 2023 dann wohl das Schwarzgrüne Hessen und Bayern. D.h. in 12 Monaten stehen wir politisch genau dort, wo wir heute stehen: Unverändert. Nur deutlich ärmer und wirtschaftlich ruinierter, noch dümmer, fremder und hoffnungsloser.

Gruger1
12 Tage her

Ein Kinderbuchautor lenkt die größte Wirtschaft in Europa. Lieber den Bach runter gehen als den Gashahn aufzumachen. Bin nur noch Fassungslos!

Peter Silie
12 Tage her

Noch ein paar interessante Zahlen:
Allein für das Jahr 2018 betrugen die Gesamtkosten (Land und Kommune) nur für die seit 2015 eingereisten Asylanten 55 Milliarden Euro.
Die Coronamaßnahmen haben gesamtwirtschaftlich mehrere hundert Milliarden Euro gekostet.
Entwicklungshilfe: jährlich Milliarden, allein Indien 10 Milliarden. Und zwar geschenkt.
EU Mitgliedschaft: zig Milliarden jährlich.
Diese Weltrettungsfantastereien, die auf einen schweren psychischen Schaden schließen lassen, werden uns arm machen, unser Land, unsere Kultur und unsere Heimat zerstören. Kein Ereignis der letzten 2000 Jahre wird am Ende einen vergleichbaren Schaden erzeugt haben. Keines.

Mertens
12 Tage her

Ich möchte an dieser Stelle auf eine Petition hinweisen über die ich bei Vera Lengsfeld gelesen habe. Vielleicht wurde die bei TE bereits thematisiert? Wie auch immer:

https://vera-lengsfeld.de/2022/09/19/eure-stimme-fuer-den-weiterbetrieb-der-atomkraftwerke/

Ein kleiner Beitrag eines Jeden gegen den Irrsinn der Ampel!!!

Waehler 21
12 Tage her

Der Weg in den „Genossenstaat“ ist nun offiziell ausgeschildert. Die wirtschaftlich zusammengebrochende DDR oder das kernkommunistische System Albaniens sind nun unverblümt und unverschleiert die Vorbilder der Regierung.

Hannibal Murkle
13 Tage her

„Das Manager Magazin schrieb am 9. September 2022 unter der Überschrift „Es ist eine Katastrophe – was Topmanager von Robert Habeck halten“: „Zwischen Wirtschaft und Wirtschaftsminister ist die Stimmung auf dem Tiefpunkt. Unternehmenschefs erleben eine Spitzenbehörde, die mit einer Mischung aus Arroganz und Unkenntnis durch den Wirtschaftskrieg stolpert.““

Übel ist bereits, dass wir in diesen Wirtschaftskrieg getrieben wurden – kein Tricksen hilft, wir müssen asap raus.

Rob Roy
13 Tage her

Der Staat kauft eine Pleitefirma, in die er bereits Milliarden reingepumpt hat, zahlt dafür eine weitere Milliardensumme, die angeblich höher ist, als der Wert der Firma noch beträgt, und verlangt dann von den Bürgern, das Ganze mit der Gasumlage zu finanzieren.
Dieser Irrsinn könnte von dem Bewohner einer Gummizelle stammen, aber heute ist so etwas Mainstreampolitik.

Waldorf
13 Tage her

Der Lauf der Dinge ist absehbar, man müßte nur hinsehen. Sagte man früher, der wesentliche Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen sei der, daß Erwachsene um Gefahren und Risiken wissen, Entwicklungen und gefährliche Situationen abschätzen und daher vermeiden können, während Kindern diese Fähigkeiten noch fehlen. Vielleicht passen Begriffe wie Antizipieren oder Abstrahieren. Wenn das eine einigermaßen tragfähige Skizze ist, muß ich feststellen, dass ein großer Teil unserer erwachsenen Mitbürger, Kinder im Körper von Erwachsenen sind. Konsequenzen von Handlungen und Entscheidungen werden eben nicht gründlich durchdacht und evtl negative Folgen mitbedacht, sondern „man macht mal“ – „wird schon gut gehen“. Kissler hat… Mehr

Donostia
13 Tage her

Ich kann nur jedem raten, seine Euros so schnell wie möglich in Wertsachen oder Geld außerhalb des Euroraumes umzuwechseln. Der € ist tot, bloß wissen es die meisten noch nicht. Diese Erkenntnis wird von Tag zu Tag immer klarer und immer mehr merken es. Die Erkenntnis wird expotenzial zunehmen und plötzlich innerhalb ein paar Wochen ist dann Schluss mit lustig.

Thorsten
12 Tage her
Antworten an  Donostia

So schnell geht das nicht, solange die deutsche Exportindustrie läuft, werden diese Euro wieder eingefangen.
Aber längerfristig wird der Euro weiterhin zu Dollar und Franken abwerten.

egal1966
8 Tage her
Antworten an  Thorsten

Nun ja ,so „gut“ läuft die deutsche Exportwirtschaft auch nicht mehr und die Zeiten des „Exportweltmeisters“ sind schon lange vorbei.

Noch dazu kommt, das zwar der Export durch den schwachen Euro „billiger“ wird, dabei aber Energie und Rohstoffe teuer eingekauft werden müssen….

Bad Sponzer
13 Tage her

Die Habeck -Trolle, die diesen wirtschaftspolitischen grünen Geisterfaher immer noch unterstützen, haben nicht das Wohl des landes im Blick, sondern ihre Fleischtöpfe. Gehören sie doch zu den Profiteuren dieses grünen Sumpfes von Politschmarotzern über die Gesinnungsjournalie bis zu den von Grünen geförderten NGOs. Nehmt ihnen das Geld weg und nichts bleibt mehr übrig als heiße Luft.