„Das war sozusagen der Anfang vom Ende Deutschlands“

Früh geheiratet und Kinder bekommen, immer gearbeitet. So wie das Leben von Necla aus Nordrhein-Westfalen verlief die Biographie vieler Türkinnen in Deutschland. Jetzt siedelt die 58-Jährige nach Bodrum über – in Deutschland könne man als selbständiger Mensch nicht mehr gut leben.

IMAGO / Müller-Stauffenber

Necla strahlt, als ich sie treffe. Ihre Haut ist goldgebräunt, und sie wirkt generell wie eine Frau, die ihr Alter von 58 Jahren nicht im Ansatz äußerlich erkennen lässt und scheinbar sehr zufrieden mit ihrem Leben ist. Ein Leben mit vielen Höhen und Tiefen in Deutschland, wie sich bald herausstellt, aber sie wird bald in einem anderen Land eine neue Lebensphase beginnen. Necla wurde 1965 in Izmir geboren und kam im Alter von sechs Jahren mit ihrer Mutter nach Deutschland. Hier besuchte sie die Schule und bekam mit 18 Jahren ihr erstes Kind.

„Das war damals leider so. Unsere Eltern waren überfordert und verheirateten die Kinder, besonders die Mädchen, immer schnell“, sagte sie mir und ihr Strahlen verblasst für einen Moment. Denn sie konnte weder eine Ausbildung machen noch einen höheren Abschluss erreichen, um ihren Traumjob als Rechtsanwältin auszuüben. Vier Jahre nach dem ersten Kind kamen das zweite und dritte Kind innerhalb von zwei Jahren. Auf die Frage, wie sie das alles bewältigte, zuckte sie nur mit den Schultern: „Das war damals einfach so und normal. Ich habe zu dieser Zeit auch immer gearbeitet, sogar in Schichtarbeit über viele Jahre hinweg, nachdem mein jüngstes Kind in den Kindergarten kam. Davor hatte mein Mann eine selbständige Heizungsfirma, die sein Vater aufgebaut hatte, und wir arbeiteten immer zusammen. Unsere Kinder kamen nach der Schule immer dorthin. Es gab selten eine Trennung zwischen Arbeit und Privatleben. Arbeit gehört eben zum Leben dazu.“

Mit dem neuen Jahrhundert veränderte sich viel in Neclas Familie. Genauer gesagt 2002 mit der Einführung des Euro und laut ihr besonders durch die Amtsübernahme Merkels 2005. „Das Geld, das wir zuvor hatten, fühlte sich an, als hätte jemand es halbiert. Das war sozusagen der Anfang vom Ende Deutschlands“, sagt sie überzeugt.

2006 erlitt Necla ihren ersten Bandscheibenvorfall. Neben ihrer Arbeit ging sie auch oft putzen und unterstützte Senioren. Während dieser Zeit suchten sie und ihr Mann nach neuen Perspektiven. Die immer weniger wurden. 2008 die Finanzkrise. Es folgten Umzüge und neue Versuche, sich selbständig zu machen. Denn eines war Necla immer wichtig: „Wir wollten niemals abhängig sein, weder vom Staat noch von anderen, aber es wurde immer schwerer. Vielleicht ist das etwas Typisches für Türken, dass wir lieber unser eigener Chef sind. Auch wenn es Vorteile hat, angestellt zu sein, und Nachteile, selbständig zu arbeiten. Aber es war uns wichtig, dass vor allem unsere Kinder sehen, dass mit Fleiß und Anstrengung alles möglich ist. So war es ja auch mal hier in Deutschland, aber das ist längst vorbei“, sagt sie und schüttelt nachdenklich den Kopf.

2010 ließ sich Necla vom Vater ihrer Kinder scheiden. Finanzielle Sorgen und unterschiedliche Lebensentwürfe waren wesentliche Faktoren, wegen derer die Partnerschaft mit ihrem Mann nicht mehr richtig für sie war: „Ich hatte das Gefühl, wir schlittern immer mehr in etwas hinein, was ich nicht mehr wollte, aber gezwungen war, mitzutragen und lange mitgetragen hatte. Das Thema Unabhängigkeit spielte in meinem Leben eine immer größere Rolle.“

„Ich wollte einfach mein eigenes Leben leben, nachdem unsere Kinder erwachsen waren und die Ehe sich für mich mehr nach Verpflichtung anfühlte als nach Liebe und Gemeinschaft. Eine Frau kann auch ohne Mann leben. Man hatte versucht, mir durch unsere Kultur etwas anderes einzutrichtern, aber ich habe es nie so empfunden. Ein Leben als Hausfrau kam für mich nicht in Frage. Entweder muss der Mann so viel verdienen, dass ich nicht mehr arbeiten muss, oder ich gehe selbst arbeiten. Aber alles zusammen, ohne dass der Ehemann am Familienleben teilnimmt, hilft und unterstützt? Dann lebe ich lieber alleine und putz nur meinen Dreck weg.“

Und so setzte Necla ihre Scheidung durch. Sie zog an einen anderen Ort und arbeitete zunächst weiter als Putzhilfe. Trotz ihrer sehr guten Deutschkenntnisse und ihrer Büroerfahrungen war es am Ende immer der einzige Job, bei dem sie schnell anfangen und Geld verdienen konnte. „Ich hatte es satt, mich zu bewerben, ewig auf Antworten zu warten und dann sowieso abgelehnt zu werden. Die stellen jemanden wie mich ohne Ausbildung nicht ein, auch wenn ich durch die Selbständigkeit vieles gelernt hatte.“ Das war frustrierend, deswegen ging sie oft putzen.

Durch die anstrengende Arbeit als Putzkraft erlitt Necla einen weiteren Bandscheibenvorfall. Sie nahm einen Job im Einzelhandel an und sparte alles, was es zu sparen gab. Der Laden, in dem sie arbeitete, meldete 2014 Insolvenz an und musste Necla entlassen. Danach fing sie wieder an, als Putzkraft zu arbeiten. In der Woche reinigte sie täglich zwei Haushalte.

„Das war nicht leicht, aber ich musste es tun. Ich sparte jeden Cent, und ab und zu gönnte ich mir auch etwas. Man muss ja auch leben. Aber hier in Deutschland gibt es kein Leben außerhalb der Arbeit.“ Sie erzählt davon, wie es sich für sie anfühlte, wenn sie nach der Arbeit durch die Stadt spazierte oder einkaufen ging. „Überall sah ich nur noch Kopftücher und Araber. Das ist nicht mehr das Deutschland, das ich kannte. Aber mittlerweile sind es so viele, dass ich mich hier auch nicht mehr wohlgefühlt habe.“

Neclas Alltag bestand darin, zur Arbeit zu gehen, nach der Arbeit durch die Stadt zu laufen und abends müde und erschöpft ins Bett zu fallen. Jeder Tag schien dem anderen zu gleichen. Trotz des engen Kontakts zu ihren Kindern spürte sie, dass das nicht das Leben war, das sie sich wünschte. Dennoch führte sie ihren Alltag weiter, sparte Geld, ohne zu wissen, wofür. „Man weiß ja nie“, dachte ich. Eines Tages würde es sicherlich nützlich sein. Zu der Zeit hatte sie keine konkreten Pläne. „Ich putzte wieder und durch die vorherigen Operationen an meinem Rücken wurden als Therapiemaßnahme gegen die Schmerzen meine Nerven verödet, sodass ich kaum noch Schmerzen spürte. Aber das führte auch dazu, dass ein vierter Bandscheibenvorfall auftrat.“

Mit dem vierten Bandscheibenvorfall war klar, dass Necla nie wieder putzen gehen könnte. Ihr Arzt verbot es ihr förmlich und beantragte sogar die Frührente, die aufgrund der zahlreichen vorherigen Diagnosen schnell genehmigt wurde. Dies geschah kurz bevor Corona die Weltbühne betrat.

„Während der Pandemie geschah es schlagartig in meinem Kopf. Mir wurde klar, dass ich mein Leben nicht mehr so weiterführen wollte. Den Wahnsinn, den ich erlebt habe, kann sich niemand vorstellen. Ich bin ungeimpft und bin es bis heute überzeugt. Ich hatte das Gefühl, dass alles, was Jahrzehnte langsam in Deutschland gewuchert war, in dieser Zeit mit voller Wucht auf uns Menschen einschlug. Es herrschte Endzeitstimmung, und ich fragte mich, was ich überhaupt vom Leben will. Eines wusste ich sicher: kein Leben mehr wie hier in Deutschland.“

Also beschloss Necla zu erkunden, was sie mit ihrem bisher angesparten Geld erreichen könnte. Dabei stieß sie auf eine Seite, die Modulhäuser in der Türkei anbietet und baut. Die Preise überraschten sie und gaben ihr Hoffnung. Nach vielen Überlegungen und Gesprächen mit ihrer Familie kamen immer mehr unterdrückte Träume und Wünsche von Necla ans Licht: „Ich liebe Hunde und bin oft in die Türkei geflogen, um freiwillig in Hundeauffangstationen zu helfen. Ich finde das großartig und habe immer gedacht, dass ich selbst eines Tages solch eine Auffangstation für Straßenhunde betreiben möchte.“

Und plötzlich wusste Necla, was ihr Ziel sein würde. Sie flog in die Türkei, kaufte dort auf den Namen ihres Onkels ein Grundstück und lässt dort ein Modulhaus errichten.

„Als Deutsche aus Deutschland kann ich nicht einfach in der Türkei ein Grundstück kaufen, dafür muss man die türkische Staatsbürgerschaft haben. Aber es ist günstig und riesig. Perfekt für mein Vorhaben. Aktuell lasse ich es ebnen, und gegen Ende des Jahres wird das Modulhaus darauf platziert. Es ist schon fertig und fast vollständig abbezahlt. Ich habe das Haus in Lira gekauft, und als der Lira stark fiel, überwies ich sogar fast die gesamte zweite Hälfte des Betrags, die eigentlich erst nach dem Bau fällig wäre. Es war eine große Ersparnis, und ich hätte am liebsten sofort alles bezahlt, aber bei den Türken muss man aufpassen, sonst hören sie auf zu arbeiten, wenn das ganze Geld schon da ist“, sagte Necla lachend.

Es wird auch einen Pool geben, erzählt Necla fröhlich, aber nicht für sie, sondern für die Hunde. Im warmen Bodrum brauchen sie viel Abkühlung. „Mir reicht das Meer, und der Garten. Mit meiner Rente werde ich hier ein gutes Leben haben, egal ob der Lira bei 30 oder 10 steht.“ Auf die Frage, warum sie sich für Bodrum entschied, sagt sie:

„Es gibt keinen Grund mehr hier zu bleiben. Bodrum ist sehr modern und passt zu mir. Das Geld wird reichen. Meine Kinder werden mich immer besuchen, es ist grad mal drei Stunden mit dem Flieger entfernt. Es gibt in Bodrum einen sehr milden Winter, tolles Klima und es ist nah an Europa dran. Das spürt man an jeder Ecke, es gibt Leben hier. Griechenland einen Katzensprung entfernt. Außerdem ist es eine der wenigen Städte, die nicht von der AKP regiert werden. Und im Gegensatz zu Deutschland gibt es hier so gut wie keine Kopftücher.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lesterkwelle
9 Monate her

Schoen fuer Necla. Aber wohin kann die deutsche Kartoffel ausreisen und ihren Lebensabend in einigermassen gesicherten Verhaeltnissen verbringen? Da wird es eng und wer weiss, vielleicht laesst sich die rotgruene Bande noch eine Reichsfluchtvermoegenssteuer einfallen, wie sie im Dritten Reich eingefuehrt wurde.

Boudicca
9 Monate her

Ganz viele deutsche Frauen haben auch geputzt um Geld zu verdienen und um ihre Familien mit zu ernähren, das war gerade bei vielen Eltern der Boomer Generation und auch später gang und gäbe. Das ist nicht ehrenrührig, sondern gut.
Das Fehlen von so manchem „Bürohengst“ wird über Monate nicht bemerkt, aber wenn die Putzfrau eine Woche nicht da ist, wird sie schnell vermisst.

Donostia
9 Monate her

you will own nothing and you will be happy.
Da hab ich mich immer gefragt warum der Schwaben-Klaus sein Vermögen nicht verschenkt um glücklich zu sein?

Wellesz
9 Monate her

Aus meiner Sicht war es ein schwerer Fehler (geschah ja offensichtlich auch auf Druck der USA), seit Anfang der 60er Jahren Türken/Kurden nach Deutschland zu bringen. Deutschland hatte nie etwas mit dem Islam zu tun, und das Land wird nie etwas mit dieser sog. Religion zu tun haben. Die Menschen, die gekommen sind, kamen damals aus dem Armenhaus der Türkei, und sie haben Deutschland weder in kultureller, wissenschaftlicher oder wirtschaftlicher Hinsicht groß vorangebracht. Wenn ich an die Türken/Kurden denke, die hier seit langem wohnen, dann fallen mir hauptsächlich Herrenfriseure, Obstmärkte, Dönerläden, Putzkolonnen und Ehrenmorde ein. Das ist zu wenig, das… Mehr

Susa
9 Monate her
Antworten an  Wellesz

Am Anfang, in den 60ern/70ern, haben die auch viel in der Industrieproduktion gearbeitet, z. B. Autoindustrie. Deutschland hatte in den ersten Jahrzehnten nach dem Krieg ein so rasantes Wirtschaftswachstum, dass Arbeiter für die Fließbänder in der Industrie gebraucht wurden, weil die einheimischen offenbar nicht ausreichten. Dafür wurden die Vertragsarbeiter aus der Türkei geholt.
Geplant war ja, dass sie nicht für immer bleiben, sondern nur solange das schnelle Wachstum in D. anhält und die Baby-Boomer-Generation, die damals ja noch Kinder und Jugendliche waren, erwachsen sind, um diese Arbeitsplätze auszufüllen.
Korrigiert mich, wenn das nicht stimmt.

Waldilein
9 Monate her

Mir wäre es am liebsten, wenn sie ganz in ihrer Heimat verschwinden. Leider erträgt man die hier nicht mehr. Eine völlig andere Kultur, oft mit fehlendem Benehmen.

Dorothee
9 Monate her

Was für eine ruehrselige Relotius-story. Dass Tichy so etwas veröffentlicht, ist sehr enttäuschend. Eine tuerk. Putzfrau, unbekopftucht, hat also dank ihres Fleisses mit 56 J. einige Hunderttausend zusammengekratzt, um sich ein grosses Haus in Bodrum zu kaufen. In der deutschen Justiz und Presse kommen Fälle von jahrzehntelangem Sozialbetrug ja nicht vor, ich verweise aber gern auf Dutzende Fälle in Holland (von lebenslang den Sozialstaat abkassierenden)Türken, Rumänen etc., die in ihrer Heimat Häuser/Ferienwohnungen gekauft haben und diese teuer vermieten. In Holland z.B wird dies zumindest aufgedeckt -s. Alkmaarse Courant seit vielen Jahren. Hier in D. Hingegen werden solche jahrzehntelangen grossangelegten Betrügereien… Mehr

Last edited 9 Monate her by Dorothee
dienbienphu
9 Monate her
Antworten an  Dorothee

Ich finde es gut, dass auch so etwas veröffentlicht wird. Man kann sich sein Urteil bilden. Ähnliche Geschichten wie die von Necla wird es öfter geben. Jedoch gibt es mehr gegenteilige „Schicksale“. Offizielle Untersuchungen zeigen, dass Frauen mit türkischem Migrationshintergrund deutlich seltener arbeiten als deutsche Frauen und auch seltener als Migranten anderer Herkunft.
https://webshop.it.nrw.de/gratis/Z259%20201952.pdf

Last edited 9 Monate her by dienbienphu
Schwabenwilli
9 Monate her
Antworten an  Dorothee

Derjenige der solche Geschichten glaubt ist doch selber Schuld. Ich für meinen Teil kann von einem reichen Erfahrungsschatz zehren um mir selber ein Urteil bilden zu können.

Flaneur
9 Monate her

Naja, keine ungewöhnliche Geschichte.
Person ohne viel Altersvorsorge steht vor der Wahl:
in Armut in Deutschland bei Regenwetter
oder
in Durchschnittswohlstand im Ausland bei gutem Wetter
seine Rente zu verbringen. Da entscheiden sich auch immer mehr Deutsche ohne ausländische Wurzeln für das späte Auswandern. Viele trauen sich nur nicht, bzw wissen nicht, dass das geht und sammeln daher Flaschen aus Mülltonnen.

LiKoDe
9 Monate her

Einer der Anfänge vom Ende Deutschlands war die Anwerbung von Kontraktarbeitern aus islamisch-orientalischen Staaten ab 1960 sowie deren schleichende Ansiedlung in Deutschland und ein weiterer Anfang vom Ende Deutschlands war dann die Familienzusammenführung für diese Kontraktarbeiter, wodurch ein massenhafter Armutszuzug ermöglicht wurde. Denn noch vor dem Anwerbestopp für Kontraktarbeiter aus Nicht-EWG-Staaten Ende 1973 schrieb man im SPIEGEL am 29.7.1973 u.a. folgendes:  »Die Türken kommen – rette sich, wer kann« ‚Fast eine Million Türken leben in der Bundesrepublik, 1,2 Millionen warten zu Hause auf die Einreise. Der Andrang vom Bosporus verschärft eine Krise, die in den von Ausländern überlaufenen Ballungszentren schon… Mehr

Contra Merkl
9 Monate her

Mit dem was sie über den Euro sagt hat sie völlig Recht. Ich war im Maschinenbau tätig und habe viele Maschinen und Werkzeugkataloge mit den Preisen wo noch D Mark standen und dann die Euro Preise kamen. Die Löhne wurden halbiert und die Zahlen der Preise blieben. Früher konnte einer der gut verdient hat ein Haus bauen und die Frau Zuhause bleiben. Guck sich mal heute einer die Grundstückspreise hier an und was ein normal großes Haus kostet. Dazu noch die ganzen Vorschriften von Dämmung bis hin zu manchen Gemeinden dass das Haus PV haben muss oder selbst wie der… Mehr

Endlich Frei
9 Monate her

Neda sah keinen Sinn mehr für für ihr Leben in Deutschland? Nun, in ihrer Situation nach Scheidung und Kinder war sie zur Gutmenschlichkeit verurteilt, hätte sich daran befrieden können Analphabeten aus Syrien, Somalier oder Afghanistan mit ihren fünf oder zehn Kindern ein fürstliches Leben in Deutschland zu finanzieren. Sicher ist: Nach den jüngsten Entschlüssen bei (Nicht-)Bürgergeld und vor allem „Kindergrundsicherung“ (…weil – wir wie Insider wissen – das anzurechnende Kindergeld bzw. ein guterTeil davon regelmäßig an die Sippe ins Heimatland verschickt wird und dadurch es bei Migranten zur Kinderarmut kommt…),wächst die Attraktivität Deutschlands in diesen Ländern ungemein – wo sonst… Mehr