Mit Vorwissen über Angriff der Hamas 790 Millionen an Börse kassiert

Offenbar haben Aktienhändler, die schon Tage zuvor vom Terrorangriff der Hamas am 7. Oktober wussten, mit Wetten gegen israelische Aktien knapp eine Milliarde Euro kassiert. Das legt eine Untersuchung zweier Uni-Professoren nahe.

IMAGO

Sie verdienten an der Ermordung von 1400 Frauen, Kindern und Senioren in Israel, sie kassierten mehr als 790 Millionen Euro (3,2 Milliarden Schekel) mit dem Leid der 220 Geiseln der palästinensischen Terrorbande Hamas: Offenbar setzten Insider mit dem Wissen über den bevorstehenden Terrorangriff der Hamas auf Israel auf fallende Kurse israelischer Aktien.

„Die Leerverkäufe israelischer Aktien – in der Wette, dass sie fallen werden – sind wenige Tage vor dem Anschlag sprunghaft angestiegen“, zitiert die israelische Tageszeitung Haaretz die beiden Uni-Professoren Robert J. Jackson Jr. von der New York University School of Law und Prof. Joshua Mitts von der Columbia Law School. Sie stellten fest: „Sie übertrafen bei weitem die Leerverkäufe während anderer Krisenzeiten.“

Die beiden Professoren – Robert J. Jackson, Jr., ehemaliger Kommissar der US-Börsenaufsichtsbehörde, und Joshua Mitts, Experte für Leerverkäufe – meinen auch: „Die Quelle, die zu den Leerverkäufen führte, dürfte aus den Kreisen der Hamas sein. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Händler, die über die bevorstehenden Angriff informiert waren, von diesen tragischen Ereignissen profitierten.“

Leerverkäufe an der Börse in Tel Aviv kurz vor dem Terrorangriff

Die beiden Uni-Professoren meinen: Vor dem Terrorangriff der Hamas sind bei Dutzenden von an der Tel Aviver Börse gehandelten Unternehmen erhebliche Leerverkäufe festgestellt hatten. Die Studie zeigt, dass zwischen dem 14. September und dem 5. Oktober eine Short-Position in Höhe von 4,43 Millionen Aktien der Bank Leumi aufgebaut wurde.

Nach dem Hamas-Angriff haben diejenigen, die diese Position aufgebaut haben, Gewinne in Höhe von 3,2 Milliarden Schekel (790 Millionen Euro) eingefahren. Die Rechtswissenschafter sagen, dass sie keinen kumulativen Anstieg der Short-Positionen auf Aktien israelischer Unternehmen sahen, die an US-Börsen gehandelt werden, sie stellten jedoch einen starken und ungewöhnlichen Anstieg des Handels mit Optionen auf solche Aktien fest, deren Ablaufdatum kurz nach dem 7. Oktober lag. Die beiden Professoren sind sich sicher, dass die Beweise alles in allem mit einem informierten Handel übereinstimmen. Sie wollen nun abklären, inwieweit das geltende Wertpapierrecht auf diese Leerverkäufe anwendbar sein könnte.

Dass jemand mit dem Insiderwissen über einen bevorstehenden Terrorangriff und mit dem unfassbaren Leid hunderter Opfer Geld verdienen möchte, ist neu – diese Methode könnte allerdings auch in Zukunft zur zusätzlichen Finanzierung von Terrorgruppen eingesetzt werden.


Dieser Beitrag ist zuerst bei exxpress.at erschienen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Michael Palusch
2 Monate her

Es war klar, dass meine Kommentare gelöscht werden! Aber mir schwant, der Tag, an dem die Erzählung von der völlig überraschten und an der Situation in Gaza völlig unschuldigen Regierung Israels, NICHT des israelischen Volkes, ist nicht mehr allzu fern. Das man dem israelische Volk seine Unterstützung versichert ist selbstverständlich, aber das man die israelischen Politiker für sakrosankt hält, gerade auch nach dem, was diese ihrem Volk während Corona angetan haben, ist für mich blinde Unterwürfigkeit. Übrigens, aber das hat bei dem derzeitigen bedingungslosen Schulterschluss auf TE natürlich keinen Platz, ist der kleine Yonatan Moshe Erlichman, DAS „Impfgesicht“ Israels für… Mehr

Judith Panther
2 Monate her

„… Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Händler … von diesen tragischen Ereignissen profitierten.“ Sorry, aber basiert die „maligne entartete“ Version des Kapitalismus im Endstadium nicht grundsätzlich darauf, ganz vorwiegend aus menschlichem und tierischem Leid Profit herauszuschlagen wie Steine aus dem Kölner Dom, um sich die Kosten für seine Erhaltung zu sparen und auf seinem Grundstück ein Parkhaus zu errichten? Was ist mit Ausbeutung und Unterbezahlung? Mit Aktionären, die sich an den Gewinnen der privatisierten Kliniken bereichern, während an den dafür unerläßlichen Sparmaßnahmen Personal und Patienten gleichermaßen zugrundegehen? Mit Politikern, die Steuer- und Entwicklungshilfegelder in die eigene Tasche stecken um damit… Mehr

hdbaustbb
2 Monate her

Der Plot wurde auch in James Bonds Casino Royale aus 2006 beschrieben und das gleiche Prinzip wurde bei dem Anschlag 2017 auf den BVB Mannschaftsbus angewendet.

nachgefragt
2 Monate her

Was sonst soll man vom Abschaum und Dreck aller Psychopathen erwarten, die am selben Tag wehrlose Zivilisten, Frauen, Kinder und Babys in einem abartigen Massaker abschlachten, danach und dazwischen Mädchen brutalst vergewaltigen, foltern und misshandeln, nachdem sie damit fertig sind, diese aus reinem Spaß grausam lebendig entstellen, verbrennen und töten oder sie an den nächsten weiterreichen, um gleich danach mit den Telefonen der Opfer die eigenen abartigen Eltern anzurufen, um denen zu berichten, was für ein menschlicher Abschaum man ist, die wiederum vor Freude und Stolz auf ihre ekelhaften Versager Tränen vergießen. Selbstverständlich werden die dabei auch geklaut haben, was… Mehr

Last edited 2 Monate her by nachgefragt
Dieter Kief
2 Monate her

Es wurden am 7. Oktober ausweislich der Israelischen Regierung nicht 1400 Menschen durch die HAMAS ermordet. – Denn die israelische Regierung räumt unterdessen ein, über hundert Opfer seien durch den Beschuss der eigenen Truppen ums Leben gekommen. Es gibt unabhängige Experten wie der Pulitzer-Preisträger Chris Hedges und der ex- UN-Atomwaffeninspekteur Scott Ritter, die dafür halten, die Mehrheit der Opfer sei durch israelischen Beschuss zu Tode gekommen.

GerhardFeder
2 Monate her

Börsengeschäfte sind doch nicht anonym, irgendwohin muss das Geld ja fließen. Also gibt es auch Wege zur Recherche. Nur will wahrscheinlich keiner diesen Pfad zur Hölle beschreiten und erst recht keiner dabei helfen.

ekki
2 Monate her

war ua. das gemeint, als der 7/10 zum 11/09 für israel erklärt wurde? auch ansonsten ein doppelbödiger vergleich. je mehr ich lese, desto weniger weiss ich wirklich. fake news auf beiden seiten…wurde nun ein signifikanter teil der opfer von israelischen sicherheiskräften als kollateralschäden getötet? warum wurde dieses goa festival 1 tag vorher an die gazagrenze verlegt, von der ein grosser teil der wachsoldaten abgezogen wurden? stimmt es, was israelische kampfhubschrauber-piloten im tv erzählen? warum wussten offenbar journalisten bescheid, der mossas nicht? wer hat da an den aktien verdient? wird das genauso nicht aufgeklärt wie die aktiengewinne am 11/09? stimmen diese… Mehr

Ralf Poehling
2 Monate her

Wie andere auch schon bemerkt haben: Das ist nicht neu.
Am 11. September 2001 passierte das selbe. Wenn ich weiß, dass am morgigen Tag meine eigenen Schergen die Firma der Konkurrenz abfackeln, dann ist ja klar, dass deren Aktienkurse danach natürlich in den Keller gehen. Und wenn ich so skrupellos bin, massenhaft Menschen umzubringen, dann bin ich auch skrupellos genug, damit auch noch Geld zu verdienen.

Kampfkater1969
2 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Das wollte ich auch gerade schreiben. In der Woche vor dem Anschlag fielen die Indizes mehr, als nach den Anschlägen.

Last edited 2 Monate her by Kampfkater1969
WGreuer
2 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Die Superreichen Globalisten und deren ich nenne es mal „Kartell“, stecken seit vielen jahrzehnten hinter fast allen Kriegen, sie finanzieren und bewaffnen immer beide Seiten. Und immer verdienen sie daran. Egal ob WK1 oder WK2, egal ob Irak, Lybien, Afghanistan oder Vietnam. Und Sie verdienen sich an den Börsen bei diesen „Events“ dumm und dämlich. Natürlich haben Sie das Vorwissen, denn sie sind in die Planungen mit einbezogen. Sie planen ja selber. Und ja, bei 9/11 war der Fake und die vorausgehenden Aktienschiebereien offensichtlich. Aber keiner hat eingegriffen. Honi soit…

Rosalinde
2 Monate her

Der ägyptische General der die Hamas zugunsten Israels verriet ist namentlich bekannt.
Leider glaubten die Israelis nicht dem General und zogen sogar eine Einheit von genau diesem Grenzabschnitt ab. Denn sonst hätten wenige Leute mit MG genügt um die Angreifer abzuhalten. Denn wir haben es dort mit einem Grenzzaun zu tun und da kann man aus einer Deckung heraus durchschiessen, bei einer Mauer ginge das nicht.

h.milde
2 Monate her

Wenn sich das bewahrheiten sollte, daß Terroristen & Sympathisanten & Mitwisser an dem genozidoidalem Massaker seit 1945 „Asche“ gemacht wurde, werden wohl hoffentlich baldigst Mossad ua. diejenigen zu Dantes Höllenkreisen geleiten…

wat nu
2 Monate her
Antworten an  h.milde

Ich habe Ihnen einen Daumen hoch gegeben, weil ich es so gerne glauben würde. Leider habe ich meine Zweifel. Der Mossad untersteht der Regierung. Einer Regierung, die ihre eigenen Bürger zum Versuchslabor von Pfizer degradiert hat. Pfizer, geschützt von Lobbyisten in der US-Regierung. Es treffen sich Interessen der US an Gasfeldern vor der iranischen Küste und den Interessen einiger jüdischen Amis. Geopfert werden israelische Bürger, moslimische Menschen und natürlich alle Menschen, die den daraus entstehenden Unruhen zum Opfer fallen. Wie weit die Skrupelosigkeit geht sehen wir jüngst in der Ukraine. – bitte das Interview bei preradovic mit Patrick Barb ansehen.… Mehr