Der nächste Brückengau in Deutschlands Autobahnnetz: Die Sauerlandlinie ist unterbrochen

Nach der Salzbachtalbrücke in Hessen musste nun die Autobahn-Talbrücke Rahmede für den Verkehr gesperrt werden: Damit ist die sogenannte Sauerlandlinie als wichtige Nord-Süd-Verbindung blockiert – mit fatalen Folgen für den ohnehin belasteten Verkehr im Kölner Raum.

Quelle: Autobahn Westfalen
A 45, Talbrücke Rahmede, 6.12.2021

Den Brückenexperten müssen die Knie geschlottert haben, als sie auf der Autobahn A 45 die Talbrücke Rahmede genauer inspiziert haben: Bei einem Laserscan des Brückenbauwerkes entdeckten sie starke Verformungen im Überbau und sprachen anschließend von einem sehr labilen Zustand. So labil, dass die Tragsicherheit nicht mehr garantiert werden könne. Sie ließen sofort die Brücke in beiden Fahrtrichtungen sperren.

Die Folgen für den Verkehr sind enorm. Denn damit ist die sogenannte Sauerlandlinie, eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen in Deutschland, blockiert. Der Verkehr wird derzeit durch das Stadtgebiet von Lüdenscheid umgeleitet: Auf den Abfahrten von der Autobahn A 45 stehen Pkw und Lkw in langen Staus. In der Folge kommt es auf einer Reihe von Autobahnen in Nordrhein-Westfalen zu chaotischen Verhältnissen. Alternative Routen gibt es im engeren Umkreis nicht, der Verkehr muss weiträumig umgeleitet werden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Diese Vollsperrung der A 45 wird sich vor allem im Kölner Raum verheerend auswirken. Dort ist bereits der Autobahnring stark belastet und muss den schweren Lkw-Verkehr ebenfalls baufälliger Rheinbrücken aufnehmen. Ein Teil des umgeleiteten Verkehrs weicht großräumig über A3 und A1 aus und verstopft zusätzlich den Kölner Ring. Abhilfe kommt so schnell nicht. So soll ein Neubau der Leverkusener Rheinbrücke voraussichtlich 2027 in Betrieb genommen werden können. Ebenso kann die Rheinbrücke Neuenkamp bei Duisburg kein Lkw mit mehr als 11,5 Tonnen Achslast befahren. Hier soll der Neubau 2026 fertig sein.

Als Meisterwerk der Brückenbaukunst wurde die Leverkusener Brücke gepriesen, als sie 1965 eröffnet wurde. Mittlerweile hat der Verkehr stark zugenommen, vor allem Lkw sind immer schwerer geworden, allein in Nordrhein-Westfalen müssen 300 Brücken ersetzt werden. Das ist seit Langem bekannt. Geschehen ist lange nichts.

Die Direktorin der Niederlassung Westfalen der bundeseigenen Autobahngesellschaft stellt angesichts des Desasters auf der A 45 schulterzuckend lapidar fest: „Das ist der Super-Gau.“ Probleme mit dieser Brücke, die in den 1960er Jahren gebaut wurde, habe es schon seit einigen Jahren gegeben. Doch sei man davon ausgegangen, dass die Brücke noch ein wenig länger halten würde, habe deshalb den Neubau anderer Brücken vorgezogen und den Verkehr auf der Brücke von Rahmede auf eine Fahrspur in jede Richtung beschränkt. „Aus heutiger Sicht war das nicht richtig“, meinte sie.

Unter der Brücke werden derzeit unter anderem mit Hilfe einer sogenannten Magnetpulverprüfung Schweißnähte auf Risse überprüft. Für das aufwändige Verfahren muss zunächst der Korrosionsschutz über der Schweißnaht entfernt werden. Dann wird eine weiße Grundierung aufgesprüht, um anschließend das schwarze Magnetpulver, das sich durch ein elektromagnetisches Feld an einem möglichen Riss sammeln würde, gut sehen zu können. Auch wird der Brückenscan fortgesetzt, um das Bauwerk auf weitere mögliche Verformungen zu untersuchen. Bis Mittwoch wollen die Ingenieure sagen können, wie stark die Brücke geschädigt ist. Ein Neubau dauert in der Regel acht bis zehn Jahre.

Hessens Verkehrsminister Al-Wazir überfordert
Salzbachtalbrücke bröckelt: Willkommen im Brückendesasterland
Besonders haarsträubend ist die Verkehrssituation in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Dort musste die Salzbachtalbrücke der A 66 von Frankfurt nach Wiesbaden ebenso Hals über Kopf gesperrt werden. Schwarze und grüne Verkehrspolitik sah solange zu, bis erschrockene Bauarbeiter bemerkten, wie sich im Juni von der Autobahnbrücke Betonteile lösten, herunterfielen und sich die Fahrbahn absenkte. Die Brücke musste sofort gesperrt werden. Sogar ein auf der Brücke stehender Lkw durfte sich nicht mehr bewegen, so kritisch war die Situation.

Besonders peinlich: Unter der Brücke verlaufen die Gleise zum Wiesbadener Hauptbahnhof. Seitdem ist die Landeshauptstadt vom Eisenbahnverkehr abgehängt, kein Zug kann mehr in den Hauptbahnhof fahren. Immerhin wurde die Brücke vor vier Wochen gesprengt, nachdem Oberleitungen abgebaut und Gleise mit einem dicken Sandbett geschützt wurden. Der Schutt wird weggeräumt und Gleise und Oberleitungen sowie die Signaltechnik werden wiederhergestellt, sodass zumindest die Züge wieder vor Weihnachten in den Wiesbadener Hauptbahnhof fahren können. Der Brückenneubau selbst dauert.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 138 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

138 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Th. Nehrenheim
8 Monate her

Von Kommentatoren wurde hier auch mit einigem Recht das Thema bedrohte Tierarten in den zu zerstörenden Habitaten angesprochen. Einerseits muss man darauf tatsächlich Rücksicht nehmen, aber nicht indem „ewig“ Prozesse geführt werden, sondern eine derartige Population möglichst erfolgreich umgesiedelt wird, wenn es baulich nicht anders geht. (Manchmal ist eine bauliche Änderung problemlos möglich.) Aber wie läuft es denn in der Praxis ab? Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist heutzutage zwingend vorgeschrieben. Da beobachten und zählen dann Biologinnen mehrere Tage lang und schreiben ein detailliertes Dossier. Beeindruckend, was man da alles erfährt. Was geschieht, wenn schließlich gebaut wird? Die Bäume werden abgesägt, die Radlader… Mehr

Last edited 8 Monate her by Th. Nehrenheim
Martintre
8 Monate her

Die „Verkehrswende“ durch Nichtstun an der Verkehrsinfrastruktur zu fördern ist genauso sinnlos wie der Versuch, Regen zu beenden, indem man den Regenschirm zuklappt.

HGV
8 Monate her

So, dann läuft wohl aller Verkehr Rechts- und Linksrheinisch chaotisch. Die Stauzeit hat wieder zugenommen und wird explodieren, da wir Sparfüchse sind!

santacroce
8 Monate her

Wofür brauchen wir noch diese Brücken?
Für den Individualverkehr? Nein! Zu teuer, kann sich bald niemand mehr leisten, also keine Autos mehr. Für die Industrie, sprich Lkw? Nein! Deindustrialisierung überall! Schon Merkel hat heftig darauf hingearbeitet, Scholz gibt noch mal richtig Gas.
Seien wir doch ehrlich, die Ampel wird das Geld in ganz andere Bereiche umleiten. Wir werden Brücken bauen, aber ganz andere Brücken – Brücken in den Nahen Osten und nach Afrika, so dass alle kommen können.
Das Geld ist da! Das sind die neuen deutschen Brücken…

Flik Flak
8 Monate her

Und bestätigen die Täter bei jeder Wahl erneut in ihrem Handeln.

Rolfo
8 Monate her

Zwischenfrage: Wieso braucht ein Brückenneubau 8Jahre?? — Und die Chinesen schaffen es in einem Jahr? Selbst Genua ging schneller.

Flik Flak
8 Monate her
Antworten an  Rolfo

Warum braucht eine Baustelle, mitten in der Innenstadt, dreieinhalb Jahre? Wieso sehe ich nie einen Bauarbeiter, wenn ich dort vorbeikomme?

Ich vermute mal, die Bauarbeiter schaffen das in einem Jahr. Nur die Idiokraten und politischen Berufsdummschwätzer bremsen, wo sie können.

bfwied
8 Monate her
Antworten an  Rolfo

Im letzten Jahr wurde in China eine 800 m lange 6-spurige Autobahn in eineinhalb Tagen abgerissen und eine neue an ihre Stelle gesetzt! 36 Stunden! Ebenso wurde ein viereinhalb mal so großer Flughafen in 4 Jahren fertiggebaut, er funktioniert reibungslos – in D. brauchte man etwa 20 Jahre für einen viel kleineren, und der funktioniert fast gar nicht, nur rudimentär. Bei mir brauchte man 9 Monate, um eine 3,5 m breite Fußgängerunterführung unter einer 2-spurigen Bundesstraße zu sanieren! Glasfaserkabel, Eisenbahnlinien, Umgehungsstraßen (bei mir seit 45 J. in Planung!!!) brauchen bald 100 Jahre!! Was genau funktioniert hier außer der Überwachung, Aufstellung… Mehr

chaosgegner
8 Monate her

Es ist bestimmt kein Zufall, dass jetzt eine Brücke nach der anderen, vorzugsweise der Hauptverkehrsadern, „plötzlich“ marode sind und gesperrt werden müssen. Dies ist zweifelsohne Teil eines perfiden politischen Plans, den ungeliebten Individualverkehr zu behindern und einzuschränken, und damit die persönliche Freiheit der Bürger weiter einzuengen.
Brücken müssen und werden auch regelmäßig überprüft. Heißt also, die beobachteten Schäden wurden nicht rechtzeitig behoben, sondern einfach hingenommen im Hinblick auf das o.g. Ziel.
Wie heißt es doch so schön: Politiker dienen dem Volke.
Wir sollten neue Gefängnisse bauen! Nicht fürs Volk, für die Politiker, die das alles anrichten.

HGV
8 Monate her
Antworten an  chaosgegner

Das ist mit Verlaub nicht wirklich nachvollziehbar, dass so „plötzlich“ gesperrt wird. Das läuft doch andauernd! Autobahnunterbrechungen treffen in erster Linie den Nachschub an Waren und Gütern. Wir tief im Westen können nachvollziehen, dass mit der Sperrung von Teilen der A1 und A61 der Schwerlastverkehr Dörfer unsicher gemacht hat. Autobahnen und Brücken wurden deswegen nicht saniert, weil man geglaubt hat, deutsche Brücken und Autobahnen wären unverwüstlich und man könnte das Geld sparen. Ich habe so eine Brücke vor der Haustür, die gerade saniert wird. Da sind dann Vogelnester und irgendwelches Getier, was die Sanierung verzögert. Und so blockiert sich ein… Mehr

Ohanse
8 Monate her

Das ist kein Problem. Auftrag zum Neubau an China vergeben, dann steht die neue Brücke im nächsten August, breiter, mit mehr Fahrspuren, unter Budget und Wochen vor dem geplanten Fertigstellungszeitpunkt. Enteisungsanlage, Verkehrszeichen und Markierungen gibt’s als Dreingabe, ebenso die Anbindung an den zeitgleich mitgebauten Flughafen. Die deutsche Bürokratie darf in der Zeit bezahlten Urlaub nehmen. Ist die günstigste Lösung.

ArthurD
8 Monate her
Antworten an  Ohanse

Im Prinzip ja, aber: Schnelligkeit darf nicht auf Kosten der Qualität gehen. Das Olympia-Stadion, das „Nest“ in Peking korrodiert bereits. Die Lösung ist eine deutschlandweite Vergabe des Auftrags, wobei sich die Frage stellt, wer das noch kann. Über die Weichsel 40 km südlich von Danzig haben die Deutschen eine fast 1 km-lange Brücke in 2 Jahren hingesetzt, 1939-1940. Riiichtiiig, das waren „Nazis“. Der Nord-Ostseekanal wurde in 8 (!!!) Jahren erbaut. Von den Vätern der Nazis. Wie lange wird in Leverkusen schon herumgedoktert? Ohanse; Deutschland kann nur noch Sozialämter bauen.

Lucius de Geer
8 Monate her
Antworten an  ArthurD

„Die Lösung ist eine deutschlandweite Vergabe des Auftrags“ – Das ist nicht Ihr Ernst. Meine erste Wahl wären die Schweizer…

rkahn
8 Monate her

Die Brücken sind die Illustration des Verfalls unseres ganzen Landes.

H. Hoffmeister
8 Monate her

Macht nichts, wir haben wichtigeres zu tun. Zum Beispiel Klima retten, geschleuste Wirtschaftsflüchtlinge rundumversorgen und die Bevölkerung für Milliarden zwangsimpfen. Da bleibt für wohlstandssichernde Infrastruktur nichts übrig.