Es geht darum, das Leben zu schützen

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist die Situation um die Assistenz von Suiziden unklar. Gesundheitsminister Karl Lauterbach hängt mit dem entsprechenden Gesetzesentwurf. Nun fordert eine Gruppe von Abgeordneten eine Lösung, die das Leben schützt.

Alles war schon vorbereitet. Werner Glas (Name geändert) musste nur noch seinen Hund zu Freunden bringen. Übers Wochenende, wie er ihnen vorlügen wollte. Die Vorstellung aber, sich ohne Abschied umzudrehen und zu gehen, brachte Glas nicht übers Herz. Also unterließ er den Suizidversuch. Obwohl ihm die Welt hoffnungslos schien. Im Januar 2021. Die Bearbeitung des Antrags auf Coronahilfen zog sich über Monate. Das Finanzamt wollte eine Nachzahlung. Jetzt gleich. Das Finanzamt sperrte das Konto, die Bank nahm den Unternehmerkredit zurück. Glas war pleite und gescheitert. Dazu kam das trostlose Januarwetter und die soziale Isolation in Folge der politischen Pandemiemaßnahmen.

Drei Jahre später ist Glas froh, seinen Suizidversuch unterlassen zu haben. Er ist doch wieder auf die Beine gekommen und die politisch befohlene Isolation war nicht so endlos, wie sie im Januar 2021 schien. Doch es gibt auch andere Situationen. Eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität in München beschäftigte sich laut Tagesspiegel mit der Frage, unter welchen Bedingungen Menschen einen assistierten Suizid wählen. Demnach waren die Betroffenen oft älter und litten unter einer Vielzahl an Krankheiten. Auch ergab sich, dass eher Frauen und Akademiker den assistierten Suizid suchen.

Dieser assistierte Suizid ist ein politisch heikles Thema. Die große Koalition hat ihn 2015 verboten, das Bundesverfassungsgericht das Verbot 2020 aufgehoben. Jeder Mensch habe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben, begründeten die Richter ihr Urteil. Doch es ist eine unklare Situation entstanden, die Assistenten mit einem Bein im Gefängnis stehen lässt. Knackpunkt ist die Freiverantwortlichkeit. Sie dürfen nur assistieren, wenn der Betroffene souverän darüber entscheiden kann. Das gilt aber nicht für den Fall, dass er unter einer psychischen Krankheit leidet. So entsteht ein Graubereich, in dem Laien darüber entscheiden müssen, ob ein Verzweifelter psychisch krank oder aus anderen Gründen verzweifelt ist.

Im Juli hat der Bundestag mit großer, über die Fraktionen hinausreichender, Mehrheit einen Antrag beschlossen, die Bundesregierung möge das Thema regeln. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erklärte das zur Chefsache. Seitdem ist nichts passiert. „Das ist verantwortungslos“, sagt der Arzt und Abgeordnete Stephan Pilsinger (CSU). Die Unionsfraktion erinnert daran, dass schon zum 31. Januar ein Konzept hätte vorliegen sollen. „Das ist auch vor dem Hintergrund der aktuellen Statistiken zu steigenden Selbsttötungen unverantwortlich“, sagt der religionspolitische Sprecher Thomas Rachel.

Die Zahl der jährlichen Suizide ist auf über 10.000 Betroffene im Jahr gestiegen. Doch die Statistik zu interpretieren, fällt schwer. Das beginnt schon mit der Fallzahl. Nicht alle selbst gewählten Todesfälle gehen in die Statistik ein. Etwa, wenn jemand sein Ende mit einem Autounfall herbeiführt – und damit auch das Leben anderer riskiert. Die Münchener Studie führt die steigende Zahl auf die Tendenz zum assistierten Suizid zurück. Doch das ist eher Spekulation, wie die Wissenschaftler selbst einräumen. Genauso gut könnten soziale oder wirtschaftliche Spätfolgen der Pandemiepolitik als mögliche Gründe genannt werden.

Eine Gruppe um die Abgeordneten Ansgar Heveling, Lars Castellucci, Stephan Pilsinger, Kirsten Kappert-Gonther, Benjamin Strasser und Kathrin Vogler drängt nun auf eine Regelung, in der die Assistenz darauf zielt, die Menschen zum Leben zu ermutigen und nicht, ihren Abgang zu erleichtern. Sie fordern daher ein engmaschiges Netz an Beratung. Etwa durch Ärzte oder Psychiater. Aber auch durch Schuldnerberater wie im Fall von Werner Glas, die einem Betroffenen aufzeigen können, dass über das deutsche Insolvenzrecht der Weg aus einer Pleite durchaus möglich ist.

„Niemand soll durch Dritte, die es angeblich ,gut meinen`, in den schnellen Tod getrieben werden, obwohl es eigentlich noch Lösungsmöglichkeiten und Auswege aus der momentan als unerträglich empfundenen Situation gibt“, sagt der Arzt Pilsinger. Erst recht sollten Sterbehilfevereine verhindert werden, „die damit auch noch Geld verdienen und denen durch die derzeitige Rechtslücke Tür und Tor geöffnet ist“. Dieser Form der „geschäftsmäßigen Suizidassistenz will die Gruppe das Handwerk nehmen, „ohne den Menschen gleichzeitig das Recht auf selbstbestimmtes Sterben zu nehmen“.


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
elly
1 Monat her

Ich sage nur Übertherapie am Lebensende, heute immer ein Thema oder vielleicht mehr denn je. In Zeiten klammer Kliniken und alternder Gesellschaft durchaus ein Anreiz.
https://www.swr.de/swr2/doku-und-feature/uebertherapie-am-lebensende-ueber-den-umgang-mit-sterbenskranken-swr2-feature-2021-07-28-100.html

Endlich Frei
1 Monat her

Wenn Ärzte und Politik so gut wären, wie sie tun, wäre es in den allermeisten Fällen wohl erst gar nicht zu einem Sterbewunsch gekommen. Doch beide bauen sich – typisch deutsch – Petrus gleich über den eigenständig denkenden und leidenden Menschen auf in der Anmaßung, sich über Leid und (Sterbe-)Wunsch Sterbewilliger hinwegsetzen zu können, um sich hier als vermeintlicher Experte ùber die tiefste Selbstbestimmung zu gerieren oder auch nur einer gewissen moralischen Erwartungshaltung Außenstehender zu genügen. Das ist Egoismus und eine Projektion des eigenen Bildes im falschen Moment – mehr nicht.

Last edited 1 Monat her by Endlich Frei
Endlich Frei
1 Monat her

Der Euphemismus „eine Lösung, die Leben schützt“, kann an der eigentlichen Sache nur vorbeigehen. Es geht eben nicht um den vermeintlichen bzw.nur zur Schau gestellten Schutzinstinkt gesunder und fitter Menschen ohne jeglichen Bezug zum Sterbewillen körperlich oder psychisch schwer kranker Menschen. Menschen. Menschen, die oft jahrelang mit sich und ihrem Sterbewunsch im Reinen sind, die immer wieder innerlich sämtliche Für- und Wider am eigenen Leidensdruck durchgegangen sind und deren Urteil in eigener Sache kein Experte – schon gar nicht Ideologe – ersetzen kann. Es beginnt mit uns und es endet mit uns: Jeder ist in der Regel fähig genug, in… Mehr

Last edited 1 Monat her by Endlich Frei
Sonny
1 Monat her

Jeder, der hier darüber urteilen möchte, ob Sterbehilfe angemessen ist, war höchstwahrscheinlich noch niemals in einer Situation, die den Wunsch nach Sterbehilfe notwendig machen würde. Es geht in Wirklichkeit nämlich nicht um Menschen, die mal einen wirtschaftlichen Niedergang hinnehmen mussten, sondern um absolut aussichtslose Genesungsfälle, in denen auch die Palliativmedizin und -sorge an ihre Grenzen stößt. Man stelle sich Menschen vor, die sich nicht mehr bewegen können oder trotz Schmerzmittel jeden Tag die Hölle erleben müssen. Deren Leben nur noch aus Schmerz und Verzweiflung besteht ohne Aussicht auf Besserung. Im Augenblick können sich die Sterbehilfe in solchen Fällen nämlich nur… Mehr

Berlindiesel
1 Monat her

Lebensrealitäten schaffen sich ihre eigenen moralischen Standards. Mit dem Boomern werden wir in 20 Jahren Millionen Hochbetagte ohne Kinder und also eine Familie haben. Die Zahl verfügbarer Pflegeplätze wird parallel deutlich sinken. Die neu angesiedelte Bevölkerung kommt aus Kulturen, die weder eine sozialisierte Altenversorgung noch Altenpflege kennen – sie werden sehr offen sein für eine Reprivatisierung von Rente und Altenpflege sein. Auf diese Situation werden Millionen alte Deutsche treffen, die zu arm sein werden, sich die dann noch verfügbaren, sehr teuren Angebote leisten zu können – ein Pflegeplatz Stufe 3, also für einen Dementen, kostet heute schon schon mehr, als… Mehr

Mausi
1 Monat her

D und der Versuch macht kluch…
In z. B. den NL gibt es seit Jahren

  • funktionierende zweispurige Kreisel
  • Bankautomaten, die bei Einbruch die Geldnoten einfärben
  • das e-Rezept
  • Sterbehilfe.

Wir wollen zwar immer Vorreiter sein, aber ein Beispiel nehmen wollen wir uns nicht. Ist NIchts, was bereits vorhanden ist, gut genug?

Last edited 1 Monat her by Mausi
Hinrich Mock
1 Monat her

Wenn sich jemand umbringen will, sollte er niemanden da mit reinziehen. Im Übrigen ist das eine Gewissensentscheidung ersten Ranges. Da sollte sich auch niemand angeblich hilfreich einmischen. Was wären die Motive? Da gibt es dann nämlich auch Möglichkeiten, insbesondere alte Menschen loszuwerden. Für unheilbar Kranke mit großen Schmerzen ist da außerdem noch die Palliativmedizin. „Sterbehilfe“ – Nein danke!

Nicolai94
1 Monat her

Es gibt eigentlich nur einen Fall, indem Sterbehilfe richtig sein kann: Wenn jemand an einer unheilbaren(!), schweren Krankheit leidet.

Querdenker_Techn
1 Monat her

Dass sich die Ampel bei diesem Thema so schwer tut, ist verwunderlich, ist sie doch gerade bei der Tötung ungeborenen Lebens ganz schnell bei der Sache. Da kann es nicht gründlich und lange genug (am besten bis kurz vor Geburt) gehen.
Das BVerfG hat zu recht für die Selbstbestimmung des Bürgers entschieden, aber das ist bei dieser Regierung nicht möglich.
Jedes todkranke Tier darf eingeschläfert werden, aber beim Menschen ist dieses Mittel tabu, wird von der Regierung verweigert. Das ist unmenschlich.

alter weisser Mann
1 Monat her

Es geht darum, das Leben zu schützen … Wie wäre es, die Lebenden und deren Willen, deren Würde am Ende des Lebens zu schützen? Am Ende meines Lebens bin ich immer noch ein erwachsener Mensch und ich will, insbesondere bei evtl. bestehenden Einschränkungen, in die Lage versetzt sein, einen Schlusspunkt zu setzen. Ich will auch keine Beratung, die mich noch ein bisschen für die Pflegeindustrie bei der Stange hält. Mit dem rührseligen Beispiel „3 Jahre später froh“ verschone man mich, ich keine auch Gegenbeispiele, die sich heftig grämten, nichts getan zu haben, als es noch möglich gewesen wäre und dann… Mehr

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  alter weisser Mann

Besser hätte man es nicht zusammenfassen können.
Ganz genau so sehe ich das auch und es geht diesem „übergriffigen“ Staat überhaupt gar nichts an, wenn ich am Ende meines Lebensweges aus freien Stücken abtreten will, insbesondere dann wenn ich damit verhindern will meiner Frau, meinem Kind und oder sonstigen Verwandten zur Last zu fallen.