Stolz, Deutscher zu sein. Geht das?

Stolz, Deutscher zu sein, ist das legitim? Oder kann und darf jeder nur auf seine eigene Leistung stolz sein, so wie es gemeinhin propagiert wird?

 „Stolz ein Deutscher zu sein. Das geht gar nicht. Weißt du denn nicht, dass man nur auf seine eigene Leistung stolz sein kann? Weißt du nicht, dass du dich der Argumentation der Nationalisten bedienst. Damit hast du ja die gleiche Meinung wie Rechtsradikale.“ So kann man es heute an jedem Stammtisch hören. Ja es scheint, als habe sich diese Ansicht als allgemeingültig durchgesetzt.

Aber stimmt das? Kann man wirklich nur stolz auf die eigene Leistung sein? Kann man nicht auch stolz auf Andere sein? Hat der Stolz immer etwas mit Leistung zu tun? Es lohnt sich, dies etwas genauer anzuschauen.

Im Grimm´schen Wörterbuch wird „stolz sein“ in unterschiedlichster Form gebraucht:

weh dem, der nicht stolz auf die seinigen seyn darf! maler Müller  

ich (bin) stolz auf meinen urgroszvater – A. v. Droste-Hülshoff

stolz auf das vaterlandA. v. Humboldt

Stolz hat also zunächst einmal nichts mit Leistung zu tun, sondern mit einer als positiv bewerteten Eigenschaft. Der stolze Ritter ist auf seinen Stand stolz.

so ward im zu mynne
von ir ain zartes kussen kunt

an seinen stoltzen ritters munt

Heinr. v. Neustadt

Stolz auf Andere

Worauf ist man also stolz? Man ist nicht nur stolz auf die eigene Leistung, man ist auch stolz auf die, mit denen man sich verbunden fühlt. Man ist also stolz auf sich, auf die Kinder, auf den Fußball-Club, auf Freunde, die endlich etwas erreicht haben. Also einfach auf alle, mit denen man sich identifiziert.

Heute kann man hören: „Ich bin stolz auf dich“. „Schon neulich war ich so unglaublich stolz auf deinen Erfolg.“ „Ich bin stolz darauf, einen so tollen Freund zu haben.“

Umgekehrt bedeutet dies, wer nicht das Gefühl der Verbundenheit und des Stolzes auf Andere entwickeln kann, ist ein emotional verarmter Egozentriker. Stolz ist ein sozialer Kitt, er ist notwendig für das Selbstbewusstsein einer Gruppe und ermöglicht das Gefühl der Zugehörigkeit.

Kann man nur auf die eigene Leistung stolz sein?

In der heute herrschenden Leistungsgesellschaft soll nur noch die individuelle Leistung Messlatte für den Stolz sein. Mit anderen Worten: In unserem grenzenlosen Individualismus hat der Erfolgreiche das Recht, stolz auf sich zu sein, der Erfolglose eben nicht, der darf sich nicht nur schämen, nein ihm wird auch noch die Möglichkeit genommen, stolz auf ein großes Ganzes sein zu können.

Ausgerechnet die politisch korrekte „Linke“, die die heutige Sprache definiert und sich als Anwalt der Opfer propagiert, findet nichts dabei, die Erfolglosen ins Abseits zu stellen. Aber gerade diese sind zuvörderst keine Internationalisten, sie leben auf heimischem Boden. Familie, Region, Nation sind ihre Elemente, hier fühlen sie sich zugehörig. Bei dem Begriff Europa werden sie misstrauisch, als Weltbürger sehen sie sich aber ganz und gar nicht.

Warum darf man nicht auf Deutschland stolz sein?

Und das steckt wohl hinter dem erbitterten Vorwurf, man dürfe nicht stolz auf Deutschland sein: Die emotionale Verbundenheit mit der Nation soll zerstört werden, ja sie soll gar nicht erst entstehen. Da man dies nicht so offen sagen möchte, manipuliert man einfach die Sprache und argumentiert, man dürfe nur auf die eigene Leistung stolz sein. Die Nation, besonders die deutsche, ist besonders verdächtig und eine Wurzel des Übels. Für den „linken“ Mainstream gibt es nur das Individuum und den Weltbürger. Identitäten sind angeblich beliebig austauschbar. Das Geschlecht ist angeblich so auswechselbar (Gender Mainstream) wie die Kultur. Aber wer sich mit allem verbunden wähnt, ist mit nichts verbunden.

Aber wer das Gefühl des Stolzes auf Gruppen abwertet, versucht das natürliche Bedürfnis einer Gruppe nach eignem Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit zu zerstören und verhält sich asozial.

Stolz auf Deutschland

Ich bin stolz Deutscher zu sein, bedeutet man ist stolz auf die Vorfahren, die Deutschland zu dem gemacht haben, was es heute ist. Und man ist stolz auf die heute lebenden Deutschen, die Deutschland zu einem Land gemacht haben, indem sie gerne leben. Nationalstolz, ist stolz sein auf die eigene Nation und deren Kultur. Das gilt, wie man weiß für jede Nation, soll aber angeblich für Deutschland nicht gelten. In ihrer Doppelmoral geht aber der politisch korrekte Mainstream noch weiter. Zeit-Online fragt: Bist du stolz Europäer zu sein? Aha, das ist also erlaubt, Stolz auf den ganz großen „Nationalstaat“, Hauptsache Deutschland dient nicht als Identifikationsfläche.

„Say it loud, I’m black and proud!“ von James Brown kann jederzeit aus dem Radio tönen und das weiße Publikum wippt begeistert mit. Auf was er da so genau stolz ist, erfährt man allerdings im Lied nicht. „Ich bin stolz darauf, ein Weißer zu sein“, wäre dagegen Rassismus pur. Für so eine Aussage hat man sich zu schämen gelernt, obwohl die politisch korrekte Linke sich ironischerweise auf universelle Werte beruft, die die der Kultur der Weißen geschaffen hat.

Stolz und Scham

Der Gegensatzbegriff zum stolz sein ist das sich schämen oder auch peinlich berührt sein. Kann ich mich für Andere schämen? Sich als Deutscher für den Nationalsozialismus zu schämen ist ja angesagt. Aber wer sich über Identifikation für die Nation schämt, der kann natürlich auch auf diese stolz sein. Scham ohne Stolz ist eine moderne Form des schizophrenen Denkens und Fühlens.

Aber wenn das Verbundenheitsgefühl die Grundlage für Stolz und Scham ist, bedeutet das auch, dass wenn sich ein Freund bei Anderen blamiert, ich mich trotzdem mit ihm verbunden fühle, und er mir deshalb nicht peinlich ist. Wenn ich mein Fähnchen nicht in den Wind hänge, werde ich trotzdem zu ihm stehen.

Gibt es eine besondere Verantwortung Deutschlands?

Erwächst nun aus der deutschen Scham eine besondere moralische Verantwortung, ein deutscher Sonderweg des besonders Guten?

„Vielleicht gab es bisher keine gefährlichere Ideologie, keinen größeren Unfug in psychologicis als diesen Willen zum Guten“, meinte Nietzsche.

Wer die Geschichte des 20. Jahrhunderts Revue passieren lässt, sieht, dass Nietzsche recht hatte und die besonders „Guten“ immer auch die größten Verbrechen begingen, um „das Gute“ durchzusetzen. Der Zweck heiligt auch heute die Mittel.

So kann man mit guten Argumenten zu der Meinung kommen, dass Deutschland nicht mehr und nicht weniger Verantwortung als andere hat, menschlich zu handeln.
Eine besondere Verantwortung gegenüber der Welt zu haben, wie sie landauf und ab postuliert wird, bedeutet gleichzeitig eine deutsche Sonderrolle, es bedeutet wieder ein: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. So sollte wohl auch die deutsche Rolle in der Merkelschen Migrationspolitik beispielhaft für die Welt und für Europa sein. Wie es aber bei moralischen Musterknaben oft der Fall ist, wirkt das Strebertum nicht beispielhaft sondern spalterisch. Das Fremdeln Osteuropas und der Brexit haben viel mit der deutschen moralischen Überheblichkeit zu tun.

Folgen des Antistolzes

Wenn Erdoğan in Deutschland ist, füllen Türkischstämmige die Hallen von Oberhausen oder Köln im Handumdrehen. Für kritische Denker ist das keine Überraschung, für die deutschen Mainstream-Medien schon. In ihrer ideologischen Beschränktheit begreifen sie bis heute nicht, dass Erdoğan den Türken in Deutschland eine emotionale Identifikation bietet, die ihnen Deutschland nicht bietet. Dass nationale Identifikation besonders in orientalischen Kulturen ein essentielles Bedürfnis ist, bleibt völlig unverstanden.

Vor allem junge Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind, jubeln Erdoğan zu. Warum tun sie das, obwohl sie doch die deutsche Staatsbürgerschaft haben?

Es geht der jungen Generation um Emotionen, um Identifikation, die ihnen Deutschland verwehrt. Denn auf Deutschland kann und soll man ja nicht stolz sein. So drängt der herrschende antinationalistische Mainstream Türkischstämmige in einen türkischen Nationalismus.

Wenn gleichzeitig deutsche „Linke“ und Feministen das Kopftuch und den Islam verteidigen, greifen psychologische Mechanismen, die alles mit 2erlei Maß messen: Was man sich selbst verbietet, bewundert man unbewusst beim Anderen.

Der Islam stößt in ein Vakuum, das der internationalistische deutsche Mainstream den Einwanderern vorenthält. Eine Integration arabischer mittelalterlicher Kulturen gelingt nur über das Herz, und sie gelingt nur über kulturelle Symbole, die die Einwanderer berühren, sie gelingt nur über einen ausgeprägten Stolz auf das neue Vaterland. Wird dieser Stolz tabuisiert, werden sich die Einwanderer andere, religiöse Identifikationspunkte in Parallelgesellschaften suchen. Und dann können sich nicht nur die Internationalisten warm anziehen.

In den USA ist dies anders. Dort sind die USA Identifikationspunkt, und es ist völlig selbstverständlich, dass die Einwanderer stolz darauf sind, Amerikaner zu sein. Dort werden die Nation und ihre Werte zelebriert. Dort stehen im Kino die Zuschauer zur Nationalhymne auf, aus Respekt und Identifikation mit den USA. Welche Identifikation ist Deutschen mit ihrem Land erlaubt, ohne als „Nazis“ abqualifiziert zu werden?

Der deutsche politisch korrekte Nihilismus hält die Menschen existenziell hin. Er sagt: Jeder kann machen, was er will, solange er sich das Grundgesetz hält. Stolz sein auf Deutschland, ist hier aber verfemt. Welche Rituale der nationalen Verbundenheit erlaubt sind, bleibt bestenfalls unklar, am besten aber sollten es aber gar keine sein. Vielleicht bleibt noch das Absingen der deutschen Nationalhymne bei internationalen Fußballspielen. Aber gerade hier singen muslimische Spieler nicht mit, was sowohl für Ur-Deutsche als auch für Migranten eine außerordentlich negative Symbolkraft entfaltet.

Im Gegensatz zum deutschen National-Nihilismus bietet der dschihadistische Islam leicht Identifikationspunkte: Er beantwortet alle Fragen, zerstreut Zweifel, und kämpft gegen eine westliche Welt, von der er sich hintergangen fühlt. Der einst gefürchtete Westen fürchtet heute den Dschihad. Der Islamismus schafft Bruderschaft für solche, die sich emotional ausgegrenzt fühlen, und auch er ist der Meinung, universelle Werte zu vertreten. Er ist ein Antipol gegen einen verderbten Westen, der seine Ideale verraten hat und nur noch und Geld und Erfolg huldigt. Auch der Islamismus ist von seinem Gutsein restlos überzeugt.

So führt also der Zwang zum Gutsein egal welcher Prägung zu einer Umkehr des Goetheschen:

Ich bin ein Teil von jener Kraft, Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.

Steht am Ende eine Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft?

Beifall von der falschen Seite?

War da noch was? Ach ja: Im Text oben wurde ja vom Mainstream-Stammtisch diagnostiziert „Stolz Deutscher zu sein? Weißt du nicht, dass du dich der Argumentation der Nationalisten bedienst. Damit unterstützt du sie ja.“

Ein Argument nur deshalb für falsch zu halten, weil es vom politischen Gegner kommt, war schon immer ideologisch borniert. Auch Menschen, deren Meinungen ich persönlich für falsch halte, sagen natürlich Dinge, die richtig sind. Und hier lohnt es sich oft, besonders gut hinzuhören, denn von Freunden, die meiner Meinung sind, wurde ich vielleicht nicht darauf aufmerksam gemacht.

Dass Hitler Wagner gehört und Autobahnen gebaut hat, macht beides weder besser noch schlechter. Die Neigung die Aussage „Ich bin stolz ein Deutscher zu sein“ deshalb für falsch zu halten, weil Nazis dies auch sagten, ist irrational und bösartig. Wer gegen vernünftige Argumente den Zusammenhang von Islam und Islamismus bestreitet, weil er damit fürchtet, die AfD zu stärken, dessen Argumentation ist rein ideologisch begründet. Er setzt sich weder rational noch vorurteilsfrei mit den Argumenten auseinander und nimmt so den Anderen in keiner Weise ernst. Dass ausgerechnet die politisch Korrekten ihre Gegner in dieser Weise verböst und auch noch stolz darauf sind, gehört zur herrschenden Doppelmoral, zum Pharisäertum derjenigen, die heute die öffentliche Meinung beherrschen.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Jens Frisch

    „Aber stimmt das? Kann man wirklich nur stolz auf die eigene Leistung sein?“

    „Wir sind Papst“ – „Wir sind Weltmeister“

    Fragen Sie einfach mal einen angetrunkenen deutschen Fußballfan nach dem Gewinn eines Turniers. Aber auch NUR dann – siehe Merkel.

  • J.Gienger

    Der Autor des Artikels beklagt sich über den mangelnden Nationalstolz der Deutschen. In der Tat geht uns da etwas (keineswegs alles!) ab. Das hat allerdings auch gute Gründe und hat mit den historischen Erfahrungen zu tun. Gerade diejenigen, die den Nationalstolz auf die deutschen Fahnen geschrieben haben, sind wiederholt mit wehenden Fahnen untergegangen. Es sind diejenigen, die getrieben von Nationalstolz, das Land 1918 und 1945 an den Rand des Ruins getrieben und nach 1933 im völkischen Rassenwahn die übelsten Verbrechen begangen haben. Und je weiter wir heute nach rechts in die nationalistischen Kreise schauen, desto weniger können wir irgendeine eine „Heils“botschaft oder Erlösung (von was eigentlich?) erwarten. Wir sind als Deutsche in den letzten 70 Jahren mit „gebremstem“ Nationalgefühl sehr gut gefahren. Wir leben in einem wohlhabenden und ziemlich freien Land. Wir haben im Schnitt allen Grund froh und glücklich zu sein. Glück gehabt in dieses Land geboren zu werden! „Stolz“ ?, auf welche persönliche Leistung?

    Wo lauern die Gefahren von den Flüchtlingen, Zuwanderern, Islam, Globalisierung? Natürlich werden Fehler gemacht und es gibt immer wieder Probleme wie gegenwärtig die „Flüchtlingskrise“. Rationale und humanitäre Krisenbewältigung – durchaus auch orientiert an nationalen Interessen – ist tausend Mal besser, als Propagierung eines diffusen Nationalstolzes als Abwehrmechanismus gegen eingebildete oder tatsächliche Gefahren von außen. Der Nationalismus jedenfalls blockiert das Hirn – und das ist die größte Gefahr.

    Keine Panik, lieber Autor. Die Deutschen haben durchaus so etwas wie ein gesundes Nationalgefühl. Das muss man nicht anheizen. Der Nationalstolz und Angst vor den Fremden werden meist instrumentalisiert von bestimmten Kreisen zur Durchsetzung von Machtinteressen. Und an der Macht bringen Nationalisten meist nur Unheil in die Welt. Oder kennt jemand Gegenbeispiele?

  • Hanna Jüngling

    Wie wahr!

  • hasenfurz

    Ach du herrjeh. Einfach mal in ne Tüte atmen – Sie hypertextulieren!

    • Herbert Wolkenspalter

      Sie spiegeln.

      • hasenfurz

        Wolkenspalter, vergessen Sie’s. Mich wickeln Sie mit Ihrem Geschwurbel nicht ein. Wer so doof ist, Stolz und Hochmut aus voller ideologischer Brust gleichzusetzen, und eine komplett subjektive und defizitäre Sichtweise wie „Stolz ist inhärent hochnäsig und abweisend.“ als allgemeingültig zu erklären, wer also zur objektiven Sinnentnahme und Abgrenzung der beiden Begriffe nicht in der Lage ist, der sollte besser nicht auf akademisches Wissen und Können verweisen, das ist in seiner Borniertheit selbstentlarvend. Die ganzen Nachhut-Gefechte können Sie sich sparen, Sie waren schon in der ersten Runde weg vom Fenster, lol. Aber, sich das einzugestehen, läßt Ihre Bescheidenheit* natürlich nicht zu.

        *Vorsicht! Ironie! Für Sie markiere ich das besser mal, bevor Sie weiter spalten und spalten… Sie sind die Inkarnation von Hochmut, und merken es nicht einmal, was für eine Satire! :-)) Aber immer wieder lustig, Ihre Verbissenheit, der Klügste sein zu wollen, und der moralisch Ausgewogenste. Haben Sie sonst keine Hobbies? 😀

      • Herbert Wolkenspalter

        Aha. Was ein einziger Satz aus zwei Worten doch auslösen kann! 😉

        Und was wollen Sie nun sein, da Sie diese Eigenschaften ja ablehnen? Demnach der Lockerste, der Dümmste, der moralisch Einseitigste. Der nachhaltig verteidigte Stolz kommt auch noch dazu. Passt prächtig zusammen. Gratuliere zu diesem Profil! Mussten Sie lange daran arbeiten?

      • hasenfurz

        Komplexe und Allmachtsfantasien gehen immer Hand in Hand. :-))

  • Beelzebub

    Zum Nationalstolz – egal auf welche Nation er sich bezieht – hat Schopenhauer schon das passendste gesagt, was zu sagen ist:

    „Jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz
    sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade
    angehört, stolz zu sein: hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich
    bereit alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und
    Füßen zu verteidigen.“

  • Sabine W.

    Ich bin nicht stolz darauf, Deutsche zu sein, denn das ist nur ein Zufall meiner Geburt.
    Ich kann persönlich nicht stolz auf etwas sein, dessen Lebensbedingungen ich nicht selbst mitgeschaffen habe.
    Ich merke allerdings, dass ich (nun, da es dieses Land so nicht mehr gibt) froh sein konnte, vergleichsweise unbeschwert aufwachsen und leben zu können.
    Und stolz bin ich dabei auf die Leistung unserer Vorfahren (Eltern/Großeltern), die es geschafft haben, aus diesem Trümmerfeld ein funktionierendes Land zu machen.
    Und die sind nicht um die halbe Welt ‚geflohen‘, um sich dauerhaft in das beste soziale Nest zu setzen.
    Ohne einen eigenen Anteil daran zu haben, weiß ich die Leistung der Menschen, die Deutschland zu dem gemacht haben, was es bis September 2015 einmal war, sehr zu schätzen.
    Ich zahle Steuern, Sozialabgaben.
    Allerdings nun nicht mehr in die eigenen sozialen Töpfe.
    Mittlerweile finanziere ich damit eine deutlich erhöhte Kriminalität durch ‚Zuwanderer‘, integrationsunwillige Menschen, die sich eine soziale Hängematte erwünschen, Einwanderer aus prekären EU-Ländern (z. B. Rumänien und Bulgarien) etc.
    Und spätestens jetzt kann ich gar nicht mehr über Stolz verfügen, da ich eine von Millionen Deutschen bin, die als Allzeit-Melkkuh missbraucht wird.
    Ich muss diesen ganzen Sozialwahnsinn im Sinne des Armenhauses der Welt mitfinanzieren, indem gleichzeitig Sozialleistungen zurückgefahren werden, Rentner zunehmend in Armut landen, die Kinderarmut wächst, infrastrukturelle Maßnahmen auf Eis gelegt werden…
    Und mich gleichzeitig noch (legitim) als ‚Köterrasse‘ beschimpfen lassen.

    Aber irgendwie ist letzteres ja auch stimmig in diesem Kontext, nicht wahr?!

  • hasenfurz

    Sie müssen sich jetzt nicht an Dingen abarbeiten, oder Zusammenhänge herstellen, die ich nicht geäußert habe. 😀

    Ego-Abgrenzung (Ich / Du): Entwicklungspsychologie, lernt jedes Kind zwischen zwei und drei Jahren.

    Den Müll rausbringen: den Müll rausbringen. Beliebtes alltägliches Thema in Lebens- und Wohngemeinschaften. Ihnen unbekannt?

    Triggerwarnungen für alle Bereiche des Lebens zu fordern, ist meines Wissens die Domäne von SJWs, die grundsätzlich mit allen ohne wochenlange Diskussion in Stuhlkreisen benutzten Definitionen von Normalität überfordert sind. Da kann ich dann auch nicht helfen, das gemeine Leben ist so schrecklich unsensibel.

    Wer normale Abgrenzung ohne weitere Kommunikationssignale als Abweisung oder Abwertung interpretiert, hat eine verschobene Wahrnehmung. Regelmäßig bei SJW-Schneeflocken ohne jedes Rückgrat zu beobachten. Daher ja auch ständige unnötige Überheblichkeits-, Triggerwarnungs- und sonstige mimimi-Diskussionen: wer selbst nicht robust genug für das Leben ist, fordert dauernd technokratische Regulative für „Geräächtigkeit“. Oder anders gesagt: nur weil Schlaffis kein Rückgrat haben, soll die gesamte Gesellschaft Korsett und Maulkorb kriegen. Das nennt man dann wohl, das Kind mit dem Bade ausschütten. Und genauso funktioniert der Weg in die Diktatur eines bessermeinenden Kontrollstaates.

    Demütige Grüße!

    • Herbert Wolkenspalter

      Oh! Sie haben Sozialwissenschaften studiert kopiert, und nicht nur das. Oder war’s nur ein Selbsthilfekreis?

  • Harry James mit Armbrust

    Ich bin stolz auf meine Großeltern, stolz darauf in diesem großartigen Land geboren zu sein. Ich bin stolz auf die Erziehung die ich bekommen habe. Stolz auf DIE Deutschen kann ich nicht sein, dafür gibt es in meinen Augen viel zu viele dumme Menschen, die Deutsche sind. Ich bin aber stolz darauf, dass meine Vorfahren nie unter der römischen Herrschaft gelebt haben. Ich bin stolz auf die deutsche Geschichte, mit Ausnahme der 12 Jahre. Solz auf die Menschen, die zwar in den 12 Jahren gekuscht haben, aber dach ein neues Deutschland aufbauten. Und ja, ich bin zudem stolz auf meine eigenen Leistungen.

    • tc

      Ist so OK. Zu gekuscht haben. Sie hatten die Wahl zwischen Augen zu, oder KZ oder gleich mit dem Tod bestraft zu werden.

      • Harry James mit Armbrust

        ich weiss! Mein Opa nur am KZ vorbei gekommen, weil er im Dorf sehr gute Freunde hatte, die ihn gewart haben. Danach ist er dann nicht mehr in die nächste Stadt zum Markt gefahren, sondern meine Oma.
        Nicht zum Einkaufen sondern zum Verkaufen, nicht mal eben mit Auto sondern mit Pferdefuhrwerk

  • Herbert Wolkenspalter

    Ich will nicht um Worte streiten, ob Sie oder ich die richtigen Begriffe mit einem Wort verbinden. Das endet dann so wie bei der „Kompetenz“, die als Befugnis (auf einem Posten) verstanden wird aber keine Befähigung (eigentlicher Wortsinn) mehr braucht. Hier wurde der Besitz eines Postens mit „Befähigung für diesen Posten“ schöngefärbt. Nur, falls nicht verstanden wurde, was ich mit „schönfärben“ in diesem Kontext meinte.

    Stand im Artikel nicht, dass man auch ohne Leistung stolz sein kann („Stolz, Deutscher zu sein“). Sie geben auch selber Beispiele dafür. Stolz scheint eine eierlegende Wollmilchsau für jeden Zweck zu sein. Sagt damit am Ende nichts mehr, woran man sich halten könnte – bleibt trotzdem so wichtig, dass man nicht auf die „emotionale Erfahrung“ verzichten möchte 😉

    Da fragt man sich schon nach dem Grund, und was Stolz dann wirklich gefühlt ist. „Emotionale Erfahrung“ kann für den Beobachter schon was hergeben! Kann es nicht sein, dass dabei Einer etwas merkt, was dem Anderen entgeht? Und wäre das bereits hochnäsig oder einfach eine Gegebenheit? Oder ist es hochnäsig, sowas überhaupt zu erwähnen, nur weil Andere den Gedanken nicht ertragen – weil sie Vorhandenes bei Anderen nicht nehmen, wie es ist, während sie im umgekehrten Fall selber auf sich stolz wären?

    Wie auch immer. In dieser Diskussion habe ich jedenfalls gelernt, dass man mit einem Wort verschiedene, überhaupt nicht mehr ähnliche Dinge verstehen und konstruieren kann. Sogar stolz dürfte ich nun unbeanstandet sein 😉

    Apropos: Ich würde mit meinen Wortverständnissen nicht aus Angst vor Diskussionen einknicken. Zumindest aber interessant, zu erfahren, dass das ein Grund für Wort- und Sinnverbiegungen sein kann.

    • hasenfurz

      Wer ein Problem mit Stolz hat und/oder hauptsächlich eine negative Konnotation daraus interpretiert, hat mE vor Allem ein Problem gesunder Abgrenzung und Selbstwahrnehmung. Gerade die gesunde Abgrenzung („Egoismus“) wurde ja ideologisch gezielt abgeschafft. Wie man an den ganzen Schneeflocken sehen kann, die sich tagelang über irgendwelche Begrifflichkeiten streiten, statt mal den Müll rauszubringen. Auch die Komfortzone von Gut- und gefühlt moralisch-aristokratischen Bessermenschen ist ganz normal bourgeois verlogen…