„Steuern zahlen nur Idioten und Arme“

Nach der Publikation der „Paradise-Papers“ geht die linke Hetze gegen Reiche weiter. Keine Lüge ist zu dummdreist, dass sie nicht gedruckt würde.

© Sean Gallup/Getty Images

„Steuern zahlen nur Idioten und Arme“ behauptet Jakob Augstein in „Spiegel-Online“. Der Artikel trägt die Überschrift: „Zur Hölle mit den Reichen“. Eines von vielen Beispielen für Fake News, denn tatsächlich ist genau das Gegenteil richtig: Arme zahlen in Deutschland überhaupt keine Einkommensteuer. Und 50 Prozent der Steuerpflichtigen bezahlen nur 5,5 Prozent der Einkommensteuern. Dafür sind sie aber Bezieher zahlreicher Transferleistungen, die von den Besserverdienenden finanziert werden. Unter dem Strich erhalten sie aus der Steuerkasse also mehr als sie einzahlen.

1% zahlen 22,2% der Einkommensteuer

Und wie ist es mit den Reichen, die laut Augstein angeblich keine Steuern zahlen? Das Gegenteil ist richtig: Das obere eine Prozent der Steuerpflichtigen zahlt in Deutschland mehr als ein Fünftel der gesamten Einkommensteuer (22,2 Prozent). Und die zehn Prozent der einkommensstärksten Haushalte zahlen mehr als die Hälfte (55,3 Prozent) der Einkommensteuern. Der Anteil an der Finanzierung des Staatshaushalts dieser Haushalte mit hohem Einkommen hat seit 2010 zugenommen. Augsteins Behauptung, nur „Idioten und Arme“ zahlten Steuern, ist vollkommen absurd. Man fragt sich, zu welcher Gruppe er sich selbst rechnet. Das Vermögen der Augstein-Erben wird auf 200 Millionen Euro geschätzt. Rechnet sich Augstein zu der Gruppe der „Idioten“ oder der „Armen“?

Linke: Meisterin der Vermögensverschleierung im Ausland

Jakob Augstein ist nicht der einzige linke Scheinheilige. Die Partei „Die Linke“ hat eine Aktuelle Stunde im Bundestag zu den «Paradise Papers» beantragt. Wenn Konzerne und Millionäre sich um die Beteiligung an den Kosten der Allgemeinheit drücken, müsse man das diskutieren, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Jan Korte. Ich wundere mich über den Mut der Linken, dies zum Thema zu machen. Eine unabhängige Untersuchungskommission des Deutschen Bundestages stellte nämlich bereits 2006 fest: „SED/PDS verfolgte eine Strategie der Vermögensverschleierung“. Bekanntlich ist die Linke Rechtsnachfolgerin der SED, die sich zuerst in PDS und dann in „Linke“ umgetauft hat. Die Partei versuchte mit komplizierten Treuhand-Konstruktionen einen Teil ihres Milliardenvermögens zu verstecken. Das Barvermögen der SED/PDS betrug laut eigenen Angaben zum 31.12.1989 6,1 Mrd. DDR-Mark, dazu kamen aber enorme Vermögensreserven in Form von Betrieben und Immobilien. Brisant: Man verschwieg damals weitere Geldbestände auf ausländischen Konten.

Geheimoperation Putnik und Treuhandkonten

Legendär ist die sogenannte „Operation Putnik“, über die Sie unter Wikipedia mehr finden. Gemeint ist damit der Versuch der Partei, Vermögen ins Ausland zu verschieben, um es vor dem staatlichen Zugriff durch die Bundesrepublik zu sichern. Die Summe in Höhe von 107 Millionen D-Mark wurde dabei als Tilgung von fingierten Altschulden an die Moskauer Firma Putnik überwiesen. Die Partei, die sich heute Linke nennt, war Meisterin in solchen Aktionen. So verurteilte 2010 ein Züricher Gericht die Bank Austria, 230 Millionen Euro verstecktes SED-Vermögen an die Bundesrepublik Deutschland zu zahlen. Das Geld war bei der Firma Novum versteckt worden. Die Partei behauptete damals, es gehöre der Kommunistischen Partei Österreichs. Auch das war eine Lüge, denn es gab eindeutige Treuhand-Erklärungen, die die SED als Inhaberin der Novum benannten. Mehr Fakten finden Sie hier.

PDS: Dubiose Konten in der Schweiz, Liechtenstein, Gibraltar und Kanalinseln
Die BERLINER ZEITUNG berichtete: „Eine zentrale Rolle bei der versuchten Sicherung des PDS-Auslandsvermögens spielte der Berliner Treihänder Werner Girke, der von Langnitschke [ehemaliger Leiter des Finanzbereichs] mit der Rettung des Vermögens der Partei-Holdings in der Schweiz und Liechtenstein beauftragt wurde. Girke gründete dazu Gesellschaften in Gibraltar und auf den Kanalinseln.“

Diese Destinationen kommen dem Leser der Paradise-Papers wohlbekannt vor. „Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen“, sagt ein Sprichwort. Offensichtlich rechnet die Partei, die sich als Meisterin im Verschleiern und Verschieben von dreistelligen Millionenbeträgen ins Ausland erwiesen hat, mit der Vergesslichkeit der Menschen.


Der Autor diskutiert heute um 22.45 bei Maischberger (ARD) über dieses Thema.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Moin moin Nomsm,
Joo, Elvis hat auf der Bambi-Verleihung auch einen Oscar in der Kategorie „kreative Steuergestaltung“ erhalten, überreicht von Laudator Dr. CUM und EX-Wolfgang. 😉

Wir reden hier aneinander vorbei. Mein Punkt war, dass im Artikel der Fokus zu sehr nur auf die EkSt/Lohnsteuer liegt und dabei „vergessen“ wird, dass ja auch MwSt etc. gezahlt wird, auch wenn man keine EkSt zahlt.

Lesen könnte helfen. Guckst du, was er geschrieben hat.
„Vergleichbar und meines Erachtens auch einzig aussagekräftig wäre das Verhältnis der durchschnittlich gesamten Steuerzahlungen im Verhältnis zum Einkommen.“

Es gibt Lebensmittel, da zahlt man weniger als die 19 % Märchensteuer. Aber deshalb zu sagen, der Vergleich wäre gelogen? Bisken übertrieben oder?

Großverdiener kaufen teurere Produkte, auf die genauso die Mehrwertsteuer fällig wird. Wer eine Urlaubsreise für 50.000 Euro bucht, zahlt halt 10 Mal so viel Mehrwertsteuer wie der, der eine für 5000 Euro bucht. Ist auch okay so, aber ich will damit sagen, dass es falsch wäre, anzunehmen, Reiche würden nicht auch Umsatzsteuer zahlen. Und das Geld, das ich nicht konsumiere als Reicher, lege ich in Immobilien an (da wird wieder der persönliche ESt_Satz fällig) oder in Aktien, da zahle ich Abgeltungssteuer,

Tatsache ist jedenfalls, dass 50% der Deutschen gerade mal 5,5% der Einkommensteuer zahlen.

Ja, kann bei ihm schon sein, dass bei ihm durch eigene Arbeit nicht so viel dazu kommt. Aber wenn man 100 oder 200 Mio. richtig anlegt, kommt auch schon einiges raus, was versteuert werden müsste. Ich weiß ja nicht, wie er das Geld angelegt hat. Auf Immobilieneinkünfte wird der persönliche Steuersatz fällig und auf solche aus Aktien und anderen Wertpapieren die Abgeltungssteuer,.

Vermutlich rechnet sich Augstein weder zu den Idioten noch zu den Armen – vermutlich zahlt er keine (wenig!) Steuer.

Oft sind es ERBEN – so wie Jan Philipp Reemtsma oder Augstein – oder Leute, die schon sehr reich sind (Soros), die höhere Steuern für Reiche fordern. Auf dem Weg zum Reichtum fällt den wenigsten ein, höhere Steuern zu fordern.

Na dann erklären Sie es mir. Ich habe ja nichts negatives über hohes Einkommen geschrieben und auch keinen Bewertung abgegeben. Habe die Ehre!

Zum Vermögen der SED alias PDS alias Linkspartei:
Die Frage ist nicht nur „Wieviel ist beiseite geschafft worden?“, sondern ebenso „Wofür wird es zur Zeit eingesetzt?“.

wpDiscuz