Frank-Walter bleibt auch auf der Leipziger Buchmesse der Spalter

Man leidet, wenn man Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zuhören muss: Als rücksichtsloser Parteipolitiker stößt er alle Bürger vor den Kopf, die nicht so weit links stehen wie er in seinem Altersradikalismus oder auch nur bescheidene Zweifel an der Weisheit der Grünen und der von ihnen geführten Ampel empfinden.

IMAGO / epd
Die Reden des amtierenden deutschen Staatsoberhauptes – seien es seine bislang sieben Weihnachtsansprachen oder seine Laudationen bei der Verleihung von Auszeichnungen – haben hinsichtlich Wirkung und Aufmerksamkeit eine sehr kurze Halbwertszeit. Das ist gut so. Jetzt hat er aber eine Rede gehalten, die markant zeigt, dass Steinmeier eben doch nicht der Bundespräsident aller Deutschen ist. Auch nicht das Staatsoberhaupt „des besten Deutschlands, das es jemals gegeben hat” – so Steinmeier am 3. Oktober 2020. Nein, Steinmeier hat eindrucksvoll bewiesen, dass er der alte Ideologe und „Walter – der Spalter“ ist.

35 Minuten hat er auf der Leipziger Buchmesse am 21. März geredet bzw. in der ihm eigenen Weise mehr oder weniger larmoyant-pastoral ein Manuskript heruntergeleiert. Vor allem der Vergleich der aktuellen Demonstrationen „gegen Rechts“ mit den Demonstranten 1989 der „Heldenstadt“ Leipzig geriet ihm ideologisch „geframt“ und geschichtsvergessen. Dieser hanebüchene Vergleich ist leider in der medialen Berichterstattung untergegangen, weil man sich medial auf eine propalästinensische Zwischenruferin konzentriert hat.

Auszüge aus der Steinmeier-Rede:

Ich sehe aber auch ein Land, in dem … auch die Sehnsucht nach scheinbar einfachen Lösungen stärker geworden ist …

Ich sehe ein Land, in dem aufgebrachte Landwirte und Spediteure mit Traktoren und Lastwagen Straßen blockieren …

Ein Land, in dem öffentliche Debatten schnell unversöhnlich und schrill werden und Hass und Hetze viele Debatten, gerade im Netz, vergiften …

Ich sehe ein Land, in dem politische Veranstaltungen blockiert, Politikerinnen und Politiker bedroht und angegriffen werden, in dem immer wieder das Gespräch auch verweigert wird …

Aber das ist nicht die ganze Wahrheit. Ich sehe eben auch, dass Hunderttausende von Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung auf die Straße gehen, nicht gegen Politik, sondern um einzutreten für Freiheit und Demokratie.

Unsere Demokratie zu schützen, zu stärken, sie wehrhafter zu machen, das ist genau die Bewährung, vor der wir in diesen Zeiten stehen! Und deshalb müssen wir alles stärken, was unser Land zusammenbringt, was wir gemeinsam haben, was uns verbindet …

Mich hat es jedenfalls sehr stolz und froh gemacht, dass sich die demokratische Mitte (TE: sic!) dieses Landes so kraftvoll gezeigt hat … Nicht die Extremisten, sondern die Demokratinnen und Demokraten sind die überwältigende Mehrheit in unserem Land. Und diese Mehrheit … lässt (es) nicht länger zu, dass Extremisten allein den Ton setzen und die Themen der medialen Debatte dominieren …

Und diese Mehrheit kann nicht nur demonstrieren, sie kann auch entscheiden. Dann nämlich, wenn sie zur Wahl geht und für die Demokratie, für ein friedliches Zusammenleben, für die freiheitliche Ordnung und gegen Menschenfeindlichkeit und Extremismus stimmt …

Wir müssen doch mal zugunsten der Landwirte das verfassungsrechtlich garantierte Demonstrationsrecht in Erinnerung rufen und vor allem der zeitgeschichtlichen präsidialen Amnesie ein wenig auf die Sprünge helfen.

Erstens: Die vielen Menschen, die im Herbst 1989 in der DDR auf die Straße gingen, waren mutige Helden, die um Leib, Leben und Freiheit fürchten mussten. Sie demonstrierten gegen (!) einen autoritären SED-Staat, der sie niederzuknüppeln und einzusperren drohte. Die aktuellen Demonstranten der letzten Wochen gegen „Rechts“ aber waren gratismutige Mitläufer, die nichts zu befürchten hatten, weil sie von staatstragenden Medien und von der regierenden „Elite“ belobigt und angefeuert wurden – die de facto für (!) eine Regierung demonstrierten, die dieses Land in einen Faeser-/Haldenwang’schen Totalitarismus treibt.

Zweitens: Die „Demonstranten“ gegen „Rechts“ kommen nicht aus der Mítte der Gesellschaft, sie haben sich vielmehr willfährig gemein gemacht mit linken NGOs, linken Aktivistengruppen, Antifas, linken „Öffentlich-Rechtlichen“ und linken Kirchenleuten. Sie sind einer operettenhaften Inszenierung eines staatlich alimentierten Denunziationsportals aufgesessen, das „Wannsee 2.0“ und andere Horrorgeschichten erfand.

Apropos Mitte. Eine jüngst veröffentlichte Studie der Uni Konstanz belegte: Gemessen am Wahlverhalten bei der Bundestagswahl vom September 2021 waren die Demonstranten zu 61 Prozent Wähler der Grünen, zu 18 Prozent Wähler der SPD, zu 8 Prozent Wähler der CDU/CSU, zu 2 Prozent Wähler der FDP. Steinmeier und Co sowie die Medien loben also eine „Mitte“, die zu rund 80 Prozent links ist und übrigens auch gegen eine „rechte“ Union demonstriert, deren Wahlleute auf Geheiß von Merkel und Merz (jeweils CDU) Steinmeier zweimal (2017 und 2022) brav mitgewählt haben.

Nein, Steinmeier kann nicht so ganz aus der Haut des vormaligen linksextremen Schreiberlings. Erst Ende Januar 2024 hatte er vor „extremistischen Rattenfängern“ gewarnt und damit Millionen Wähler der von ihm gemeinten Parteien implizit zu Ratten erklärt. Bis Ende 1984 arbeitete Steinmeier für den linksextremen Pahl-Rugenstein-Verlag, der von der Stasi bezahlt wurde. Der Marsch durch die Institutionen war eben erfolgreich. Auch Olaf Scholz war ja als Juso ein in der DDR gern gesehener Gast.

Harren wir der Perspektive, was Steinmeiers für den 22. April 2024 angekündigtes, 141 Seiten starkes, eigenes Buch mit dem Titel „Wir“ bringen wird. Wer es wie rezensiert, wer es hochjubelt. Der Verlag, in dem „Steinmeier“ erscheint, ist politisch einschlägig bekannt: Suhrkamp.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
22 Tage her

Zitat(e): „Aber das ist nicht die ganze Wahrheit. Ich sehe eben auch, dass Hunderttausende von Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung auf die Straße gehen, nicht gegen Politik, sondern um einzutreten für Freiheit und Demokratie. Unsere Demokratie zu schützen, zu stärken, sie wehrhafter zu machen, das ist genau die Bewährung, vor der wir in diesen Zeiten stehen! Und deshalb müssen wir alles stärken, was unser Land zusammenbringt, was wir gemeinsam haben, was uns verbindet … Mich hat es jedenfalls sehr stolz und froh gemacht, dass sich die demokratische Mitte (TE: sic!) dieses Landes so kraftvoll gezeigt hat …“ 😙👉 Jo,… Mehr

Del. Delos
22 Tage her

Es ist überfällig, dass wir Bundesbürger uns unseren BP selbst wählen.

Martin Mueller
23 Tage her

„Demogogen erkennt man daran, dass sie stets andere als Demagogen bezeichnen.“ Winston Churchill

Martin Mueller
23 Tage her

War Walter Steinmeier in jungen Jahren nicht auch im politisch linksradikalen Milieu unterwegs?

bumo111
23 Tage her

Ich finde der Bundespräsident wird seinen Aufgaben nicht gerecht. Statt Überparteilichkeit und moralischer Instanz macht er Parteipolitik und steht für Ausgrenzung.

Mausi
23 Tage her

„Ein Land, in dem öffentliche Debatten schnell unversöhnlich und schrill werden und Hass und Hetze viele Debatten, gerade im Netz, vergiften …“ Dazu würde mich wirklich mal Aussagen zur Kindererziehung interessieren. Wie erzieht man Menschen zu Hass? Dadurch, dass man sie ignoriert? Wie fühlen sich Menschen, wenn ihre Wünsche immer wieder übergangen werden? Wie fühlen sich Menschen, deren Freiheit immer weiter eingeschränkt wird? Wie fühlen sich Menschen, deren Existenz bedroht wird, weil immer mehr Hürden vor ihnen aufgebaut werden, bevor sie ihr Geld verdienen dürfen? Hass und Hetze stacheln Menschen wie Herr Steinmeier weiter an, indem sie in einer solchen… Mehr

Last edited 23 Tage her by Mausi
Mermaid
23 Tage her

Steinmeyer ist wohl auch ein Kind Merkels. Ich erinnere mich noch an den früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen.
Auch er war in die Bundesversammlung berufen, die Steinmeyer wählen sollte.
Er blieb dieser Wahl fern. Sein Dackel sei krank. Und wer Tiere hat, muß Tiere hüten. So seine Begründung damals.
Carstensen wußte, warum er fernblieb. Da bin ich sicher.

jansobieski
23 Tage her

Er hat das Amt des Bundespräsidenten missbraucht und wurde ihm nie gerecht. Nach ihm kann man das Amt abschaffen, da es völlig entwertet ist. Das gilt aber auch für die komplette Regierung. Der Staat muss komplett neu organisiert und vor Parteien geschützt werden.

Hanno Spiegel
23 Tage her

Ich denke so bei mir: Dieser Spalter steht bei seinen Reden vor einem riesengroßen Spiegel und lügt sich selber ins Gesicht.
Das erklärt manches.

hansgunther
23 Tage her

Frank Walter Mayer oder so (SPD)…..SPD gehört immer dazu, um zu verstehen wie es ist, wie es ist!…noch Fragen? Es ist wichtig immer die SPD zu benennen, wenn ihre Protagonisten „staatstragend“ involviert sind. Nur so erklären sich Zusammenhänge des Niederganges dieses Landes, unseres Landes.