Steffi Lemke rettet Deutschland vorm Verglühen im Fußballfieber

In Deutschland eifrig Klimaland lautet die alles beherrschende Frage mit Blick auf die Fußball-EM 2024, ausgetragen zwischen Oder und Rhein, nicht, wer die Europameisterschaft gewinnt, sondern wie viel CO2 eingespart wird, wer sich am wenigsten bewegt und am wenigsten atmet.

IMAGO / Frank Ossenbrink
Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne)

In anderen Ländern spielt man Fußball, in Deutschland Klimamonopoly. In anderen Ländern liebt man das Leben, in Deutschland den Untergang, in anderen die Freude, in Deutschland die Apokalypse, in anderen Ländern das Glück, in Deutschland die Schuld. Die größte Schuld am Elend der Welt zu tragen, bereitet den Deutschen die größte Genugtuung. Wo andere Hosianna singen, brummen die Deutschen mea culpa, mea maxima culpa – und das schönste, was ihnen in letzter Zeit widerfahren konnte, war die heilige Legende vom allein vom (deutschen) Menschen verursachten Klimawandel.

Da kann sich der deutsche Mensch wieder einmal als prinzipienfest und charakterstark erweisen. Der deutsche Wahlspruch lautet deshalb: Schließet die Münder und die Löcher der Nasen, dass kein CO2 künftig einem deutschen Mund oder einer deutschen Nase entweicht. Sicher führt das zu verkniffenen Gesichtern, aber die gelten in Deutschland ohnehin als Ausweis höchster Verantwortung. Und wehe, jemand lacht aus vollem Herzen! Man denke nur an die CO2-Bilanz! Und an den CO2-Wart.

Stadiennutzung
Nach der WM: Katars pfiffige Weiterverwendung der Stadien - geplant in Deutschland
In anderen Ländern ist ein Sportereignis wie beispielsweise eine Fußball-Europameisterschaft ein großartiges Ereignis, auf das man sich freut und dem man unbeschwert entgegenfiebert. Nicht in Deutschland. Hierzulande legt sich beim Herannahen des Großereignisses die Stirn der grünen Klimawächter in tiefe Falten, verrät der trübe Blick und die herunterhängenden Schultern die Bürde der Verantwortung, denn auch dieses Sportereignis wird ein Sakrileg am geheiligten Klima werden. Ach, wenn man es schon nicht verbieten kann, so kann man es doch reformieren, zu gut Deutsch: unattraktiv machen.

Jeder anständige Deutsche weiß doch, wie das arme Klima darunter leiden wird, unter dem erhöhten CO2-Ausstoß in Stadien durch Rufe und Gesänge, durch die Reisen der Mannschaften und ihrer Fans, die das Flugzeug und die Bahn benutzen, anstatt im Klimabüßergewand auf das Lastenfahrrad zu steigen. Schließlich ist der Weg in die Klimahölle mit der unbeschwerten Fröhlichkeit der Menschen gepflastert.

Um diesem Klima-Gau zu entgehen, um das sich mutwillig vom 1,5-Grad-Pfad in die Büsche der Freude zu schlagen von verantwortungslosen Personen, die dort die Klimasau rauslassen, zu unterbinden, um den Anschlag auf das Klima zu verhindern, um schließlich doch noch Deutschland vor dem Verglühen zu bewahren, hatte Deutschlands heroische und spendable Umweltministerin Steffi Lemke eine Studie in Auftrag gegeben, wie man Deutschland in letzter grüner Sekunde noch retten kann.

Schleppende Aufarbeitung nach dem Skandal
Wie das EU-Parlament die Aufklärung der Katar-Bestechung verhindern will
Und ehrlich, für die Rettung Deutschlands sind 84.000 Euro ein läppischer Preis. Und wem könnte man sonst diese Studie anvertrauen, wem sonst läppische 84.000 Euro Steuergelder überweisen für die Rettung Deutschlands, wenn nicht dem Verena-und-Jacob-Graichen-Institut, noch Öko-Institut genannt. Sorgenschwer mahnt der parlamentarische Staatssekretär Christian Kühn von den Grünen: „Die UEFA EURO 2024 begeistert Millionen, umso wichtiger ist es, solche Großveranstaltungen auf einem hohen Umwelt- und Klimaschutzniveau durchzuführen. Die Studie des Öko-Instituts zeigt viele Möglichkeiten auf, Plastik zu vermeiden, sorgsam mit Wasser umzugehen, klimaschädliche Emissionen einzusparen, oder Stoffkreisläufe besser zu berücksichtigen, ohne die Strahlkraft des Events zu schmälern. Die UEFA EURO 2024 sollte ein Beispiel geben, was Fair Play im Umgang mit Mensch und Umwelt bedeutet.“

Die UEFA EURO 2024 soll vor allem ein Wettbewerb darin werden, lieber Glas- statt Plastikflaschen zu benutzen, besser Müll zu trennen, weniger Wasser zu trinken und weniger zu atmen. Am besten wäre es überhaupt, wenn die Leute zu Hause blieben, in Erinnerung an die goldene Corona-Zeit eine Maske aufsetzten und die Spiele in ARD und ZDF verfolgten. Das stärkt auch die Quote und macht betreutes Fernsehen von ARD und ZDF endlich unverzichtbar. Vor allem geht es um „Fair Play mit Mensch und Umwelt“.

War da eigentlich noch etwas? Fußball? Was war Fußball gleich nochmal? Armbinden tragen? Niederknien, während andere ein längst aus der Zeit gefallenes Spiel spielen? Fußball heißt es, Fußball sei „ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und zuerst verlieren die Deutschen.“

Auch der DFB scheint es so zu sehen, denn der Turnierdirektor Philipp Lahm hat bereits erklärt, worum es eigentlich geht: „Wir arbeiten daran, dass die EURO 2024 neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit, Klimaverträglichkeit, sozialer Gerechtigkeit und Gemeinwohl setzt. Das NKI-Projekt soll in der Gesellschaft Spuren hinterlassen – idealerweise über die Dauer der EURO 2024 hinaus. Deswegen danken wir der Bundesregierung für ihre Unterstützung und freuen uns auf die Zusammenarbeit.“ Arbeitet der DFB nicht mehr daran, die Europameisterschaft zu gewinnen, nicht daran, dass La Mannschaft die deutschen Fußballfans durch sportliche Höchstleistungen, durch atemberaubende Spiele erfreut und in den Bann schlägt, sondern daran, „neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit, Klimaverträglichkeit, sozialer Gerechtigkeit und Gemeinwohl“ zu setzen?

Schließlich „entwickelt der DFB derzeit einen Aktionsplan, um die Nachhaltigkeit im Amateurfußball voranzutreiben. Dazu leistet das NKI-Projekt einen entscheidenden Beitrag. Die erhöhte Aufmerksamkeit für Umwelt- und Klimaschutzthemen im Vorfeld der EURO 2024 soll genutzt werden, um die rund 24.000 Amateurvereine in Deutschland für den Klimaschutz zu begeistern und langfristige Aktivitäten anzustoßen“, heißt es in der Pressemitteilung des Umweltministerium. Früher haben sich die Fußballvereine im Fußball miteinander gemessen, long, long ago. Nicht Fußball, sondern „Best Practice-Beispiele sollen ausgezeichnet und innovative Ideen gefördert werden. Bereits zur WM 2006 und zur Frauen-WM 2011 hatte der DFB unter dem Titel ‚Green Goal‘ erfolgreiche Programme zum Umweltschutz initiiert.“ Ja, wenn man auch sonst keine Tore schießt, bleibt La Mannschaft nur das Green Goal übrig. Nannte man früher übrigens Trostpreis.

Weltmeisterschaft der "Werte"
In Katar scheitert die Fußball-Allianz von hemmungslosem Kommerz und totaler Moral
Natürlich ist die Studie des Verena-und-Jacob-Graichen-Instituts, das bis jetzt noch Öko-Institut heißt, so viel Fairness muss sein, die den Steuerzahler läppische 84.000 Euro kostet, nur die Zahlungsanforderung für weitere Millionen. So hat der Bund der Steuerzahler publiziert, dass „das Bundesumweltministerium bereits in diesem Jahr mit knapp 1,6 Mio. Euro beim Turniervorlauf“ mitmischt, um „die Organisatoren der EURO 2024 bei der Umsetzung ihrer Ansprüche im Bereich Klimaschutz zu unterstützen“. Schließlich gilt es bei der Fußball-EM auch darum, das „„Bewusstsein für nachhaltige Ernährungsweisen“ zu schärfen, wofür es Checklisten und Cateringtipps geben wird. Noch mehr Steuergeld soll 2024 fließen: „Für kommendes Jahr plant das Umweltministerium Ausgaben von 3,4 Mio. Euro, 2025 dann nochmals 625.000 Euro.“

Die Grünen bekommen eben alles kaputt, den Export, die Energiesicherheit, den Wohlstand, die technische Innovationsfähigkeit, überhaupt die deutsche Wirtschaft, den Industriestandort Deutschland – und eben auch den Fußball.

Da ich nicht den deutschen Spielern beim Müllsuchen im Stadion oder beim Verzehr von Veganer Essen aus nachhaltiger Produktion zuschauen möchte, werde ich mir die Spiele der Nationalmannschaften anschauen, die noch richtigen Fußball spielen und richtige Tore auf dem Fußballrasen und nicht Green Goals auf den steuerfinanzierten fetten Weiden der Ideologie zu schießen vorhaben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klemens Neurat
1 Jahr her

„Die Grünen bekommen eben alles kaputt, …“

Aber – denkt doch mal nach.

Wer rot wählt, wählt grün. Wer gelb wählt, wählt grün. Wer schwarz wählt, wählt grün. Wer Splitterparteien wählt, wählt grün. Wer nicht wählt, ist offensichtlich auch mit grün zufrieden. Es macht keinen Unterschied, ob man grün direkt oder indirekt wählt.

Juergen Schmidt
1 Jahr her
Antworten an  Klemens Neurat

Hm, also ich wähle immer die bürgerlich-konservative Opposition, und eben explizit *nicht* grüne Kaputtmacher. Das hat zwar noch keine direkte Wirkung auf die Regierung, aber indirekt.
Auf jeden Fall kann ich eines Tages, wenn mich meine Enkel fragen: »Was hast DU eigentlich damals so gewählt, als Deutschland zum dritten Mal in einen totalitär-sozialistischen Sumpf abgerutscht ist und die GRÜNEN alles kaputtgemacht haben?« ruhigen Gewissens antworten. Ich war nicht dabei.

Giovanni
1 Jahr her

Die Lust an der Selbstzerstörung ist ein Merkmal einer Dekadenz!

Radikaler Demokrat
1 Jahr her

Boykottiert den Sch… Wenn niemand ins Stadion geht und die Fernseher aus bleiben, wird das Ganze für UEFA, DFB und die woken Sponsoren zum Desaster. Nur so kann diesen Ar…l….n gezeigt werden, was wir davon halten.

Nächstes Jahr ist auch Handball-EM in Deutschland, die sind bisher nicht durch woke Spinnereien aufgefallen, das ist spannender und erheblich attraktiver.

Or
1 Jahr her

Hallo Herr Mai, ich hoffe inständig, Ihr Artikel ist eine Glosse, oder zumindest eine Satire.

roffmann
1 Jahr her

Zum Bild der „Mannschaft “ ; oh da ist uns doch allen gleichzeitig ein Magenwind entfleucht ….

Peter Gramm
1 Jahr her

Frau Lemke sollte sich vielleicht mal schlau machen über (ENSO, PDO, AMO, IOD) Die Treibhaustheorie kann weder die Temperaturkonstanz der Antarktis noch die zyklischen Veränderung in der Arktis erklären. Die AMO (atlantische Multidekaden Oszillation) ist seit 1998 stark positiv. Aufgrund der Zyklusdauer ist davon auszugehen dass sie in den nächsten 10 bis 15 Jahren negativ wird. Die Temperaturen auf der Nordhalbkugel werden demnach abnehmen. es wird wieder kälter bei uns. Der jetzt angedachte grüne Heizungsklamauk bewirkt so gut wie gar nichts, bezogen auf das Weltklima, was immer auch dies ist. So lange es Gesellschaften auf der Erde gibt die davon… Mehr

Lesterkwelle
1 Jahr her
Antworten an  Peter Gramm

Frau Lemke und ihre Parteigenossen werden den Teufel tun, anderes als ihre unumstösslichen Dogmen überhaupt jemals zur Kenntnis zu nehem. Gestern im DLF eine 90minütige Sendung mit dem ZDF-Wettermann Terlin, einem der Chefpropagandisten dieser Sekte (zwangsabgebenalimentiert und zur besten Sendezeit). Für ihn.ist die umstrittene Hockeyschlägerkurve des Michael Mann unantatstbar, eine Diskussion über sie führten sinngemäss nur Geisteskranke. Es gäbe nichts mehr zu besprechen, die Diskussion sein ein für allemal beendet. Damit findet er sich in bester Gesellschaft mit dem ARD-Wetterfrosch Pleuger. So wird Abend für Abend jedes auch nur minimal abweichende Wetterphänomen weltweit von diesen Herren zur besten Sendezeit zum… Mehr

Last edited 1 Jahr her by Lesterkwelle
StefanB
1 Jahr her

Das Mitläufertum in Deutschland ist wirklich bemerkenswert – und äußerst erschreckend – man möchte sagen, historisch gereift. Man darf schon gespannt sein, ob das Verena-und-Jacob-Graichen-Institut als Sponsor von La Mannschaft auftritt. Geld vom Steuerzahler bekommt es ja von allen Ministerien in Hülle und Fülle zugesteckt. Im Übrigen bliebe da noch die Frage, wie es eigentlich mit der Nachhaltigkeit in Sachen Gehältern bei den deutschen Fußballer:innen steht. Ist deren Gehalt nicht viel zu hoch, um damit nachhaltig, also unter größtmöglichem Verzicht, leben zu können?

Last edited 1 Jahr her by StefanB
horrex
1 Jahr her

Bin mal gespannt,
was „grünes Bemühen“ da noch für „Blüten“ treibt.
Wobei ich mir – mit Faust/Goethe – eigentlich sicher bin:
„Das Gute wollen und Mist produzieren.“
Die armen Kabarettisten, sie werden noch arbeitslos weil Grün ihnen die Gags klaut.

Proffi
1 Jahr her
Antworten an  horrex

Fast alle Kabarettisten sind auch armselige Kabarettisten, die sich nicht trauen, sich über die grünen Schwachköpfe und den verderblichen Unsinn, den diese anrichten, lustig zu machen. Auch die Epidemie war für sie tabu. Es droht nämlich, daß Kabarettisten, die ihren Job ernst nehmen, am Hungertuch nagen müssen, weil sie fast nirgendwo mehr auftreten dürfen.

Klaus Kabel
1 Jahr her

Wenn die Grünen und ihre Mitläufer meinen das Klima retten zu müssen (darauf hat das Klima seit Millionen Jahren gewartet, dass endlich die Grünen kommen um es zu retten), dann sollen sie ab sofort die Luft anhalten, und aufhören zu atmen. Plastiktüte über den Kopf kann hilfreich fürs Klima sein.

M. Stoll
1 Jahr her

Eine grüne Fußball-EM, darauf hat die Welt gewartet?
War die letzte WM aus deutscher Sicht noch nicht blamabel genug?
„Die Grünen bekommen eben alles kaputt,…“
Genau so ist es.