Robert Habeck steht in der Tradition der Reaktionäre des 19. Jahrhunderts

Kaum sind die Grünen an der Macht, zeigen sie ihre Verachtung für das Parlament, für die Freiheit und ihre Liebe zu autoritären und reaktionären Positionen.Die Freiheit, von der Robert Habeck spricht, ist historisch bekannt als Abschaffung der Freiheit.

IMAGO / Daniel Kubirski

Robert Habeck begibt sich auf eine Sommerreise tief in die eigene Blase, um nicht mit Leuten diskutieren zu müssen, die anderer Meinung sind. Das wissen auch die öffentlich finanzierten, grünen Sender deshalb werden grüne Politiker in ihren Sendungen nicht mit Menschen konfrontiert, die wirklich anderer Meinung sind. Das hat auch Habecks-Skandalministerium, das haben auch Habecks Mitarbeiter verinnerlicht. Deshalb wurde peinlich darauf achtgegeben, dass Habeck auf seiner Sommerreise niemandem begegnet, der eben eine andere Meinung vertritt.

Aus Mangel an Argumenten zieht sich Habeck tief in seine Blase zurück, denn jenseits der Blase lauern ja nur die Freunde der Freiheit, die Kritiker des Obrigkeitsstaates. Die Frechen, die Bösen, die Kritiker. Dass ihm bei Bosch, denen Habeck mal locker 161 Millionen Euro aus dem Steuersäckel für ein fragwürdiges Wasserstoffprojekt spendiert, nicht einmal nachdenkliche, wenn schon keine kritischen Fragen gestellt werden, sondern eitel Klimakrisensonnenstein herrscht, erstaunt wohl niemanden. Für Habecks Utopien opfern die Witwen gern ihre Renten.

Das Publikum im Karlstorbahnhof, einem Heidelberger Kulturzentrum, wurde wohl schon vorher ausgewählt, damit auch niemand zum Bürgerdialog erscheint, der in Habecks klimaneutraler Gesellschaft kein Bürger mehr sein soll. Grünes juste milieu, die Leuchten der Grünen Jugend und noch ein paar Leute, die die Spiegellungen ihrer Blase mit der Welt verwechseln. Wie hoch die Bildungsmisere ist, wird schon in der ersten Frage deutlich, die ein Physikstudent und Mitglied der Grünen Jugend, was an sich schon ein Widerspruch in sich ist, Naturwissenshaften und Grüne Ideologie passen nicht zusammen, stellt: „Wie können wir Menschen vom Klimaschutz überzeugen, die nicht nach Fakten, sondern nach Emotionen wählen gehen?“ Was für eine dümmliche Phrase. Wissenschaft beginnt mit Zweifeln, mit Gewissheiten beginnen Ideologien. Dass der Physikstudent Emotionen nicht von Fakten unterscheiden kann, sie im Grunde verwechselt, zeigt, was grundsätzlich in den deutschen Schulen falsch läuft, die Ersetzung von Bildung durch blinden und sich blindmachenden Glauben. Wenn Habeck entgegnet, dass es nicht reiche „nur auf die reine Wissenschaft, auf die Zahlen, auf die Fakten zu schauen“, hätte ein kritisches Publikum ihm entgegengehalten, dass es schon recht gut wäre, wen er wenigstes einmal „auf die reine Wissenschaft, auf die Zahlen, auf die Fakten“ schauen würde.

Laufend Katastrophen- und Panikmeldungen
Klima der Angst
So ist es für Habeck wichtig, dass der Wohlstand besser verteilt wird, eben nicht dass Wohlstand erst einmal erwirtschaftet werden muss. In der DDR spottete manch kritischer Geist, dass der Sozialismus der Klassenkompromiss auf der Basis des Eintopfes sei. Eintopf ist nahrhaft, schlimm nur, wenn man ein Schnitzel möchte. Doch im Gegensatz zu den Pieck, Ulbricht und Honecker wird Habeck nicht einmal den Eintopf sichern können. Unter diesen Voraussetzungen ist es nur natürlich, dass Habeck den Wohlstandsbegriff immer neu definieren will, weil er ihn herunter schrauben muss, schließlich ginge es ihm darum, dass wir nicht „durch den Reichtum, den wir jetzt erwirtschaften, die Wohlstandschancen künftiger Generationen komplett ruinieren“. Mit dem Kommunismus war es so, wie mit der Inschrift an der Kneipe: „Morgen Freibier“ oder ins DDR-Losungs-Deutsch übersetzt: „So wie wir heute arbeiten, werden wir morgen leben.“ Das hat zwar nicht funktioniert, besaß jedoch eine gewisse Logik, doch bei Habeck und bei den Grünen heißt es: um so weniger wir heute arbeiten, um so besser werden wir morgen leben. Wer heute Wohlstand erwirtschaftet, schmälert den Wohlstand künftiger Generationen. Man kann diese Vorstellung auch Steinzeitkommunismus oder im besseren Marketinggewand: klimaneutrale Gesellschaft nennen.

Doch wirtschaftliche Unfreiheit, schwindender Wohlstand, Verelendung bei gleichzeitigem Machterhalt funktionieren nur bei gleichzeitiger politischer Unfreiheit. Propaganda statt Produktion.

In Heidelberg, unter den seinen jedenfalls, scheint Robert Habeck nichts suspekter zu sein als die Freiheit. Was er selber sagt, ist ärger, als das, was man ihm unterstellen kann: „Der Grund des Erstarkens des rechten Populismus ist nicht, dass man sich den Obrigkeitsstaat, den starken Führer, die Dominanz von ,Law and Order‘ wünscht, sondern das Gegenteil: in Ruhe gelassen zu werden.“

Werden die „rechten Populisten“, wird die AfD und werden andere nicht ständig als Nazis bezeichnet, wird nicht von den Grünen und den Linken nicht ständig das Ende der Demokratie und der wiederkehrende Faschismus als Schreckbild an die Wand gemalt? Kennzeichnet den deutschen Nationalsozialismus, den italienischen Faschismus, den russischen Stalinismus nicht das rigorose Führerprinzip, der Obrigkeitsstaat, der starken Führer, die Dominanz von Law and order im Sinne einer totalitären Macht?

Habeck behauptet: „Alles, was an Staatlichkeit auf einen zukommt, ist eine Gefährdung des eigenen Freiheitsempfindens.“ Kennt Habeck nicht einmal das Grundgesetz, ist ihm nicht bekannt, dass das Grundgesetz das Abwehrrecht des Bürgers gegen den Staat ist? Ist nicht der Kern demokratischer und bürgerlicher Vorstellung der Grundsatz, nicht von den Bedürfnissen der Bürokratie und der Herrschaft, sondern von der Freiheit des einzelnen, des Bürgers, die in den Rechten des Bürgers verbrieft sind, auszugehen? Im Umkehrschluss heißt das, dass die Gegner der rechten Populisten, dass die Grünen, dass Habeck für „den Obrigkeitsstaat, den starken Führer, die Dominanz von ,Law and Order‘“ sind.

Habeck behauptet, dass eine solcher „pervertierter Freiheitsbegriff“, der von der Freiheit des einzelnen ausgeht, dazu führe, dass keine Gesetze, keine öffentliche Sicherheit mehr existieren würden. Mit dieser Argumentation kommt Habeck ganz bei sich an, ganz bei dem Spießer, dem Philister, dem Reaktionär, der er in Wahrheit ist, denn genau das, was Habeck hier wiederholt, ist historisch nur allzu bekannt, ist die bejahrte Argumentation der Monarchisten, der Spießer, der Reaktionäre, sogar einiger Konservativer gegen die Freiheit. Man findet sie beim Fürsten Metternich, bei Wilhelm I., dem vormaligen Kartätschenprinz. In der Sitzung des preußischen Staatsministeriums im Berliner Stadtschloss am 8. März 1848 lehnte der Kartätschenprinz die Pressefreiheit mit der Begründung ab, dass die „Preßfreiheit“ „diese Preßfrechheit hervorbringt und“ dass, „das der Weg zur Republik ist.“

Was aus Habecks Mund kommt, ist der Geist der Karlsbader Beschlüsse, der Ungeist der Reaktionäre des 19. Jahrhunderts. Es ist erstaunlich, aber Habeck unterschiebt den „rechten Populisten“ die Positionen der Liberalen im Vormärz und in der 1848er Revolution, er prangert den Geist der Paulskirche an und bewegt sich selbst auf der Traditionslinie der Reaktion, der Gegner der Paulskirche, auf der Linie des Kartätschenprinzen Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen. Er spricht in reinster stalinistischer Diktion vom „pervertierten Freiheitsnarrativ“.

Eine Genealogie des Korporatismus
Der Staat ist alles, der Einzelne nichts
Freiheit beginnt hingegen damit, dass der Bürger vom Staat „in Ruhe gelassen“ wird, dass er das Recht besitzt, in Ruhe gelassen zu werden, dass die Kinder nicht in die HJ oder in die FDJ, dass die Bürger nicht in die DSF (Deutsch Sowjetische Freundschaft) oder in eine Partei oder in eine Gewerkschaft eintreten müssen.

Das ist der Sinn der Freiheit, dass der Bürger eine Privatperson ist, der sich Vermöge seiner freien Entscheidung engagiert, so viel er will und wann er will, und nicht dazu gezwungen werden darf, Sklave eines von bestimmten Leuten definierten Gemeinwohls zu werden.

Habeck formuliert klar und deutlich im totalitären Sinne: „Es geht um zweierlei Freiheitsverständnisse: eines, das sich isoliert, und eines, das weiß, dass Freiheit nur in einer funktionierenden Gesellschaft möglich ist. Das ist der Konflikt, der gerade ausgefochten wird.“

Damit hat Robert Habeck es auf den Punkt gebracht, worum es geht, es geht darum, die Freiheit zu verteidigen, gegen diejenigen die alles vergesellschaften und alles vergemeinschaften wollen.

Als wüssten wir nicht spätestens seit Büchners „Dantons Tod“, wohin die Schleifung der Freiheit des einzelnen zugunsten des Zwanges für alle in der Jakobinerdiktatur, in Lenins und Stalins Gulag-Diktatur, in den deutschen Diktaturen geführt hat. Die Marxisten banalisierten Hegels Freiheitsbegriff als Einsicht in die Notwendigkeit. Robert Habeck ist es gelungen, selbst diesen banalen Gedanken noch weiter auf den Satz zu banalisieren, wonach Freiheit die Einsicht in das ist, was Robert Habeck als Notwendigkeit definiert hat.

In einer anderen Diskussion meinte Habeck, dass der rechte Populismus beweisen will, dass die da oben es nicht hinbekämen. Nur, das ist nicht nur Teil eines normalen Diskurses in der Gesellschaft, es ist auch die Aufgabe der Opposition, die Regierung zu kritisieren. Und Kritik ist nicht das, was die Regierung zulässt oder der ÖRR praktiziert.

Kaum sind die Grünen an der Macht, zeigen sie ihre Verachtung für das Parlament, für die Freiheit und ihre Liebe zu autoritären und reaktionären Positionen.
Habeck hat Recht, wir werden um die Freiheit kämpfen müssen, die Leute wie Robert Habeck in Gehorsam verwandeln wollen. Sie verbarrikadieren sich in ihrer Blase und versuchen, die anderen aus dem Diskurs auszuschließen. Die Freiheit, von der Robert Habeck spricht, ist historisch bekannt als Abschaffung der Freiheit.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Reini
2 Monate her

Es würde unserem Land zum Vorteil gereichen, wenn der Wirtschaftsminister wenigstens halb so viel Fachwissen von seinem Amt hätte wie er wichtig gucken kann.

Dieter Rose
2 Monate her

„Die Grünen an der Macht“? Und sollten die nicht von den beiden anderen Koalitonsparteien nicht gebändigt ind gezähmt werden können? Ja, ich vergaß: einmal erreichte Pfründen gibt man nicht so leicht auf!

Rainer Schweitzer
2 Monate her
Antworten an  Dieter Rose

Man hat schon einmal einen Totalitaristen an die Macht gehievt, von dem man glaubte, ihn dann bändigen zu können. Das war vor 90 Jahren. Doch dann wurden Medien, Behörden u.s.w. gleichgeschaltet…

Last edited 2 Monate her by Rainer Schweitzer
Klaus Kabel
2 Monate her

Was erwartet man von den Grünen, einer Partei, deren Gründer ehemalige Mitglieder der verschiedenen maoistischen K-Gruppen waren und in der sich viele Einzelpersonen organisierten, die aus der undogmatischen Neuen Linken kamen? Dutschke hatte damals die Parole „Marsch durch die Institutionen“ geprägt und das ist ihnen gelungen. Diese maoistischen Wurzeln haben die Grünen nie abgelegt und „Demokratie“ war und ist für sie ein Feindbild. Die Grünen sind Wölfe im Schafspelz und Habeck ihr Rudelführer. Wir müssen aufpassen, nicht völlig in einer „chinesischen Demokratie“ zu erwachen.
Wäre die AfD von Protagonisten der NSDAP gegründet worden, hätten wir ein Beispiel zu den Grünen.

Last edited 2 Monate her by Klaus Kabel
pbmuenchen
2 Monate her

Diese »Gutmenschen« wollen den Entwicklungsländern auch noch die wenigen »Fachkräfte« abziehen, die sie haben. Unsozialer und kapitalistischer geht es gar nicht. Es sei denn, der »Fachkräftemangel« ist nur eine Erfindung, um deren Umsiedlungspläne zu realisieren, was noch schlimmer wäre. Egal wie man es betrachtet, wir werden von denen vorne und hinten belogen und betrogen. Solle es tatsächlich einen signifikanten Klimawandel geben, dann müssten die doch froh darüber sein, weil wir weniger heizen müssten und dadurch weniger CO2 ausstoßen würden. Dann werden von denen Atomkraftwerke stillgelegt, um Kohle zu verstromen und weil russisches Gas böse ist, wird das amerikanische sündhaft teuer… Mehr

pbmuenchen
2 Monate her

Der ist doch auch nur einer der Kofferträger der Globalisten. Der weiß genau, dass er einen solchen Posten niemals hätte bekommen können, das war vermutlich seine einzige Chance. Sein Dank muss sehr groß sein, dafür macht er vermutlich alles, was ihm aufgetragen wird.

luxlimbus
2 Monate her
Antworten an  pbmuenchen

Glaube eher dass die Globalisten extrem flexibel und anpassungsfähig sind, und daher es verstehen, per se jedwede politische Kraft für ihre Ziele und Absichten einzuspannen. Erfolgreich im Sinne nicht von Leistung, sondern von Dominanz, muss diese halt sein.
Derzeit brächte selbst ein Wegschließen der VIERERBANDE (Baerbock-Habeck-Lang-Paus) keine „nachhaltige“ Änderung im Politikbetrieb.

Werner Geiselhart
2 Monate her

Seine heimliche Liebe zum chinesischen Politiksystem hat sich inzwischen in eine offene gewandelt.
Er hat sich sozusagen geoutet, wirkliche Freiheit ist ihm ein Greuel, ebenso sind ihm selbständig denkende Menschen zuwider.
Am liebsten wäre ihm ein Wohlverhaltens-Punktesystem à la Xi.
Wissenschaft definiert er als Zustimmung zu grünen Thesen , begründete Zweifel daran sind für ihn Leugnung, seine Wissenschaft ist settled.
Die Thesen dieses Menschen sind der Horror für einen aufgeklärten Geist.
Das Ganze läuft derzeit ab wie ein Alptraum, der gefühlt nicht enden will.

Rainer Schweitzer
2 Monate her

„Man kann diese Vorstellung auch Steinzeitkommunismus oder im besseren Marketinggewand: klimaneutrale Gesellschaft nennen.“

Genau daran erinnern mich Habeck, sein Agora-NGO-Filz und seine grünen Komplizen: „Steinzeitkommunismus“. Die Methoden mögen andere sein, aber hier weht der ideologische Geist des „Demokratischen Kampuchea“ und seines deutschen Bewunderers, des KBW.

Juergen Waldmann
2 Monate her

https://imgur.com/a/58Psi5a
Auf dem Kirchentag , da sah und spürte man den Abscheu , mit dem sich die Leitfiguren der Grünen begegnen . Unverhohlen wendeten sie sich den Rücken zu ! Narzissten himmeln nur sich an und wollen nur selber an gehimmelt werden . Reif für eine psychische Behandlung sind sie , noch nicht einmal den Schein Wahren sie vor ihren Jüngern . Kranke Egoisten haben wir an der Schaltstelle der Macht , die rücksichtslos unsere Wirtschaft ruinieren !

Theophil
2 Monate her

Freiheit heißt nicht, tun zu dürfen, was man will. Freiheit heißt, nicht tun zu müssen, was man nicht will. (Zitat, vergessen woher)

bfwied
2 Monate her

Ein psychisches Problem eines Narzissten, der die Macht will, der sich als der Allwissende sieht und somit keinerlei Zweifel an seinem Gedankengebäude und seinem Tun hegt. Das hatten wir doch schon zweimal! Wer ihn wählt, will unter der Knute der gestrengen Führerfigur leben, die vorgibt, alles zum Besten des kleinen Bürgerleins zu tun, auch wenn es für dieses schmerzlich ist bis zur Vernichtung des mit viel Arbeit Erreichten. Leider scheint das der wiedererstarkte Ausdruck der dt. Mentalität zu sein, vielleicht ist es die Sehnsucht der Jungen nach einer starken Hand, die sie führt, weil sie die bei ihren modernen Eltern… Mehr