Der Staat ist alles, der Einzelne nichts

Korporatismus ist weitaus besorgniserregender als die alten Archetypen Sozialismus und Kapitalismus. Auch im amerikanischen Kontext kann Korporatismus in Formen auftreten, die sich sowohl als links als auch als rechts ausgeben. Aber täuschen Sie sich nicht: Das eigentliche Angriffsziel ist immer die traditionell verstandene Freiheit. Von Jeffrey Tucker

Thomas Hobbes‘ Leviathan schafft Ordnung im Chaos. (gemeinfrei)

Es ist kein Kapitalismus. Es ist kein Sozialismus. Das neue Wort, das wir jetzt allenthalben hören, ist das richtige: Korporatismus. Es bezieht sich auf die Verschmelzung von Industrie und Staat zu einer Einheit mit dem Ziel, ein großes visionäres Ziel zu erreichen, ohne große Rücksicht auf die Freiheit des Einzelnen. Das Wort selbst stammt aus der Zeit vor seinem Nachfolger, dem Faschismus. Aber das F-Wort ist durch Missbrauch völlig unverständlich und nutzlos geworden, so dass eher durch das Nachdenken über den älteren Begriffs Klarheit gewonnen werden kann.

Betrachten Sie als offensichtliches Beispiel Big Pharma. Die großen Pharmakonzerne finanzieren die Regulierungsbehörden. Es besteht eine personelle Drehtür zwischen Unternehmensführungen und Behörden. Die Regierung finanziert häufig die Arzneimittelentwicklung und genehmigt dann die Ergebnisse. Die Regierung gewährt die Patente und setzt sie durch. Impfstoffe sind von der Haftung für Schäden freigestellt. Wenn Verbraucher sich gegen die Injektionen sträuben, erlässt die Regierung, wie wir gesehen haben, Behandlungsvorschriften und Impfpflicht. Darüber hinaus bezahlt Pharma bis zu 75 Prozent der Werbung im Fernsehen, was offensichtlich sowohl eine positive Berichterstattung als auch Stillschweigen über die Schattenseiten erkauft.

Das ist die Essenz des Korporatismus. Aber er wirkt nicht in dieser Branche. Er bemächtigt sich immer stärker dem Tech-Sektor, der Medien, der Verteidigung, Arbeit, Ernährung, Umwelt, öffentlicher Gesundheit und allem anderen. Die großen Player haben sich zu einem Monolithen zusammengeschlossen und verdrängen die Dynamik des Marktes.

Das Thema Korporatismus wird selten ausführlich diskutiert. Die Leute führen lieber Diskussionen über abstrakte Ideen wie ‚rechts‘ und links‘, die in der Realität gar nicht in Reinform existieren. Währenddessen verschwinden die wirklich existierenden Bedrohungen unter dem Radar. Und das ist seltsam, denn Korporatismus ist real. Im 20. Jahrhundert erfasste er auf vielfältige Weise die meisten Gesellschaften der Welt und beschäftigt uns heute mehr als je zuvor.

Der Korporatismus hat eine lange ideologische Geschichte, die zwei Jahrhunderte zurückreicht. Es begann als grundlegender Angriff auf das, was damals als Liberalismus bekannt war. Dieser hatte Jahrhunderte zuvor mit dem Ende der Religionskriege in Europa und der Erkenntnis begonnen, dass die Gewährung von Religionsfreiheit insgesamt gut für alle war. Er verringerte die Gewalt in der Gesellschaft und bot dennoch die Möglichkeit, den Glauben tatkräftig auszuüben. Diese Einsicht entfaltete sich nach und nach auf eine Weise, die sich auf Sprache, Reisen und Handel im Allgemeinen bezog.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, nach der Amerikanischen Revolution, erfasste die Idee des Liberalismus auch Europa. Die Idee war, dass der Staat für die Gesellschaften unter seiner Herrschaft nichts Besseres tun konnte, als sie organisch und ohne einen teleokratischen staatlichen Endzustand entwickeln zu lassen, ohne eine Teleokratie, die sich ja durch eine zentralisierte Autorität, die ein bestimmtes Ziel oder einen bestimmten Zweck anstrebt, auszeichnet und zu deren Durchsetzung oft ein höheres Gut oder ein gemeinsames Ziel ausgegeben wird, das die Einschränkung individueller Freiheiten rechtfertigt. Im Gegensatz dazu wurde in der liberalen Sichtweise die Freiheit für alle zum einzigen Ziel.

Gegen den traditionellen Liberalismus stand Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 – 1831), der deutsche Philosoph, der den Gebietsverlust druch die Napoleonischen Kriege lediglich als vorübergehenden Rückschlag im historischen Schicksal der deutschen Nation sah. In seiner Vision von Politik braucht die Nation als Ganzes ein Schicksal, das mit den von ihm postulierten Gesetzen der Geschichte vereinbar ist. Diese ganzheitliche Sichtweise umfasste Kirche, Industrie, Familie und Einzelpersonen. Das bedeutete auch: Alle müssen in die gleiche Richtung marschieren.

Das Ganze erreiche seinen Höhepunkt in der Institution des Staates, schrieb er in Philosophie des Rechts, in dem er die „die Aktualität der ethischen Idee, „die Rationalität des ethischen Ganzen“, die „göttliche Idee, wie sie auf Erden existiert“ als ein „Kunstwerk“ sieht, in dem sich die Freiheit des Einzelnen verwirklicht und mit der Freiheit des Ganzen in Einklang gebracht wird.“

Wenn Ihnen das alles wie Hokuspokus vorkommt, dann heißen wir Sie bei Hegel willkommen, der ja vor allem ein Theologe war, aber doch für eine lange Zeit die politische Philosophie Deutschlands dominierte. Seine Anhänger folgten ‚linken‘ und ‚rechte‘ Versionen seines Etatismus. Das gipfelte in Marx und wohl auch in Hitler. Diese beiden waren sich einig, dass der Staat den Mittelpunkt des Lebens bilden solle, während sie sich eigentlich nur darüber stritten, was er dann genau tun solle.

Der Korporatismus war eine Manifestation der „rechten“ Version des Hegelianismus, das heißt, er ging nicht so weit, zu sagen, dass Religion, Eigentum und Familie abgeschafft werden sollten, wie der Marxismus später vorschlug. Tatsächlich sollte jede dieser Institutionen aber dem Staat, der das Ganze repräsentiert, dienen.

Das wirtschaftliche Element des Korporatismus nahm durch die Arbeit von Friedrich List (1789 – 1846) Fahrt auf, der als Verwaltungsprofessor an der Universität Tübingen arbeitete, aber des Landes verwiesen wurde und nach Amerika ging, wo er sich an der Gründung von Eisenbahnen beteiligte. Er befürwortete ein wirtschaftliches „nationales System“, einen industriellen Merkantilismus. List war davon überzeugt, dass er die Arbeit von Alexander Hamilton fortführte, und befürwortete die nationale Selbstversorgung. Damit stellte er sich gegen die gesamte liberale Tradition, die sich seit langem um die Arbeit von Adam Smith unter der Doktrin des Freihandels versammelt hatte.

Im Vereinigten Königreich wurde die Hegelsche Vision des Staates in den Schriften von Thomas Carlyle (1795 – 1881) verwirklicht, einem schottischen Philosophen, der Bücher über Helden und Heldentum schrieb. Er war ein Befürworter von Sklaverei und Diktatur und prägte den Begriff „die düstere Wissenschaft“ für die Wirtschaftswissenschaften, gerade weil die Wirtschaftswissenschaften, wie er sie entwickelt hatte, sich leidenschaftlich gegen die Sklaverei eingesetzt hatten.

Die Tories wurden aktiv, indem sie dem Werk von John Ruskin (1819 – 1900) folgten, des führenden englische Kunstkritikers und Philanthropen. Dieser gründete die St.-Georgs-Gilde als Opposition gegen den kommerziellen Kapitalismus und die Massenproduktion. Er zeigte deutlich, wie Anti-Konsumismus im Allgemeinen gut mit der aristokratischen Sehnsucht nach einer Klassengesellschaft harmonierte, in der die Idee vom Wohlstand für alle in einer nahen Zukunft Vorrang vor liberalen egalitären Impulsen hatte.

In Amerika wurde die Arbeit von Charles Darwin ab den 1880er Jahren in Form der Eugenik missbraucht, in der eine der Aufgaben des Staates darin bestand, die Qualität der Bevölkerung zu gewährleisten. Diese Bewegung erfasste ganz Europa. Nach ihr galt es als Irrsinn, die menschliche Fortpflanzung weiterhin den Launen des menschlichen Willens zu überlassen. Die American Economic Association stürzte sich zusammen mit vielen anderen akademischen Gesellschaften auf diese Aufgabe. Die Eugenik wurde damals zum Teil der Mainstream-Wissenschaft. Das ist erst hundert Jahre her.

In Europa setzte sich nach dem Ersten Weltkrieg eine neue Form des Hegelianismus durch, der Eugenik, Autarkie, Nationalismus und nackten Etatismus zu einem Paket schnürte. Der britisch-deutsche Philosoph Houston Stewart Chamberlain (1855 – 1927) entwickelte eine große Leidenschaft für Wagner und die deutsche Kultur und wurde später zu einem führenden Verehrer Hitlers. Er vertrat einen blutrünstigen Antisemitismus und schrieb „Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts“, in dem er die germanischen Wurzeln Europas hervorhob.

Zu den weiteren Stars der korporatistischen Riege gehörten:

Werner Sombart (1863 – 1941) deutscher historischer Ökonom und Soziologe, der sich vom Befürworter des Kommunismus zu einem Top-Verfechter des Nationalsozialismus entwickelte.

Frederick Hoffman (1865 – 1946), in Deutschland geboren, wurde er Statistiker in Amerika und schrieb „The Race Traits and Tendencies of the American Negro“, in dem er Afroamerikaner als anderen Rassen unterlegen charakterisierte und Juden und ‚Nichtkaukasier‘ verunglimpfte.

Madison Grant (1865 – 1937) schloss sein Studium an der Yale University ab und erhielt einen Abschluss in Rechtswissenschaften an der Columbia Law School. Danach veranlasste ihn sein Interesse an Eugenik, die „Rassengeschichte“ Europas zu studieren und den Bestseller ‚Der Tod der großen Rasse‘ zu schreiben. Er war aus seltsamen eugenischen Gründen ein führender Umweltschützer und Verfechter der Verstaatlichung der Wälder.

Charles Davenport (1. Juni 1866 – 18. Februar 1944) war Professor für Zoologie in Harvard, der Eugenik erforschte, Heredity in Relation to Eugenics schrieb und das Eugenics Record Office und die International Federation of Eugenics Organizations gründete. Er war maßgeblich am Aufbau des eugenischen Staates beteiligt.

Henry H. Goddard (1866 – 1957) war Psychologe, Eugeniker und Forschungsdirektor an der Vineland Training School für schwachsinnige Mädchen und Jungen. Er machte IQ-Studien populär und verwandelte sie in eine Waffe des Staates zur Schaffung einer Plangesellschaft, indem er Hierarchien schuf, die von öffentlichen Bürokraten bestimmt und durchgesetzt wurden.

Edward A. Ross (1866 – 1951) erhielt einen Doktortitel an der Johns-Hopkins-University, war Teil der Fakultät in Stanford und wurde zu einem Begründer der Soziologie in den Vereinigten Staaten. Als Autor von Sin and Society (1905) warnte er vor den dysgenen Auswirkungen, wenn man Frauen die freie Wahl einer kommerziellen Arbeit einräumte, und drängte auf Gesetze, die die Arbeit von Frauen verbieten.

Robert DeCourcy Ward (29. November 1867 – 12. November 1931) war Professor für Meteorologie und Klimatologie an der Harvard University und Mitbegründer der Immigration Restriction League, aus Angst vor den schädlichen Auswirkungen slawischer, jüdischer und italienischer Mischehen. Sein Einfluss war ausschlaggebend für die Schließung der Grenzen im Jahr 1924, wodurch Millionen Menschen in Europa abgeschlachtet wurden.

Giovanni Gentile (30. Mai 1875 – 15. April 1944) war ein italienischer neohegelianischer idealistischer Philosoph, der eine intellektuelle Grundlage für den italienischen Korporatismus und Faschismus lieferte und zusammen mit Benito Mussolini beim Schreiben der Doktrin des Faschismus half. Für seinen Intellekt und seine Vision wurde er von der amerikanischen Presse kurzzeitig geliebt.

Lewis Terman (1877 – 1956) war ein Eugeniker, der sich auf die Untersuchung hochbegabter Kinder anhand des IQ konzentrierte. Nach seinem Abschluss an der Clark University wurde er Mitglied der pro-eugenischen Human Betterment Foundation und war Präsident der American Psychology Association. Er setzte sich für strikte Rassentrennung, Zwangssterilisierung, Einwanderungskontrollen, Geburtserlaubnisse und eine Plangesellschaft im Allgemeinen ein.

Oswald Spengler (29. Mai 1880 – 8. Mai 1936) schloss sein Studium an der Universität Halle in Deutschland ab, wurde Lehrer und schrieb 1918 „Der Untergang des Westens“ über historische Zyklen und Veränderungen, die die Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg erklären sollten. Er drängte auf einen neuen germanischen Stammesautoritarismus, um den liberalen Individualismus zu bekämpfen.

Ezra Pound (30. Oktober 1885 – 1. November 1972) war ein im Ausland lebender modernistischer Dichter aus Amerika, der zum Nationalsozialismus konvertierte, Wucher und internationalen Kapitalismus für den Ersten Weltkrieg verantwortlich machte und während des Zweiten Weltkriegs Mussolini und Hitler unterstützte. Pound, ein brillanter, aber zutiefst besorgter Mann, nutzte sein Genie, um vor und während des Krieges für NS-Zeitungen in England zu schreiben.

Carl Schmitt (1888 – 1985) war ein NS-Jurist und politischer Theoretiker, der ausführlich und erbittert gegen den klassischen Liberalismus wegen der rücksichtslosen Machtausübung schrieb (Das Konzept des Politischen). Seine Sicht auf die Rolle des Staates ist total. Er bewunderte und feierte Despotismus, Krieg und Hitler.

Charles Edward Coughlin (1891 – 1979) war ein äußerst einflussreicher kanadisch-amerikanischer Priester, der in den 1930er Jahren eine Radiosendung mit 30 Millionen Zuhörern moderierte. Er verachtete den Kapitalismus, unterstützte den New Deal und vertrat einen harten Antisemitismus und die Nazi-Doktrin, indem er Reden von Goebbels unter seinem eigenen Namen veröffentlichte. Seine Show inspirierte Tausende dazu, auf der Straße gegen jüdische Flüchtlinge zu protestieren.

Julius Caesar Evola (1898 – 1974) war ein italienischer Philosoph und radikaler Traditionalist, sich auf Geschichte und Religion konzentrierte und Gewalt verehrte. Er wurde von Mussolini bewundert und schrieb anbetende Briefe an Hitler. Er verbrachte ein Leben lang damit, sich für die Unterdrückung von Frauen und den Holocaust an Juden einzusetzen.

Francis Parker Yockey (1917 – 1960) war ein amerikanischer Anwalt und engagierter Nationalsozialist, der Imperium: The Philosophy of History and Politics schrieb, in dem er sich für einen kulturbasierten, totalitären Weg zur Erhaltung der westlichen Kultur einsetzt

Dies ist ein kurzer Blick auf die intellektuellen Wurzeln und die Entwicklung des korporatistischen Denkens, einschließlich seiner schädlichsten ideologischen Elemente. Der Fokus auf einen teleokratischen Nationalismus entsteht in jedem Fall dadurch, dass die Nation gespalten und erobert wird, meist durch einen „großen Mann“, und dass den „Experten“ erlaubt wird, die Wünsche des einfachen Volkes nach Frieden und Wohlstand mit Füßen zu treten.

Das korporatistische Modell wurde in den meisten Ländern während des Ersten Weltkriegs eingesetzt, der das größte Experiment zentraler Planung in Zusammenarbeit mit Munitionsherstellern und anderen großen Unternehmen darstellte. Es wurde in Kombination mit Wehrpflicht, Zensur, Geldinflation und einer groß angelegten Tötungsmaschinerie eingesetzt. Es inspirierte eine ganze Generation von Intellektuellen und Führungspersönlichkeiten. Der New Deal der USA mit seinen Preiskontrollen und Industriekartellen wurde größtenteils von Leuten wie Rexford Tugwell (1891-1979) verwaltet, der durch seine Erfahrungen im Krieg dazu inspiriert wurde, sich für den Korporatismus einzusetzen. Das gleiche Muster wiederholte sich im Zweiten Weltkrieg.

Diese kurze Genealogie führt uns nur bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Heute nimmt Korporatismus eine andere Form an. Es ist nicht national, sondern global ausgerichtet. Neben der Regierung und Großkonzernen umfasst der heutige Korporatismus auch mächtige Nichtregierungsorganisationen, gemeinnützige Organisationen und riesige Stiftungen, die mit Hilfe riesiger Einzelvermögen gegründet werden. Er ist ebenso privat wie öffentlich. Aber er ist nicht weniger spaltend, rücksichtslos und hegemonial als in der Vergangenheit.

Er hat auch die meisten seiner ungeheuerlichen (und peinlichen) Lehren abgeschafft und nur die Ideale der Weltregierungen beibehalten, die direkt mit den größten Medien- und Technologiekonzernen zusammenarbeiten, um eine einzige Vision für die ‚Menschheit auf dem Vormarsch‘ zu schmieden, wie sie täglich dargelegt wird vom Weltwirtschaftsforum. Damit einher gehen Zensur und Einschränkungen der kommerziellen und individuellen Freiheit.

Das ist erst der Anfang der Probleme. Der Korporatismus schafft die Dynamik des Konkurrenzkapitalismus ab und ersetzt sie durch von Oligarchen geführte Kartelle. Er verringert Wachstum und Wohlstand. Er ist ausnahmslos korrupt. Er verspricht Effizienz, bringt aber nur Machenschaft. Es vergrößert die Kluft zwischen Arm und Reich und schafft tiefe Gräben zwischen den Herrschenden und den Beherrschten. Es verzichtet auf lokale Gestaltung, religiösen Partikularismus, Familienrechte und ästhetischen Traditionalismus. Und er endet auch in Gewalt.

Korporatismus ist dabei alles andere als radikal. Das Wort beschreibt perfekt die erfolgreichste Form des Etatismus des 20. Jahrhunderts. Im 21. Jahrhundert wurde er aber wiederbelebt mit einem globalen Anspruch. Aber was die höchsten amerikanischen Ideale und aufklärerischen Werte der Freiheit für alle betrifft, so repräsentiert er tatsächlich das Gegenteil.

Er ist auch das größte Problem, mit dem wir heute konfrontiert sind, und es ist weitaus besorgniserregender als die alten Archetypen des Sozialismus und Kapitalismus. Auch im amerikanischen Kontext kann Korporatismus in Formen auftreten, die sich sowohl als links als auch als rechts ausgeben. Aber täuschen Sie sich nicht: Das eigentliche Angriffsziel ist immer die traditionell verstandene Freiheit.


Dieser Artikel erschien am 16. Juni 2023 auf der Website des Brownstone Institute und wird hier mit freundlicher Genehmigung veröffentlicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RHU
11 Monate her

Selten einen größeren Schwachsinn gelesen oder gehört. Da werden völlig unterschiedlichen Ideen und Paradigmen in einen Topf geworfen und bunt gemixt. Typisch eigentlich für „moderne Philosophie“, die man besser als Weisheitfeindlichkeit bezeichnen sollte. Basierend auf us-brit. Soziologen- und Politologengeschwafel ohne Hintergrund. Schande über den Verfasser, auch so ein Opfer des allgemeinen „westlichen“ Bildungs-Notstandes.

Eugen Karl
11 Monate her

„Oswald Spengler […] schrieb 1918 „Der Untergang des Westens“….“

Menschenskinder, man sollte Buchtitel nicht wörtlich übersetzen, wenn sie selbst Übersetzungen sind. Das Werk heißt bekanntlich im Original „Der Untergang des Abendlandes“.

Memphrite
11 Monate her

Also geht es um die gute alte Oligarchie.

P.S. Wer Oswald Spengler in Lager des Korporatismus verortet hat leider keine seiner Bücher gelesen bzw. Verstanden.
Besonders interessant auch seine Darstellung des Geldes und wie es in späten Kulturen vom Tauschmittel zu einer eigenen Ware wird und somit die Finanzwirtschaft erschaffet.
Dieses wiederum ermöglicht die großen Oligarchen und Monopole, welche die Grundlage des Staates/Kultur zerstört. Das was wir heute als Mittelstand definieren. Früher waren es u.a. freie Bauern die von Großgrundbesitzern langsam aber stetig enteignet wurden.
Passt doch irgendwie auf die heutige Zeit?

K.Behrens
11 Monate her

Klaus Schwab mit seiner Hilde als Wohltäter der Menschheit verleiht einer Frau, stehen geblieben auf der geistigen Reife einer Klassensprecherin mit Sprachschwierigkeiten, den Titel „young global leader“. Was soll das sein, ein Ritterschlag, eine Berufsbezeichnung, eine Auszeichnung für besondere Verdienste? Wenn Herr Schwab morgen im Außenministerium anruft, wird Frau Baerbock den Ideen sofort Folge leisten, sie ist ja „young global leader“. Leider kein tragischer Einzelfall einer „Quotenfrau Marionette“, sondern eine bösartige Masse, die Angst und Schrecken verbreitet. Fiese Böslinge auf dem Weg zur Weltherrschaft sind reichlich vertreten, nur „James Bond“ fehlt gerade…

Phil
11 Monate her

Eine Unterscheidung zwischen Korporatismus und Sozialismus erscheint mir nahezu unmöglich, da beide die selben Ziele verfolgen, die da wären: Die Abschaffung der Marktwirtschaft (Kapitalismus) Die Schaffung einer Planwirtschaft einhergehend mit der Schaffung von Monopolen und Kontrollen. Die Konzentration aller Entscheidungsgewalt bei den Funktionären, Beamten und Bürokraten und nicht mehr bei den Konsumenten, Unternehmern und Bürgern. Die allumfassende Bürokratie Die Weltherrschaft Korporatismus und Sozialismus sind von der gleichen Idee und Hybris getrieben, nämlich dass Herkunft, Biologie, Geschlecht, Gesetz, Geldwirtschaft, Marktwirtschaft und Gesellschaft „Konstrukte“ des menschlichen Geistes seien, was zwangsweise zu Anmassung von Wissen führen muss. Markt, Gesellschaft, Gesetze (Abmachungen) und auch… Mehr

Waldorf
11 Monate her

Das kollektivistische Element von Sozialismus oder der „Deutschland AG“ war und ist nach wie vor sehr beliebt, nicht nur in der Politik und Medienblase oder ihren Gönnern/Finanziers. Solange die Saga vom „Wohlstand für alle“ irgendwie funktionierte, mögen die Strippenzieher Sozialisten, Globalisten, Woke oder sonstwie genannt werden, es wird die breite Masse einfach nicht interessieren, weil es der breiten Mehrheit relativ gut geht. Die strategische Allianz aus Geld, Medien und Politik ist seit Jahren offensichtlich und konnte sich in der Zeit zwischen Lehmann und Corona im Westen faktisch unangefochten etablieren. Aus der Deutschland AG wurde ein Teil der Global AG mit… Mehr

Montesquieu
11 Monate her

„Wer ruft in der Regel Ausnahmezustände aus mit den damit verbundenen „Lockstep-Maßnahmen? (Plandemie und Social Distancing – Flatten the Curve – Lockdowns?)“ Die Souveränen. Das sind weder die Bürger noch die Parteipolitiker. „Macht es noch Sinn sich als Minderheit, die das Spielchen erkannt hat, dagegen zu wehren, oder sollte man doch lieber seine eigenen kleinen Kreise ordnen und im Schrebergärtle das Unkraut jäten und die Welt „Welt sein lassen“?“ Mein persönliches Fazit lautet eindeutig: letzteres. Die Phantasmorgie des Transhumanismus wird Schritt für Schritt Realität werden. Die Masse wird abgefüttert und zugerichtet. Was mit denen passiert, die aufbegehren, erleben wir jeden… Mehr

verblichene Rose
11 Monate her

Diesen Leuten geht es bestimmt um vieles, aber sicherlich nicht darum, dass der Mensch sich wohl fühlen soll.
Deren Leitspruch ist nämlich:
„Jedem das Seine, mir das Meiste!“
Es handelt sich also um Menschen, die ihren Egoismus mit irgendeiner „bürgerlichen“ Bewegung tarnen wollen.
Man kann sie daher auch mit Verbrechern vergleichen, die ihre Taten vertuschen wollen.
Und viel zu oft gelingt ihnen das auch, indem sie ihre Mitmenschen korrumpieren, oder sie lediglich davon überzeugen, sich in einem erlauchten Kreis zu wähnen. Meistens beides.

Transformation
11 Monate her

Es war schon immer so, dass Geld und Macht sowie Adel und Kirche zusammengearbeitet haben, um sich finanziell größtmögliche Vorteile und Macht zu verschaffen. Nichts anderes ist Korporatismus. Ich bin nun wirklich kein Anhänger kommunistischer Ideen, aber wenn ich zu entscheiden hätte, dürfte niemand mehr, kein Privatmann und kein Unternehmer, über eine gewisse Grenze hinaus verdienen und schon gar nicht mit unzähligen anderen Branchen fusionieren oder sie besitzen. Das sage ich ohne Neid, denn ich habe die High Society in jungen Jahren durch damaligen Partner jahrelang kennenlernen können und war angewidert. Ich weiß wie die ticken. Es gibt aus meiner… Mehr

Last edited 11 Monate her by Transformation
thinkSelf
11 Monate her

Endlich Mal jemand der es geschnallt hat. Der Korporatismus ist im Kern nichts anderes als die moderne Form der Adelsherrschaft, also des Feudalismus. Die Herrschaft einer kleinen „Elite“, die sich der Masse in jeder Hinsicht überlegen fühlt, bedarf der Kontrolle der Produktionsmittel. Bis zur Industrialisierung war das vor allem Grund und Boden. Das musste nun angepasst werden. Hegel hat dann noch durch die Sakralisierung des Staates das zunehmend nicht mehr akzeptierte Gottgnadentum ersetzt. Und schon funktioniert die Welt wieder, wie sie immer funktioniert hat. Eine kleine Clique „Auserwählter“ herrscht über die Massen der Termiten, die lediglich deren Ver- und Gebrauchsmasse… Mehr