Wie verlottert ist die Politik? Der hart arbeitende Bürger staunt und ärgert sich

CDU-Abgeordnete und ihre Freunde verdienen an Masken. Grüne und rote Bonzen müssen zigtausende Euro nachmelden. SPD-Giffey tritt zurück – erhält ein "Überbrückungsgeld", bis sie wohl Bürgermeisterin von Berlin wird. Was in anständigeren Zeiten eine politische Karriere sicher beendete, ist heute gerade mal ihr Anfang.

IMAGO / photothek

Ein Grüner Bonze müsste man sein. Moralprediger Özdemir (der mit den Bonusmeilen, siehe Wikipedia) hat wohl 20.000 Euro Nebeneinkünfte anzugeben »vergessen« (so bild.de, 20.5.2021). Herr Özdemir wirkt für manche wie einer der aggressivsten Schreihälse gegen die Opposition im Bundestag (Grüne sind doch nicht wirklich Opposition, sie sind »Partei des kalten merkelschen Herzens«, das ist etwas ganz anderes als »Opposition«). In der primitiven Linken gilt vulgäre Lautstärke als Argument, und insofern erscheint Özdemir denen als »argumentstark« – und damit wohl auch »moralisch«.

(Notiz: Wer unter Linken auch nur den Anschein echter Intellektualität erweckt, siehe Wagenknecht, der gilt denen schnell als »rechts« – und damit übler als der Leibhaftige selbst. Die Anti-Intellektualität der »neuen Linken«, dieses nervöse Misstrauen gegenüber Menschen, die Bücher nicht nur schreiben (lassen) und kaufen, sondern auch lesen, es verdient zumindest Erwähnung; siehe etwa tagesspiegel.de, 26.10.2021: »Die rechte Liebe zur Literatur«. Wer Lautstärke und schnippische Sprüche »überzeugend« findet, weil sie seinem Gefühl nach den Gegner »zerstören«, der zieht wenig Nutzen aus Argumenten, die sich über viele Kapitel lang auf Buchlänge ziehen, wenn nicht sogar über ein Lebenswerk oder gar Denktraditionen hinweg.)

Grüner Bonze zu sein, das ist nett – Grüne Bonzin zu sein, das ist noch netter. Özdemirs Parteikollegin (wie auch die milliardenschwere Wahlkampftruppe der Grünen, namentlich der deutsche Staatsfunk, stolz dokumentiert: tagesschau.de, 20.4.2021), auch diese Grüne Bonzin kassierte viel Geld, das sie zu melden »vergaß« – es geht um noch mehr als bei Özdemir, und auch um steuerfreie Sonderboni (vergleiche etwa focus.de, 21.5.2021).

Man möge mir erklären, wofür diese Unqualifizierten und intellektuell eher Unbedarften so viel Geld kassieren, wenn nicht für die erstaunliche Fähigkeit, auf Knopfdruck ohne Realitätsbezug zu reden ohne vom eigenen Gewissen in Flammen gesetzt zu werden?

Absichtlich unbegabt

Wenn ich eine Ad-Hoc-Verschwörungstheorie skizzieren dürfte: Es wird kein Zufall sein, dass »gewisse Mächte« zuverlässig rhetorisch komplett unfähige Personen an die Macht hieven – Ein rhetorisch begabter Mensch könnte sich gerade im Zeitalter von Online-Video auf die Seite des Volkes stellen und jenen »spannenden« Mächten in die Quere kommen; deshalb wird der letzte unbezweifelt demokratisch gewählte US-Präsident, Donald J. Trump, weiterhin von den Sozialen Medien gesperrt, während man Iranischen Mullahs und Chinesischer Propaganda gern und willig eine Plattform bietet – auf Netzwerken wohlgemerkt, die in diesen Ländern verboten sind; siehe Wikipedia zu Facebook/ zu Twitter.

Der »Idealfall« wäre vielleicht für gewisse Kräfte, eine rhetorisch befähigte Person zu finden, die zugleich gewissensbefreit ist und sich zuverlässig steuern lässt (und wer eine »große Klappe« hat, wird früher oder später recht unzweideutig »angefragt« werden). Es ist aber vermutlich realistischer und praktikabler, durch die Bank (und durch Füllen von Bankkonten) unterdurchschnittliches Personal aufzustellen (das in der realen Welt vielleicht gerade so in der Pommesbude aushelfen dürfte), und dann zu steuern, wer davon gerade vor die großen Kameras gestellt und (nach viel Photoshop-Bearbeitung) auf die Titelblätter gehoben wird.

Kein Witz, aber witzig

Darf ich zwischendurch einen Witz versuchen? Ja? Okay, here goes nothing: »Es ist logisch, dass das Studium der sogenannten »Völkerrechtlerin« Baerbock so kurz war! Grüne glauben weder an Volk noch an Recht.«

Falls Sie obigen Witz nicht witzig fanden, hier etwas wirklich Fast-Schon-Witziges: Stellen Sie sich mal Baerbock im offenen Zwist auf der Weltbühne in harten Verhandlungen mit Putin oder Xi Ping vor. – Das ist jetzt mal wirklich »lustig«, oder?

Doppelgute Doppelaufgabe

Die Meldungen von den »vergessenen« Zigtausendern der Grünen Bonzen, sie sind nicht der einzige Tauchsieder, der den Anstand der Gewissensgeplagten heute zum Kochen bringen könnte.

Da wären die verschiedenen Meldungen vom Giffey-Pärchen. Das Familienministerium ist de facto das inoffizielle deutsche Propagandaministerium (vergleiche etwa bereits meine Essays vom 2.7.2016, vom 11.1.2017 oder vom 25.01.2018), und die Gestalten, die an dessen Spitze gehoben werden, sie sind entsprechend regelmäßig mit, äh, interessanten ethischen Werten ausgestattet.

Die letzte der Familienministerinnen war eine Frau Dr. Giffey, die sich nicht mehr »Dr.« nennen sollte, und sie ist jetzt zurückgetreten (vom »Übergangsgeld« reden wir lieber nicht, es ist erheblich; siehe bild.de, 20.5.2021), offiziell wegen ihrer Doktorarbeit – ein Fake, wie so vieles bei diesen Gestalten. Tatsächlich tritt sie wohl auch zurück, um sich auf den Wahlkampf zur regierenden Bürgermeisterin von Berlin zu fokussieren.

Der deutsche Staatsfunk jubelt die Promotionsbetrügerin Giffey bereits wieder hoch: »Franziska Giffey galt als Hoffnungsträgerin der SPD: bodenständig, bürgernah, mitreißend.«, »Giffey kann sich jetzt auf den Wahlkampf in Berlin konzentrieren, und es könnte eine Chance sein – für sie und die SPD in Berlin.« (tagesschau.de, 19.5.2021)

Ob Baerbock oder Giffey: Was in anständigeren Zeiten eine politische Karriere sicher beendete, ist heute gerade mal ihr Anfang.

Ja, Frau Giffey ist genau die Kandidatin, die an die Spitze der SPD-SED-Grünen-Regierung in Berlin gehört. Es ist wohl überhaupt ein interessantes Pärchen, diese Giffeys – ihr werter Gatte verlor seinen Job wegen Arbeitszeit-Betrug als Veterinär beim Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (businessinsider.de, 21.5.2021: »[Karsten] Giffey betrog nach Ansicht der Richter systematisch und mit Vorsatz«).

Und wer wird neue Chefin (es sind ja zuletzt immer Damen) an der Spitze des De-Facto-Propagandaministeriums? Nun, man kann Merkel vieles vorwerfen, aber gewiss nicht ein Zaudern bei einem großen Vorhaben der DDR-isierung Deutschlands. Frau Lambrecht, Chefin des Justizministeriums, das zuletzt die Aura eines De-Facto-Zensurministeriums annimmt, übernimmt als Doppelaufgabe auch noch das De-Facto-Propagandaministerium (bmfsfj.de, 20.5.2021).

Konsequenzen (zwei Arten)

Wenn Ihnen an dieser Stelle danach sein sollte, den Max Liebermann zu zitieren, der »gar nicht so viel fressen« konnte, wie er, äh, sagen wir mal: sich wieder durch den Kopf gehen lassen wollte, dann versichere ich Ihnen, dass es nicht nur Ihnen so geht.

Und nun?

Wut ist nicht genug! Es ist ratsam, Konsequenzen zu ziehen. Einmal innere und logische Konsequenzen, einmal äußere und praktische.

Eine innere und logische Konsequenz besteht heute darin, vor sich selbst zuzugeben, dass Deutschland zwar noch immer aus alter Kraft und Klugheit schöpft, aber von Gestalten regiert wird, für die der Vergleich mit dem Personal einer Bananenrepublik eine Beleidigung der Bananen wäre. Wenn in einer Bananenrepublik so getrieben würde, was in Berlin getrieben wird, dann würden die Bananen vor Scham erröten.

Deutschland wird regiert – und wird wohl bis zum wimmernden Ende weiterhin regiert werden – von Gestalten, die man als anständiger Mensch nicht einmal in seinem weiteren Bekanntenkreis wissen möchte. Es fühlt sich an, wie wenn man sich selbst eine schlimme Krankheit eingestehen muss: Deutschlands politisches Personal – zumindest das mit Machtperspektive – gehört zum guten Teil zu denen, die wir »schlecht«, »unmoralisch« oder »verkommen« zu nennen gelernt haben – und nichts, was die sagen, hat moralisches Gewicht.

Hat man erst diese innere und logische Konsequenz gezogen, könnte man in eine tiefe Traurigkeit verfallen. Ich kann mir sogar sehr gut vorstellen, dass die Lähmung, wenn sie nicht explizit von der Ex-FDJ-Sekretärin direkt gewünscht und gefördert wird, sie diese doch gern zur Sicherung ihrer Macht nutzt. Würden wir aber eine Tatsache leugnen – und der Zustand unserer Seele ist uns eine Tatsache – nur weil sie von den Mächtigen aktiv herbeigeführt und diesen nützlich ist? Gerade diese Tatsachen sind es doch, die wir ehrlich und präzise benennen müssen!

Oh, oh!

Wer einmal in den Abgrund lähmender Traurigkeit zu fallen droht, wer schon mit einem Fuß auf der Kante steht, und diese Kante unter ihm bereits zu bröckeln beginnt, dem sei zu wünschen, dass er noch die Kraft sammeln kann, den Fuß zurückzuziehen und einen anderen Schritt zu tun.

Seid doch nicht wie einer, der am Abgrund steht, und immerzu ruft: »Oh, oh, welch gefährlicher Abgrund!«, doch nie einen Schritt vom Abgrund weg unternimmt.

Wenn du vorm Abgrund stehst, dann blick doch nicht hinein bis er, natürlich nach Nietzsche, in dich zurück blickt! Wenn du vorm Abgrund stehst – und wie sonst soll man die Bande in Berlin nennen als einen Abgrund? – dann wende dich vom Abgrund ab und plane einen anderen, einen neuen, einen klügeren Weg.

Ich rufe mich selbst wie jeden einzelnen von uns dazu auf, die Zeit und Aufmerksamkeit wirklich streng zu limitieren, die wir fürs Sich-drüber-Aufregen aufwenden!

Möbel und eine Din-A-4-Seite

Ja, sei wütend über deren Verkommenheit, doch lass deine Wut ein Ende finden, bevor sie zu deinem Ende wird, und dann ordne, was dir gehört, wofür du verantwortlich bist. Stell die Möbel in deinem Wohnzimmer neu auf oder topfe deine Topfpflanzen um! Rede mit deinem Kind über seine Hobbys – ist es vielleicht an der Zeit für eine neue Sportart? Ordne deine Klamotten neu, gib das Ungetragene weg und lege dir vielleicht ein neues Hemd zu. (Ein politisch interessierter Freund baut zur Entspannung immerzu irgendwelche begehbaren Kleiderschränke aus und um, plant sie und misst den Raum aus, sägt und schraubt die Bretter – was für eine ausgezeichnete präventive Therapie! Der politische Irrsinn dieser Jahre hat den Damen seiner Familie nach meiner Schätzung etwa die Wohnfläche einer mittleren Studentenwohnung an begehbarem Klamottenstauraum beschert.)

Versuch doch mal, eine Woche lang deine Ernährung zu protokollieren und zu prüfen, was du in deinen Körper tust! Vielleicht solltest auch du eine neue Sportart ausprobieren? (Oder das alte Fitnessrad entstauben, gegebenenfalls vom darauf gelagerten Klamottenberg befreien, und neu in Betrieb nehmen?)

Was würde dabei herauskommen, wenn du versuchen würdest, deine Lebensphilosophie handgeschrieben auf einer Din-A-4-Seite zusammenzufassen?

Linke fürchten Nicht-Linke auch deshalb, weil wir angeblich so viele kluge Bücher lesen — das ist mal ein Vorurteil, das wir fleißig bestätigen sollten!

Es ist, wie es ist. Deutschland wird regiert von Leuten, die man in der Wirtschaft wegen mangelnder moralischer Eignung rauswerfen würde – ganz zu schweigen von der mangelnden Irgendwas-Qualifikation mancher Möchtegern-Völkerrechtler, Staatsexamen-Versager und Fake-Doktoren.

Unser Leben geht aber weiter, dennoch und derweil. Ich mahne (nicht nur) mich selbst: Akzeptiere, dass es ist, wie es ist. Wisse, was deine Kreise sind, deine relevanten Strukturen. Tritt vom Abgrund zurück, und: Ordne deine Kreise!


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 145 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

145 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wahl1
26 Tage her

Richtig: Wie verlottert sind die Herrschaften alle. Alle nur noch vom Stamme „Nimm“ https://www.br.de/nachrichten/bayern/bamberger-boni-affaere-fuenf-wohnungen-im-visier-der-ermittler,SY30Z4J Textauszug: 21.05.2021, 19:47 Uhr Nach Razzia im Rathaus: Beben in BambergNicht nur das Bamberger Rathaus ist Ziel einer Razzia gewesen. Auch Häuser führender Köpfe der Stadtverwaltung wurden von Kripo und Staatsanwaltschaft durchsucht. Von einer Aktion nicht alltäglichen Ausmaßes ist die Rede. Der Rathauschef schweigt. Das Personalamt und weitere Abteilungen im Bamberger Rathaus sowie fünf private Anwesen von Rathaus-Mitarbeitern sind am Donnerstag von Kripo Coburg und Staatsanwaltschaft Hof durchsucht worden. Es bestehe der Verdacht der Untreue. Insgesamt rund 500.000 Euro sollen ohne rechtliche Grundlage an einige Mitarbeiter… Mehr

Last edited 26 Tage her by Wahl1
IJ
26 Tage her

Der Gegner der Linken ist von je her das gebildete Bürgertum, das sich im Sinne der Europäischen Aufklärung stets um schonungslose vorausschauende Analysen bemüht und dem Zweifel einen weitaus höheren Wert als dem Glauben zumisst. Denn Fortschritt auf allen Ebenen erzielt man durch Zweifeln und nicht durch Glauben. Der Versuch indes, politische Macht durch nicht mehr hinterfragbare Glaubenssätze auszuüben, ist fast so alt wie die menschliche Kultur und hat mit steter Regelmässigkeit zur schlimmsten Barbarei geführt. Die ursprüngliche deutsche humanistische Bildungsideal aus Geschichte, Philosophie und Literatur ist voll von Warnungen vor diesen schamanistischen Rattenfängern und eigentlich der perfekte Impfstoff gegen… Mehr

Last edited 26 Tage her by IJ
Wilhelm Roepke
26 Tage her

Sozialisten haben aber einen Riesenvorteil: die Wähler müssen nicht so viel mitdenken, das macht diese Sozialisten für so viele attraktiv. Ob nationale oder internationale Sozialisten. Auch wenn die linke Gefahr aktuell eindeutig größer ist; man sollte die rechte Seite nicht wir Sie, Herr Wegner, ignorieren. Nur ist die echte rechte Seite viel kleiner als von den Mainstreammedien kolportiert. Daher ist Ihre aktuelle Konzentration auf die linke Seite derzeit richtig.

kuester
26 Tage her

Wenn aber doch ebendiese „Bananen“ (ich entschuldige mich bei dem gesunden Obst aus fernen Ländern;-)!) tatsächlich vom hiesigen Michel immer wieder gewählt werden! Die Tranigkeit des deutschen Wählers und seine Geduld sind ja nun nicht mehr zu überbieten. Zwar muss man bezweifeln, dass in anderen europäischen Ländern die Dinge deutlich besser stehen, jedoch gibt es den einen-oder anderen Hinweis darauf, dass sich zumindest im revolutionserprobten Frankreich eine gewisse Wende abzeichnet, wenn dort ranghohe Militärs Brandbriefe hinsichtlich der Migration an die Regierung richten! Das muss man sich mal in Deutschland vorstellen! Es bleibt aber bezogen auf die Habgier und Unsensibilität der… Mehr

Ho.mann
26 Tage her

Quo Vadis?
Unsere politischen Lichtgestalten, und solche die es werden wollen, haben Narrenfreiheit. Sie haben weder Haftung noch Konsequenz zu fürchten.
Diese Gestalten pfeifen auf Verantwortung, Moral, Anstand, Gemeinwohl usw.
Eine Pharma-Mafia, die ohne Haftung weltweit „segensreiche Impfstoffe“ mit Unterstützung dieser korrupten Gestalten an den Mann bringt.
Die Handlungen dieser Lichtgestalten sind auch bei Energiewende, Zuwanderung, Corona-Maßnahmen, mit gesundem Menschenverstand und Logik nicht mehr zu erklären.

Klaus D
26 Tage her

Wie verlottert ist die Politik?…..UND ODER wie dekadent ist die politik geworden….zb zahlen WIR für einen bundespräsidenten ade Wulff der nicht mal 2 jahre im amt war um die 10 millionen euro fürs nix tun…ehrensold!….10 millionen wenn er normal lange lebt….4 jahre als MdB bringen so viel „rente“ wie 40 jahre arbeiten in einem normalen job….oder die extrem üppigen diäten und zulagen…

Lotus
26 Tage her

Gerade wurde mir von der „Süddeutschen“ (via DLF-Presseschau) erklärt, dass Baerbock/Özdemir zu Unrecht kritisiert werden. Die Meldepflicht von Nebeneinkünften habe den Zweck, Verflechtungen von Politikern mit Wirtschaft, Organisationen und Verbänden transparent zu machen (Stichwort Lobbyismus). Die Grünen hätten das Geld aber von der Partei bekommen, für ihre tolle Arbeit. Also keine Gefahr, keine Vertuschung, alles paletti.
Auf ihre Freunde in den MSM können sich die Grünen felsenfest verlassen, die betreuen das Publikum immer wieder sehr gerne beim Denken. Sonst könnte der Wähler womöglich noch falsche Schlüsse ziehen.

el punzon
26 Tage her

Danke für dieses semantische Glanzlicht, dessen Inhalt/Aussage für mich die Quintessenz dessen darstellt was in Dum…ähh Deutschland abgeht und in den letzten Jahr(zehnt)en bewußt und systematisch ‚perfektioniert‘ wurde:

„Man möge mir erklären, wofür diese Unqualifizierten und intellektuell eher Unbedarften so viel Geld kassieren, wenn nicht für die erstaunliche Fähigkeit, auf Knopfdruck ohne Realitätsbezug zu reden ohne vom eigenen Gewissen in Flammen gesetzt zu werden?“

schwarzseher
26 Tage her

Warum sollten sich die hier Beschriebenen anders verhalten? Sie wissen doch, daß sie immer wiedergewählt werden, nur in etwas unterschiedlichen Konstellationen. Die Dummen beiderlei Geschlechts sind die Wähler. Zum einen, weil sich die Politiker schamlos bei ihren Steuergeldern bedienen, zum anderen, weil sie diese Ganoven beiderlei Geschlechts wählen.

el punzon
26 Tage her

Herr Wegner, vielen Dank für den – wegen Ihrer Tipps, zu individuellen Kompensationsmöglichkeiten des Frustpotentials aufgrund der misslichen Lage in diesem Land,- letztlich doch positiven Artikel. Sie haben es prägnant auf den Punkt gebracht und beschrieben welche dritt- …nein fünftklassige Garnitur, an sich selbst überhöhenden Schwätzern, wir in unserem (noch) schönen Land an den politischen Schalthebeln haben. Geistig-kognitiv-intellektuelle Nullen, aber nichtsdestotrotz clever aufgrund ihres verschlagenen Charakters. Nur so konnten sie den Weg durch die Institutionen und als Parteisoldat*_:InnenX/-technokrat*_:InnenX (hoffe, ausreichend ‚getschändert‘ zu haben) gehen. Diese elenden Zustände, wie Sie sie detailliert belegen, sind einfach nur noch frustierend und doch sollte… Mehr

Last edited 26 Tage her by el punzon