Nach Gas könnte nun auch Öl knapp und teuer werden

Opec plus hat gestern beschlossen, die Fördermenge von Erdöl um bis zu zwei Millionen
 Barrel pro Tag zu reduzieren. Seit gestern muss sich Habeck nicht nur um Gas und Strom kümmern, sondern auch um Öl. In Deutschland gehen die Lichter aus, weil die Regierung einen Kurzschluss nach dem anderen produziert.

IMAGO
Ölverarbeitungsanlage von Saudi Aramco, einem saudi-arabischen Öl- und Gasunternehmen, auf dem Ölfeld Abqaiq, August 2019

Nun ist es amtlich, die Organisation der erdölexportierenden Länder, Opec plus, hat gestern beschlossen, die Fördermenge von Erdöl um bis zu zwei Millionen
 Barrel pro Tag zu reduzieren. Die Reduktion entspricht in etwa 2 Prozent der Ölnachfrage weltweit. Würden wir in der besten aller Welten leben, in der alles seinen geregelten Gang ginge, dann wäre das nicht allzu beunruhigend, weil der Ölpreis zurzeit tatsächlich nicht allzu hoch ist. Doch als Reaktion auf die Ankündigung stieg der Ölpreis in London um bis zu 2,4 Prozent auf 93,96 Dollar pro Barrel.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wie Holger Douglas im TE Wecker berichtete, wolle die Opec Preise um die 90 Dollar, wie der nigerianische Staatsminister für Erdölressourcen, Timipre Sylva, nach dem Treffen der Opec plus in Wien sagte. Die Reduzierung der Fördermenge soll bis Ende 2023 in Kraft bleiben. Holger Douglas kommentiert: „Es handelt sich um die größte Kürzung der Produktionsmenge der Organisation erdölexportierender Länder und ihrer Verbündeten seit 2020. Sie gilt als Reaktion auf die weltweit gesunkenen Rohölpreise. Die sind relativ niedrig im Gegensatz zu den Preisen an der Tankstelle, die werden durch staatliche Geldgier hochgetrieben.“

Nun leben wir bekanntlich nicht in der besten aller Welten, und so wird die Meldung erst brisant, wenn man das Umfeld betrachtet. US-Präsident Joe Biden scheiterte in Riad mit dem Versuch, die Einschränkung der Fördermenge zu verhindern, krachend. So krachend, dass er jetzt die Freigabe eines Teils der nationalen Ölreserve ins Spiel bringt, um einen Preisanstieg für Benzin in den USA zu verhindern. Was kann Deutschland ins Spiel bringen? Die Steigerung der Produktion von Lastenfahrrädern? Vielleicht, wenn wir die nötige Energie dafür haben sollten.

In Washington jedenfalls darf man die saudische Zustimmung zur Ölförderungsreduktion als Niederlage des US-Präsidenten sehen, vielleicht sogar als eine Ohrfeige. Das Handelsblatt resümiert: „Mit dem heutigen Tag ist klar: Saudi-Arabien steht an der Seite von Kremlchef Wladimir Putin. Die Gespräche von US-Präsident Joe Biden, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron oder Bundeskanzler Olaf Scholz mit Mohammed bin Salman, in denen sie Riad um eine Ausweitung der Ölproduktion baten, blieben allesamt ohne Ergebnis.“ Nicht nur ohne Ergebnis, sie führten zum Gegenteil. Was man in Europa immer noch noch nicht wahrnimmt, ist, dass eine neue Weltordnung entsteht und Europa sich auf dem besten Weg ins Abseits befindet.

Verstaatlichung des Energiesektors
Das Wirtschaftsministerium als Zaubereiministerium: Kommt das Gas aus den Gaskraftwerken?
Russland hatte sich stark gemacht für die Drosselung der Fördermenge, nur wäre ohne Unterstützung der Saudis dem russischen Vorstoß kein Erfolg beschieden gewesen. Wenige Stunden vor dem Beschluss der Opec plus hatte übrigens die EU ihrerseits ein achtes Sanktionspaket gegen Russland auf den Weg gebracht, das unter anderem einen Preisdeckel für Erdöl aus Russland vorsieht. Ohnehin soll Ende des Jahres ein Embargo gegen russisches Erdöl in Kraft treten, das die meisten, aber nicht alle europäischen Staaten tragen werden. Deutschland wird es allerdings eher ertragen als tragen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet: „Die ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten billigten am Mittwoch unter anderem die rechtlichen Voraussetzungen für einen von den G7-Staaten unterstützten Preisdeckel für Ölimporte aus Russland.“

Aus Sicht des Kremls ist es deshalb nur logisch, sich nach anderen Käufern umzusehen. Die Reduktion der Angebotsmenge wird es Russland sogar noch erleichtern, sein Erdöl nach Indien, das Deutschland gern 11 Milliarden Euro spendiert, und nach China zu verkaufen. Die verfügte Treuhänderschaft von Rosneft Deutschland, die Habeck vor allem vorantrieb, um Polen gefällig zu sein, dürfte Putin ohnehin nicht motivieren, Erdöl weiter nach Deutschland zu liefern. In einem Umfeld, in dem die Inflation galoppiert und eine Insolvenzwelle losbricht, getrieben von explodierenden Energiepreisen, jetzt auch noch alles dafür zu tun, damit sich auch die Erdöl- und damit die Benzinpreise an den Tankstellen erhöhen, gehört zu den politischen Meisterleistungen der Ampel.

#DankeRobert wird Deutschland so unabhängig von russischem Erdöl machen, wie er zuvor Deutschland unabhängig von russischem Erdgas gemacht hat. In dieser Situation zeigt sich Habecks Bundesnetzagenturchef Müller besorgt über den zu hohen Gasverbrauch in Deutschland, was Müllers Parteifreund Habeck motiviert, die Absicht zu verkünden, RWE beim Bau neuer Gaskraftwerke bis 2030 zu unterstützen, weil sich kein privater Investor findet. Wir haben kein Gas, sollen mehr und mehr sparen und bauen neue Gaskraftwerke?

Blackrock-Förderprogramm aus der Staatskasse
RWE investiert Steuer-Milliarden in USA – Friedrich Merz erneut im Zwielicht
Der Deal lautet: RWE hilft mit dabei, den Ausstieg aus der Kohleverstromung von 2038 auf 2030 vorzuverlegen. In den USA hat RWE schon einmal den Solar-Spezialisten „Con Edison Clean Energy Businesses“ gekauft. In Deutschland treibt RWE den Ausbau erneuerbarer Energien voran, indem der Konzern Gaskraftwerke baut, deren Bau vom Staat mitfinanziert werden. Besser geht es nicht für RWE, dafür immer noch schlechter für den deutschen Steuerzahler und für den deutschen Energiekunden.

Helima Corft, Opec-Expertin der Investmentbank RBC Capital Markets, gibt zu bedenken, dass die Sanktionen nur einen Erfolg haben werden, wenn Russland keine andere Wahl habe, als den vorgeschriebenen Preis zu akzeptieren. Doch Russland hat sich in der Opec plus damit durchgesetzt, dass die Fördermengen reduziert werden, Erdöl also verknappt und verteuert wird. Croft hält es daher „für sehr wahrscheinlich, dass Russland vorher damit beginnen wird, seine Produktion selektiv zu drosseln, um zu versuchen, das europäische Kalkül in Bezug auf den Ukrainekrieg zu ändern“. Die Reduktion der Fördermenge erschwert dem Westen, die neuen Sanktionen zum Erfolg zu führen. Bhushan Bahree, vom Analysehaus S&P Commodity Insights analysiert: „In dem Maße, in dem die Preise steigen, wird es für Europa sehr viel schwieriger, seine Sanktionen gegen russisches Öl im Dezember durchzusetzen.“

Die EU, aber auch die Ampel, allen voran Baerbock und Habeck haben im Grunde einen Wirtschaftskrieg gegen Russland mitentfesselt, ohne die geringste Ahnung zu besitzen, was zu tun und wie er zu gewinnen ist. Habeck hat durch eine absurde, ideologiegeleitete Wirtschafts- und Energiepolitik eigentlich alles dafür getan, die Chancen des Kremls, den Wirtschaftskrieg zu gewinnen, zu vergrößern. Die Sanktionen wirken vortrefflich, wie eine Handgranate vortrefflich wirkt, wenn man den Splint zieht, den Bügel wegwirft, aber die Granate in der Hand behält. Die Sanktionen zerstören zunehmend die deutsche Wirtschaft. Über die Unfähigkeit der Regierung helfen keine Durchhalte- und Sparapelle hinweg. Die Ampel hat die Meisterleistung vollbracht, den Wirtschaftskrieg auszurufen und gleichzeitig Deutschland zu entwaffnen. Umso geringer das Energieangebot wird, umso größer werden die Rettungspakete.

Die könnten sich allerdings als Bumerang erweisen, denn von Kiew über Warschau bis Rom ist es kein Geheimnis, wie man mit der deutschen Regierung umzugehen hat, derweil Macron an einem französischen Super-Europa bastelt. Dass Paris den Strompreis deckelte, war kein Problem, wenn Deutschland eine Deckelung des Energiepreises vornehmen will, hört man von der designierten Regierungschefin Italiens Forderungen. Denkt Frankreich an seine Bürger, ist es normal, macht es Deutschland, ist Deutschland unsolidarisch. Es ist verständlich, dass Giorgia Meloni gern etwas vom deutschen Entlastungspaket, etwas von dem 200 Milliarden Pakt abhaben möchte.

Experten warnen
Gaspreisbremse: Habecks Vorschläge sind nicht machbar
200 Milliarden? War da nicht etwas? Richtig, Italien erhält aus dem 750 Milliarden schweren Programm unter dem Namen „Next Generation EU“ mit 191,5 Milliarden Euro ein Viertel der Gesamtsumme, knapp 69 Milliarden Euro als nicht rückzahlbarer Zuschuss und 123 Milliarden Euro als Kredit. Dafür nimmt die EU-Kommission Schulden auf, die bis 2058 zwar gemeinsam, aber natürlich anteilsmäßig getilgt werden müssen. Sollten Staaten bei der Rückzahlung ausfallen, müssen die anderen Staaten dafür einspringen. Deutschlands Haftungsrisiko ist ohnehin am größten. Nach Italien ist der größte Profiteur Spanien mit bis zu 140 Milliarden. Frankreich hat 40,9 Milliarden Euro beantragt, Griechenland 30,5 Milliarden, Deutschland 25,6 Milliarden.

402,9 Milliarden von den 672,5 Milliarden, die von den 750 Milliarden zur Auszahlung kommen, fließen also an den Club Med. Was dann noch von den 750 Milliarden Euro übrig bleibt, verteilt die EU-Administration über Programme. Der Ökonom Daniel Stelter bemerkte, dass die mittleren Privatvermögen in Italien und Spanien nach Daten von 2019 deutlich über denen Deutschlands lagen und zudem sei die Steuerbelastung in beiden Ländern deutlich niedriger. So könnten die beiden Staaten auf das Vermögen ihrer Bürger zugreifen, anstatt sich von anderen EU-Staaten finanzieren zu lassen. Diese Option werde in Italien und Spanien jedoch nicht diskutiert.

Genug ist eben nicht genug. Dass Polen Reparationen in Billionenhöhe verlangt, kann man Polen nicht vorwerfen, wenn sich Wirtschaftsminister Habeck in Fragen Energie, in Fragen Gas von Polen abhängig macht, dass Giorgia Meloni der Meinung ist, von den deutschen Milliarden, die Deutschland dank der noch vorhandenen Bonität beleiht, etwas abzubekommen hat, kann man Giorgia Meloni nicht verdenken, wenn Angela Merkel die Bundesbank entmachtet und der französischen Philosophie des Geldes zum Siege verholfen hat, wenn sich Berlin von Rom und Paris in Richtung Staatsfinanzierung und Weichwährung Euro treiben lässt. Die einzigen Interessen, die die Bundesregierung seit Angela Merkel schon nicht mehr vertritt, sind die Interessen der deutschen Bürger.

Seit gestern muss sich Robert Habeck nicht nur um Gas und Strom kümmern, sondern auch um Erdöl. In Deutschland gehen die Lichter aus, weil die Regierung einen Kurzschluss nach dem anderen produziert.

Im Zusammenhang mit der drohenden Erdölverknappung und -verteuerung ist folgende Meldung interessant: Michael Kellner, Habecks Staatssekretär, unter dessen Federführung das Konzept dafür erarbeitet worden ist, Rosneft Deutschland unter Treuhandverwaltung der Bundesnetzagentur zu stellen, TE berichtete, twitterte: „Ab heute bin ich Ansprechpartner der Bundesregierung für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Ich freue mich über eine Aufgabe, deren Thema mir persönlich am Herzen liegt. Gerade in diesen Zeiten ist die Bedeutung dieses Wirtschaftszweigs und seiner Impulsgeberfunktion wichtig.“

Fällt der Pfusch von Schwedt jetzt selbst im Bundeswirtschaftsministerium auf?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RauerMan
1 Monat her

Wa wird aus den Ölpreis-Geschädigten ?
Auch ihnen werden,ähnlich den Gas-Geschädigten, enorme Preiserhöhungen präsentiert.
Wird auch ihnen geholfen?
Leider wird darüber politisch wahrnehmbar nicht gesprochen.
Die können nichts dazu von den damaligen Gas-Fördernden nicht überzeugt worden zu sein.
Die Hoffnung auf entsprechenden Ausgleich ist vorhanden.
Der Rechtsstaat ist gefordert.

Dieter
1 Monat her

Büllerbü trifft auf die doppelwumms TeleTubbies..
oder im Altsprech: Idiologische Verblendung trifft auf naive Dummheit
Anders kann man das agieren unserer „Führungs“spitze wohl nicht mehr beschreiben.
Aber was erwartet man, wenn sich (ehemals) große Parteien von einer Grünen Splittergruppe am Nasenring durch die Manege führen lassen..
Und das Volk wählt immer noch die Einheitspartei.

Last edited 1 Monat her by Dieter
JamesBond
1 Monat her

Eine Fehlleistung der Ampel und wer sich das immer noch gefallen lässt und in Niedersachsen diese Politclowns wählt, der soll eben finanziell bluten und frieren.
Für mich zählt nur noch AfD – die einzige Opposition! Wer heute die Berichte über den durchgeknatterten (Präventivschlag) Selinsky gelesen hat, der sieht jetzt, es lohnt nicht für die Ukraine einen Finger krumm zu machen. Lassen wir es uns importieren billige Energie aus Russland!
Die Ampel bedeutet: Ein kaputtes Deutschland!

Deutschmichel
1 Monat her

In der Weltwirtschaft gibt es nur eine Währung, und die heißt wirtschaftliche Stärke. Lange Zeit stand Europa insbesondere Deutschland dafür. Jedem Schwächling bringt man nur Verachtung entgegen und versetzt ihm den Todesstoß. Der neue große Schwächling heißt Europa. Ein paar Scheichs, die nichts weiter können als Öl und Gas aus dem Boden zu holen, selbst dafür sind sie zu blöd, das müssen westliche Ölfirmen machen, tanzen Europa auf der Nase rum. Sie sind eben auf Europa immer weniger angewiesen, gute Produkte gibt es auch anderswo.

Aufgewachter
1 Monat her
Antworten an  Deutschmichel

Die blöden „Scheichs“ lassen es wenigsten zu Öl und Gas aus dem Boden zu holen, wir sind nicht mal in der Lage frei förderbares Gas aus unserem Boden zu holen von fracking ganz zu schweigen.

alter weisser Mann
1 Monat her

Öl ist in den letzten 2 Jahren schon ganz gut teuer geworden. Scheint in der Politik keinen zu jucken, die schauen aufs Gas und zeigen auf Putin.

Der Winzer
1 Monat her

Nein, Herr Mai. In Deutschland gehen die Lichter nicht aus, weil die Regierung einen Kurzschluss nach dem anderen produziert. In Deutschland gehen die Lichter aus, weil wir einen vom großen Bruder auf der anderen Seite des Atlantiks aufoktroyierten Wirtschaftskrieg gegen unseren wichtigsten Rohstofflieferanten führen. Entgegen unsere vitalen Interessen. Dies wäre auch unter einer Regierung Laschet/Söder/Merz kein bisschen anders und dieser suizidale Kurs hat ja auch in Ihrer Redaktion genügend Befürworter (Knauss, Spahn, …). Und in Deutschland gehen die Lichter aus, weil uns von unseren „Freunden“ die wichtigste Energieschlagader weggesprengt wird. Dass Scholz, Habeck, Lindner im besten Falle Dilettanten sind –… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

„Was man in Europa immer noch noch nicht wahrnimmt, ist, dass eine neue Weltordnung entsteht und Europa sich auf dem besten Weg ins Abseits befindet.“ Nur der westliche Teil, falls es tröstet. Noch vor 2-3 Jahren brabbelten in der „Welt“ Globalisten:innen verschiedener Grün-Farben was von „globaler Führung“, wenn wir uns als Erste abschalten – die meinten wohl Führung bei der Anzahl der Orden der Gates-Stiftung, wovon vdLeyen gerade eins kriegte? In der realen Welt dürfen wir hingegen die Industrie an die USA, Indien und China abgeben, zum Teil an die Türkei (ein Betrieb von Villeroy&Boch, wie TE berichtete – und… Mehr

F. Hoffmann
1 Monat her

Linksgrün und dumm kann man mittlerweile als Synonyme sehen. Sowohl hierzuland als auch in den USA. Biden hat die Keystone XXL Pipeline von Kanada nach Texas endgültig zerstört, die Ölförderung auf regierungseigenem Land gebremst und keine neuen Förderkonzessionen vergeben. Die strategische Ölreserve hat er bereits angezapft und auf einen Tiefstand seit Jahrzehnten gebracht und will jetzt noch auf den Rest zugreifen, Stichwort Wahlen. Die Saudis haben auch nicht vergessen, dass er sie (ob berechtigt oder nicht) beleidigt hat und mit dem Iran wieder ohne Vorbedingungen verhandelt und Entgegenkommen signalisiert. Er wäre eigentlich der natürliche Verbündete der Saudis gegen den Iran.… Mehr

AnSi
1 Monat her

Das ist Kultur- und Kreativwirtschaft! Schließlich sind sie ja sehr kreativ, was die Zerstörung der Wirtschaft angeht ;-). Machen wir uns doch nichts vor! Der Neubau von LNG-Terminals UND Gaskraftwerken wird nicht stattfinden. Kein Geld, kein Gas, keine Fachkräfte. Auch sonst wird rein gar nichts passieren, was den Deutschen helfen könnte. Und Biden? Der sieht seine Felle davon schwimmen. Seit April versucht er schon zu retten, was nicht zu retten ist. Die Reps sind ihm auf den Fersen und es wird nicht gut für die Ratten ausgehen. Man gönnt es ihnen! Die Amis reagieren empfindlich auf hohe Spritpreise und sie… Mehr

Gruger1
1 Monat her

Deutschland wird ausgeraubt und unsere hohen Herren haben das noch nicht begriffen! Unsere Pipelines werden gesprengt und ich höre nichts außer Phrasen. Wieso ist noch nicht Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt worden um das zu untersuchen. Die Ostsee ist das wohl am besten überwachte NATO Meer speziell nach dem Ukraine Krieg da kommt wohl keine Maus durch ohne entdeckt zu werden aber keiner will es gewesen sein! Also die Frage wer profitiert? Da gibt es wohl nicht so viele Möglichkeiten. Für mich nur Polen oder USA oder beide zusammen. Da hört man in den MSM die Russen waren es.… Mehr

Laurenz
1 Monat her
Antworten an  Gruger1

Sie täuschen sich. Unsere hohen Herren wissen genau, was sie tun. Und was wollen Sie? Das Deutsche Volk hat sein Schicksal selbst gewählt. Bruno Ganz ist leider verstorben & kann daher den 2. Teil von „Der Untergang“ nicht mehr abdrehen.

WGreuer
1 Monat her
Antworten an  Gruger1

Die linksgrüne Bundesregierung selber hat eine mittlerweile starkes Interesse daran, dass die Pipeline NICHT in Betrieb genommen wird. Die Grünen haben mehrfach kundgetan, dass Gas nur eine temporäre Lösung ist, und eine Deindustrialisierung wurde ebenfalls schon öfters propagiert. Der Druck auf die Ampel die NS2 Pipeline final in Betrieb zu nehmen, stieg aber von Tag zu Tag. Also wenn nun beide Pipelines kaputt sind, dann – oh Wunder – KANN die Inbetriebnahme nicht mehr erfolgen. So ein Pech aber auch, die Ampel wollte doch nur das Beste!?? Wetten, dass das Ding auch nicht repariert werden wird, obwohl das technisch wohl… Mehr