Özdemir und die künftige Landwirtschaftspolitik

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir will Fleisch teurer machen. In den Ställen sollen weniger Tiere stehen und auf die Felder weniger Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden.

IMAGO/IPON

Cem Özdemir, der bisher nicht durch übertrieben substanzielle Aussagen zur Landwirtschaft aufgefallen ist und den der Zufall auf den Chef-Sessel des Landwirtschaftsministeriums gespült hat, sagte Bild am Sonntag: »Es darf keine Ramschpreise für Lebensmittel mehr geben, sie treiben Bauernhöfe in den Ruin, verhindern mehr Tierwohl, befördern das Artensterben und belasten das Klima. Das will ich ändern.«

Als ob er das ändern könnte! Ein Landwirtschaftsminister kann, das hat Özdemir offenbar noch nicht begreifen können, nicht par ordre du mufti die Preise für Fleisch erhöhen. Er hat schlicht keine Handhabe dazu, kann nicht einfach festlegen, dass die deutschen Bauern mehr vom Verkaufspreis bekommen sollen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Deutsche Landwirtschaftspolitik könnte nur Steuern für alle auf Endprodukte packen. Doch teurere Produkte im Laden bedeuten nicht, dass Landwirte mehr bekommen. Er müsste die Marge des Handels verknappen. Die ist in den letzten Jahren bei Schweinefleisch von 2,60 auf 3,60 Euro pro Kilogramm gestiegen. Der Handel steckt sich pro Kilogramm also einen Euro mehr ein. Die Erzeugerpreise sind dagegen drastisch gesunken. Der Bauer bekommt lediglich durchschnittlich 1,23 Euro pro Kilogramm Schweinefleisch.

Lebensmittelproduktion geschieht heute am Weltmarkt. Dort wird zu Kosten produziert, die deutlich unter den hohen Kosten deutscher Landwirte liegen. Die Fleischproduktion außerhalb Deutschlands unterliegt keinen solch drastischen Einschränkungen wie hierzulande. Die sind politisch gewollt und zerstören eine hoch entwickelte leistungsfähige einheimische Landwirtschaft.

Ein ungleicher Wettbewerb: Je mehr Landwirtschaftspolitik einheimischen Bauern das Leben schwerer macht, desto mehr Betriebe geben hierzulande auf. Folge: Das Ausland kann mehr nach Deutschland exportieren. Da nutzt vermutlich auch eine Kennzeichnungspflicht nicht viel. Eine Bevölkerung, die immer weniger im Portemonnaie hat, kauft nach dem Preis ein. Letztlich haben die hochtechnisierten und effizienten Handelsketten mit ihren günstigen Preisen mehr dazu beigetragen, dass es zu keinen Hungeraufständen kommt, als der ach so umweltbewusst einkaufende Besserverdienende im Bioladen.

Volxküche, Bezugsschein oder hohe Verteuerung
Bundesregierung bekennt sich dazu: Nur 300 Gramm Fleisch pro Woche
Doch deren Schnitzel würde noch teurer werden, wenn nicht neben der Fleischtheke die arme Oma Gehacktes im Sonderangebot kaufen würde. Denn nur weil vom Schwein alles verwertet wird und der Teil, der hierzulande nicht gegessen, sondern exportiert wird, ist der Preis immer noch günstig. So kaufen Kunden hierzulande meist Schnitzel und Koteletts – Schweineohren, Schnauzen und Pfoten gehen beispielsweise nach China, die dort sehr nachgefragt werden. Früher ging fettes Bauchfleisch vornehmlich nach Russland, wo es gefragt war. Die Verbraucherpreise in Deutschland werden teurer, wenn nicht alle Teile verwendet werden. Ansonsten müssten die nicht verkauften Teile entsorgt werden, und damit würden Schnitzel teurer.

Özdemir und seine Gefolgsleute verstehen nicht, wo Preise gemacht werden. Die grünen Truppen im Landwirtschaftsministerium könnten eine Besteuerung auf Einfuhren erheben. Doch alle Handelsabkommen sind wesentlich darauf ausgerichtet, deutsche Industrieprodukte zu verkaufen. Als Gegenleistung bieten die nicht so hoch entwickelten Länder ihre Produkte an. Das sind häufig Lebensmittel und Vorprodukte. Das würde einen Eingriff in vielfältig verflochtene und mühsam vereinbarte Handelsbeziehungen bedeuten.

Das Einzige, was Özdemir könnte: die überbordende Bürokratie abbauen und jene Kohorten Kontrolleure in Landwirtschaftsämtern, Kammern und Behörden abbauen. Die Dokumentationspflichten kosten vor allem kleine und mittlere Bauern erhebliche Summen. Erfolg: Der Verbleib der Gülle eines jeden Schweines in deutschen Ställen ist mittlerweile genauer und zuverlässiger registriert, statistisch erfasst und dokumentiert als die zusammengeschusterten Coronazahlen in Krankenhäusern.

Die staatliche Hand langt systemisch daneben
Fleischwirtschaft in Nöten
Während landwirtschaftliche Großbetriebe mit eigenem Personal die bürokratischen Hürden erfüllen können, bleibt überforderten kleineren Bauern nichts anderes übrig, als diese Aufgaben an Landwirtschaftskammern zu übergeben. Die benötigen neue Leute und werden dadurch immer fetter. Heerscharen an Bürokraten füttern so wiederum Bürokraten in der Verwaltung. Bezahlen müssen am Ende Landwirt und Verbraucher. Statt am Rechner Statistiken in Hunderte von Tabellen zu füllen, könnte sich der Bauer mehr um seinen landwirtschaftlichen Betrieb kümmern.

Stattdessen bedient Özdemir die Wünsche der grün angehauchten Städter, die zwar Roggen nicht von Weizen unterscheiden können, aber sehr wohl wissen wollen, was fachlich gut ausgebildete Landwirte tun müssen.

Die »Nachfragemacht des Staates« wolle er nutzen, um mehr »bio« auf die Felder zu bringen. Die »Bio«-Nische bleibt recht konstant bei 12 Prozent; die Idee zu äußern, diesen Markt auf 30 Prozent hochzuschrauben, kann nur jemand Unkundigem einfallen. Viele Bauern stünden in den Startlöchern, um Hanf anzubauen, meint er, ohne eine Ahnung von den Anbaumengen und dem Ertrag zu haben, die fürs Kiffen gebraucht werden. Der bisherige Indoor(!)-Anbau reicht für alle, um sich die Birne wegzukiffen, wenn der Weizen fürs Brotmehl fehlt. Unsäglicher geht’s nicht mehr.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

93 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andreas aus E.
19 Tage her

Wir brauchen mehr Borstenvieh, sonst reicht die Gülle nicht zwecks Hanfanbau – so könnte man es dem Özdemir vielleicht in einfacher Sprache verklickern, daß auch ein „Grüner“ es versteht. Denn Hanf ist bekanntlich hinsichtlich Wind und Wetter gemütlich, hat aber gern gut zu essen… aber das hatte der ja photomäßig dokumentiert, daß er keine Ahnung hat, er da auf Balkon mit seinem kümmerlichen Pflänzlein im „Tiny-Töpfchen“. Es ist wirklich schade, daß die Frage des Hanfanbaus so in Hände der „Grünen“ gelegt wurde. So wurde das zur Sache verquerer Ideologen, denen man eh nichts glauben mag. Dabei wäre die Pflanze durchaus… Mehr

Last edited 19 Tage her by Andreas aus E.
Deutscher
19 Tage her

„Ramschpreise bei Lebensmitteln“

Verramscht werden hier vor allem die politischen Ämter.
Ein Kindergärtner als Landwirtschaftsminister. Aber irgendwie passt es auch zur zunehmenden intellektuellen Verkindlichung der Nation.

RS
19 Tage her

Der Indoor-Anbau braucht halt enorm viel Energie, der CO2 Fußabdruck ist erheblich. Afghanistan hat ja auch schon angeboten, Haschisch zu liefern. Aus ökölogischer, kleinbäuerlicher Produktion und die Sonne schickt in diesem Teil der Welt keine Rechnung. Die können das billiger produzieren, als deutsche Bauern. Die Qualität von „schwarzem Afghanen“ dürfte im übrigen außer Frage stehen.
Wäre das nicht ein Ansatz, um Fluchtursachen zu bekämpfen?
Der Libanon und Marokko würden sicher auch gerne legal liefern.
Man kann die Zukunft schon fast riechen.

imapact
19 Tage her

Der gelernte Erzieher Ö. hält die gesamte Bevölkerung für zu beschulende Kleinkinder. Endlich hat er die Chance zur (Um-)erziehung – Verzicht auf Fleischgenuß. Jedenfalls für diejenigen Bevölkerungskreise, die sich das Fleisch dann nicht mehr so ohne weiteres leisten können; die sich an öffentlicher Besoldung mästente Kernwählerschaft der linken Klassenpartei hat damit natürlich keine Probleme. Strahlende Zeiten für die grünen Verbotsspießer – der Pöbel soll gefälligst kein Fleisch mehr fr…sen, auf Flugreisen verzichten und dank Corona kann man endlich auch Silvesterfeuerwerke und Karneval verbieten… sind ja auch deutsche Traditionen und damit haben Grüne, zumal mit orientalischem Migrationshintergrund bekanntlich große Probleme.

P. Pauquet
19 Tage her

Also ich weiß nicht. Wenn man nicht als Erzieher und Sozialpädagoge für das Landwirtschaftsministerium prädestiniert sein soll, wer dann? Diese fachspezifische Ausbildung wird in der Landwirtschaft dringend gebraucht. Außerdem kann er als Erzieher den Landwirten unverblümt klar machen, wo es in Zukunft lang geht. Und wenn die bocken, holt er den Pädagogen raus. – Klimakorrekt wird er die Betriebe im Frühjahr deutschlandweit mit dem Fahrrad besuchen. – Blühende Landschaften mit Windrädern und ohne verdammte Vögel.

ak95630
19 Tage her

Die Realitätsferne von Herrn Özdemir ist unerträglich!

Kraken
19 Tage her

Der ungelernte Özdemir, wohlstandsverwahrloster Umwelt- und Klimaphantast, hat sich wahrscheinlich bekiffterweise u.a. zum Ziel gesetzt, die von Natur aus lilafarbenen Kühe auf grün umzumendeln. Damit wäre unserer Landwirtschaft doch mal gedient.

Ulrich
19 Tage her

Nach den Vorstellungen der Grünen müssen die Landwirtschaftsflächen zur Futtererzeugung drastisch verringert werden, damit Platz wird für den Anbau von Pflanzen zur Biogas-Produktion. Artenvielfalt? Die wird dann sichergestellt durch die Blumenbeete vor den Verwaltungsgebäuden grüner Energiekonzerne. Auf dass Herr Özdemir weiterhin seinen Silvesterurlaub in den südamerikanischen Anden verbringen kann.

St.Elmo
19 Tage her

Man sollte Herrn Özdemir mal erklären,
das weniger Pflanzenschutz = weniger Etrag
und weniger Tiere = weniger Güle = weniger natürlicher Dünger = weniger Ertrag ist.
Und die folgen aus weniger Ertrag das Deutschland mehr Lebensmittel auf dem Weltmarkt kaufen muss und dann weniger für arme Menschen in z.B. Afrika übrig bleibt und es mehr Hunger auf der Welt geben wird… aber höchstwahrscheinlich ist das den Grünen egal die müssen ja schließlich die Welt retten da kann man auf so Dinge wie hungernde Kinder in Afrika keine rücksicht nehmen.

BefreierDerEnterbten
19 Tage her

So geht Ampelpolitik. Wissen gibt Macht, aber nix Wissen macht auch nix. Wir erleben erst die Anfänge.