Nahles gründet „Arbeitskreis Pferd“

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Einsatz für die Gründung eines "Parlamentskreises Pferd" verteidigt. Ralf Stegner vom linken Flügel der SPD fordert, sie solle sich im Sinne sozialer Gerechtigkeit zumindest dafür einsetzen, die Hartz IV-Bezüge so aufzustocken, dass sich keiner mehr abgehängt fühlen muss und sich jeder ein eigenes Pferd leisten kann. 

© Getty Images
Gemeinsam mit anderen Parlamentariern will die Partei- und Fraktionsvorsitzende der SPD mit der Gründung des „Arbeitskreises Pferd“ im Deutschen Bundestag die Bedeutung von Pferden für Wirtschaft, Freizeit und Kultur würdigen. „Fast vier Millionen Reiterinnen und Reiter gibt es in Deutschland. Ich bin eine davon“, sagte Andrea Nahles der „Bild am Sonntag“. „Parlamentarier sollen den Kontakt zu allen Teilen der Gesellschaft haben“, betonte Nahles. „Pferde sind wunderbare Tiere, sie begleiten uns Menschen seit Jahrtausenden.“
Ralf Stegner, der dem linken Flügel der SPD zugeordnet wird, meinte kritisch dazu: „Ich glaube, es kostet uns weiter Akzeptanz bei unseren Wählerinnen und Wählern, wenn wir uns zwar gegen die Zweiklassenmedizin einsetzen, zugleich aber hinnehmen, dass es eine Zweiklassengesellschaft gibt, in der sich nur Besserverdiener ein Pferd leisten können. Schließlich sind viele Hartz IV-Empfänger und andere Opfer der neoliberalen Agenda 2010 davon ausgeschlossen. Sozial gerecht ist das nicht!“
Versöhnlich fügte Stegner jedoch hinzu: „Aber vielleicht entdeckt der ‚Arbeitskreis Pferd’ das ja als neue sozialpolitische Forderung: JEDER soll sich ein Pferd leisten können, keiner darf sich abgehängt fühlen. Für die erste Sitzung des ‚Arbeitskreises Pferd’ habe ich daher eine Kalkulation gefunden, die eine Diskussionsgrundlage sein könnte, um welche Beträge Hartz IV aufgestockt werden müsste, damit sich jeder ein Pferd leisten kann. Finanziert werde könnte das Ganze durch eine Ergänzungsabgabe für Besserverdienende. Das wäre der ultimative Abschied von der neoliberalen Agenda-Politik und damit könnte die SPD aus dem Umfragetief reiten.“ Man solle sich jedoch sehr rasch um die Umsetzung in die Tat kümmern, da ansonsten die Gefahr bestehe, dass Angela Merkel nach Atomausstieg, Mietpreisbremse und Frauenquote auch diese Forderung der SPD übernehme.
SPD-Kostenkalkulation für Hartz IV-Zuschüsse für das eigene Pferd
  • Eigenes Pferd in Offenstallhaltung, Barhufer: monatliche Kosten von ca. 173 €
  • Eigenes Pferd in Offenstallhaltung, Beschlag nur vorne: Kosten von ca. 208 €
  • Eigenes Pferd in Offenstallhaltung, Rundumbeschlag: Kosten von ca. 231 €
  • Eigenes Pferd im Vereinsstall, Fütterung/ Misten inklusive, Tierarzt und Barhufer: Kosten von ca. 326 €
  • Eigenes Pferd im Vereinsstall, Fütterung/ Misten inklusive, Tierarzt und Beschlag vorne: Kosten von ca. 362 €
  • Eigenes Pferd im Vereinsstall, Fütterung/ Misten inklusive, Tierarzt und Rundumbeschlag: Kosten von ca. 385 €
  • Tierarztkosten für Ihr eigenes Pferd ??
  • Nutzung öffentlicher Reitwege ca. 90 €
  • Haftpflichtversicherung für das Pferd, ca. 4 bis 20 € im Monat.
  • Besuch des Pferdezahnarztes. Bei unregelmäßig abgenutzten Zähnen kann das Pferd das Futter nicht mehr richtig zerkleinern und als Folge dessen die Leistungsfähigkeit abbauen. Die scharfen Kanten der Mahlzähne können zudem Verletzungen im Maul verursachen. Die Behandlung durch den Pferdezahnarzt kostet ca. 80 €, einmal im Jahr.

Der von Andrea Nahles (SPD) gegründete „Arbeitskreis Pferd“ führt zu weiteren Diskussionen unter den politischen Parteien.

  • Die Grünen wollen nur mitmachen, wenn sich alle Mitglieder des Arbeitskreises verpflichten, ihre Katzen nicht mit Katzenfutter zu füttern, das Pferdefleisch enthält.
  • Die LINKE will nur mitmachen, wenn erstens der Mindestlohn für Stallknechte verdoppelt wird und wenn zweitens reichen Pferdebesitzern ihre Pferde abgenommen werden, um diese an Hartz IV-Empfänger umzuverteilen.
  • Merkel würde auch mitmachen, aber nur, wenn alle Zäune eingerissen werden.
  • Die AfD will nur mitmachen, wenn der Besitz von Araberhengsten nicht gefördert wird.
  • Die FDP will nur mitmachen, wenn sich der Kreis für mehr Marktwirtschaft in der Pferdezucht einsetzt.
  • Die CSU macht nur mit, wenn alle anderen anerkennen, dass es auch den Pferden in Bayern am besten geht.
Unterstützung
oder

Kommentare ( 146 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die wichtigste Frage fehlt noch in dem Artikel: Sind Pferde halal oder haram?

… sie hat ein Haus, ein Äffchen und ein Pferd.

// Bin entsetzt, wenn ich nach den Song-Texten suche.
Die Linke strotzt nur so vor Gewalt.

Da hat es Andrea Nahles tatsächlich geschafft, fast eine ganze Nation zum Lachen – pardon – zum Wiehern zu bringen. Das soll ihr mal einer nachmachen!
Danke, Herr Zitelmann, für diesen köstlichen Beitrag, dessen Resonanz hier im Forum das Zwerchfell ganz schön strapaziert. Das haben wir nun von der Offenstallhaltung unserer Politiker …

Ist dieser Beitrag Satire?

Die Häme in den vielen Kommentaren hier ist ja echt lustig, wird aber natürlich der armen Frau Nahles nicht gerecht, denn aus ihrer Begründung „Parlamentarier sollen den Kontakt zu allen Teilen der Gesellschaft haben“ wird klar, dass Sie selbstkritisch in sich gegangen ist und endlich verstanden hat, dass die SPD wie auch andere Parteien den Kontakt zur Basis verloren haben. Sie hat sich sodann auf ihren eigenen Kontakt zu Basis besonnen und sogleich an ihren Reitverein gedacht. In ihrem anerkennenswerten Wunsch, ihrer Partei zu helfen und endlich die versprochene Erneuerung umzusetzen, hat sie diesen gefundenen Weg in selbstloser Weise nicht… Mehr
Warum nur so pessimistisch, liebe Leser? Vor dem Hintergrund der baldigen Abschaffung des Verbrennungsmotors (vulgo Auto) durch dieselbe Partei und ihres grünen Appendix, sehe ich die Idee unserer Volksversteher absolut positiv. Reiten wir doch allesamt morgens der aufgehenden Sonne entgegen, begeben uns anschließend ins Büro oder die Werkstatt, während unser treuer Freund unten auf dem Sammelplatz von freundlichen Pferdepflegerinnen mit Mindestlohn betreut wird. Denen stecken wir bei Abholung einen kleinen Obolus in Form einer Handvoll Hafer zu. Ach, ich könnte noch stundenlang so vor mich hin träumen. Doch doch. Die SPD hat schon verstanden woran es den Menschen „da unten“… Mehr

Ganz schön raffiniert, die Andrea… In Wirklichkeit handelt es sich um einen konspirativen Zirkel innerhalb der SPD mit dem einzigen Ziel, die AfD ultimativ zu vernichten. Wir ersetzen das Wort „Pferd“ durch GAUL-and. Na, klickert’s jetzt?

Supi. Ich bin für Koppeln auf den bald geholzten Höhen des hessischen Reinhardswaldes und für einen Pferde-Soli.

SPD = Mit Rolex und Monte Blanc Füller beim Reiten.

Ich Glaub mich tritt ein Pferd.

Und wundere sich noch einer warum der römische Kaiser Caligula ein Pferd zum Konsul erhob.

Es war wohl „west-römische Dekadenz“ …

„Mehr Hippokratie wagen!“ – SPD 2018
Ich überlege gerade welche Ressorts ihr Incitatus übernehmen könnte… Minister für Landwirtschaft, Tierschutz, Verkehr und Humor könnte er schon werden. Auch Bundeskanzler ist drin, schlechter als Merkel könnte er ja gar nicht abschneiden.