Migrationshintergründe

Wer sind Personen mit/ohne Migrationshintergrund? Die Frage lässt sich nicht allein statistisch beantworten, sondern führt in politische Hintergründe.

© Shutterstock
Reichstag Innenhof

Am 1. August veröffentlichte das Statistische Bundesamt auf der Basis des Mikrozensus (1-Prozent-Stichprobe) von 2017 eine umfängliche Auswertung zur „Bevölkerung mit Migrationshintergrund“. Einen Tag später titelte die Süddeutsche Zeitung begeistert auf Seite 1:

Fast jeder Vierte hat ausländische Wurzeln
In Deutschland gab es noch nie so viele Menschen mit Migrationshintergrund

Was ein „Migrationshintergrund“ ist, erklärte die SüZ nicht. Dabei kommt das Wort im Sprachgebrauch erst seit dem Jahr 2000 vor und in der Statistik seit 2005. Die heutige amtliche Definition lautet:

Eine Person hat einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde.

Dieser Personenkreis umfasst im Wesentlichen vier Gruppen:

  1. In Deutschland lebende Ausländer (Stand 2017: 11,4 Millionen; das entspricht gut der Hälfte aller Personen mit Migrationshintergrund)
  2. Eingebürgerte Ausländer (seit 2000: 2,2 Millionen)
  3. Aussiedler bzw. (ab 1.1.1993) Spätaussiedler, also Angehörige der deutschen Bevölkerung/Minderheit in Ostmitteleuropa und der früheren Sowjetunion (1950‒1999: 4 Millionen; seit 2000: 508.000)
  4. Alle Deutschen, deren Vater und/oder Mutter mit ausländischer Staatsangehörigkeit geboren wurde (seit 2000 ein Viertel der neugeborenen Deutschen).

„Migrationshintergrund“ haben zum Beispiel syrische Asylbewerber, französische Prüfer am Europäischen Patentamt in München, die rumäniendeutsche Schriftstellerin Herta Müller (Literaturnobelpreis 2009) oder eine durch Heirat mit einem Deutschen eingebürgerte Spanierin sowie deren in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Kinder. Was ist diesen Personen gemeinsam? Die Migrationserfahrung, den Wechsel des Lebensmittelpunktes vom Heimatland in ein Land mit anderer Kultur und/oder Sprache, hat nur die erste Generation der Ausländer, Eingebürgerten und Aussiedler, aber nicht deren hier geborenen Kinder. Trotzdem bekommen diese den Migrationshintergrund sozusagen „vererbt“. Andererseits gibt es Millionen Deutsche, die mehrere Jahre lang im Ausland gelebt, studiert oder gearbeitet haben, also Migrationserfahrung besitzen, aber in der Statistik keinen Migrationshintergrund bekommen, weil ihre Eltern von Deutschen abstammen. Angesichts solcher Widersprüche stellt sich die Frage: Wozu wurde in die deutsche Bevölkerungsstatistik das ‒ in anderen Staaten unbekannte ‒ Merkmal „mit/ohne Migrationshintergrund“ eingeführt?

Migrationshintergrund 1

Der Begriff „Migrationshintergrund“ entstand in der Zuwanderungsdiskussion der 1990er Jahre, in deren Mittelpunkt zwei Migrantengruppen standen: Erstens die ‒ wie man damals sagte ‒ „Asylanten“, deren Zustrom 1992 mit 438.000 seinen Höhepunkt erreichte; zweitens die „Aussiedler“, deren Zahl infolge der Auflösung des Sowjetblocks (1988‒92) plötzlich massiv anstieg (Höhepunkt 1990: 397.000). Die Aussiedler hatten nach Art. 116 des Grundgesetzes die „deutsche Volkszugehörigkeit“ und deshalb Anspruch auf die deutsche Staatsangehörigkeit.

Als „Deutsche“, abwertend: „Neudeutsche“, Passdeutsche“, wurden sie rasch zum Ziel einer Kampagne der Grünen und Teilen der SPD, die anprangerten, Aussiedler würden gegenüber Asylmigranten bevorzugt, „weil sie eine deutsche Großmutter hatten“. Auch für die liberalen „Qualitätszeitungen“ waren die Aussiedler keine „richtigen“ Deutschen: Ende 1988 erschien in der Zeit eine Reportage über deutsche Aussiedler aus Polen unter dem Titel „Deutschland, Deine Polen!“, und ein Jahrzehnt später kommentierte die SüZ (11./12.7.1998), die Aussiedlung aus Russland mit dem Satz: „Deutschland hat […] alle Russlanddeutschen herangekarrt, die es nur finden konnte“. Die rot-grüne Bundesregierung (1998‒ 2005) führte dann für den Familiennachzug der Aussiedler Sprachprüfungen ein (mit hoher Durchfallquote) und senkte so deren ‒ ohnehin stark rückläufige ‒ Zuwanderung. Die SüZ (8.1.2003) stellte deshalb befriedigt fest: „Die Schranke beginnt sich zu schließen“ und erwähnte beiläufig (und ohne Datengrundlage): „Aussiedler stellen die größte Einzelgruppe in deutschen Gefängnissen“.

Das politische Ziel, die Aussiedler- und Asylmigration möglichst gleich zu behandeln, erhielt von der Wissenschaft, genauer: der Pädagogik, Unterstützung: In der Schule seien Kinder von Gastarbeitern, Asylanten und Aussiedlern deutlich leistungsschwächer als herkunftsdeutsche. Es fehlte nur noch ein Sammelbegriff für diese leistungsschwächeren Schüler, den dann die Essener Pädagogikprofessorin Ursula Boos-Nünning in einer im Jahr 2000 veröffentlichten Studie in Umlauf brachte: Kinder mit Migrationshintergrund. Die Autorin war politisch gut vernetzt, das Neuwort machte Karriere und zog 2005 in die amtliche Statistik ein.

Migrationshintergrund 2

Der ursprüngliche Zweck des Begriffs „Migrationshintergrund“, Asylanten und Aussiedler in einen gemeinsamen politischen Topf zu werfen, wurde bald gegenstandslos, weil seit 2006 die Aussiedlerzahl auf jährlich 1‒7 Tausend sank, also einen Bruchteil der Asyl- und Flüchtlingszahlen. Ein „Aussiedlerproblem“ gibt es nicht mehr, im Gegenteil: Aussiedler gelten als die am besten integrierte große Migrantengruppe.

Heute dient der „Migrationshintergrund“ als Maßzahl für die „Diversität“ oder multikulturelle Zusammensetzung der Bevölkerung in Deutschland. Dahinter steht der Wunsch: Je mehr Migrationshintergrund, desto weniger deutsch! Ob dieser Wunsch erfüllt wird, ist fraglich ‒ eingebürgerte Zuwanderer und Kinder aus binationalen Familien verstehen sich oft sehr bewusst als „Deutsche“. In der amtlichen Statistik ist aber der Zuwachs an „Menschen mit Migrationshintergrund“ hierzulande beeindruckend: Von 15,5 % im Jahr 2005 auf 23,6 % oder 19,3 Millionen in 2017. Vermutlich sind es noch 1‒2 Millionen mehr; denn der Mikrozensus erfasst nur die Personen in Privathaushalten, nicht in öffentlichen Unterkünften (Gefängnisse, Heime, Asylzentren), ebenso wenig Obdachlose und Illegale. Hinzu kommt ein Erhebungsproblem: Der Mikrozensus ist eine Zwangsbefragung; wer nicht daran teilnehmen will, dem wird ein beliebig wiederholbares „Zwangsgeld“ angedroht. Dass Umfragen unter Zwang keine verlässlichen Ergebnisse bringen, ist in der Umfrageforschung Konsens. Das gilt besonders für sensible Fragen wie zu Einkommen und Herkunft, wo der Befragte lieber nicht „auffällt“, also ein durchschnittliches Einkommen angibt und sich zur Mehrheitsbevölkerung zählt, hier: den Deutschen.

Demographische Klassifikationen sind nicht harmlos, sie werden gern zu politischen Zwecken verwertet. Im Falle des Migrationshintergrundes meint die SüZ (2.8.2018), dass Personen mit diesem Merkmal „im öffentlichen Leben radikal unterrepräsentiert“ seien und fordert: „Die Parteien sollten […] auf ihren Wahllisten Quoten für Menschen mit Migrationshintergrund einzuführen“. Hier die Fakten nach Recherchen des „Mediendienstes Integration“: Von den 709 Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben 58 (8,2%) einen Migrationshintergrund. Wahrscheinlich sind es einige Prozent mehr; denn die befragten Pressestellen der Parteien „waren zum Teil nicht bereit oder in der Lage, Auskunft zu geben“. Geht man von 10% aus, so liegt das etwas unter dem Anteil der über 18-jährigen Deutschen mit Migrationshintergrund am Wahlvolk (13%). Aber diese „Unterrepräsentation“ ist wesentlich geringer als die anderer Bevölkerungsgruppen: Zum Beispiel stellen die Frauen 51% des Wahlvolks, aber nur 31% der Bundestagsabgeordneten.

Übrigens sind Politiker mit Migrationshintergrund in der neueren deutschen Geschichte keineswegs selten: Im 20. Jahrhundert wurde Deutschland dreißig Jahre lang von ihnen regiert: Bis 1918 von Kaiser Wilhelm II. (Mutter Engländerin) und 1933‒45 von A. H. (gebürtiger Österreicher).


Helmut Berschin ist Prof., em. für Romanische Sprachwissenschaft
Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Am interessantesten fand ich die Meinung unserer sonst einwanderungsafinen Zeitungen über deutsche Spätaussiedler. Eine Zeitung, die so über nichtdeutsche Einwanderer schriebe, fände sich in der berühmt-berüchtigten Ecke mit Keulenbedrohung wieder. Zum vermeintlich „englischen“ Willi dem Letzten: Wenn man seine Vorfahren mütterlicherseits sieben Generationen zurückverfolgt, landet man bei den Stuarts – genauer Elizabeth Stuart, geb. 1596 in Schottland. In dieser Generation finden sich aber auch französische Vorfahren von Willi. Dazwischen gibt es höchstens „Beuteengländer“, vorrangig aus Nord- und Mitteldeutschland. Zu Adolf dem Allerletzten: Aus Oberösterreich (Braunau) über Niederösterreich bzw. Wien nach Oberbayern (München) nach Brandenburg bzw. Berlin – irgendwo dazwischen kleinem… Mehr

diese Statistik ist genauso krude wie Merkels Argumentation zum Kindergeld das ins Ausland bezahlt wird:
„Dann aber dürfe man nicht nur auf Länder mit niedrigen Lebenshaltungskosten wie Bulgarien oder Rumänien schauen. Dann müsse man etwa auch Niederländern mehr für ihre Kinder im Nachbarland zahlen, weil dort die Lebenshaltungskosten höher seien, meldet Merkel.“ Der
und leider folgen viele Deutsche nur allzu gerne genau diesen schrägen Argumenten.

Am besten man schafft das Auslandskindergeld komplett ab. Geld gibts nur noch für Kinder, die mit den Eltern im Inland leben und fertig. Das ist dann auch nicht diskriminierend.

Dann bricht der Lirakurs von heute auf morgen komplett zusammen.
Wenn man dann noch die Krankenversicherung für den ganzen Clan kanzelte…

Vielleicht sollte man das Kindergeld komplett abschaffen? Dann bekämen nur noch die Leute Kinder, die sich das auch leisten können, und nicht auch die, die sich damit die Sozialhilfe aufbessern und sich sonst nicht um den zahlreichen, unintegrierbaren Nachwuchs kümmern.

Hurra, meine Kinder haben jetzt auch ofiziell Migrationshintergrund, da mein Vater Ende der 50er in Deutschland hängen blieb. Ich hatte mit meinen Brüdern bis 1972 ausschließlich die spanische Staatsbürgerschaft. Also haben nach dieser Definition meine Kinder ofiziell Migrationshintergrund.
Warum ich mich darüber freue? Jetzt können sie guten Gewissens die Diskriminierungskarte ausspielen — kann ja vielleicht mal nützlich sein (obwohl ich mir nicht ganz sicher bin, ob die katholische Konfession nicht wieder alles aufwiegt) 😉

Der Migrationshintergrund ihrer Kinder zählt nur für die Statistik.
Genauso, wie für unsere Grünen Russlanddeutsche keine richtigen Deutschen sind, sind Europäer keine richtigen Migranten. Wenn ihre Kinder Mimimi machen, werden sie nicht die gleiche Reaktion erhalten, wie ein Schwarzer oder Araber. Sie werden behandelt wie ein Deutsche.

„Aussiedler stellen die größte Einzelgruppe in deutschen Gefängnissen“. Das war in der Vergangenheit wohl tatsächlich so, jedenfalls gab es zahlreiche Medienberichte, wie eine simple Google-Suche lehrt: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-19966126.html Und noch heute drücken sie einigen Sektoren der organisierten Kriminalität einen spezifisch „russischen“ Stempel auf: Diebe im Gesetz (Aufnahmebedingung: russisch als Muttersprache, „russische“ Pflegedienste, etc.). „Ein „Aussiedlerproblem“ gibt es nicht mehr, im Gegenteil: Aussiedler gelten als die am besten integrierte große Migrantengruppe.“ Auch da fällt das Urteil der Sozialforschung doch eher gemischt aus. Zu bedenken ist ferner, welche enormen finanziellen Zuwendungen dieser Migrationsgruppe durch das Fremdrentengesetz sowie Hausbaukredite gewährt wurden. Interessanterweise fordert derzeit… Mehr
„Eine Person hat einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil NICHT als Deutsche geboren ist.“ Was die Aussiedler betrifft, ist das nicht ganz richtig. Mir liegt eine email von Dr. Gunter Brückner, Statistisches Bundesamt, vor, der auf meine entsprechende Frage antwortet: „Es war zu keinem Zeitpunkt strittig, dass alle Aussiedler und Spätaussiedler die nach 1949 auf das Gebiet der heutigen Bundesrepublik kamen nach der Definition des Bundesvertriebenengesetzes zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund gehören sollen, die zwischen 1945 und 1949 Vertriebenen hingegen nicht. Somit hat ein in Schlesien geborener Deutscher mit deutschen Eltern, deutschen Großeltern und null Polen im Stammbaum… Mehr

Wir brauchen hier drastisch verbesserte Statistiken, bis zum Geburtsland und der Geburtnationalität der Großeltern und zwar insbesondere bei allen Straftätern, Tatverdächtigen und (Teil-)Alimentierten.
Denn ich will nicht durch „offizielle“ Statistiken in die Irre geführt werden, sondern selbst Analysen durchführen.
Es spielt nämlich sehr wohl eine erhebliche Rolle, aus welchen Ländern und Kulturen jemand stammt.

1.) Danke für die „Historie“ des Begriffs.
S P R A C H E, Begrifflichkeit, deren Bedeutung hat weit stärkere Wirkung als Viele verstehen, wahrhaben wollen!
2.) Möcht eich mal darauf aufmersam machen ,
dass immer wieder mit den Begriffen Integration und Assimilation ungenau umgegangen wird. Wobei der eine Begriff doch einen klaren push-Faktor, der andere einen deutlichen pull-Faktor beinhaltet. – „Dahinsinken“ und „gezogen werden“ sind nun WAHRLICH nicht dasselbe! – 😉

betrachten wir den siegeszug der 68er und die damit verbundene indoktrination der bevökerung, institutionen und politik, sowie die auswirkungen, kann sich jeder an den fingern abzählen welche verwerfungen durch die illegale invasion von wirtschaftsmigranten noch auf die indigene, wertschöpfende bevölkerung zukommen.

In NRW verfährt man NICHT nach den Regeln des Statist. Bundesamtes: „„In Nordrhein-Westfalen werden abweichend davon Kinder von Eingebürgerten und vor 1950 Zugewanderte generell nicht als Personen mit Migrationshintergrund angesehen.“ Das ist die Anmerkung 1 in folgendem Beitrag der Bundeszentrale f polit. Bildung: http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verhaeltnisse-eine-sozialkunde/138012/geschichte-der-zuwanderung-nach-deutschland-nach-1950?p=0
D.h. die Kinder von 4 Millionen Eingebürgerten werden in NRW als ohne Migr.hintergrund gezählt. Daher erklärte die Polizei auf Nachfrage des rundblicks unna zu einer brutelen Schlägerei an einer Dortmunder Schule: “ alle drei Deutsche ohne Migrationshintergrund sind.“ https://www.rundblick-unna.de/2018/08/13/brutaler-ueberfall-auf-schulgelaende-security-mann-von-heranwachsenden-bis-zur-ohnmacht-getreten/

Das Thema ist keineswegs harmlos. Von 1990-1999 wurden 2,3 Millionen eingebürgert, von 2000-2016 weitere 2,1 Millionen.
http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61637/einbuergerung
Wird – wie häufig – bei Straftaten – der Migrationshintergrund des Täters nicht genannt, entsteht das falsche Bild, das auch geplant ist. Heute wird ein regelrechter Kampf zwischen den Blogs und der Polizei geführt, die von oben Anweisungen hat, keine Auskunft zu geben.