Die Methode Lauterbach: Wenn Halbwahrheiten zur Regierungsgrundlage werden

Die Liste der Lügen und Schwindeleien des Karl Lauterbach wird täglich länger. In Allianz mit blauäugigen Medien hat der Gesundheitsminister die Corona-Deutungshoheit gewonnen und von einer Realitätskontrolle entkoppelt. Das System läuft bisher effektiv zu seinen Gunsten. Von Jonas Aston

IMAGO / Political-Moments

In einer Studie von BionTech wird die Immunität von Geimpften untersucht, die sich anschließend mit Omikron infiziert haben. Das Ergebnis: Geimpfte, die sich anschließend mit Omikron infizierten, sollen einen umfassenden Immunschutz gegen verschiedene Varianten besitzen.

Die Studie untersucht zwar nur eine sehr kleine und sehr spezielle Gruppe, sie widerspricht aber einigen Thesen, die Karl Lauterbach gerne verbreitet. Lauterbach behauptete zuvor, dass die Omikron-Infektion wenig Immunität gegen andere Varianten biete. Das wurde hier de facto widerlegt. Auch seine Verkürzung des Genesenenstatus erscheint so in einem völlig neuen Licht.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Karl Lauterbach twittert diese Studie – bezieht sich aber nicht auf diese zentrale Erkenntnis, sondern auf einen einzigen spekulativen Satz aus der Studie: „Wichtige Studie von BionTech und ⁦Sandra Ciesek zeigt, dass eine zukünftige Omicron Impfung auch Schutz gegen andere Varianten geben dürfte. Das ist eine sehr gute Nachricht. Damit käme man einem Ende der Pandemie durch Impfungen einen Schritt näher.“ Tatsächlich heißt es in der Studie in einem einzigen Satz ganz am Ende:

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Daten zwar auf Proben von Personen basieren, die infolge einer Infektion dem Omicron S-Protein ausgesetzt waren, unsere Beobachtungen jedoch darauf hindeuten, dass ein an das Omicron S-Protein angepasster Impfstoff das B-Zell-Gedächtnisrepertoire in ähnlicher Weise umgestalten könnte und daher vorteilhafter sein könnte als eine erweiterte Reihe von Auffrischungsimpfungen mit den bestehenden Wuhan-Hu-1-Spike-basierten Impfstoffen.“

Heißt: Da die Omikron-Infektion auch eine Immunität gegen andere Varianten erzeugt, würde das eine in der Zukunft entwickelte Impfung, die auf Omikron ausgerichtet ist, vermutlich auch leisten können. Dieser Satz ist aber völlig spekulativ und logischerweise nicht überprüfbar, da es eine solche neue Omikron-Impfung ja noch gar nicht gibt.

Doch Lauterbach macht eine zentrale Erkenntnis daraus. Selektive Wahrnehmung im Endstadium. Bei ihm passt eben alles ins Narrativ – im Zweifel wird es entsprechend gedreht. Und so wird aus einer Studie, die die Wirksamkeit von Immunität nach einer Infektion analysiert, eine Werbung für die vierte Impfung destilliert. Der Konjunktiv macht’s möglich.

Der Halbwahrheiten-Weltmeister

Mit dem Schlagwort „Halbwahrheiten“ diskreditiert die Bundesregierung ihre Kritiker in der Corona-Frage schon lange. Dabei ist keiner so konsequent dabei, welche zu verbreiten wie Gesundheitsminister Karl Lauterbach, wie dieses Beispiel zeigt. Die Halbwahrheit hat bei ihm System: Denn Lauterbach orientiert sich an Schlagzeilen – nicht unbedingt an der ganzen Wahrheit. Die Liste seiner kolossalen Irrtümer ist lang – komischerweise ändert das bei vielen wenig an ihrem fast religiösen Glauben an seine Äußerungen.

Harald Matthes
Charité-Studienleiter bestätigt BKK-Analyse: Massive Untererfassung von Impfnebenwirkungen
Gleich zu Beginn der Corona-Pandemie äußerte Lauterbach mitunter völlig Absurdes. Bei Markus Lanz erklärte der SPD-Gesundheitsexperte, dass Staubsaugerbeutel das beste Material seien, um selbst Atemschutzmasken herzustellen. Das Unternehmen Swirl warnte vor den Äußerungen Lauterbachs. Man verwende gesundheitsgefährdende Stoffe wie Zink-Pyrithion und Aktivkohle. Die Drogeriekette „dm“ wies darauf hin, dass beim Aufschneiden der Beutel schädliche Stoffe freigesetzt werden können. Sein Vorstoß sei „lediglich ein Vorschlag“ gewesen, äußerte Lauterbach zu einem späteren Zeitpunkt.

Vor knapp einem Jahr behauptete Karl Lauterbach bei Maybrit Illner: „7 Prozent der Kinder, das ist unstrittig, die sich infizieren, entwickeln Long-Covid-Symptome.“ Auch diese Aussage stellte sich als falsch heraus. Dem Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Dr. Jakob Maske zufolge müsse man „mit einer sehr, sehr großen Lupe suchen, um Fälle von Long Covid bei Kindern zu entdecken“. Daten, wie viele Kinder in Deutschland tatsächlich an Long Covid leiden, liegen nicht vor.

Die Behauptung, dass die Patienten auf den Intensivstationen immer jünger werden, ist mit Daten ähnlich gut unterfüttert – nämlich gar nicht. Lauterbach sagte: „Diejenigen, die jetzt auf den Intensivstationen behandelt werden, sind im Durchschnitt 47 bis 48 Jahre alt. Die Hälfte von denen stirbt. Viele Kinder verlieren ihre Eltern. Das ist eine Tragödie.“ Diese Äußerungen, mit denen er Millionen Bürger in Angst versetzte, wurde gestützt auf „persönliche Gespräche“ bzw. Hörensagen – so ruderte er später jedenfalls zurück.

Kurz vor Abstimmung
Impfzwang für alle vorerst vom Tisch – jetzt für die über 50
Seine gebrochenen Versprechen bezüglich Lockerungen und der Stellung von Ungeimpften sind inzwischen legendär. „Es wird keinen zweiten Lockdown geben“, sagte Lauterbach im Sommer 2020. Ein gutes Jahr später bezeichnete er diese Forderungen nach einem „Freedom Day“ als „unethisches Massenexperiment“. Nun fordert der Gesundheitsminister die Länder auf, die umstrittene Hotspot-Regelung anzuwenden.

Zunehmend wurde damit begonnen, die Ungeimpften für die Fortsetzung für schuldig zu erklären. Noch am 14. Juli 2021 erklärte Lauterbach: „Wenn Ungeimpfte teure Tests zahlen müssen, die sie 2-3-mal pro Woche zahlen müssen, würden wir Ärmere zur Impfung zwingen. Das wäre unfair. Wir müssen sie überzeugen.“ Am 25. September 2021 begrüßte er dann plötzlich das Ungeimpften-Mobbing: „Die Mehrheit findet 2G gut.“ Am 11. Oktober 2021 wurden Tests kostenpflichtig. Gleichzeitig waren sie Eintrittskarte zur Teilnahme am öffentlichen Leben. Ab dem 4. Dezember 2021 waren Tests zwar wieder kostenlos, jedoch galt dann die 2G-Regel, womit die Tests auch nichts mehr bedeuteten.

Wenige Wochen nach seiner Staubsaugerbeutel-Aussage, verlautbarte Lauterbach auf seinem Twitter-Account noch: „Eine Impflicht (sic) macht bei SarsCov2 so wenig Sinn wie bei Grippe. Wenn die Impfung gut wirkt wird sie auch freiwillig gemacht. Dann keine Impflicht nötig. Wenn sie viele Nebenwirkungen hat oder nicht so gut wirkt verbietet sich Impflicht“. Das „Nein“ zur Impfpflicht schien lange die einzige Konstante in der Corona-Politik zu sein. Doch all die Beteuerungen waren nur eine Beruhigungspille gegen die Impfangst der Bevölkerung. Der einstige Impfpflichtgegner wurde zu deren entschiedenstem Verfechter.

Lauterbach schwindelt nicht nur gegenüber der Öffentlichkeit

Auch die Sprache wurde immer drastischer. Es ist noch nicht lange her, als der Gesundheitsminister die Menschen lediglich überzeugen wollte. Inzwischen hat er die Taktik gewechselt. Beschimpfung ist das neue Mittel der Wahl. Lauterbach wird zunehmend ungehalten mit all jenen, „die gar nichts bereit sind zu opfern, die sich nicht impfen lassen, die Debatte nicht ernst nehmen, die außer stören keinen einzigen konstruktiven Beitrag im Verlaufe der gesamten Pandemie haben leisten können“. Hinzu kommt die Beschimpfung der Ungeimpften als „Geiselnehmer“.

Lauterbachs Aussagen zur Impfung sind regelmäßig so widersprüchlich wie falsch. Am 31. Oktober 2021 sagte Lauterbach „Eine Booster-Impfung für alle wäre jetzt auf keinen Fall sinnvoll (…) wir haben keinen medizinischen Grund den Booster für alle anzubieten.“ Am 17. November 2021 sagte Lauterbach: „es ist klar, seit ein paar Monaten, dass wir jeden Erwachsenen boostern müssen“. Mit dem Booster sei die Impfserie dann aber abgeschlossen.
 Jüngst forderte Lauterbach die EU-weite vierte Impfung für über 60-Jährige.

Impfzwang ab 50
Die nächste Spaltung im Zeichen der Impfpflicht: Jung gegen Alt
Vor rund 6 Monaten sprach Karl Lauterbach von einer „nebenwirkungsfreien“ Impfung. Doch schon damals war bekannt, dass selbst nach offiziellen Daten des Paul-Ehrlich-Instituts die Impfung zu einer weit überdurchschnittlichen Häufung von Nebenwirkungen führt. Inzwischen verdichten sich die Hinweise, dass die Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts weit untertrieben sind.

Angst und Schrecken verbreitete der Gesundheitsminister letzten Herbst mit dieser Behauptung: „Klar ist aber, dass die meisten Ungeimpften von heute bis dahin entweder geimpft, genesen oder leider verstorben sind, denn das Infektionsgeschehen mit schweren Verläufen betrifft vor allem Impfverweigerer.“

Lauterbach schwindelt nicht nur gegenüber der Öffentlichkeit. Dreist versprach er etwa den Mitgliedern des Bundesrates, das RKI werde den Genesenenstatus schon nicht über Nacht ändern, wenn diesem dazu jetzt die Kompetenz erteilt wird. Wenige Stunden später änderte das RKI die Dauer des Genesenenstatus von sechs auf drei Monate – Lauterbach will dann von nichts gewusst haben. Personelle Konsequenzen beim RKI gibt es auch keine.

Seine Behörden arbeiten in der Aufarbeitung der Impfschäden schlampig. Als die BKK-ProVita-Krankenkasse mit einer umfangreichen Datenanalyse darauf hinweist, entbrennt ein medialer Shitstorm. Der zuständige Vorstand wird fristlos entlassen – ohne, dass man ihm wirkliches Fehlverhalten nachweisen konnte. Das Paul-Ehrlich-Insititut musste sich keiner Überprüfung unterziehen – und ging nur kurze Zeit später sogar einen Schritt weiter: Die Datenbank zu den Impfschäden wurde geschlossen. Das würde die EU ja sowieso erledigen. 
Ist ja auch nicht so wichtig.

Und Lauterbach? Der hat den Vorgang so in Erinnerung: In einem Gespräch bei Bild Live bringt er die BKK-Affäre von sich aus ins Spiel – als Beweis, dafür, dass es keine Untererfassung der Impfschäden gäbe. Der zuständige Vorstand sei schließlich zurückgetreten.

Die Halbwahrheit hat eben System: Lauterbach nimmt die Sache mit der Wahrheit konsequent spielerisch. Wie viel kann ich mir erlauben, ohne dass es mir auf die Füße fällt? Das Ergebnis: sehr viel. Zu viel.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 113 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

113 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
jopa
1 Monat her

Volksmund: Die beste Lüge ist die halbe Wahrheit…

It is cool to be white
1 Monat her

Leider gibt es noch zu viele Menschen, die gläubig an den Lippen von Lauterbach hängen. Seine Widersprüche erklären diese Leute damit, daß Lauterbach neue Erkenntnisse habe und deshalb seine Meinung ändere.

Michael Palusch
1 Monat her

Lauterbach ist ein Hochstapler! Seine ganze „Autorität“ baut auf der medialen Überhöhung der eigenen Person auf. Er nennt sich Professor, ohne einen Lehrauftrag und ohne eine Habilitation verfasst zu haben. Er lässt sich von den Medien mit dem Titel „Epidemiologe“ bauchpinseln, wohlwissend dass das falsch ist. Er lässt sich als Wissenschaftler bezeichnen, ohne jemals geforscht zu haben und er lässt sich Arzt nennen, obwohl er seine Approbation erst 20 Jahre (!!) nach dem abgeschlossenen Studium erhielt und ohne jemals praktiziert zu haben. Da die Omikron-Infektion auch eine Immunität gegen andere Varianten erzeugt Wer hätte gedacht! Die Immunität ist eine Bessere,… Mehr

Johann P.
1 Monat her

Wenn es ja nur der „Gesundheitsminister“ wäre, der als psychopathischer Lügner dasteht, wäre er längst aus seinem Amt entfernt. Nein, das gesamte Kabinett, allen voran der beste, tatkräftigste Bundeskanzler, den wir je hatten, ist eine grottenschlechte Auslese von unfähigen, selbstgerechten, arroganten Parteifunktionären, die von Anfang an auf ihren abgelegten Amtseid gepfiffen haben. Und tatkräftig unterstützt werden sie seit Jahren von den völlig gleichgeschalteten ÖRM und der Jurisdiktion, wo soll da noch so etwas wie Demokratie oder Rechtsstaat gedeihen?

humerd
1 Monat her

Weil er seine allgemeine Impfpflicht nicht durchsetzen kann, geht er jetzt auf die Alten los. UND: „Durch die Einführung einer verpflichtenden Beratung für alle Personen ab 18, die noch nicht über einen Impf- oder Genesenennachweis verfügen, …“ https://dserver.bundestag.de/btd/20/009/2000954.pdf
Da schanzt er den ÄrztInnen eine Zusatzeinnahme zu, zu Lasten der Krankenkassen und will Daten für ein Impfregister abgreifen. Dafür ist mir meine Lebenszeit zu kostbar.

chaosgegner
1 Monat her

„Lauterbach schwindelt nicht nur gegenüber der Öffentlichkeit“
Schwindeln ist ein verharmlosender Ausdruck in Verbindung mit Kinderverhalten.
Lauterbach ist Erwachsener (?) und lügt und betrügt! Das ist eine ganz andere Kategorie. Auch wenn die gesamte Regierung und das Parlament sich ebenso verhalten. Vermutlich hat der Ethikrat das Motto ausgegeben, dass dies ggü. der Bevölkerung legitim sei.

Orlando M.
1 Monat her

Früher hab ich gedacht, dass ein großer Vorteil der Demokratie zur Monarchie darin besteht, dass ein dummer König wie Karl II. (Spanien) an der Macht dem Land Schaden für Jahrhunderte zufügen kann, was in der Demokratie wegen der Gewaltenteilung ausgeschlossen scheint.Heute weiß ich, wie naiv ich war.

jopa
1 Monat her
Antworten an  Orlando M.

In einer Monarchie reicht die Spanne von genial bis katastrophal, in der Demokratie von mittelmäßig bis unterirdisch. In D nimmt die Qualität mit der Zeit immer mehr ab. Oder anders gesagt: Strauss, Wehner und Genscher würden es heute nicht mal mehr zum Ortsvereinsvorsitzender schaffen.

Zebra
1 Monat her

In vernünftigen Systemen müssen Menschen Prüfungen ablegen und ihre Qualifikation nachweisen … deshalb Abitur, Diplom, Staatsexamen, Promotion usw. Heute scheint es umgekehrt, nur die unfähigsten und dämlichsten Wirrköpfe scheinen sich für Regierungsämter und Ämter bis in die Kommunen zu eignen. Sie haben das System umgedreht … wahrscheinlich Rache der Dummen. Dazu paßt auch, daß z.B. in Twistringen, einer Kleinstadt in Niedersachsen 41% der Abiturienten 2022 die Gesamtnote EINS erhielten und 40% die Gesamtnote ZWEI … noch Fragen? Man muß jetzt Angst um seine Gesundheit haben, wenn solch ein Abiturient Arzt wird, denn im Studium geht dieses System weiter …

Ch. Timme
1 Monat her

Die ganze Schwäche von Olaf Scholz zeigte sich bereits in der Wahl von Lauterbach als selbstherbeigeredeten Gesundheitsminister und die lange herausgezögerte Entscheidung seiner Ernennung. Diese „Ampel“ vervollständigte nur noch das Wahl-Desaster zu vielen weiteren Jahren einer Geisterfahrt in einem dunklen Tunnelsystem, unterbrochen von Momenten: „Licht am Ende des Tunnels“ … die sich als im letzten Moment noch abbiegende Gegenzüge entpuppen. Wenn das Zukunft sein soll …

zweisteinke
1 Monat her

Danke für die schonungslose Entlarvung dieses gefährlich dummdreisten Ministerdarstellers. Wenn in diesem Land noch Presse-und Meinungsfreiheit herrschen würde, hätten die „Qualitätsmedien“ diesen erbärmlichen Clown schon lange zur Strecke bringen MÜSSEN!!! Denkt an den „Fall“ zu Gutenberg. Da ging das ruck zuck. Sind Betrüger, Lügner, Blender wie dieser Laberbach, die „aus dem Völkerrecht Kommenden“, die rote Betrügertusse, die sich jetzt „Regierende“ im Hauptdorf nennen darf aber in der grünroten Einheitspartei, dann werden solche Sachen, die sehr gerne von anderen „gefordert“ werden, plötzlich still und leise unter den Teppich gekehrt. Falls jemand nach einem Brechmittel ausschaut hält, die o. G. sind dafür… Mehr

HansKarl70
1 Monat her
Antworten an  zweisteinke

Der Herr ist schon lange entlarvt. Einen großen Teil des deutschen Volkes scheint das aber nicht zu interessieren. Die fühlen sich in ihrer Blase wohl. Höchstens das Ende der Maskenpflicht bringt sie auf die Palme. Es war ja so schön sich hinter einer Maske verstecken zu können, egal ab es sinnvoll war oder nicht. Über solche Kleinigkeiten macht man sich schließlich keine Gedanken. Die Kasper der Regierung wissen schließlich was sie tun. Selbst denken ist nicht angesagt.