Die nächste Spaltung im Zeichen der Impfpflicht: Jung gegen Alt

Mit der anberaumten Impfpflicht ab 50 bleibt die deutsche Corona-Politik ihrer Linie treu: Die Spaltung der Gesellschaft und der politische Kompromiss triumphieren über Problemlösung und öffentliches Wohl.

IMAGO / Markus Tischler

Deutschland ist das Land vollendeter Corona-Politik. Freilich, weder sahen wir eine komplette Abschottung wie in Neuseeland und Australien oder die Trucker-Aufstände vom kanadischen Kaliber. Doch die Leidenschaft, mit der die alte wie die neue Bundesregierung ihre Corona-Politik betreiben, hat fast faustischen Charakter. Man will hoch hinaus und sich von der Erde lösen. Indes die umliegenden Länder das Thema Corona ad acta legen – oder wenigstens auf den nächsten Spätherbst verschieben –, spricht Deutschland immer noch über Corona-Maßnahmen, als stünde ein unbekanntes Killervirus direkt vor der Türe.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Im Gespräch mit zwei Amerikanern kam die ironische Bemerkung vonseiten der transatlantischen Freunde zum Ausdruck, dass Deutschland nun das Land sei, das in den ausländischen sozialen Medien als Verteidigerin der Freiheit wahrgenommen werde. Gemeint war damit die auch für die Einheimischen überraschende Demonstrationskultur. Die wäre allerdings nicht möglich gewesen, hätte es zuvor nicht eine der restriktivsten Corona-Gesetzgebungen gegeben.

Es gibt zudem wohl kaum ein Land der Welt, wo die Maßnahmenfrage so ideologisch und ersatzreligiös aufgeladen ist wie hierzulande. Während in Italien das Regiment nicht viel zahmer ist als in Deutschland, so fehlt dort im persönlichen Gespräch häufig jener moralisch-kantianische Impuls, der aus einer persönlichen Tat gleich ein verpflichtendes Menschheitsgesetz ableiten will. Nördlich der Alpen fehlt dagegen vor allem eines: die Einsicht zur Kurskorrektur.

Aus italienischen Erfahrungen nichts gelernt

Bleiben wir einen Moment im „Belpaese“. Wenn wir über die Impfpflicht ab 50 reden wollen, sollte man auch von dem Land sprechen, das dieses System eingeführt hat – und zwar nicht im Frühling, sondern mitten im Winter. Die Erfahrungen sind zwiespältig – insbesondere, was die Durchsetzung von Bußgeldern angeht. Und während hierzulande weder absehbar ist, wann ein solcher Zwang zur Spritze eingeführt oder wieder aufgehoben wird, hat die Regierung Draghi in ihrem Fahrplan den 15. Juni als Stichtag zur Aussetzung angegeben. Aussetzung ist nicht Abschaffung; aber das betrifft leider einen großen Teil der alten und vielleicht zukünftigen Maßnahmen.

Das Projekt einer „Impfpflicht ab 50“ steht damit in einer guten deutschen Tradition, die seit Beginn der Corona-Krise gilt. In Deutschland ist fast täglich Corona-Murmeltiertag. Die offensichtlichste Grundlinie bei der anberaumten Gesetzgebung: die Spaltung der Gesellschaft.

Seit März 2020 lastet ungeheuerlicher moralischer Druck auf der Bevölkerung. Wer sich nicht solidarisch zeigt, steht außen vor. Kritik an der Regierungslinie ist Kritik am Staat und damit immunzersetzend. Der Corona-Jargon klang bereits in der Anfangsphase befremdlich martialisch. Defaitisten und Deserteure waren und sind gefährlich. Die Erfahrung aus dem Jahr 2015 sitzt offenbar tief. Statt die Probleme zu lösen und sich auch unangenehme Fragen gefallen zu lassen, inszeniert die Parteipolitik ein Spiel aus Schuldigen und Unschuldigen, Artigen und Unartigen, Menschenfreunden und Menschenfeinden.

Die erste Linie: Corona-Politik ist Spaltungspolitik

Der nächste Akt im Theaterspiel ist daher zwangsläufig. Das Menetekel, dass beide Bundesregierungen in der Corona-Politik versagt haben, die meisten Handlungen unnütz in der Pandemiebekämpfung waren und der Machbarkeitswahn offenbar nicht alles bewältigen kann, steht flammend an der Wand. Wenn aber die Politik den Mythos verliert, jedes Problem bewältigen zu können – insbesondere im merkelisierten Nanny-Staat Deutschland –, dann verliert sie die Kraft ihrer Legitimation. Die Maßnahmen müssen wirken, die Impfung muss schützen, und die Impfpflicht muss die Pandemie beenden. In dem Zuge, in dem sich die Politik dieses Staates bemächtigt, Grundrechte außer Kraft gesetzt und eine chinesische Kopie von Autorität durchgesetzt hat, muss sie auch liefern.

Tendenz zur Impfpflicht ab 50
Es wird vermutlich keinen allgemeinen Impfzwang geben
Nun heißt es nicht mehr geimpft gegen ungeimpft, sondern jung gegen alt. Der Gram zeichnet sich ab. Denn es sind im Parlament Politiker unter 50, die sich besonders intensiv für das Projekt 50+ aussprechen. Wenn dann auch noch eine Figur wie Kevin Kühnert voranreitet, die als Manifestation studentischen Nichtsnutzes und lebensweisheitlicher Unterqualifikation für die Impfpflicht ab 50 streitet, ist das Feindbild für die Älteren gesetzt. Der Typus Emilia Fester spitzt die Feder, revidiert die Passagen ihrer letzten Rede und kann nun den Älteren, die sich nicht impfen lassen wollen, den Schwarzen Peter zuschieben: Hättet ihr euch alle impfen lassen, müssten wir keine Impfpflicht für euch ungezogenen Alt-68er und Boomer verabschieden, dann wären wir jetzt frei!

Das neue Narrativ: Freiheit nur durch Impfpflicht

Auf der anderen Seite stehen Anheizer wie Karl Lauterbach, die ihrer eigenen Generation ins Gewissen reden, denn die Impfrate bei den Alten sei im europäischen Vergleich niedrig. Damit steht das Narrativ vor der Haustüre, dass es in Deutschland vor allem die Alten waren, die sich nicht impfen ließen und die Quote verschlechtert haben. Der Schlüssel zum Ende der Pandemie ist demnach der Impfzwang für Senioren. Und viele werden diesen Schlüssel gerne in die Hand nehmen, um die eigene Verantwortung zu delegieren, kritische Fragen mit einer einfachen Wahrheit zu beantworten und damit einen eleganten Ausweg aus der Pandemie zu finden, der vermeintlich „erfolgreiche Politik“ und „gesellschaftlichen Zusammenhalt“ demonstrieren kann.

Um die ganze Absurdität dieses Vorgangs zu veranschaulichen: Am selben Tag, als man in den Medien darum fürchtet, dass es keine allgemeine Impfpflicht ab 18 gibt, beendet die Schweiz de facto die Pandemie. Nicht wegen der Impfquote; sondern weil Omikron schlicht nicht mehr den Horror der Vorgängervarianten entfacht. Es gibt keine Krankenhausüberlastung, dafür jedoch eine gute Durchseuchung. Diese Grundimmunität, nicht die Impfquote, ist der Auslöser für die eidgenössische Freiheit. Die Spritze spielt keine Rolle.

Indes schwurbeln die „Gummihälse“ sich mal wieder um Kopf und Kragen über ein Projekt, das historisch als Debatte über die Schwertkampfkunst im Zeitalter der Musketen anzusiedeln wäre. Dabei kommt eine andere Grundlinie der Corona-Politik zum Tragen: Der politische Kompromiss gewinnt gegenüber fachlichen Belangen. Bereits 2021 öffnete Europa zu Ostern, indes die deutsche Politik über die Bundesnotbremse diskutierte – und die heute komplett verdrängte Osterpause. Während alles auf eine Entspannung der Lage hindeutete, fabulierten Medien und DIVI vom unvermeidlichen Notstand in den Krankenhäusern.

Die zweite Linie: Corona-Politik wird ausgefeilscht

Wer die damalige Diskussion im zuständigen Ausschuss erlebt hat, wird neben dem dramatischen Auftreten des DIVI-Vertreters – ganz im Kontrast zum Papier der Deutschen Krankenhausgesellschaft – vor allem eine politische Zuspitzung in Erinnerung behalten haben: den Streit um die Inzidenzen. Die Frage, ab welcher Inzidenzzahl etwa Schulen zu schließen seien, war ein reines Politikum. Nicht medizinische, ökonomische, gesellschaftliche, pädagogische oder sonstige fachliche Erwägungen spielten eine Rolle; sondern das nackte Geschacher zwischen den Forderungen von Union und Grünen, zusammen mit einer SPD, die dazwischen changierte. So stand im ersten Entwurf noch, dass die Schulen erst bei einer Inzidenz von 200 geschlossen werden sollten. Um dem politischen Gegner, der eine Inzidenz von 100 forderte, entgegenzukommen, traf man sich am Ende in Richtung Mitte: bei 165. Die angebliche Gesetzgebung auf Leben und Tod fand im Klein-Klein des üblichen Basarfeilschens statt, als ginge es um eine neue Umgehungsstraße im Sauerland.

Einrichtungsbezogene „Impfpflicht“
Gesundheitsämter drohen Impfunwilligen
Wen verwundert es da, dass die Wiederauflage des Konflikts zwischen den Bundestagsfraktionen so ausgeht, dass der Kompromiss zwischen Impfpflicht ab 18 und gar keiner Impfpflicht die Impfpflicht ab 50 ist? Niemand sollte sich indes darüber täuschen, dass diese Gesetzgebung ein Schlussstein ist. Vielmehr handelt es sich um ein Sprungbrett, dass, unter gegebenen Umständen im Herbst, doch noch zu einer allgemeinen Impfpflicht ab 18 umgebaut werden könnte. Grund zur Freude gibt es deswegen für jene, an denen der Kelch vorbeigegangen ist, nicht. Es ist ein politisch durchschaubares Manöver.

Angst treibt die Politiker – aber nicht die Angst vor dem Virus

Die Angst, die die Politik treibt, ist nicht die Angst vor dem Virus, sondern die Angst vor den Medien. Trotz Tuchfühlung und Hofberichterstattung: Nichts liebt der Journalist mehr als eine Trophäe an der Wand. Diejenigen, die Lauterbach hochgeschrieben haben, schreiben ihn auch wieder herunter, um von der eigenen Beteiligung abzulenken. Sollte die Pandemie mit dem kolossalen Scheitern des letzten großen Corona-Projektes enden, dann wird für Spott und Wut gesorgt sein – nicht nur wegen der üblichen Häme, sondern auch von den Überzeugungstätern in den Redaktionen, für die Freiheit ein Unwort und Normalität eine Drohung ist.

Das wissen die Politiker in Berlin. Und dafür sind sie bereit, wirtschaftliche, gesellschaftliche und gesundheitliche Schäden in Kauf zu nehmen. Was nützt ihnen die Seele, wenn sie an der Welt verlieren?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 117 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

117 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Index
1 Monat her

Darum geht es: Impfpflicht um jeden Preis! Denn wo bleiben sonst die zig Milliardengewinne von Big Pharma, und die leckeren großen Brotkrumen dazu, die von deren Tischen herabfallen?
Der Gipfel dabei ist, dass die Wahnsinnigen in Berlin nicht einsehen wollen, dass sie Wahnsinnige sind. Es muss irgendwas her, es muss, es muss!, also sollen’s jetzt die Ü50er sein, die ihre Grundrechte verlieren.
Eine solche zwangsverkrampfte Obrigkeitsdenke ist an staatsbürgerfeindlichem und separiererischem Starrsinn wirklich nicht zu überbieten.
Was glauben die eigentlich mittlerweile, wer die sind? Dazu sage ich nur eines: „Dunning-Kruger-Effekt“!

Last edited 1 Monat her by Index
Auswanderer
1 Monat her

Ich feier dann jedes Jahr meinen 49sten Geburtstag! Bei einem Beratungsgespräch von wegen Impfung muss der Arzt sich erst alle Folgen der Reihe über Impfschäden bei ServusTV anschauen! Ich werde den Zettel nie mehr unterschreiben!

bfwied
1 Monat her

Deutsche mögen den Nanny-Staat, mit einem starken Mann, vor einigen Jahren mit einer starken Frau und mittlerweile mit großsprecherischen Dilettanten. Die Deutschen werden sich fügen, mehrheitlich, und der Rest wird ausgegrenzt und angefeindet.

Sabine Ehrke
1 Monat her

Diese Übergriffigkeit auf mein Leben, meine körperliche und seelische Unversehrtheit, meine Christlichkeit, was Familie ist, welche Worte ich benutzen oder wie ich zu denken habe, nimmt dystopische Züge an. So wächst das Gefühl, Verschwörungstheoretiker könnten auch in diesem Fall Recht behalten, nicht nur was die Reduktion der Bevölkerung angeht. Toller Nebeneffekt dies erst mal auf Ü50 zu fixieren: das spart enorme Ausgaben für Rente, Krankenbehandlung etc. die dann für alle Wünsche der Verfechter für ‚Grün ist das neue Braun‘ Sozialismus zur Verfügung stehen. Hier sei mir der Hinweis auf den Zusammenhang der Impfungen und hiesigen Übersterblichkeit gestattet. Ich jedenfalls lache… Mehr

H. Meier
1 Monat her

Ach was, die Altpolitiker sind schon vor zwei Jahren als Oberidioten aufgefallen. Wieso sollte sich bei denen irgendetwas verändert haben? Die Zeit im „Blindstollen, mit Masken und Thrombosen“ hat ihren Höhepunkt hinter sich. Ob der „ Professor Lumpenbach“ den der „Cum-Ex-Kanzler“ als „Spritzen-Terroristen“ weiter touren lässt, damit die SPD-Lokal-Medien-Blätter weiter ihr Dauerthema emsig betüddeln, was solls, das Thema is durch. Die leeren Supermarkt-Regale die Preiskatastrophen und Firmenpleiten sind angesagt. Dabei stehen einerseits sehr viele verzweifelte Verlierer, die erbarmungslos in Deutschland abkassiert werden und andererseits ganz wenige super Gewinner, im „Medienschatten“. Sonst könnte revolutionärer Knatsch entstehen, wo die Gewinner so wohnen… Mehr

pbmuenchen
1 Monat her

Ich bin über 60 und ungeimpft sowie ungetestet. Sollte ich nicht bereits tot sein? Falls ich tatsächlich Corona gehabt haben sollte, dann habe ich es nicht bemerkt. Derjenige, der mich zwangsimpfen will, der kann sein blaues Wunder erleben, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  pbmuenchen

Zumindest die ersten drei Sätze könnten wörtlich von mir stammen. Aber dem letzten stimme ich auch zu. Sollte es wirklich zu einer „Impf“pflicht ü50 oder ü60 kommen, so sammle ich schon jetzt eifrig Belege für die Schädlichkeit der „Impfung“, die ich dann dem Rechtsanwalt zur Verfügung stelle, den ich mir im Zweifelsfalle nehmen werde. Im Übrigen gibt es immer noch Art 3 (1) GG: ALLE MENSCHEN SIND VOR DEM GESETZ GLEICH. Und bei diesem Artikel steht nicht diese unsägliche Ergänzung: „kann aufgrund eines Gesetzes eingeschränkt werden“. Man wird also sehen müssen, ob es noch Richter in Deutschland gibt, die das… Mehr

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
Endlich Frei
1 Monat her

Die Spaltung findet nicht nur auf der Impfpflicht-Ebene statt. Maskenpflicht entfällt? Denks Du. Nun übernehmen die Bürgermeister (müsste wohl genauer heißen: „sie übernehmen nicht“) Verantwortung & Zepter und die Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden herrscht weiter wie eh und jeh.

Carl51
1 Monat her

Die Impfpflicht in Deutschland begann bereits im 28. Dezember 2020 mit den Steinalten und Ungefragten:“  Im Berliner Bethanien-Pflegeheim Sophienhaus erhielt etwa die hundertjährige Ruth Heller eine Spritze mit dem Impfstoff des deutschen Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer….“ Zwei Tage vorher war als erste Deutsche noch vor dem offiziellen Impfstart eine 101-jährige Frau in einem Pflegeheim im sach­sen-anhaltinischen Halberstadt geimpft worden, … Im nordrhein-westfälischen Siegen wurde in der Senioreneinrichtung Mari­en­heim die 95-jährige Erika Löwer geimpft…..“ wer spricht noch von diesen drei Frauen? Von der namenlosen 101-jährigen Frau, von der 100-jährigen Ruth Heller, von der 95-jährigen Erika Löwer aus der „Senioreneinrichtung“ Marienheim? Da wurde… Mehr

Hani
1 Monat her

Ich verachte diesen Staat Er und seine Vertreter sind um nichts besser als die Genossen in der DDR. Es dauert nur noch ein paar Jahre und wir sind auch wirtschaftlich wieder in der maroden DDR.

Julischka
1 Monat her
Antworten an  Hani

Das stundenlange Schlangestehen ist das untertänige, hörige Volk ja bereits gewohnt, zuletzt für die Nadel(n) und das Stäbchen, demnächst fürs Clopapier, Mehl und Öl. Bananen gibt’s dann garnicht mehr, ist auch besser fürs Klima. Das wusste Honecker damals noch nicht!

Henn
1 Monat her
Antworten an  Hani

Die Genossen haben mich aber nicht mit allem möglichen Blödsinn gequält …
Das Leben war relativ ruhig und gleichmäßig.

Rene Meyer
1 Monat her

Falls die „Impfpflicht“ mit 50 entgegen jeder Vernunft wirklich eingeführt werden sollte, dann kann man die damit erreichten zusätzlichen „Impfungen“ an ein paar Händen abzählen. Doch dann ist absehbar, dass sich der Protest auf alle gesellschaftlichen Bereiche ausdehnen wird. Die Menschen werden die rote Linie, unser Grundgesetz, das Grund- und Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit bis zum jüngsten Tag verteidigen.

Radebeul
1 Monat her
Antworten an  Rene Meyer

So ist es. Ich habe genügend Rücklagen, um mich mit diesem Luschen-Staat jahrelang juristisch zu duellieren. Und ich denke, es wird noch einige Tausend andere geben, die auch in diese Schlacht ziehen. Aber dieser Staat soll es nicht wagen, mich noch jemals um Solidarität zu bitten……⚔️💥

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Radebeul

Sollte dieser „Impf“pflicht-Unfug Realität werden, so hielte ich es für eine gute Idee, wenn sich in jedem Ort bzw. Stadtteil die Betroffenen zusammenschließen und Sammelklagen stellen würden. Da könnten dann auch diejenigen dabei sein und Nutzen haben, die finanziell nicht so gut gestellt sind, dass sie sich mit diesem Staat „jahrelang juristisch duellieren“ können. Auf jeden Fall sollten die Gerichte mit möglichst vielen Klagen beschäftigt werden. Und natürlich wird und muss es auch verstärkte Proteste geben. Die deutsche Politik hat jeden Kredit verspielt. Wenn nun demnächst zu allem anderen Versagen noch Impfzwang, Lebenmittelknappheit, unbezahlbarer Strom und Frieren im Winter kommen,… Mehr

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
Radebeul
1 Monat her
Antworten an  LadyGrilka55

In YouTube schießen sich die ersten Kanzleien schon auf die Impfpflicht ein.
Ob Sammelklagen möglich sind, kläre ich auch gerade…..⚔️👍😄

Der Prophet
1 Monat her
Antworten an  Radebeul

Ich denke auch, dass es sich kein Staat in der Größe Deutschlands auch nur ansatzweise leisten kann, sich mindestens 10 Mio. Feinde im eigenen Land zu machen, die zukünftig jede Gelegenheit nutzen werden, dem Staat möglichst viele Steine in den Weg zu legen. Wer meinem Körper den Kampf ansagt, der ist ein für allemal unten durch.