Der Machtkampf ums Impfen

Die Impfpflicht für jedermann soll kommen. Es läuft offenbar auf einen Machtkampf hinaus und auf einen Test, wie weit sich die Bürger solche Eingriffe gefallen lassen. Ein früherer Bundesinnenminister meldet sich mit klaren Widerworten.

IMAGO / Laci Perenyi

Starke Worte: Als »eine verfassungswidrige Anmaßung des Staates« bezeichnete der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily eine Impfpflicht. Er selbst sei bereits dreimal geimpft, doch in einer freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratie dürfe sich der Staat nicht anmaßen, dem einzelnen Menschen eine bestimmte ärztliche Behandlung aufzuzwingen, so meldet sich Schily in einem Kommentar zu Wort.
Das gelte umso mehr angesichts der Tatsache, dass es sich um neu entwickelte Impfmethoden handele, deren Langzeitfolgen nach einem relativ kurzen Zeitabschnitt der Anwendung keineswegs abschließend verlässlich beurteilt werden könne, so Otto Schily. Soweit ihm bekannt sei, bestehe durchaus Anlass zur Sorge, dass erhebliche Impfschädigungen in nicht unerheblicher Größenordnung auftreten.

Klare Worte des Alt-Grünen und Alt-SPDlers.

Als »absurd und nicht durchsetzbar« bügelte Jens Spahn einst im Bundestag Kritiker ab und hielt eine allgemeine Impfpflicht für ausgeschlossen, das war noch gar nicht so lange her. »Für meine Regierung gibt es keine roten Linien mehr«, sagt jetzt Scholz, obwohl auch er kurz zuvor noch dagegen war. Impfpflicht für jedermann solle kommen. »Wortbruch« kommt es von Sahra Wagenknecht.

Es läuft offenbar auf einen Machtkampf hinaus und auf einen Test, wie weit sich die Bürger solch massive Eingriffe in ihre Gesundheit gefallen lassen. In Frankreich ging das schief, als Macron es zuerst an relativ kleinen Gruppen wie dem Pflegepersonal probierte; in den USA hat ein Bundesgericht Präsident Biden gestoppt, der eine Impfpflicht anordnen wollte. Ein Impfbefehl über etliche Millionen Bürger sei Aufgabe des Parlaments, nicht des Präsidenten, so das Bundesgericht und ließ offen, ob eine Impfpflicht überhaupt verfassungsgemäß sei. Das Weiße Haus wollte alle Privatunternehmen, die mehr als 100 Menschen beschäftigen, dazu verpflichten, ihre Mitarbeiter bis Anfang 2022 impfen zu lassen. In Österreich gehen Hunderttausende von Menschen auf die Straße, um gegen eine Impfpflicht und Corona-Zwangsmaßnahmen zu demonstrieren.

In Deutschland sind Linke und Grüne für sofortiges Impfen von Gentechnik. Ein Habeck wettert mit seinen Grünen vehement gegen das nach 40 Jahren Beobachtung erwiesenermaßen unkritische Glyphosat auf dem Acker, verdammt wie fast alle Grünen gentechnisch veränderte Kartoffeln, Raps und Mais – und jetzt befürwortet er ein gentechnisches Experiment, für das noch keinerlei Langzeiterfahrungen vorliegen. Nicht ohne Grund wird in sorgsam abgestuften Verfahren bei neuen Pharmaprodukten bis zu zehn, zwölf Jahre beobachtet, welche Folgen auftreten.

Das ist hier alles andere als klar. Es häufen sich beunruhigende Meldungen über teilweise sehr heftige Nebenwirkungen und Folgen.

Sogar in fünf- bis elfjährige Kinder sollen diese mRNA-Stoffe gespritzt werden. Das wollen mittlerweile viele Eltern freiwillig ihren Kindern antun, ohne dass jemand etwas Genaueres über Wirkungen und Folgen weiß. Kinder und Jugendliche haben meist einen milden Krankheitsverlauf, wenn sie denn überhaupt Symptome zeigen. Es liegt nach bisherigen Erkenntnissen also kein Grund für eine Impfung von Kindern und Heranwachsenden vor. Die Kleinen, die sonst nach dem Willen vieler Meinungsmacher nur biologisch, möglichst ohne Zucker und ohne chemische Zusatzstoffe ernährt werden und möglichst kein Fleisch essen sollen, werden hierdurch bereits zu gentechnisch veränderten Organismen gemacht. Kein Mensch kann etwas über die Langzeitwirkung auf die kleinen Körper sagen. »Natürlich in Kinderdosierung« – heißt es, wenn es um die Dosierung geht. Das klingt nach Lutschbonbon und Kaugummi. Doch Herumspringen in frischer Luft nützt dem Immunsystem deutlich mehr als die Lockdowns mit ihren katastrophalen Folgen gerade für Kinder.

»Akt der nationalen Solidarität« – was wurde in den vergangenen Jahren alles an Appellen an die »Nation« heraufbeschworen, obwohl die doch eigentlich aufgelöst werden soll. Doch je lautstarker die Worte, desto mehr Vorsicht ist geboten. Wohl selten hat die Politik so gelogen wie in dieser Pandemie. Sie ist von Anfang an dem Drehbuch »Wie man eine Panik inszeniert« gefolgt. Papiere dieser Art wurden bekanntlich in Auftrag gegeben, ministerielle Kritiker rücksichtslos zum Schweigen gebracht.

Doch Angst verhinderte eine vernünftige Diskussion im Umgang mit diesem Virus, der für viele Menschen durchaus tödlich werden kann. Verhindert wurde auch eine vernünftige Behandlung mit dem durchaus vorhandenen medizinischen Sachverstand. Hätte es sich, so drückt es der Heidelberger Arzt Dr. Gunter Frank aus, tatsächlich um eine extrem tödliche Pandemie gehandelt, wären die Maßnahmen zu lasch gewesen und vor allem deutlich zu spät gekommen.

Zum Schutze der Gesundheit – heißt es immer. Mit Gesundheit und Vorsorge lässt sich nahezu alles begründen; vom Impfen bis hin zum Verbot von Zucker. Eine Politikerkaste will vorschreiben, was jeder Einzelne zu tun und zu lassen hat. Gar zu verlockend klingen neue Machtgefühle. Doch es kann nur an die Politik heißen: Finger weg von Medizin und Gesundheit! Das ist Sache des Einzelnen. Dann kann man auch sehen, was wie wirkt. Ansonsten fällt die Kontrollgruppe weg.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Das gelte umso mehr angesichts der Tatsache, dass es sich um neu entwickelte Impfmethoden handele, deren Langzeitfolgen nach einem relativ kurzen Zeitabschnitt der Anwendung keineswegs abschließend verlässlich beurteilt werden könne“ > WOBEI ich auch hier wiederholt anmerken und fragen will: WIE sieht es nach der bisher vergangenen Zeit eigentlich mit der Weiterentwicklung von zum Beispiel sogenannten normalen Totimpfstoffen aus?? WAS haben hier die jeweiligen med. Unternehmen bislang getan und erreicht? Nichts? Warum nicht? Dir Politik und auch unsere „Qualitatsmedien“ sind doch so was von verlogen das sie im Grunde selbst jetzt immer noch verschweigen das selbst doppelt und dreifach… Mehr

Deutscher
1 Monat her

Die Kleinen, die sonst nach dem Willen vieler Meinungsmacher nur biologisch, möglichst ohne Zucker und ohne chemische Zusatzstoffe ernährt werden und möglichst kein Fleisch essen sollen, werden hierdurch bereits zu gentechnisch veränderten Organismen gemacht. Ja, ich kann mich an eine lebhafte Diskussion und regelrecht verbissene Helikoptereltern-Kampagne gegen Apfelsaftschorle in der Schulmensa vor ein paar Jahren erinnern. Denn Apfelsaft enthalte Zucker, um Himmels Willen: ZUCKER! Und diese Schorle enthielt wirklich nur den Zucker, der natürlicherweise in den Äpfeln ist, nicht mal künstlich zugesetzten! Damals wurde mir klar, dass ein zunehmender Teil der Eltern nicht mehr normal tickt. Die Apfelschorle musste tatsächlich… Mehr

Last edited 1 Monat her by Deutscher
brummibaer_hh
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

Interessante These… Ich habe leider nur 4 Semester bis zum Physikum Medizin studiert, aber darin waren die Themen Zellteilung und die Erbgutbildung dabei. Arbeite inzwische als Krankenpfleger und lese immer wieder interessiert, wie Leute wie Sie behaupten, dass über mRNA-Impfstoffe das Erbgut im Menschen verändert werden würde. Gefragt, wie dieser Mechanismus funktionieren soll, widerspricht er doch jeder Lehrmeinung und Information aus dem großen Gebniet der Genetik, bleiben bisher alle die Antwort schuldig. Sie hoffentlich nicht. Klar, sie müssten ja dann etwas erfinden, was relativ problemlos zu widerlegen wäre. So gab es ja auch einige Mediziner, die sowas publizierten. Konfrontiert mit… Mehr

Regina Lange
1 Monat her
Antworten an  brummibaer_hh

Genau solche Bemerkungen wie „Leute wie SIE behaupten“ treiben einen Keil in die Gesellschaft und zeigen die ungeheuere Arroganz der offiziellen regierungstreuen „Lehrmeinung-Jünger“. Langzeitstudien kann es bei diesem Impfstoff noch nicht geben und wer garantiert, dass angesichts dieser Gentechnikspielerei nicht doch in ein paar Jahren irgendwelche gesundheitliche Folgen kommen können? Sie??? Sie haben ihre Meinung, die zu respektieren ist, andere haben eben eine andere Meinung. Es wird jeden Tag deutlich, von welcher Seite die Spalter und Hetzer kommen.

Lepanto
1 Monat her

Der Machtkampf ist entschieden. Angst essen Seele auf.

Olaf W1
1 Monat her

In dieser Schmierenkomödie haben alle Instanzen kläglich versagt. Da die wie die Pest um sich greifende „cancel culture“ Zensur unliebsamer und nicht passender Wahrheiten und Fakten zum Standard etabliert hat und Presse wie „Experten“ dieser selektierten und manipulierten Informationslage aufsitzen (aus Angst selbst abrasiert zu werden?), hat sich die Politik, die auch die Justiz infiltriert und an die Leine gelegt hat, sich eine Allmachtsplattform geschaffen, die totalitäre Wesenszüge fördert und begünstigt. Angefangen hat es mit den Beginn der Infektion, die mittlerweile zweifelsfrei den Chinesen zugeschrieben serden kann, die sie (absichtlich?) im Labor in Wuhan kultivierten und freisetzten. Das Märchen mit… Mehr

Karlsruher
1 Monat her

Danke Herr Schily.
Danke Herr Douglas.
Danke Herr Tichy.

Hannibal Murkle
1 Monat her

Gerade flattert durch Newsletter – Rufe nach 2G in allen Betrieben und Supermärkten. Jämmerlich, wie leicht man Hysterie schüren kann – den Leuten ist nicht klar, dass die 0,23% Sterblichkeit laut WHO noch vor Impfungen in etwa das Doppelte einer Grippewelle war? Viele Kommentare erklären die Rufe nach Härte damit, dass die Leute Corona endgültig satt haben. Dann ist aber das Ziel falsch – nicht Ungeimpfte, sondern Medien und Politiker. Je breiter es angesprochen wird, desto höher die Chance auf Ausnüchterung. Im Newsletter noch mitgekriegt – sogar die „Zeit“ berichtet, dass die Welle bricht. Glauben Linksgrüne, es liege an gestriger… Mehr

Sonny
1 Monat her

Wir wollen eben immer noch nicht wahrhaben, dass wir längst in einer Parteiendiktatur leben.

elly
1 Monat her

wen interessiert schon noch unsere Verfassung? Die aufgehetzte Mehrheit will eine Impfpflicht, also kommt sie. Derr Feinsinnige Unterschied: Impfpflicht ist nicht Impfzwang. Das bedeutet: der Staat ist aus dem Schneider, muss nix organisieren, muss nicht haften, aber kann Bußgelder erheben. Diese Impfpflicht gibt doch nur den Arbeitgebern das Recht den Impfstatus erheben zu können und ungeimpfte zu kündigen. Nix anderes bedeutet dies.

JamesBond
1 Monat her

„ In Deutschland sind Linke und Grüne für sofortiges Impfen von Gentechnik.“ Da staunen meine Bienen 🐝 – die Grünen Khmer haben mit Umweltschutz nix am Hut (Windräder) und nun gibts noch kostengünstige Gentechnik für jeden. Ab sofort darf sich jeder den Impfnachweis um den Hals hängen, wenn er zu Freunden und Familienbesuchen geht: Dann wird abgezählt und wenn ein Ungeimpfter zu viel am Tisch sitzt? Anzeige, Bußgeld und sofort zum Impfzentrum (ach das ist ja aufgelöst) – na egal. Bei Impfungen mit Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Spahn oder Söder …. .

Dieter Rose
1 Monat her

Was kann man in einem Land erwarten, in dem die Bundeswehr eine Person ehrt, die
immer eben gegen diese Bundeswehr gearbeitet hat.