Die Empörung über „Layla“ ist künstlich – die Gegen-Empörung ist es nicht

Ganz Deutschland debattiert über ein eigentlich völlig harmloses Schlagerlied. Doch die Welle an inszenierter Empörung und echter Gegen-Empörung zeigt: Die Mehrheit der Deutschen will sich das Feiern nicht von Neo-Puritanern verderben lassen.

Screenshot via YouTube / Summerfield Records

Am Montag besuchte ich mit ein paar Freunden ein Schützenfest auf dem Dorf. Es wurde getrunken, getanzt, gesungen und gelacht. Und wie immer auf Schützenfesten galt auch hier: Je später der Abend, desto „schlechter“ die Musik. Ich schreibe „schlechter“ – als hätte ich nicht Arm in Arm mit meinen Freundinnen und Freunden im Zelt gestanden und mitgegrölt. Dass Ballermann-Musik oft niveaulos und gerade deswegen auch witzig ist, ist eigentlich nichts Neues. Von „Joana (du geile Sau)“ über „dicke Titten, Kartoffelsalat“ bis zu „Ich verkaufe meinen Körper“ – die Liste mit sexualisierten, anzüglichen Party-Schlagern ist lang und auch alt, wenn man an Klassiker wie „Skandal im Sperrbezirk“ denkt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch ausgerechnet Volksfestveranstalter haben plötzlich ein Problem mit dieser Musik: Erst in Würzburg, dann auf der Rhein-Kirmes in Düsseldorf und jetzt sogar auf dem Oktoberfest in München wird plötzlich der beliebteste Party-Song des Sommers zensiert. Es geht natürlich um „Layla“, den Song, der gerade nicht nur auf Platz 1 der Charts, sondern auch auf Platz 1 der Prioritätenliste der Moralinsauren dieses Landes steht. Ein dumpf-stumpf hämmernder Synthesizer-Sound, der kaum Melodie aufweist. Der Refrain ist dafür gemacht, ihn auch noch mit bierbeschwerter Zunge mitzugrölen: „La-la-la-la-la-la-la-Layla“, gereimt auf „geiler“. Klar: Goethe ist das nicht gerade. Wie auch kein anderes Lied auf solchen Volksfesten. Aber die Empörung ist neu.

„Sexistisch“, „objektifizierend“, „aus der Zeit gefallen“ sei der Song „Layla“, der eine Puffmutter gleichen Namens besingt. Und die seit jeher spaßbefreiten Woke-Brigaden in der Presse springen sofort drauf an: Ein Kommentar im Tagesspiegel stellt fest, das Lied sei „sexistischer Unfug“ und würde „Frauen zu Objekten machen“. Die Berliner Zeitung veröffentlicht sogar direkt eine Liste mit weiteren „problematischen“ Liedern: „Diese Songs sollte niemand hören“. Im Netz ergießt sich derweil eine Welle der Gegen-Empörung. Das alles wirkt wie eine Debatte aus den Tiefen des Sommerlochs – und vielleicht ist es das auch. Aber die Empörung über die Zensur des Liedes ist echt: Die Deutschen laufen Sturm gegen das Verbot „ihres“ Sommerhits.

Frauen wollen Frauen sein
"Menschen ohne Penis" oder: Der Sexismus des Missoirs
Seit Tagen ist der Song das politische Thema im Land. Warum? Denn dass Schlager oft niveaulos sind, ist keine Neuigkeit. Und der Vorwurf der Sexualisierung ist absurd, wo es doch um eine Puffmutter, eine Prostituierte geht, deren Beruf eben Sexarbeit ist. Die Empörung über das Lied ist nicht rational – sie ist vor allem von vorauseilendem Gehorsam gegenüber denen geprägt, die ohnehin unter jedem Stein einen Sexismus-, Rassismus- oder sonstigen -ismus-Skandal finden können, wenn sie ihn nur oft genug umdrehen. Ein Sprecher der Stadt Würzburg sagte, als Veranstalter des Volksfestes habe man den Festzeltbetreiber gebeten, den Song nicht mehr zu spielen. Zuvor hatte ein Medienhaus die Stadt auf den Song aufmerksam gemacht: Öffentliche Kritik hatte es bis dato gar nicht gegeben.

In einem Land, welches als Bordell-Hotspot Europas gilt, ist sie dazu auch noch verlogen: Schätzungen zufolge nehmen jeden Tag eine Million Menschen in Deutschland eine sexuelle Dienstleistung in Anspruch. Doch anstatt das zum Thema zu machen, wird lieber ein harmloser Song zum Thema skandalisiert. Ja: Das Lied ist komplett harmlos. Die bösesten Wörter im Text sind „Puffmama“ oder „Luder“ – beides liegt selbst unter dem Durchschnitt einer durchschnittlichen achten Klasse an deutschen Schulen, was Schimpfwörter angeht. Laut „Layla“-Macher DJ Robin huldigt der Songtext sogar eher einer starken Frau, als Sexismus zu befeuern. „Es geht bei dem Song nicht um eine Prostituierte, es geht um eine Puffmutter. Die passt auf die Prostituierten auf und leitet den Puff. Daher kommt in dem Lied kein Sexismus vor“, meint der Musiker gegenüber der Bild. Den hauptberuflich Empörten ist das freilich egal. Für die modernen Feministen ist Sexarbeit zwar „richtige Arbeit“ und wird als „Empowerment“ gesehen – aber singt man darüber, ist es falsch und frauenfeindlich.

Schuld ist wie immer der Kapitalismus
Nannyfeminismus, FIFA, Lookismus, schön und Adenauer
Gegenüber der Zensur des Liedes ergoss sich in den vergangenen Tage wiederum sowas wie eine Welle der Gegen-Empörung. Es ist zwar bemerkenswert, dass sich die Ablehnung der Deutschen gegenüber den allgegenwärtigen linken Neo-Puritanern nicht etwa an der Beschränkung der akademischen Freiheit oder gecancelten Vorträgen, sondern an der Zensur eines Trinkliedes herauskristallisiert: Aber klar ist, dass die allermeisten Menschen in Deutschland kein Problem mit dem Lied, sondern mit dem moralinsauren Empörungsmob haben. Dass „Layla“ Patz eins der deutschen Charts erobert hat, spricht eigentlich für sich. Im Rahmen der Debatte stiegen die Streaming-Zahlen massiv: Erst vor wenigen Tagen erreichte DJ Robin mit dem Lied über eine Million Hörer in nur 24 Stunden. Die Botschaft der Deutschen scheint klar, wie es schon im Songtext heißt: „Wir lieben dich, Layla“.

Dass im Sommerloch eine solche Debatte hochkochen kann, ist wenig überraschend. Aber sie zeigt eben auch: Die Realität ist nicht Twitter und nicht die woke Redaktionsstube. Auf dem Schützenfest, welches ich am Montag besuchte, standen jedenfalls alle zusammen im Zelt – Männer und Frauen jeden Alters – und besangen die „wunderschöne Layla“.

Die kommt vielleicht sogar vom Sozialamt: Denn Sex gilt als Versicherungsleistung der Krankenkassen. Nach einem schweren Arbeitsunfall kann die Berufsgenossenschaft (BG) zur Kostenübernahme einer »Sexualassistenz« zur Befriedigung der sexuellen Bedürfnisse schwerbehinderter Unfallopfer verpflichtet werden, entschied das Sozialgericht Hannover (Aktenzeichen: S 58 U 134/18 ). Sie könne im Rahmen eines persönlichen Budgets als Leistung zur sozialen Teilhabe gewährt werden, um »das gestörte seelische Befinden des Behinderten« zu verbessern und sein Selbstbewusstsein zu stärken, so die Richter weiter.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 110 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

110 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hesta
1 Monat her

Ein nichtdeutscher Frauenname und Puffmutter! Wo bleibt der Aufschrei gewisser Personen, die die Frauen am liebsten ganz verhuellen würden?

alter weisser Mann
1 Monat her

Mann, wenn die Layla jetzt ihre Brüder holt …..

imapact
1 Monat her

Ich seh’s noch kommen und der Ballermann -Ohrwurm wird zur Freiheitshymne gegen das linksfaschistische Spießertum. Tja, hätten die Autoren den einschlägigen Mihigru gehabt, hatte ihnen ein Integrationsbambi (Bushido) oder ein „Echo“ (Farid Bang) gewunken, aber für „Kartoffel“- Werke gibt’s Zensur.

Lotus
1 Monat her

„Und die seit jeher spaßbefreiten Woke-Brigaden in der Presse springen sofort drauf an.“

Die sind keineswegs spaßbefreit. Auf intellektuell hochwertige Scherze wie Omas als „Umweltsäue“ und Alice Weidel als „Nazi-Schlampe“ können sie sich ausschütten vor Lachen.

Last edited 1 Monat her by Lotus
eifelerjong
1 Monat her

In Abwandlung eines Slogans der Alt-68er, die sich heutzutage so gerne als Erzieher der Nation betrachten: “ Hinter rot-grün-wokem Gebaren, der Muff von über 1000 Jahren“

Last edited 1 Monat her by eifelerjong
Endstadium0815
1 Monat her

Aber der im besten Deutschland aller Zeiten lebender Spaltmeier liebt eine Band, die den Bullen den Helm vom Kopf schlagen wollen und empfiehlt ein Konzert in dem eine Frau in den Arsch gefickt wird mit einem Staffelstab.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Überhaupt: Hat sich eigentlich auch schon unsere neue türkische diskriminierende Diskriminierungsbeauftragte Felda Ataman zu „Layla“ geäußert??

Felix Raven
1 Monat her

Ich habe mal kurz reingehört. Der Text ist mir schnurz-piep egal.
Aber unter Musik verstehe ich etwas anderes.

Mikmi
1 Monat her

Wo für und was in den letzten Jahren Werbung im TV betrieben wurde, da regt sich keiner auf(doch ich), ob es um`s loslassen geht, oder etwas zu trocken ist, was besonders viel und oft Spaß macht, wie vertrocknet muss jemand sein, der sich über diesen Ballermann Hit aufregt.

J. Braun
1 Monat her

So viel Werbung von allen Seiten für ein lächerliches Tralala vom Ballermann. Das Ding wird jetzt so oft gespielt, daß sich die GEMA sich die Hände reiben kann und dann an die Autoren später richtig schön Tantiemen ausschüttet. Immer nach dem Motto: Besser schlechte Werbung als keine Werbung.
Ich finde es schade, daß niemand mit dem aktuellen Titel „Dicke Titten“ von Rammstein dagegenhält. Das ist viel besser und das Video herrlich veralbernd. Zu sehen bei YT oder auf der Webseite der Gruppe.