SPD: Klingbeil will sich trotz Niederlagen selbst belohnen

Lars Klingbeil ist es offenbar egal, wer als Spitze der SPD firmiert. Hauptsache er ist General.

TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Gerade einmal einundvierzig Jahre alt, aber innerhalb der SPD wirkt der in Soltau geborene Generalsekretär Lars Klingbeil wie ein alter Hase – zumindest was seine Karriereplanung betrifft, ohne je wahre Leistungsnachweise erbracht zu haben. Klingbeil will weiter machen, obwohl ihm und dem Seeheimer Kreis dieses Bewerber-Casting nun auf die Füße gefallen ist – statt Scholz-Geywitz blassrot, siegte das tiefrote Duo Walter-Borjans und Esken.

Der SPD-Generalsekretär kommt oft wie ein großer gemütlicher und tapsiger Bär daher, der von seinen Genossen gern geknuddelt werden möchte – obwohl er oft dabei erwischt wird, wie er mit der Rückseite das Porzellan vom Kaffeetisch stößt.

Es scheint nicht nur so, es ist auch so, Streicheleinheiten bekommt Klingbeil ebenso wie Heiko Maas nur noch intern von treu ergebenen Genossen im Juso-Alter oder von denen, die der Generation Klingbeil selbst angehören.

Draußen in der Bevölkerung und beim Wähler hat Lars Klingbeil schon deshalb gar kein Standing, weil er sich hier bisher nahezu unbekannt ausnimmt. Er bewegt und berührt nichts und niemanden. Generalsekretäre der Sozialdemokraten, wie zum Beispiel Klingbeils Vorgänger, Franz Müntefering (1999 – 2002), Hubertus Heil (gleich zwei Mal) oder Olaf Scholz (2002 – 2004), Katarina Barley oder Andrea Nahles konnten sich über diesen Job auf höhere Posten bewerben.

Es quält sich
SPD: Schauspiel eines Niedergangs und kein Neuanfang für Deutschland
An die Namen Klaus-Uwe Benneter oder Yasmin Fahimi erinnert sich kaum noch jemand. So könnte es auch Lars Klingbeil irgendwann ergehen – es sei denn, das Spielchen der Sozialdemokraten geht dahingehend weiter, dass der studierte Politologe und ehemalige stellvertretende Juso-Vorsitzende irgendwie noch upgegraded, also befördert wird, trotz der Niederlagen und der momentanen Situation der Genossen, die eindeutig auch Klingbeil zu verantworten hat. (Das Problem der SPD ist tatsächlich, dass schon zig Neuanfänge postuliert wurden, jedoch mit den alten System- und Verlierergesichtern wie Scholz, Maas, Stegner sowie anderen wie Johannes Kahrs, aber die Wähler haben die alte Tante SPD längst durchschaut).

Lars Klingbeil, von Martin Schulz höchstpersönlich gerufen und zum Generalsekretär gemacht, war für Schulz am Ende keine Hilfe mehr, sondern eher eine Bremse für den euphorisch gestarteten Schulz-Express. Am Ende stand Klingbeil Sigmar Gabriel und Nahles stets näher als Schulz.

Richtig gearbeitet im eigentlichen Sinne, so wie es das stets beschriebene SPD-Klientel noch tut, ob als Aufstocker oder mit gutem Auskommen, hat Klingbeil jedoch nie. Er ist ein Parteien-Karrierist. Strippenzieher unter sich: Der Friedrich-Ebert-Stipendiat kennt nur seine SPD der Schulterklopfer und Genossen im Seeheimer Kreis, zu dem er sich zugehörig bekennt.

Als konservativ beschreiben sich die Seeheimer. Was jedoch immer nur heißt, bitte kein Ultra-Sozialismus, aber doch stets belehrend, wie die Bürger zu leben haben. Das heißt auch, zu bestimmen, wer als rechtsradikal zu gelten habe, und stets für die bunte Vielfalt zu sein. Migranten und männliche, auffällige Flüchtlinge dürfen nicht kritisiert werden. Eher kloppt man auf die eigenen Bürger ein. Und es heißt, dass man auf Teufel komm raus mitregieren muss, auch wenn man nicht Koch, sondern bloß Kellner sein kann. Der ehemalige SPD-Innenminister Otto Schily würde heute wohl als Rechtskonservativer gelten, nah am Ausschlussverfahren.

Auch Klingbeil bekannte sich jüngst in einer älteren ARD-Doku zur Antifa, die er unterstützt habe, und dann komme diese AfD mit ihren Wahlerfolgen in den Ländern und im Bund als größte Opposition. Die Siege der AfD sind natürlich die Niederlagen der SPD und damit auch die des Generalsekretärs aus Niedersachsen. Mit einem leicht krampfig wirkenden Gesichtsausdruck wird das Versagen weg gelächelt.

Noch schwerer aber wiegt wohl das Fiasko, für das Klingbeil mit seiner immens langen Wahlveranstaltung zur Bundesvorstandsfindung verantwortlich zeichnete. Als Organisator, Koordinator und Moderator. Anfangs fanden es einige wohlmeinende Medien ja noch „funny“ und interessant – von den Castings auf den Regionalkonferenzen gab es ja auch was zu schreiben. Die Spannung war da, die Hallen und Säle recht voll. Je länger das Verfahren aber dauerte, die Idee war ja nicht neu, sondern von den Grünen kopiert, umso ungeduldiger wurden die Genossen, Mitglieder und Medien – denn draußen schlitterte die Regierung von einer Krise zur nächsten, und der GroKo-Partner wirkte abwesend wie Angela Merkel. Alles drehte sich um diese SPD-Castingshow.

Linksradikalisierung der SPD:
Was bedeutet der Sieg von Esken und Walter-Borjans?
Die Luft war dann fast schon raus vor dem fatalen wie viel diskutierten Ergebnis am Samstagabend. Nur wenig über 50 Prozent der Mitglieder hatten überhaupt per Post oder online ihre Stimme abgegeben. Statt Olaf Scholz und Klara Geywitz, die so viele prominente SPD-Genossen als Unterstützer hatten und eindeutig für den GroKo-Verbleib geworben hatten, siegten die No-Names, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken mit der lauten Schützenhilfe der Jusos um Kevin Kühnert. Der Sozialismus 3.0. soll nun installiert werden.

Zumindest für Esken sind Venezuela und die DDR wohl nicht Warnung genug – der Sozialismus verdient eine weitere Chance, mehr Klimaschutz, mehr Verstaatlichung und mehr Massenarbeitslosigkeit – aber dafür halt mehr Freizeit. Bei Anne Will saßen Esken und Walter-Borjans bereits neben Katja Kipping von der Linken.

Aus unbekannten Quellen wurde kolportiert, der gesamte Seeheimer Kreis hätte dabei Krampfanfälle und Schüttelfrost bekommen – mehr Aversion gegen dieses Duo geht kaum. Lars Klingbeil, der nun zum „Generälchen“ geschrumpft ist, sich aber immer noch als Digitalisierungs-Guru für unverzichtbar hält, hat seinen Verbleib auch „unter diesem Vorstand“(!), bereits signalisiert. Eigentlich wären Scholz und Klingbeil reif, endlich ihre Plätze zu räumen.

Nur, was kommt danach? Scholz könnte sozialverträglich in Pension gleiten – und Lars Klingbeil? Der könnte vielleicht wieder zur Bahnhofsmission Hannover zurückkehren. Dort wo einst alles begann als Zivildienstleistender, und das sagen wir ganz ohne Häme und mit viel Respekt.

Klingbeil könnte dort die Leitung übernehmen, und endlich mal wieder richtig arbeiten, etwas wichtiges leisten – wie man mittellosen und gestrandeten Menschen wieder auf die Beine helfen kann, das hat er ja damals gelernt. Der schwächelnden und alternden sozialdemokratischen Tante SPD jedoch trat er ständig nur auf die Füße.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

24 Kommentare auf "SPD: Klingbeil will sich trotz Niederlagen selbst belohnen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Klingbeil war doch einer von den führenden Genossen der SPD die sich genau an der Stelle in Chemnitz, an der ein junger ,deutscher Familienvater von illegalen Einwanderer en ermodet würde, so köstlich amüsiert haben und sich dabei in bester Stimmung haben ablichten lassen. Wo in anderen Ländern , die Mordopfer aufrichtig bedauert werden, das ganze Land Mitgefühl mit den Angehörigen zeigt und Mörder als solche bezeichnet werden, bringt dieses Land unter Merkel moralische degenerierte Leute hervor, die sich nicht scheuen auf den Gräbern der Opfer ihrer Politik zu tanzen ! Ich sehe diesen infantilen und damals pausbackig dumm grinsenden Lumpen… Mehr

Antifa sein wollen , und aussehen, wie 3 mal Filet essen am Tag. SPD und Klingbeil in Reinkultur.

Zu lustig… denen goahts guat

Wie hieß es doch bei demoskopischen Umfragen: „Würden Sie von diesem Politiker einen Gebrauchtwagen kaufen?“ Folgt man dem hier gezeichneten Psychogramms des Herrn Klingbeil müsste man fragen: „Würden Sie auf der Bahnhofsmission diesem Herrn ihre Koffer anvertrauen?“ Herr Deriu ist viel zu sanft mit diesem Prototyp karrieregeiler sozialdemokratischer Versager umgegangen. Linke Sozialarbeit ist keine Nächstenliebe, sondern berechneter Effekt für das billige Sozialismustheater, das zunehmend mehr Menschen als Schmiere begreifen lernen. Leid tut mir dieser gescheiterte Nachwuchs überhaupt nicht. Sicher ist bei der AWO noch ein Plätzchen frei.

Der Erhalt der Groko ist in erster Linie das Ziel des Koalitionspartners. Eventuelle Wahlen wären möglicherweise fatal für die CDU und für die SPD sowieso.

Die Schnittmenge liegt eindeutig in der Migrationspolitik. Migranten haben das Vorrecht und da sind sich CDU und SPD einig und alle anderen natürlich auch. Die AfD natürlich nicht.

Lars Klingbeil ist eine blasse Figur. Jedesmal wenn ich ihn sehe, frage ich mich kurz „ist der jetzt bei der SPD oder CDU“, so verschwimmen die Grenzen.

Vielleicht wartet schon die EU. Das Endlager für Untragbare.

Ja Ja, so ist. Auch der Kevin und die Uekermann wollen jetzt „Verantwortung“ als SPD Vice übernehmen.
Sieht schlecht für Klingbeil aus. Na ja, so ein kleines Pöstchen bei der EU sollte schon noch drin sein. Bevor die SPD in die Grube fällt die sie für andere gegraben hat.

Ein sehr wohltuender Artikel, bissig und zuspitzend, echter Journalismus wie es früher die Regel war. Zum Glück gibt es TE als Insel der Ausnahme.
Das läßt mich fast vergessen, wie die jungen studierten Kollegen heute in der Kantine über dem zerkochten Mittagsmampf ihren ideologischen Einheitsbrei ausgebreitet und auf Rückfrage mit Bitte um Konkretisierung von mir geantwortet haben: „Ach, du schon wieder.“
Egal. Draußen ist es mittlerweile stockdunkel, ich bin über zwei Kalkutta-Hauptbahnhöfe wieder heil nach Hause gekommen – man muss dankbar mit dem sein, was man hat.

Find ich gut. Sie werden ihn installieren. Und das neue Führungstrio wird alles tun, um die SPD so weit nach links zu rutschen, dass sich die SED vorkommen wird wie die letzte Bastion vor dem Privatbesitz einer Zahnbürste.

Zurück zu den Wurzeln, lieber Lars. Einfach machen. Essen organisieren und verteilen in der Bahnhofsmission ist in jedem Fall sozial sinnvoll und befriedigend. Wenn diese Tätigkeit noch verbunden wird mit einem Engagement bei der Heilsarmee, besteht zudem die Aussicht den Generalsrang zu erreichen. Irgendwas mit General sollte es schon sein, das bist du dir schuldig.

Eher bricht die Klimaapokalypse dann doch noch aus, als das sich solche Parteisoldaten von ihren heißbegehrten und lukrativen Privilegien, Posten und Pöstchen trennen. Und dann gibt´s ja noch die vielen hochdotierten parteieigenen oder parteinahen, staatseigenen oder staatsnahen Unternehmen, Organisationen usw., wo man ohne Probleme unterkommen und in aller Ruhe weiterschmarotzen kann. Das wird ganz sicher nichts, mit der Hannoveraner Bahnhofsmission.

Generallandeslottodirektor, Generallandesawodirektor (gibt dann auch was fürs Frauchen), GenerallandesNeueHeimatdirektor ?

Ja, Frühstücksdirektorenposten haben die genug! 😉