Ist die FDP noch zu retten?

Nach den letzten Landtagswahlen muss sich die FDP fragen, wie es mit ihr in der Bundes-„Ampel“ weitergehen soll. Binnen knapp acht Monaten liefen ihr rund 60 Prozent der Wähler davon. Die FDP bräuchte jetzt wie 1982 einen Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff.

IMAGO / IPON

Man kann mit Wahlergebnissen vermutlich fast ebenso viele Rechnungen, ja Rechentricks anstellen, wie es Wähler gibt. Die Parteien picken sich gerne die Rechnungen heraus, die für sie besonders günstig sind. Auch Wahlverlierer tun das, um die Wähler hinters Licht zu führen oder um sich selbst an einen rechnerischen Strohhalm zu klammern.

Wir haben auch ein paar Rechnungen angestellt und Ergebnisse der jüngsten drei Länderwahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen des Jahres 2022 mit Ergebnissen dieser Länder bei der Bundestagswahl 2021 verglichen. Konzentriert haben wir uns auf die FDP, die es ja zuletzt am meisten gebeutelt hat und die sich nun ernsthaft fragen muss, wie es mit ihr in der Bundes-„Ampel“ weitergehen soll.

Ein solcher Vergleich mag auf den ersten Blick schief sein, denn es standen 2021 und 2022 verschiedene „Köpfe“ zur Wahl und die Wahlbeteiligung war extrem unterschiedlich. Allerdings lagen zwischen den jeweiligen Wahlen der Jahre 2022 und der Wahl von 2021 nur sechs bis knapp acht Monate. Allein dieser Vergleich zeigt indes, dass die Wähler binnen kürzester Zeit fast allen Parteien davongelaufen sind – manchen Parteien weniger, manchen Parteien mehr – und damit der Verlierer das politische System insgesamt ist.

Wir konzentrieren uns auf die Zweitstimmen, die weniger personenbezogen, aber ausschlaggebend für die Verteilung der Sitze im Parlament sind. Dabei lassen wir die Ergebnisse der jeweils vorausgehenden Länderwahlen außen vor. Für die schwer gebeutelte FDP bedeutet der Vergleich der absoluten Zahl der Wähler, die für sie 2022 beziehungsweise 2021 votiert haben, folgende Wählerverluste:

Diese gigantischen Verluste der FDP ergeben sich teilweise durch eine Wanderung von FDP-Wählern hin zu den Grünen, die sich als neue bürgerliche, liberale Kraft tarnen. Vor allem aber verliert die FDP zu Tausenden Wähler ins große Lager der Nicht-Wähler. Deshalb sei die These gewagt: Viele Wähler stimmten 2021 für eine Bundes-FDP, weil man von ihr ein liberales Korrektiv innerhalb einer „Ampel“ oder innerhalb eines „Jamaika“-Bündnisses haben wollte.

Nun hat sich die FDP nach dem Motto „Lieber schlecht regieren als nicht regieren“ für die „Ampel“ entschieden, sie ist dort aber kaum sichtbar – schon gar nicht als Partei der Bürgerlichen, der soliden Haushalte, der Steuersenkung, der Schuldenbremsen. Drei ihrer vier Bundesminister sind nahezu nicht sichtbar: Marco Buschmann (Justiz), Volker Wissing (Verkehr, Digitales) und Bettina Stark-Watzinger (Bildung). Sie profilieren sich gar nicht oder mit marginalen bzw. hochideologischen Themen wie Haschfreigabe, weitgehende Freigabe von Geschlechtstransformationen ab 14 Jahren usw. Und FDP-Chef Finanzminister Christian Lindner wurde längst zu einem Kassenwart der Anhäufung von Schulden. Für Insider ist die FDP gar zum bloßen Erfüllungsgehilfen der „Grünen“ geworden.

Wie geht es weiter mit der FDP? Sie bräuchte jetzt einen Wirtschaftsminister wie
Otto Graf Lambsdorff. (Das ist der Onkel des heutigen FDP-Europapolitikers und FDP-Vorständlers Alexander Graf Lambsdorff.) Otto Graf Lambsdorff hatte am 9. September 1982 in einem Schreiben an Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) ein Konzept für eine Politik zur Überwindung der Wachstumsschwäche und zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit verfasst. Dieses Papier war mit SPD-Grundsätzen völlig unvereinbar. Das Lambsdorff-Schreiben bekam später den Namen „Wendepapier“. Am 1. Oktober 1982 kam es denn auch zum Bruch der SPD/FDP-Koalition. In einem konstruktiven Misstrauensvotum wurde Helmut Kohl (CDU) zum Bundeskanzler gewählt.

Dies nur mal als Reminiszenz! Denn die FDP geht schweren Zeiten entgehen. Am 9. Oktober 2022 wird in Niedersachsen gewählt. Die FDP hatte dort zuletzt 7,5 Prozent. Und im Jahr 2023 wird gewählt in Bremen, in Bayern und in Hessen. Auch dort hat die FDP keine großen „Polster“ – mit 5,9 Prozent in Bremen, 5,1 Prozent in Bayern und 7,5 Prozent in Hessen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Niklas
1 Monat her

Haben wir nicht bei der letzten Wahl erlebt, dass alles, was in den davorliegenden 3 Jahren und 10 Monaten so stattfand völlig (und ich meine: VÖLLIG) egal ist und nur das zählt, was die Gefühle der Wähler in den letzten Wochen vor der Wahl kitzelt? Ich meine … Laschet lacht, Baerbock baerbockt – schon sind die Favoriten aus dem Rennen und Olaf Scholz wird Kanzler. Immer mit der Ruhe, FDP. So lange sie sich schützend vor die Autofahrer stellt, denen all die anderen Irren ans Leder wollen, wird sie ihre Wähler finden. Auch bei den Jungen. Für die FDP ist… Mehr

wenmic
1 Monat her

Wenn die FDP auch noch im Sommer beim Waffenrecht umfällt und damit noch mehr Freiheit an die grünen Opfert dann werden sie die MdB und ihre vielen Helfer im Herbst 2025 eine neue Arbeit suchen müssen.

Novillo
1 Monat her

Welche langjährigen Werte der FDP hat die jetzige Führung nicht verraten? Mir fällt nix ein. Habe immer FDP gewählt, jetzt nimmer.

abel
1 Monat her

Die Fast_Drei_Prozent (FDP) Stammwählerschaft hängt halt auch am Staatssäckel. Wählerzuwachs kann die FDP nur unter Selbständigen und Arbeitnehmern erzeugen. Die letzt genannten springen halt auch wieder ab wenn die FDP entgegen Ihrer Wahlaussagen handelt.

abel
1 Monat her

Die FDP verliert vor allem wieder die Selbständigen und Arbeitnehmer welche erneut geglaubt haben das Leistung in Deutschland sich lohnt. An der Zapfsäule werden sie gerade eines besseren belehrt. Um steigende Energiekosten muß sich nur der ÖD keine Sorgen machen.

Boris G
1 Monat her

Bereits mit der Entscheidung für die Euro-Rettung hatte die FDP, insbesondere die Granden, ihre Kernwählerschaft verraten. Denn es sind die Freiberufler, die über ihre berufsständischen kapitalgedeckten Pensionsfonds brutal enteignet werden. Der Nullzins der EZB im Verein mit einer gallopierenden Inflation lässt die Renten dieser „Besserverdienenden“ jetzt jedes Jahr um 6 bis 7% schrumpfen. Und die FDP heizt über eine hypomane Schuldenpolitik diese Inflation so richtig an. Dazu das Abnicken einer grotesk planwirtschaftlichen Energiewende und das aberwitzige „rettet die Ukraine“-Abenteuer. Die „Besserverdiener“ werden bluten, bluten, bluten.

Fred Anton
1 Monat her

Die FDP hat zunächst die Vermieter verraten indem sie zustimmt, dass jetzt die Vermieter einen Teil der Heizkosten tragen sollen. Außerdem sind alle Experten der Wohnungswirtschaft vergrätzt, da sie Sozialwohnungen zugestimmt hat statt die Wohngeldförderung zu verbessern. Bisher hat sie auch noch nichts durch gebracht, welches die Wohneigentumsförderung angehen würde. Und dann auch noch einen Riesenschuldenberg als Sondervermögen zu bezeichnen, sowas darf die FDP auf keinen Fall mitmachen da ist die idiotische Cannabisfreigabe mit dem total verfehlt den Jugendschutz nur eine Petitesse. Aber alles zusammen vergrätzt die Liberalen.

Guzzi_Cali_2
1 Monat her

Ich habe seit ich wählen durfte (immerhin 40 Jahre her), eigentlich immer FDP gewählt. Das ist endgültig vorbei und ich geben diesem aalglatten, antifreiheitlichen Haufen auch keine dritte Chance mehr. Die haben verspielt und sie haben die EINZIGE Chance, sich als tatsächlich freiheitliche Partei zu profilieren, in der C-Plandemie versemmelt.Ich brauche diese Partei nicht mehr.

Niklas
1 Monat her
Antworten an  Guzzi_Cali_2

Gut, dann wählen Sie mal schön AfD oder irgendeine irrelevante Kleinpartei, denn Ihnen ist „Recht haben“ offensichtlich wichtiger als „gut leben“. Wäre die FDP nicht an der Regierung, hätten wir bereits Impfpflicht und Tempolimit und weiß Gott was sonst noch alles noch an der Backe.

honky tonk
1 Monat her

Das war doch klar was mit der FDP passieren wird und dem Lindner wars wohl egal,Hauptsache er hat in seinem Lebenslauf den Ministerposten.

DELO
1 Monat her

Die LINKE bedient den linken Rand, die AfD den Rechten und die FDP neuerdings den Unteren. Alle 3 Parteien sind für Deutschland absolut überflüssig.
Was Lindners Minister und er selbst im Kabinett abliefern, hat mit Liberalismus nichts, aber absolut nichts zu tun, sonst würde an einer Frau Faeser und ihren dummen Ansichten die Ampel zerschellen.

J. Braun
1 Monat her
Antworten an  DELO

Sie haben seltsame Ansichten von einem gesunden Land! Das verträgt Kommunisten (Linke) genauso wie Konservative (AfD) und ihm würden Liberale und Libertäre mehr als guttun. Nur gibt es bedauerlicherweise keine liberale oder libertäre Partei(en) in Deutschland. Sogar die Grünen haben ihre Berechtigung, man darf sie nur nicht überbewerten. Was es jedoch nicht braucht, das sind blanke Opportunisten, so wie man sie in der CDU/CSU versammelt sind und gar Ausländer-Klientelparteien wie die SPD. Und wer letzteres nicht glauben will, sollte sich einmal die Namen der Bundestagsabgeordneten der SPD ansehen.

DELO
1 Monat her
Antworten an  J. Braun

@J.Braun: Sie scheinen ja ein echter Radikalinsky zu sein. Opportunisten in der CDU/CSU und Ausländer-Klientelpartei als SPD….
Die Kinder von ehemaligen Gastarbeitern aus der Türkei und Griechenland, die von rechtschaffenen Eltern mit gesunden Menschenverstand aufgezogen wurden und heute sich etabliert haben, sind mir 1000mal lieber als die Gören aus dem degenerierten deutschen Milieu, die sich bei GRÜN versammelt haben und nur dummes Zeug daherreden.
Und ob Kommunisten und Nazis zu einem „gesunden Land“ gehören, wage ich auch erheblich zu bezweifeln, die haben genug Unfug in der Geschichte angerichtet, um sie zu bewundern.