„Herr der Fliegen“

Eigenständigkeit, Selbstverantwortung und Kreativität sind die schönen Schlagworte einer Erziehung, die vor allem eines ist: keine. Die scheinbare Freiheit der „Kinder“ ist in Wahrheit oft nur die Befreiung der Eltern.

© Elijah Nouvelage/Getty Images
"Herr der Fliegen" ist immer wieder aktuell.

Der 1954 erschienene Roman von William Golding erzählt die Geschichte einer Gruppe von Jungs zwischen sechs und zwölf Jahren, deren Flugzeug bei einer Evakuierungs-Aktion abstürzt und die auf einer unbewohnten Insel strandet. Auf einen Schlag dem Einfluss der Zivilisation und der Erwachsenen entzogen, vollzieht sich fast sofort und den persönlichen Präferenzen und Prägungen der einzelnen Jungen entsprechend eine Spaltung der Gruppe in zwei Teile. Die einen unter Führung von Ralph bemühen sich um den Erhalt restzivilisatorischer Vernunft und suchen in erster Linie nach Lösungen, die zu ihrer aller Überleben und Auffinden führen sollen. Die anderen versammeln sich um Jack, der seinen „Leuten“ dominant und fordernd Action, Abenteuer, Frass und Spass verspricht. Was als Meinungs-Differenz beginnt, wird zum Konflikt, zur gnadenlosen Hetzjagd und schließlich zum Massaker. Jack siegt auf ganzer Linie: Ralphs Gruppe ist teils unter Zwang, teils freiwillig übergelaufen oder tot. Er allein überlebt durch pures Glück.

Die Story ist fürchterlich. Der scheinbare Widerspruch zwischen der Gewaltorgie und der Tatsache, dass es Kinder sind, die sie veranstalten, ist kaum auszuhalten. Ebensowenig der Leim falscher Freiheit, auf den die Jungen der Gruppendynamik und Jack folgend gehen und sich in keinem Moment bewusst sind, dass er deren Gegenteil ist: Knallharte Hierarchie in ihrer autoritärsten und totalitärsten Ausprägung.

Daran erinnert und in nicht minder bestürzter Ratlosigkeit findet man sich, im Fall aktueller Begebenheiten wieder. Da wäre zum einen die Studentenvertretung der Uni Salzburg, die mittels eines Sitzungsprotokolls „Verstöße“ gegen gender-gerechtes Verhalten festhalten will. Einträge in das Protokoll soll es beispielsweise bei „Augenverdrehen“, „nicht geschlechtergerechter (was für ein Wort!!) Sprache“ oder „sexistischen Wortmeldungen“ geben. Darüber, wie die „Verstöße“ geahndet, beziehungsweise die Verstoßenen umerzogen werden sollen, schweigt sich die Vertretung von rund 300.000 Studierenden, die sich über Pflichtbeiträge finanziert, aus.

Ein weiteres Beispiel: Die Scheite auf dem Haufen, der für den schwulen katholischen Juden Milo Yiannopoulos von der versammelten Meinungs- und Medienschafferschaft errichtet worden ist, heissen „Hate-Speaker“, „Ultrarechter“, „Frauenfeind“ und „Trump-Fan“. Gestern hat ein Teil der Studentenschaft der Uni Berkley entschieden, es sei an der Zeit, die Chose anzuzünden. Mit gewaltätigen Protesten, die sowohl Verletzte, als auch enorme Sachbeschädigungen zur Folge hatten, und die nur mittels eines Großaufgebots der Polizeit unter Einsatz von Tränengas beendet werden konnten, wurde der Auftritt des „Wortführers der Alt-Right-Bewegung“ im Rahmen seiner Dangerous-Tour verhindert.

Eingeschläfert statt aufgeweckt
Kinder ruhig stellen, statt Kinder sein lassen
Man kann schulterzuckend feststellen: Kinder sind gnadenlos – auch dann, wenn sie schon Mitte zwanzig sind. Die Fragen indes „zuckt“ man damit nicht weg. Warum benehmen sich nach neuesten pädagogischen Standards sozialisierte Jugendliche wie die Jungs in „Herr der Fliegen“ – wie Kinder? Warum ausgerechnet sie, die in den Achtzigern und Neunzigern in großen Wohlstand, individuelle Freiheit, in oftmals „antiautoritäre“ Erziehungsmodelle und mitten in die freie Persönlichkeitsenfaltung hineingeboren wurden? Wie sind diese Menschen, die heute die Jugend sind und morgen Entscheidungsträger sein werden, geprägt und sozialisiert worden, wenn das Endprodukt dieser „Erziehung“ in lupenreiner Ideologie, im denunziatorischen Spitzeltum und im gewaltsamen Vernichten anderer als der eigenen Ideen besteht?

Oder anders ‚rum: Woher kommt dieser Wahn? Dieses das Leben und die Feiheit anderer niedermähende Sich-Festklammern am eigenen und einzig „Richtigen“ trotz teilweise himmelschreiender Unvereinbarkeit mit überprüfbaren Realitäten? Woher diese Lust am an Nager gemahnenden schnatternden, pfeifenden, beissenden und hungrigen Lynchmob, der sich als die Vorhut des Korrekten und Kultivierten verstanden sehen will? Wie ist die Schizophrenie erklärbar, in der die Panzerdivisionen lebensunerfahrener Moralwächter Seit an Seit mit der Überzeugung eigener „Gerechtigkeit“ und „Richtigkeit“ koexistiert?

Die Frage, ob es möglicherweise an einer scheinbaren Freiheit der „Kinder“, die in Wahrheit oft nichts anderes als die Befreiung der Eltern war und ist, liegt, muss hier erlaubt sein. Eigenständigkeit, Selbstverantwortung und Kreativität sind die schönen Schlagworte einer Erziehung, die vor allem eines ist: keine Erziehung. Keine Grenzen, Engen, Zwänge. Das Kind entwickelt sich selber zu einer guten, freien und reifen Persönlichkeit. Oder frei nach Frankfurter Schule: Die totale Grenz- und Autoritätsbefreiung des Kindes zu nicht weniger als der Verhinderung von Faschismus und autoritärer Charaktere.

Was ist, wenn das Gegenteil richtig ist? Wenn sich selbst enwickelnde Kinder genau das suchen, was die Eltern – aus welchen Gründen auch immer – ihnen verweigern? Nämlich Grenzen, Regeln, Hierarchien? Wenn all jene „kindergerechter“ handeln, die sagen, ihre Regeln und Grenzen seien nicht in erster Linie Freiheit raubende Gebote, sondern ihre beiden in Liebe ausgestreckten Arme, von denen der eine Respekt fordere und lehre, während der andere Vertrauen zum Leben und zu anderen fördere. Arme, in deren scheinbarer „Enge“ ihr Kind frei heranwachsen und gefahrlos auch das entfernteste Andere kennenlernen könne?

Der Schreibende hat selber keine Kinder, ist aber der Meinung – bei allem Respekt für die erzieherische Freiheit jedes Einzelnen – dass diese Fragen gestellt gehören. Denn: Wenn in Zeiten, wo die Not eine rein emotional gefühlte ist, derartiges wie die obigen Begebenheiten, nicht nur angedacht, sondern getan wird, dann mag man sich nicht vorstellen, was das Gebot der Stunde bei jenen Menschen sein wird, sollte das Leid ein real erlebtes werden. Solches Verhalten zeugt von allem möglichen, nur von einem nicht: von Freiheit. Und es spricht den Parolen von Frieden, Gleichheit und Gerechtigkeit Hohn.

Frank Jordan studierte Betriebswirtschaft. Weiterbildung in Öffentlichkeitsarbeit und Print-Journalismus, arbeitete als Kellner in einem Schweizer Skiort, als Gärtner und Haussitter in Frankreich, als Rezeptionist in einem namhaften Pariser Hotel sowie als Maler. Zuletzt war er als freischaffender Kommunikations- und Mediaberater in der Schweiz tätig. Heute lebt Frank Jordan als Teilzeit-Selbstversorger in Frankreich.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung