Es war einmal eine evangelische Kirche

Die Kirche der EKD ist nicht die Kirche Jesu Christi. In dieser Zeit müssen Christen den Funktionären der EKD entgegentreten und sich für die drängende Reformation der Kirche engagieren.

imago Images/photothek

Ohne Frage finden sich in den Kirchen und Gemeinden noch Pfarrer, die eine hervorragende und hoch engagierte  Arbeit leisten – und dabei weitegehend von der EKD-Bürokratie allein gelassen oder sogar behindert werden. Keine Frage indes ist es, ob die evangelische Kirche noch existiert. Denn, wenn man unter evangelischer Kirche den Apparat der EKD versteht, die Bedford-Strohms und Thies Gundlachs, dann lässt sich von der evangelischen Kirche nicht mehr sprechen, denn diese Vorfeldorganisation der grünen Partei ist weder evangelisch, noch Kirche. Das berühmte Jesus-Wort aus Johannes 18,36 hat die EKD in sein Gegenteil verkehrt, denn sie glauben tatsächlich, dass Jesus gesagt hätte: Mein Reich ist nur von dieser Welt. Und damit gemeint hat: Vergesst das Himmelreich und treibt Politik auf Teufel komm raus – und zwar grüne. 

Ohnehin scheinen die Kirchenfunktionäre zu meinen, dass die Bibel neu übersetzt und in die babylonische Sprachverwirrung, die man gemeinhin „gendern“ nennt, getrieben werden muss. Als Martin Luther die Bibel ins Deutsche übertragen hatte, forderte er, dass man dem Volks aufs Maul schauen, heißt, die Sprache des Volkes beachten müsse, nicht dass man dem Volk aufs Maul zu schlagen, dem Volk die Sprache vorzugeben habe. Statt alle Spendengelder für Brot für die Welt auszugeben, beteiligt sich Brot für die Welt und die Diakonie an einer Broschüre der EKD: „Sie ist unser bester Mann! – Wirklich? Tipps für eine geschlechtergerechte Sprache“, die zwar von keinerlei linguistischen Kenntnissen auch nur gestreift wird, dafür aber in Sachen Genderkompetenz keine Wünsche offen lässt. Entweder man versteht etwas von Linguistik oder vom Gendern, beides zusammen geht nicht, denn Wissenschaft schließt Ideologie aus und vice versa. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In der Broschüre wird zur Ersetzung der Substantive durch substantivierte Partizipien aufgerufen, wodurch aus den Mitarbeitern die Mitarbeitenden, obwohl nicht alle Mitarbeiter Mitarbeitende sein müssen, aus den Spendern die Spendenden, aus den Leitern die Leitenden werden. Denjenigen, die sich an den „nicht immer schön“ klingenden substantivierten Partizipien stoßen, wird die Benutzung von „geschlechtsneutralen Begriffen“ empfohlen. 

Aber vielleicht besinnt sich die EKD eines besseren und will zumindest in der Sprache Familienpolitik betreiben, wenn dazu geraten wird, statt die Kleinbauern die Kleinbauernfamilien zu sagen oder zu schreiben. Gehört zur Definition des Kleinbauern die Familie? Ist sich die EKD sicher, dass, wenn die Kleinbauern ernten, alle Familienmitglieder an der Ernte teilnehmen, denn nur dann wäre der Satz: Die Kleinbauernfamilien ernten“ korrekt. Wenn der Filius lieber zum Fußballspiel geht und die Tochter sich lieber die Nägel lackiert, von mir aus auch gendergerecht umgekehrt, während der Vater mit dem Mähdrescher über das Weizenfeld fährt, würde mitnichten die Kleinbauernfamilie ernten, sondern nur d e r Kleinbauer und wenn ihrer viele sind, dann ernten die Kleinbauern und eben nicht die Kleinbauernfamilie. 

Im November beauftragte die 12. Synode der EKD den Rat der EKD „die derzeit geltenden Regelungen für interne und externe Kommunikation der EKD unter besonderer Berücksichtigung der Intersexualität fortzuschreiben.“ Das Ergebnis, die Durchführungsbestimmung zum Gendern in der kirchlichen Kommunikation, soll im Herbst 2020 auf der 22. Synode beraten und beschlossen werden. Die Broschüre bietet bereits einen Vorgeschmack, wie die Kirchenfunktionäre die Sprache in dem, was von der evangelischen Kirche noch übrig ist, künftig gehandhabt werden soll.  Dass diese Funktionäre von den Christen in der Kirche nicht allzu viel halten, wird bereits an den Gendervorschlägen deutlich, denn die Ersetzung des Substantivs durch das substantivierte Partizip ist der sprachliche Vollzug der Auflösung des Subjekts zugunsten der amorphen Masse, die Entrechtung des Christen in der Kirche, der nur noch als Masse der zu Gehorchenden vorkommt. Allzu hoch dürfte auch nicht der Respekt vor den Pfarren sein, wenn aus dem Rednerpult das Redepult wird, weil dann statt Pfarren oder Rednern in der Kirche der EKD nur noch Pulte reden und keine Menschen mehr. 

Die jüngsten Austrittzahlen bestätigen, dass die Christen in Scharen die Kirche der EKD verlassen, all jene, die sich nicht politisch und sprachlich bevormunden lassen wollen und die resignieren, weil sie die Kirche nicht mehr als Ort des Glaubens, sondern als Klippschule grüner Ideologie erleben. 

Eine Bankrotterklärung für die Kirchenführer
Das weichgespülte Evangelium und der Exodus aus den Kirchen
Unvergesslich ist mir, dass in der Diskussion im Anschluss an meinen Vortrag, eine Mutter einem pensionierten Pfarrer, der die Politisierung der Kirche in den höchsten Tönen lobte, ins Wort fiel. Empört berichtete sie, dass ihre Tochter in der Konfirmationsvorbereitung sich auf eine Fahrt freute, dann aber erleben musste, dass nicht vom Glauben gesprochen wurde, sondern es nur darum ging, wie die Kirche parteipolitisch noch grüner werden kann. Als die Mutter das Programm der Konfirmationsfahrt vorlas, kehrte betretenes Schweigen ein. 

 Im Jahr 2019 flohen  272 000 Christen aus der Kirche der EKD. In einem  Facebook-Post vermutete der Chefredakteur Reinhard Mawick des wohlfühlprotestantischen Kulturblättchen „zeitzeichen“, das unter anderem von Heinrich Bedford-Strohm herausgegeben wird, „dass „rechte Christen“ …. eben doch verstärkt austreten.“ Dass in der EKD offensichtlich zwischen guten und schlechten, zwischen „rechten“ und rotgrünen Christen unterschieden wird, zeigt das schismatische Wirken der Kirchenfunktionäre, die nicht einen, sondern spalten, die Zwietracht unter den Christen säen. Dekuvrierend ist Mawicks Statement deshalb, weil es im Umkehrschluss besagt, dass diejenigen, die aus der Kirche austreten, automatisch durch ihren Austritt rechts seien. Wer als Christ aus der Kirche austritt, kann nur ein rechter Christ, und rechts sind alle, die nicht rotgrün oder, um das Oxymoron zu benutzen, nicht linksliberal sind. 

Aber vielleicht ist es auch gut, dass in der Kirche Platz für neue, nicht rechte, sondern ausgesprochen progressive Christen ist. So forderte der Aktivist  der Black Lives Matter Bewegung, Shaun King, die Kirchen zu stürmen, die Bilder und Statuen, die Jesus Christus und die Heilige Familie als weiß darstellen, zu zerstören, weil sie rassistisch wären, weil sie als rassistische Propaganda die Unterdrückung der People of Color fördern würden. Überhaupt sollten alle bemalten Fenster eingeworfen, alle Fresken und Gemälde vernichtet werden, auf denen biblische Figuren als Weiße dargestellt worden waren. Würde dieser Bildersturm umgesetzt, würde es die Vernichtung der europäischen Kunst von Giotto bis Albrecht Dürer, von Leonardo da Vinci bis Michelangelo – man denke nur an die Sixtinische Kapelle, an Raffaels Madonnen – bedeuten. 

Peter Hahne
Wenn Pfingsten der Geburtstag der Kirche ist, ist Corona dann ihr Tod?
Vielleicht sollte man die EKD-Funktionäre mit diesen Leuten allein lassen, deren Ideologie sie so aktiv gefördert haben, denn wir haben es hier nur mit den extremen, aber folgerichtigen Ausläufern von Dekonstruktivismus, Genderismus, Postkolonialismus, rotgrüner Ideologie zu tun, aus denen sich der Wohlfühlprotestantismus der EKD zusammensetzt. Während die Kirchenfunktionäre durch die Politisierung der Kirche die „rechten Christen“ aus der Kirche treiben, haben sie den ideologischen Nährboden für den neuen Bildersturm und den Angriff auf die Kirchen mitverursacht.

Aber am Ende ist die Kirche der EKD nicht die Kirche Jesu Christi, es ist nicht ihre Kirche, deshalb bleibt es dabei, dass es Aufgabe des Christen in dieser kampferfüllten Zeit ist, den Funktionären der EKD entgegenzutreten und sich für die drängende Reformation der Kirche zu engagieren. Es wäre dies die Verteidigung unserer Kultur, unserer Sprache und unseres Glaubens in einem. 

Es war einmal eine evangelische Kirche, es wird wieder eine evangelische Kirche werden müssen. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 110 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

110 Kommentare auf "Es war einmal eine evangelische Kirche"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie weit die Verblödung inzwischen gediehen ist, durfte ich dieser Tage wieder einmal erfahren; bei einem Telephonat mit der ALG (einer privatärztlichen Verrechnungsstelle) landete ich in der Warteschleife und wurde beschieden „der nächste Mitarbeitende wird sich um Ihr Anliegen kümmern“. Also aus dem eigentlich geschlechtsneutralen Gattungs-begriff „Mitarbeiter“ war durch Einzahlbildung der politisch korrekten „Mitarbeitenden“
jetzt der eindeutig männlich besetzte Begriff „der Mitarbeitende“ geworden. O Herr, laß
Hirn regnen!

Wer partout an Gott glauben will, braucht dafür die Kirche nicht. Und B-S schon mal rein gar nicht.

Die kath. Kirche war schon zu Zeiten Luthers tot. Da wars, und bis heute, nur noch eine kriminelle Vereinigung mit der Nebenzielsetzung die Gläubigen dumm zu halten. An diesem Punkt ist die evang. Kirche schon seit über hundert Jahren. Jetzt stinkt dieser Leichnam aber gewaltig und Bed-Stro ist der Hauptfledderer. Sein Redensalben reicht nicht mehr, um der Mumie den Geruch zu nehmen. Die Kirchentage haben mit Bergpredigt und Versuchen das tiefere Verstehen des NT zu fördern nichts zu tun. Die EKD ist nur noch Unterorganisation des Globalismus. Luthers Widerspruchsgeist würde heute den Laden auseinanderfliegen lassen. Als Antisemit und damit einhergehend… Mehr

B-S ist in seiner ganzen Erbärmlichkeit nur ein Abbildung unserer Gesellschaft. Menschen wie er, dazu zähle ich auch den BP, den BK und all die anderen Politiker, die lieber in sich gehen sollten, um sich mit Hohlkörperforschung zu beschäftigern, statts ihre heiße Luft in Worthülsen in die Landschaft zu posaunen. Sie sehen nicht, aber sie ernten, das ist ihr Credo.

Ich empfehle das Interview Beatrix von Storch mit dem Pfarrer Helmut Matthies in „Das Ganze Bild“, 10.09.2018: „Ist die evangelische Kirche noch evangelisch?“, auf YouTube, 2 Folgen, ganz Klasse!

Früher waren die Kirchenoberen Kirchenlehrer, heute sind sie Kirchen leerer!

Na da bin ich ja mal gespannt, wann die linksgrüne EKD anfängt, die Bibel gendergrecht umzuschreiben. Zuzutrauen wäre es ihr !

Das ist doch schon längst geschehen …

„Es war einmal eine evangelische Kirche, es wird wieder eine evangelische Kirche werden müssen.“ Sehe ich nicht so. Genauso wie es keine CDU/CSU, SPD, FDP/Grüne und Linke geben muss gibt es auch keine Bestandsgarantie für die evangelische Kirche.

Natürlich werden die Menschen auch in Zukunft auch etwas brauchen woran sie glauben können wollen (die meisten Menschen sind nun einmal so dumm).

Aber das muss durchaus nicht die gegenderte grüne Linkskirche sein.

Nach der Bibel schuf Gott den Menschen ihm zum Bilde. Damit ist Gott auch das Ebenbild des Menschen. Für einen Schwarzen ist er schwarz, für einen Weißen weiß und für einen Asiaten oder einen Indianer hat er dessen Aussehen. Jedem muss es erlaubt sein. sich sein Bild von seinem Gott zu machen.
Maria, Josef, Jesus und seine Jünger waren Palästinenser. Sie haben mit Sicherheit wie Palästinenser ausgesehen. Trotzdem kann ein Maler diese so malen, wie es seiner Vorstellung entspricht.

Toll. Das Christentum als Beliebigkeit.
Für den einen dies, für den andern das, für Sie alle hamma was.

Jesus würde diese Kirchenmanager aus der Kirche treiben. Diese Leute fahren die Kirche an die Wand. Es sollten noch viel mehr Leute die Kirche verlassen, bis die Kirchenmanager verstehen, dass die Menschen die Kirche sind und nicht diese Obrigkeitsschicht.
Warum muss der Staat, also der Steuerzahler, diese Obrigkeitsschicht bezahlen?

Weil die Regierungen jede Unterstützung brauchen, um ihren Mist zu verkaufen. Betrachten Sie nur dei Regierungszeit Merkels, was die uns an Menschenleben, Kultur, Wohlstand und Gesellschaft gekostet hat. Wenn Merkel geht, hinterlässt sie ein bis in die Familien hinein gespaltenes, erzürntes Land, am Rande der Existenz, verschuldet über Jahrhunderte, dominiert von Kulturschändern, die uns bis aufs Blut hassen und nur auf ihre Gelegenheit zur Übernahme warten. Ohne die Mittäter in den Kirchen, Gewerkschaften, teuer erkauften Staatsmedien und anderen bezahlten Einheiten, wäre sie nach 4 Jahren wieder weggewesen. Allein die Tatsache, dass das Kapital von ihr bedient wurde, hat sie gehalten.… Mehr