Eine Wahl nach der anderen

Von nun an folgt eine Wahl der anderen in Europa. Zeiten, die Medien lieben, Umfragen und Skandälchen sind schnell in Szene gesetzt.

© bizoo_n/Getty Images

Ab nun wird am laufenden Band gewählt. Das sind Zeiten, die Medien lieben. Umfragen zitieren und referieren, für die bevorzugte Seite interpretieren, über Personen spekulieren. Irgendein Skandal und Skandälchen wird sich schon finden, war ja bisher auch immer so. Keine große Recherche nötig, sowieso nicht, seit „Recherchenetzwerke“ das als Dienstleistungen anbieten, die auch dann nicht kostenlos sind – für irgendwen, im Zweifel den Steuerzahler – , auch wenn das treuherzig uneigennützig behauptet wird.

  • 7. Mai Präsidentschaftswahl in Frankreich
  • 7. Mai Landtagswahl in Schleswig-Holstein
  • 14. Mai Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen
  • 8. Juni vorgezogene Parlamentswahl in Großbritannien
  • 11. Juni Parlamentswahlen Frankreich, 1. Wahlgang
  • 18. Juni Parlamentswahlen Frankreich, 2. Wahlgang
  • 24. September Bundestagswahl
  • September Parlamentswahl in Griechenland
  • Ende Oktober Parlamentswahl in Tschechien
  • 11. November Parlamentswahl in Norwegen

Eine vorgezogene Nationalratswahl in Österreich kann sich dazwischenschieben. Frühere Wahlen in Italien sind auch möglich, im Moment nicht wahrscheinlich.

Wer immer in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft etwas vorhat, was tunlichst keine oder jedenfalls keine große Aufmerksamkeit erreichen soll, das sind die richtigen Monate, danach ist Weihnachten, und zwischen Weihnachten und Neujahr passiert sowieso nichts, so lange es nach den öffentlichen Akteuren geht.

7. Mai Frankreich

Nehmen wir mal an, in Frankreich macht der von allen in den etablierten Kreisen gewünschte Macron das Rennen. Wenn, dann nur weil alle, die ihren Kandidaten nicht in die Stichwahl brachten, nun zur Wahl von Macron aufrufen. Wie vielen ist eigentlich bewusst, dass die meisten gar nicht für Macron sind, sondern für jeden, der Le Pen verhindert? Was danach kommt, interessiert beim Blick ins Veröffentlichte erstaunlich Wenige. Nicht nur die Bundeskanzlerin, alle Verantwortungsträger scheinen auf Sicht zu navigieren – also gar nicht. Michael Schulte schrieb zur Geldanlage: „… wenn alle nur folgen, wer führt dann und bestimmt den Preis?“ Das stimmt auch für Politik und Wirtschaft: Wer führt, wenn alle nur folgen – und wem folgen sie eigentlich, ist nach Loriot zu fragen: Wo laufen sie denn?

Sollte gegen alle Prognosen Le Pen gewinnen, laufen sie alle aufgeregt und planlos im Kreise herum – peripatetisch.

7. Mai Schleswig-Holstein

Infratest Dimap meldete am 20. April: SPD 33 Prozent, Grüne 12, Reserve SSW 3. Spricht sehr dafür, die drei bilden auch die nächste Landesregierung. FDP 9 Prozent: gute Vorlage für Düsseldorf wie umgekehrt 4 Prozent für Die Linke eine schlechte (gibt es Die Linke im Westen bald nicht mehr? An der Saar ja nur wg. Lafontaine). AfD 5 Prozent: interessant zu sehen, ob im sozialkonservativen Norden richtig „gemessen“.

14. Mai Nordrhein-Westfalen

Infratest Dimap lieferte am 23. April für Westpol im WDR: CDU und SPD je 34 Prozent, Grüne 6, FDP 10, Die Linke 5, AfD 8. Das ist der allgemeinen Sicht entgegen keine gute Nachricht für die Kleineren. Die SPD wird an an bereits Wahlbereite von Grünen und Linkspartei trommeln, wer die Regierung führt, darauf kommt es an. Die CDU wird das Gleiche an die Wahlbereiten für die FDP trommeln. Ich kann mir vorstellen, dass die SPD da mehr Gehör findet als die CDU. Rot-Gelb ist in Sichtweite.

8. Juni Großbritannien

Durchmarsch der Tories mit Theresa May. Ein Absturz Labour ist nach Frankreich doppelt hart für die einst große und breite Arbeiterbewegung. Schlagschatten auf die SPD. Polls zeigen die Tories bei 48 Prozent, Labour bei 24, LibDems bei 12 und UKIP um 7. Schon wird in englischen Medien von einem Landslide wie bei Maggie Thatcher 1983 gesprochen.

11. und 18. Juni Parlamentswahlen Frankreich

Opinionway gibt Macron derzeit 61 Prozent, Le Pen 39. Hängt also alles davon ab, wer von den beiden wen und wie viele aus den unterlegenen Wählerschaften gewinnen kann. Dass die allermeisten Journalisten wie Politiker jetzt schon Macron zum Sieger ausrufen, ist blauäugig.

Bundestagswahl

Darüber lässt sich nach den zwei Landtagswahlen besser spekulieren.

Allen, die praktisch alles schon für sicher halten, sei in Erinnerung gerufen, dass das Unerwartete immer irgendwann passiert. Noch vor kurzem riefen viele mit Schulz den Sieg der SPD aus, nachdem ziemlich dieselben lange den Sieg Merkels für unausweichlich erklärt hatten. Nun schreiben wieder viele derselben, dass der Schulz-Effekt nachlässt, es also doch wieder Merkel wird.

Offensichtlich haben sie das berühmte Wort von Imhotep (ägyptischer Architekt und Arzt, Ratgeber des Königs Djoser, 3. Dynastie um 2650 v. Chr.) nicht präsent:
„Lass deine Zunge nicht eine Fahne sein, die im Wind eines jeden Gerüchtes zu flattern beginnt.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was wird passieren nach all den Wahlen als Folge ? Ich schwanke noch zwischen Implodieren u. Expodieren in Deutschland u, in West/Südeuropa…….

Ich denke, die Wahl in Frankreich hat das größte Potential für eine Überraschung: noch ein islamistischer Anschlag vor dem Wahltermin und Le Pen ist vorne.

Herr Goergen, da ich tagtäglich mit sehr vielen Leuten in Kontakt und ins Gespräch komme, bekomme ich für die LT Wahl in NRW immer mehr den Eindruck dass die AfD wohl mit einer hohen zweistelligen Prozenzahl in den dortigen Landtag einziehen wird. Wie gesagt, dies ist nur mein Eindruck anhand der Gespräche mit vielen Leuten.

NRW-Wahlumfrage massiv getürkt! Lieber Herr Goergen, Ihre Infratest-dimap-Daten sind mehr als verdächtig. Vergleichen Sie mal: Infratest dimap (23.04.): CDU 34%, SPD 34%, Grüne 6%, FDP 10%, Linke 5%, AfD 8%. YouGov (25.04.): CDU 27%, SPD 36%, Grüne 6%, FDP 7%, Linke 8%, AfD 11%. Man lese und staune: CDU+FDP zusammen haben bei Infratest 44%, satte 10% mehr als bei YouGov (34%). Das ist im Rahmen der üblichen Fehlerspanne bei Umfragen doch nicht mehr erklärbar! Bei Infratest liegen SPD+Grüne um 4% hinter CDU+FDP, bei YouGov liegen sie um 8% vor CDU+FDP. Krass! Auch AfD und Linke schneiden bei Infratest verdächtig schlecht… Mehr

Ich schließe von den Ziffern nicht auf kommende Ergebnisse, sondern auf ihre politischen Botschaften.

Dann haben Sie ja am eigenen Leib erfahren, was ich mit dem zweiten Absatz meines Kommentars gemeint hatte. Die empfohlene „Bedienungsanleitung“ passt für Sie perfekt! Bitte nochmal genau lesen… Ich habe mir dabei doch was gedacht…. 😉

Tja Herr Goergen, eine Wahl hatten Sie nicht im Focus:

https://www.sozialwahl.de/

Nachdem ich mir die Kandidaten (Organisationen) angeschaut habe bleibt mir wohl nur die Ablage, Papierkorb. Ich Weis, Selbstvewaltung der Versicherten, ist ja noch schlimmer als bei den Parlamentswahlen, wo ich wenigsten die Chance habe, einen Direktkandidaten wählen zu können. Vielleicht auch ein eigenes Thema für TE?

Sie haben Recht, aber das Establishment hat Soros mit seinen NGO’s
und die MSM, ÖR leider noch auf ihrer Seite.
Aber die Anzeichen des Zusammenbruchs des Systemes, sind, ob der
Verschärfung des Kampfes gegen Andersdenkende, schon erkennbar.
Ich befürchte für eine friedliche Lösung ist es zu spät.
Auch verlorene Wahlen der Eliten würden gerade in F zu Auseinandersetzungen führen wie in den USA.

Jaja, so viele Wahlen. Für den Jemen wird gerade das Verhungern lassen gewählt. Nein, nicht von Deutschland, wir zahlen brav unseren Obulus – von Saudi-Arabien. Denn dieses Land führt doch den Krieg dort. Das Land wäre auch noch reich genug, den Hunger im Jemen zu stoppen, aber die sehen wohl alle Bewohner des Jemens als Gegner.

Warum bitte müssen nun unsere Steuergroschen dort hin gebracht werden?

Macron wird aus dem Hintergrund von Soros gestützt. so wurde es in den US-Medien berichtet (http://freewestmedia.com/2017/02/15/soros-pouring-money-into-google-macron-to-stop-le-pen/). Ebenso ist er ein Günstling der Rothschilds, für die er 4 Jahre lang gearbeitet hat. Auch hinsichtlich seines privaten Vermögens gibt es erhebliche Unstimmigkeiten (FAZ v. 5.4.2017). Wegen Vorteilsnahme wird gegen ihn staatsanwaltlich ermittelt (welt online v. 14.03.2017, „Ermittlungen gegen Emmanuel Macron eingeleitet“). Mit anderen Worten: er ist eine Marionette der internationalen Hochfinanz und wird entsprechend agieren. Hoffentlich sind die Franzosen nicht so blöd, sich in dessen Klauen zu begeben. Dann gibt es nämlich nur ein „Weiter so“ zum Nachteil des französischen Volkes!

SWR 3 am Montag : „Europa atmet auf“ wg Macron.Der Volksempfänger sagt uns, wie wir für einen Erdteil zu empfinden haben. Das die EU-Kommission und die Parlamentsmarionetten aufatmen ist wohl etwas anderes und hat mit Europa absolut nichts zu tun.Macron,dieser ödipale Volker Beck-Ersatz ist genau die Figur, die den als Soros-Marionetten gehakten Figuren in der EU wie Lambsdorf und Rebecca Harms , Marie-Luise Beck ein Weiter so ermöglichen soll. Die Freunde Schulz,Junker, Timmermans, Sutherland und ganz besonders der wesensgleiche Dijselbloom sind besonders entzückt über einen solchen Mitläufer und Erfüllungsgehilfen. Also werden wie schon in Österreich alle Freunde der Sozialistischen Idee… Mehr