Ein Eindruck vom Wahlabend: Die rechte Lust am Untergang

Michael W. Alberts meint: Deutschland muss jetzt auch einfach mal über die Zeit gerettet werden, damit Freiheit und Wohlstand überhaupt noch eine Chance haben.

© Shutterstock
Reichstag Innenhof

Am Wahlabend habe ich einen Großteil der ÖR-Begleit-Kakophonie an mir vorbeirauschen lassen, am Rande einer familiären Zusammenkunft. Wie weit die Gespräche und Monologe und narzisstischen Pirouetten hinter der Glotzenscheibe von der allgemeinen gesellschaftlichen Realität entfernt sind, aber auch: von der konkreten politischen Lage im Bund und den Spielregeln der Demokratie, das ist schon sehr erstaunlich. So viel Weltfremdheit war selten, und damit ist nicht nur das politische „Programm“ der linken Parteien, voran Grüne und Sozialdemokraten, gemeint.

Nicht viel weniger erstaunen allerdings mannigfaltige Meinungsäußerungen auch in „alternativen“ Medien, die per Internet und im mehr oder weniger bürgerlich-liberal-konservativen Spektrum im Angebot sind. Natürlich, eine Riesen-Bandbreite von Bewertungen und Prognosen ist legitim und Pluralismus ist ja gerade, was angesichts einer übermächtigen Propaganda-Front der de facto wie gleichgeschalteten Massenmedien dringend zu wünschen ist.

Aber angesichts dessen, was heute zu lesen ist und schon in den letzten Tagen vor der Wahl zu lesen war, hat der Meinungspluralismus eine Lücke von der Größe nicht nur eines Scheunentors, sondern in den Ausmaßen einer Elefantenherde, die im politischen Raum steht. Offenbar sind sich alle einig in Deutschland, die Linken und (ihre) Medien und die anderen (unabhängigen) Medien ebenso: Die CDU hat unter Merkels Führung Deutschland in eine Sackgasse geführt, die Partei taugt nichts mehr, Laschet kann es nicht. Mit dieser pejorativen Sicht verbindet sich die Vorstellung, die Partei gehöre jetzt per se in die Opposition und dort möge sie gefälligst wieder zur Besinnung kommen, und dann kann man vielleicht in vier Jahren zur Bewährung noch mal draufschauen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Vor diesem Hintergrund, bei diesem flächendeckenden Meinungsbild, gewinnt es schon eine beinahe skurrile Note, wenn den Liberalen, im Sinne von FDP unter Lindner, vorgeworfen wird, nun komme es mit Duldung und Unterstützung dieser Partei doch wieder zu einer grünen Regierungsbeteiligung, somit habe man ja gar keine echte Wahl gehabt und die FDP beschummele damit quasi ihre Wähler. Diese Sichtweise ist nicht nur überraschend, weil gleichzeitig fast alle sagen, jedenfalls die enttäuschten liberal-konservativen, bei allen Parteien sei so viel Grün drin und Klima, da sei ohnehin alles egal. Sie ist auch erstaunlich, weil – wenn denn die CDU nach Ansicht so gut wie aller Beobachter und Kommentatoren sowieso in die Opposition müsse – etwas anderes als eine Regierung unter Einschluss der Grünen schon rechnerisch gar nicht möglich ist. Also wie und warum ist dann ein Vorwurf an die FDP gerechtfertigt, die dafür verantwortlich zu machen sei?

Wenn man den Kreis noch etwas weiter zieht, nämlich alle Parteien im Bundestag einschließend, ist es auch erstaunlich, wenn lauthals beklagt wird, nun komme es wie vorauszusehen zu einer letztlich so oder so hauptsächlich grün politisierenden Regierung – während niemand auch nur in zarten Ansätzen darauf hinweist, dass eine Koalition mit der AfD zumindest nicht mehr des Teufels sein könne als eine, die Grün und Rot mit den Kommunisten der umbenannten SED hätten einrichten wollen. Wenn man die ungefähr 15 Prozent der Wähler, die AfD oder an deren Stelle Herrn Aiwanger oder protestmäßig „die Basis“ angekreuzt haben, als demokratisch legitimes Potential in alle Ewigkeit an die Seite schiebt und insoweit der linken moralisierenden Propaganda folgt, die an Verlogenheit und Scheinheiligkeit kaum zu überbieten ist, dann hat man das Recht verspielt, sich über das Fehlen einer bürgerlichen Regierungsoption zu ärgern, sorry.

Ein Viertel Wähler als Paria, die nicht mitspielen dürfen?

Der erstaunlichste aller erstaunlichen Punkte bezieht sich allerdings auf die Bewertung der Union. Über die Person Merkel und die Folgen ihres Handelns ist dabei im Kern nicht zu streiten, das ist aus bürgerlicher Sicht eindeutig katastrophal. Hätte die Union es daraufhin verdient, übel abgestraft zu werden? Ja, natürlich. Aber genau das ist ja geschehen! Die Minimierung ihrer Wahlprozente und damit der Zahl ihrer Abgeordneten, damit auch der politischen Machtoptionen: das hat am Wahlsonntag stattgefunden. Die Union ist damit offiziell vom Wähler ausgepeitscht worden und wird noch lange an den Schmerzen tragen.

Aber hat es Deutschland verdient, dann auch konsequent nur noch von Kanzler Scholz regiert werden zu dürfen? Muss Deutschland, soweit es noch politisch auf der bürgerlichen, nicht „Transformations“-begeisterten Seite steht, leider zusammen mit der Union quasi in Sippenhaft, und sich leider von einer linkslastigen „Ampel“ regieren lassen? Was für eine Art politischer Moral ist das denn?

Weder Scholz noch Laschet haben das Sagen
Bundestagswahl: Entschieden ist – nichts!
Folgende Feststellungen sollten eigentlich unstrittig sein: Die SPD sieht wie ein Gewinner aus, aber nur gegenüber einer Ausgangssituation, die historisch nur als desaströs zu bezeichnen ist. Wie eine Imbissbude, die schon zweimal von der Gewerbeaufsicht dicht gemacht worden ist, mehrfach den Besitzer gewechselt hat, und jetzt nach ewiger Zeit erstmals wieder einen kleinen Gewinn abgeworfen hat. Das ist dieselbe heruntergewirtschaftete Partei, die von einem weltfremden Funktionärskörper gelenkt wird, der Olaf Scholz nicht mal in die Nähe des Parteivorsitzes gelassen hat. In der SPD gibt es sicher eher noch weniger Pluralität als in der Union. Ihre Programmatik ist sicher noch weltfremder als die der Union, nämlich links-weltverbessernd im grünen Schlepptau. Hätte Annalena nicht so viele Peinlichkeits-Böcke geschossen, wäre nicht Scholz als notwendiger Ersatz von den Medien hochgeschrieben und abgefilmt worden: Die SPD stünde jetzt auch nur bei 20 Prozent oder noch drunter. Der strahlende Scholz mit knapp jedem Fünften Wahlberechtigten (!) hinter sich ist nur das taktische Spiegelbild der gedemütigten Grünen, die über ihre substanzlose Großkotzigkeit gestolpert sind, und er profitiert nebenbei von den Kommunisten, die sich gnadenlos dumm selbst demontiert haben.

Es ist auch für die Regierungsbildung irrelevant, dass die SPD gewonnen und die CDU verloren hat, gegenüber 2017. Ungefähr 25 Prozent der Stimmen für die eine Partei sind nicht prinzipiell mehr oder weniger wert als der sehr ähnliche Stimmenanteil für die andere Partei. Die Bestrafung (verdient!) der Union liegt eben darin, dass sie so tief gefallen ist. Noch draufzusatteln, dass dieses knappe Viertel der Wählerstimmen gefälligst nur in der Opposition agieren dürfe, ist eine blanke Unverschämtheit gegenüber diesem Viertel der Wählerinnen und Wähler. Ihre Stimmen sind nicht weniger wert als das Viertel der Scholz-Wähler, über die minimale Differenz der Zahlen hinaus.

Wenn zwei Fußballteams gegeneinander antreten, dann zählt nur der aktuelle Trainingszustand. Ob das eine Team von der ersten in die zweite Liga abgestiegen ist, während das andere neulich noch vor dem Abstieg in die Regionalliga zittern musste, sich aber an den letzten drei Spieltagen gut gefangen hat, kann kein Vorentscheid für das letztgenannte Team sein. Aber im großen Polit-Match ums Kanzleramt schreit die Pressetribüne, der Erstliga-Absteiger gehöre disqualifiziert und müsse ohne Spiel in die Kabine, und ohne Abendessen und Fernsehen ins Bett. Was für eine Albernheit, völlig unsportlich, absolut unfair, und erneut weltfremd.
Diese konsequenzlüsterne Haltung erklärt die Laschet- und Söderwähler de facto zu Bürgern zweiter Klasse, deren Stimmen und die darauf basierenden Mandate irgendwie von vornherein keine Regierungsperspektive verdienen, so wie auch die mehr als 10 Prozent für die AfD nicht und die paar Prozent für die bürgerlichen Protestparteien, die man durch die Fünfprozenthürde draußen vor hält. Das sind zusammen mehr als ein Drittel aller Wähler – beinahe 40 Prozent (!), die man für demokratische Paria zu halten scheint.

Es wird weitergemerkelt
Was der rotgrüne Klimastaat für Deutschland bringt
Auch die banal-pädagogische Sichtweise, wonach nur eine Oppositionsrolle die gerechte Strafe sei und außerdem die Opposition zur Läuterung verhelfen könne, ist einfach nur weltfremd. Die „Strafe“ liegt, wie gesagt, schon im Wahlergebnis. Sofern das mathematisch zwingend in die Opposition führt, nun gut. Das ist dann gelebte Demokratie. Aber wenn das tatsächliche Wahlergebnis trotzdem noch zur Regierungsbildung reicht, dann ist auch das völlig legitim. Koalitionsbildung ist nur eine Form von politischer und logischer Arithmetik, keine moralische Anstalt. Es ist auch naiv zu glauben, eine Union abseits der Macht werde um so leichter zu irgendwelchen schöneren programmatischen Erkenntnissen und entsprechender strategischer Neuaufstellung führen. Die Union ist ohnehin keine Programmpartei, sondern ein bürgerlich-pragmatischer Wahlverein, im Großen und Ganzen. Sofern Programm und Strategie in der Partei diskutiert werden, spiegelt das nur die Debatte wieder, die gesellschaftlich und medial insgesamt geführt wird.

Nur mal angenommen, Armin Laschet meint es ernst mit der strategischen Neuausrichtung jenseits der bleiernen Merkel-Ära, zugunsten echter Reformen: Wenn er Macht ausüben, die Kommunikation als Regierender stark beeinflussen und Belohnungen an Parteifreunde verteilen kann, hat er wirklich eine Chance, die CDU neu aufzustellen. Wenn er als kompletter Verlierer ohne echten Einfluss nur noch Reden halten kann, wird ihm genau das eher nicht gelingen und die Union wird sich ungünstigenfalls komplett zerfleischen.

Rechte Lust am Untergang? Sonthofen 2021?

Das kann man als „Bestrafung für 16 Jahre Merkel“ rein emotional richtig finden, aber dann fehlt in Deutschland eine maßgebliche Kraft, die das pragmatisch-bürgerliche Spektrum repräsentieren könnte. Wer soll denn diese Rolle übernehmen? Dass dringend so eine Partei gebraucht wird, ist offensichtlich. Gerade wenn man nicht will, dass alles nur noch der linksgrünen Schickeria aus weltverbessernden, moralisierenden, arroganten „Eliten“ hinterdreinläuft. Kann es sein, dass es nicht nur auf der klimafanatischen Linken eine Lust an der Selbstzerstörung gibt und am mutwillig herbeigeführten Untergang Deutschlands als freies, wirtschaftlich prosperierendes Gemeinwesen – sondern dass auch im liberal-konservativen Spektrum der Ekel so groß geworden ist, dass man schon gar nicht mehr bereit ist, es pragmatisch und „ins Gelingen verliebt“ mit den kärglichen Resten zu versuchen, die immerhin noch da sind?

Ein Blick zurück nach vorn
Bundestagswahl: "Bürgerliche Koalition" - wer bitte soll das heutzutage sein?
Einer CDU, die neben Laschet immerhin noch einen Akzente setzenden Minister Friedrich Merz anzubieten hat, einer FDP unter einem Führungsduo Lindner-Kubicki, deren Kompass jedenfalls noch halbwegs zu funktionieren scheint? Und dann notgedrungen ein grüner Juniorpartner, der sicher schwer zu ertragen sein wird, aber weit besser als eine selbstzufriedene, intellektuell ausgelaugte Sozialdemokratie mit so megapeinlichen Regierungsbeteiligten wie (nur beispielhaft, nicht vollständig) dem israelfeindlichen Heiko Maas und der unsäglich dümmlichen ehemaligen Schülersprecherin Schulze, der gegenüber selbst Frau Baerbock noch zwanglos kommensurabel scheint?

Wer dies schreibt, hat ganz sicher nicht CDU gewählt, ist voll des Abscheus über das Merkelregime und würde sich einen echten bürgerlichen Neuanfang für Deutschland sehnlichst wünschen. Aber man kann nur mit dem arbeiten, was da ist. Wenn die AfD tabu ist, mit der man ohne weiteres eine im weitesten gesäßgeographischen Sinne konservative Regierung bilden könnte, dann ist Jamaika im zweiten Anlauf die beste Option, sogar die einzige. Eine Sonthofen-Strategie 2021, Deutschland erst mal noch vier Jahre unter rotgrüner Ägide vor die Hunde gehen zu lassen, wäre verantwortungslos und dumm, denn es dürfte vieles irreparabel zerstört werden, das ist ja gerade das Ziel der Linken.

Haben immer noch nicht alle kapiert, dass es jetzt echt ums Ganze geht? Dass wir nur vielleicht überhaupt noch zu retten sind? [Sorry, das klingt rhetorisch wie die Klima-Apokalyptik der Linken. Aber in derselben und dem, was damit zusammenhängt, liegt ja gerade die echte Gefahr, von totalitärer Natur.]

ein 3-D-Modell für Deutschland:
Reiseführer durch den Themenpark Berlin
Deutschland muss jetzt auch einfach mal über die Zeit gerettet werden, damit Freiheit und Wohlstand überhaupt noch eine Chance haben. Und übrigens: Wer nur blind wütend die Merkel-CDU abstrafen will, hat nicht verstanden, dass das Problem viel tiefer liegt: Bei einem akademisch geprägten Zeitgeist, einer Medienlandschaft, die nur noch linke Narrative transportiert und alles konservative als mindestens halbwegs Nazi-verdächtig diffamiert und wegzensiert. Wie viel Mut Armin Laschet aufbringen wird, gegen diesen Zeitgeist anzutreten, ist schwer zu sagen. Dass unter einem rotgrünen Scholzomat-Wirecard-Korruptionskanzler dazu viel Chancen bestünden, wird niemand mit wachem Verstand behaupten können. Also gebt dem CDU-Mann die Chance. Nicht um seinetwillen. Um Deutschlands willen. Wird er vergeigen? Möglich. Kann es schlimmer werden als unter rotgrüner Führung? Wohl kaum.

Aber der eigentliche Kampf muss woanders stattfinden. Im Bundestag wird er sich höchstens matt widerspiegeln. Die öffentliche Debatte in Deutschland muss wieder frei, transparent und pluralistisch werden. Das ist unser aller Auftrag, unabhängig von Wahlprozenten. Wir alle haben Merkel zugelassen. Wir alle haben Verantwortung. Schiebt das nicht alles auf Laschet ab und glaubt, damit wäre irgendwas gewonnen. Gehässigkeit, Häme und taktische Manöver waren genau das System Merkel. Darüber wollten wir doch eigentlich hinweg und neu anfangen.


Michael W. Alberts, Gastautor mit langjähriger Berufserfahrung in verschiedenen Feldern der Politikberatung

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 115 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

115 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gerd Heidenreich
21 Tage her

„Wir alle haben Merkel zugelassen“?
Das stimmt doch überhaupt nicht! Die C-Parteien haben sie zugelassen und sind mit ihr sehenden Auges bis zum vorhersehbaren Ende mitgefahren!
Da möchte ich nicht mit hineingezogen werden!
Und falls die CDU trotzdem doch wieder an die Regierung kommen sollte, ist die Merkel fein raus aus der Verantwortung: Alles richtig gemacht, wird’s dann heißen.
So möchte ich sie aber nicht in den Geschichtsbüchern verewigt sehen!
Deshalb möchte ich die CDU in der Opposition sehen: dort soll sie beweisen, ob sie Opposition in seiner reinen Form überhaupt noch kann!

Demokratius
21 Tage her

Ein Bundeskanzler Olaf Scholz ist das trojanische Pferd, das die sozialistischen Ideen einer Esken und eines Kühnert in die neue Regierung einbringen werden. Die CDU in der Regierung verpasst die Chance, sich erneuern zu können, sondern merkelt eifrig weiter. Dem Proporz sei Dank ist der Deutsche Bundestag von den merkelkritischen CDU – und CSU – Parteifreunden befreit worden, die naturgemäß auf den letzten Listenplätzen gestanden haben und jetzt ihre Büros räumen müssen. Marco Wanderwitz dagegen, der als Ostbeauftragter eifrig dafür gesorgt hatte, dass sich viele Ostdeutsche mit Grausen von der CDU abgewendet haben, behält seinen warmen Sitz natürlich aufgrund seines… Mehr

Hannibal Murkle
22 Tage her

„ Haben immer noch nicht alle kapiert, dass es jetzt echt ums Ganze geht? Dass wir nur vielleicht überhaupt noch zu retten sind?“

Das hängt vor allem davon ab, ob jeder, der keine Woke Diktatur will, etwas gegen die aufkeimende tut. Die Möglichkeiten gibt es weit mehr als einst im Ostblock – dennoch nörgeln viele Leute und warten nur.

chino15
22 Tage her

Laschet ist nur der Sündenbock, CDU/CSU sind das wahre Problem – allerdings nicht das einzige. Jamaika ist somit nicht unbedingt das kleinste Übel. Weder Laschet, schon gar nicht Södolf und vermutlich auch nicht Merz haben den Mumm, sich konsequent vom Merkelismus zu lösen und der grünen Ideologie innerhalb einer Koalition wirklich eine Zukunftsstrategie entgegenzusetzen, die diesen Namen verdient. Im Gegenteil: sollte es tatsächlich wieder einen Unions-Kanzler geben (der vielleicht auch Söder heißen könnte, nachdem der Sündenbock Laschet aus dem Weg geräumt wurde), wird man sich nur auf die Schulter klopfen und weitermerkeln. Und eine echte Opposition gäbe es dann immer… Mehr

armin wacker
22 Tage her

Dass die CDU überhaupt noch ein Viertel der Stimmen bekam ist einzig den Medien zu verdanken. Hätten die nicht die Links grüne Diktatur an die Wand gemalt, dann wäre die CDU bei unter zwanzig Prozent gelandet. Im übrigen will ich der AfD mal ins Stammbuch schreiben, dass ich nicht an Vergangenheitsbewältigung interessiert bin, sondern an Deutschland und der Zukunft. Was nützt mir Europa, wenn die Europäische Union uns in Deutschland in die Armut treibt. Dies gilt sowohl geistig, seelisch und auch physisch.

Demokratius
21 Tage her
Antworten an  armin wacker

„Wer nicht weiß woher er kommt, weiß auch nicht, wohin er gehen soll“.
Das Problem liegt nicht darin, dass sich die AfD mit der Vergangenheit befasst, sondern darin, dass die öffentlich-rechtlichen Medien nur eine ganz bestimmte Sichtweise auf die damaligen Ereignisse zulassen wollen und diese immer wieder publizieren. Wenn man die Zahl der Dokumentationen und der Kriegsfilme betrachtet, die sich mit den Ereignissen zwischen 1933 und 1945 beschäftigen, dann könnte man meinen, dass den Programmmachern ohne diese Jahre die Themen ausgehen würden.

Gerd Heidenreich
21 Tage her
Antworten an  Demokratius

Gut der Hinweis auf die Dokumentationen über Nazizeit, Krieg und Hitler: sie nehmen kein Ende … und das in ARD-Sendern!
Was will man damit? Die danach Geborenen für die Errungenschaften dieser Ära begeistern? Wozu?

Michael_M
22 Tage her

hallo herr alberts,

mein hoffnung ist ein schröder-effekt – quasi der ‚plan b‘ zu ihrem ansatz – für den spd kanzler, in folge des faktischen. die inflation wird wohl eher nicht sinken, in den globalen lieferketten knirscht es gewaltig, unsinnige corona-restriktionen, energiewende und co könnten kurz- bis mittelfristig für viel freude sorgen.

da wird man nicht um harte entscheidungen drumrum kommen, schon weil es an geld fehlt.

ma gucken, der winter naht… könnte kalt werden.

und wenn alles schief geht, dann gilt immer noch #lernendurchschmerz

Fulbert
22 Tage her

Nichts gegen den Beitrag, aber die vermeintliche Lücke im Meinungspluralismus der alternativen Medien vermag ich nicht zu erkennen. Die genannten Punkte waren bereits in anderen TE-Beiträgen oder in den zahlreichen Leserkommentaren der vergangenen Tage zu lesen.

Kalmus
22 Tage her

Der erwähnte Maas holt das Direktmandat, ebenso fast absolut ein Lauterbach, während ein Maaßen abgekanzelt wird. Trotz der heftigen Hinweise hier und anderswo, dass ein Erfolg der Kandidatur mehr als ein Zeichen sein kann. Nix. Ich neige dazu, diesem vertrottelten Volk zu wünschen, dass es bestraft wird für das, was es verschläft. Möglichst schnell. Als erstes Benzin bei 2 Euro, eine kalte Bude im Dunkeln und leere Wursttheke.

Last edited 22 Tage her by Kalmus
Berlindiesel
22 Tage her

Im Prinzip richtig. Rechts gibt es genauso eine nihilistisch angehauchte Untergangslust wie grünlinks. Richtig auch, dass die AfD derzeit und noch nicht regierungsfähig ist, da sie ihre Entscheidung, ob sie im bestehenden System, das sie nicht stürzen kann, mitmachen will (dann muss sie moderater werden) oder sozialnationale Systemopposition bleiben will. Diese Frage wird innerhalb der AfD ironischerweise eher vom sozialpatriotischen Flügel beantwortet werden müssen, denn spätestens bei den kommenden Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen wird es an der AfD liegen, ob sie mit der CDU eine Regierung bildet (es wird eine entsprechende Mehrheit geben) oder doch nur wieder ein grünlinksliberales… Mehr

Hannibal Murkle
22 Tage her

„ Wie viel Mut Armin Laschet aufbringen wird, gegen diesen Zeitgeist anzutreten, ist schwer zu sagen.“

Den vermeintlichen Zeitgeist muss niemand in der eigenen Umgebung akzeptieren, auf Laschet warten. Die heftigsten Streits, die ich mit meiner Frau habe- wenn sie ARD oder ZDF mit Staatspropaganda einschaltet. Dabei glaubt sie nicht mal das Zeug, liest oft TE.

Sogar Wagenknecht sagte kürzlich in einem Interview, es war ein Fehler, ständig auf vermögende Fridays-Milieus zu starren – die CDU will doch nicht Linker von der SED bleiben?