Die Realität schreit nach dem sofortigen Ende des Lockdowns

Die Zahlen sinken, es kommen erhebliche Zweifel an der Wirksamkeit des Lockdowns auf. Die Regierung zaubert mit der angeblich so gefährlichen Corona Mutante ein Luftschloss - und steht zusehends alleine da.

imago images / photothek

Die Zahl der festgestellten Corona-Neuinfektionen stieg in der letzten Woche wieder, wird aber hauptsächlich von der Zahl der durchgeführten Tests bestimmt, eine Information über tatsächliche Entwicklungen haben wir kaum noch – das zeigt die Grafik unten. Die Infektionszahlen ohne den Kontext der Anzahl der Testungen als bare Münze zu nehmen und dann an der daraus resultierenden Inzidenz die Corona-Politik für 80 Mio Bundesbürger abzuleiten – das ist schon Realsatire.

Viel aussagekräftiger sind dagegen die Zahlen in den Krankenhäusern. Politik und Wissenschaft haben sich bei ihrer Lockdownargumentation immer nur auf die Verhinderung der Triage und der Überlastung des Gesundheitssystems bezogen. Infektionen kann man auf der langen Bahn durch einen Lockdown nicht verhindern und Tote somit auch nicht – das war immer die Argumentation. Also müssen wir den Lockdown im Wesentlichen an einer Zahl bemessen: Der Auslastung der Intensivbetten. Diese Zahl ist auch die zuverlässigste und präziseste, die wir haben. 

Und hier setzt sich das Bild weiter fort, seit Anfang des Jahres sinken die Zahlen kontinuierlich.

Da auch zuvor keine Triage nötig wurde, ist sie jetzt quasi ausgeschlossen. Allein das muss für eine Lockerungsdebatte sorgen.

Die Zahl der Corona-Toten stagniert weiter auf dem bis dato Höchststand. Aber gestorben wird in den Altersheimen. Laut BILD-Nachfrage bei den Bundesländern waren bis zu 89% der Corona-Toten Altersheimbewohner. Doch die Altersheimbewohner infizieren sich nicht im Restaurant oder im Einzelhandel – der Lockdown mag die Zahl der Infizierten in der Gesamtbevölkerung drücken, auf die Heime hat er aber kaum einen Effekt. Im Gegenteil: Während die Politik das Jahr über mit einem Lockdown nach dem andere alle Aufmerksamkeit auf sich zog, ging völlig unter, dass man bis Dezember keine effektive Teststrategie für die Heime entwickelt hat. Das ohnehin schon völlig überlastete Pflegepersonal wurde mit den Problemen alleine gelassen, die Altersheime durchseucht und aus den steigenden Todeszahlen der nächste Lockdown abgeleitet. Es sterben mehr Menschen über 80 an Corona als unter 80.

Und dieser Effekt mildert sich nicht ab, im Gegenteil: Der Anteil der Hochbetagten an den Gesamttoten steigt weiter. Die Lage in den Pflegeheimen spitzt sich also immer weiter zu.

Die Mutante

Doch während alle Realität für Lockerungen spricht, will die Politik verschärfen – wegen der theoretischen Gefahr der neuen Corona-Mutante B.1.1.7..

Das ist zunächst mal insofern bemerkenswert, weil die Mutante als neues Corona-Thema als Testballon im Dezember aufkam und eigentlich systematisch für nicht so wichtig befunden wurde – von der versammelten Presse und selbst von den Promi-Virologen von Streeck bis Drosten. Weil es einfach ziemlich lächerlich war: Es gibt über 4.000 Corona-Mutationen. Eine einzige Punktmutation soll in diesem Fall dafür sorgen, dass das Virus besser an die menschliche Wirtszelle andocken kann? Das ist aber bisher auch nur das Ergebnis von Laborexperimenten und Metaüberlegungen wie „in Irland steigen die Zahlen auf einmal so drastisch“.

Eine Chronologie dieser Mutante stellt die dramatische Gefahr sehr in Frage: Im September wohlgemerkt wurde die Mutante bereits in einer Probe in Großbritannien entnommen, in einer Probe aus dem November bereits in Deutschland. Mitte Dezember wurde es in Großbritannien dann aber erst publik, und Boris Johnson trat mit einer – laut Drosten – aus der Luft gegriffenen Zahl von 70% höherer Ansteckungsgefahr an die Öffentlichkeit (weil er eine Begründung ohne Gesichtsverlust für einen Strategiewechsel brauchte). Die Bundesregierung schloss die Flughäfen. 

Erinnern Sie sich an den Jahresanfang: Wie schnell es von der Entdeckung des Virus bis zum Lockdown ging. Und dieses angeblich noch ansteckendere, mutierte Virus soll jetzt – 4 1/2 Monate nach erstem Auftreten –  „vereinzelt“ in Deutschland sein? Und wenn wir jetzt Maßnahmen ergreifen, können wir die Einschleppung verhindern?

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Selbst wenn die Mutante erheblich einfacher durch die Mutation an den Spike-Proteinen an die menschliche Wirtszelle andocken kann, muss das im Ergebnis nicht viel verändern. Denn zur Übertragung sind andere Faktoren viel enstcheidender: Wie kommt das Virus überhaupt von einem zum anderen Körper?

Nach verschiedenen Untersuchungen soll das mutierte Virus in Irland und Großbritannien einen erheblichen Teil der Infektionen ausmachen – aber auch das lässt wenig Rückschlüsse auf die Gefährlichkeit des Virus zu. Selbst bei höherer Ansteckungsgefahr: Erstmal würden die mutierten die herkömmlichen Viren verdrängen, so wäre eine hohe Verbreitung der Mutante ebenfalls zu erklären. Eine geringere Letalität, was bei neuen Mutationen eher die Regel ist, führt auch zu höherer Verbreitung, da der Wirt ja nicht stirbt und daher weitere Personen anstecken kann. Und selbst bei keiner erheblichen Veränderung kann sich das mutierte Virus rein statistisch gesehen neben dem herkömmlichen ausbreiten. 

Und schließlich ist es sogar möglich, dass sich dieses mutierte Virus eher in den oberen Luftwegen als in der Lunge manifestiert und damit harmloser wird, gibt der Mediziner Jochen Maas, Vizepräsident des House of Pharma and Healthcare, zu bedenken. Selbst Drosten sagte, es sei positiv zu werten, dass der neuen Variante ein bestimmtes Gen fehle, das die Krankheitsschwere verstärkt. 

Dass die Zahlen in Irland so steigen, lässt hingegen viel eher auf die begrenzte Wirksamkeit des Lockdowns schließen. Während man Ende letzten Jahres die Zahlen stark drücken konnte, explodierten sie, sobald man im Dezember lockerte – weil keine Immunität in der Bevölkerung entstanden war. Diesen Gedanken muss man sich immer wieder vor Augen führen, denn das haben auch die Lockdown-Befürworter nie anders gesagt: Das Virus wird auf lange Sicht sowieso durch die Bevölkerung gehen, es kann nur darum gehen, die Verbreitung zum Schutz des Gesundheitssystems zu verschleppen.

Bringt der Lockdown überhaupt etwas?

Über die Wirksamkeit des Lockdowns wurde viel disktutiert, insbesondere über das Beispiel Schweden, das ohne Lockdown einfach nicht zum Toten-Hotspot von Europa wurde, sondern im Gegenteil unter europäischem Durchschnitt blieb. Eine neu veröffentlichte Meta-Studie von John Ioannidis, Professor für Medizin und Epidemeologie an der Standford-University, stellt die Wirksamkeit des Lockdowns im Generellen in Frage. Die Studie beschäftigt sich mit den Auswirkungen von „restriktivsten nicht-pharmazeutischen Interventionen“ (NPIs), also obligatorisches Stay-at-home und Geschäftsschließungen – die zentralen Maßnahmen des Lockdowns. Die Wissenschaftler untersuchten das Covid-19-Fallwachstum in 10 Ländern darunter Schweden, Südkorea, Deutschland und die USA und versuchten, durch Herausrechnen der Effekte von schwächeren Maßnahmen und epidemeologischer Dynamik die Effekte der harten Corona-Maßnahmen zu isolieren.

Das Ergebnis: „Nach Abzug der epidemischen und lrNPI-Effekte [Effekte weniger harter Corona-Maßnahmen] finden wir in keinem Land einen klaren, signifikanten positiven Effekt von mrNPIs [restriktiven Corona-Maßnahmen] auf das Fallwachstum.“ 

Außerdem weisen die Wissenschaftler auf die schwerwiegenden Folgen harter Corona-Maßnahmen hin. Sie sagen: „Die Berücksichtigung von Schäden sollte bei politischen Entscheidungen eine herausragende Rolle spielen, insbesondere wenn es sich um solche NPIs handelt – unwirksam bei der Verringerung der Ausbreitung von Infektionen.“ 

Skandalöse Vorgänge
Bundesländer planen Zwangseinweisung für Quarantäne-Brecher und Maßnahmenverweigerer
Das bringt die renommierten Wissenschaftler (Ioannidis ist einer der meist-zitiertstesten Wissenschaftler der Welt) zu dem Fazit: „Während kleine Vorteile nicht ausgeschlossen werden können, finden wir keine signifikanten Vorteile restriktiverer NPIs [harte Corona-Maßnahmen]. Ähnliche Reduzierungen des Fallwachstums können mit weniger restriktiven Interventionen erreicht werden.“

Was spricht also überhaupt noch für den Lockdown? Wenn man einen solchen einführen bzw. beibehalten will, müssen zwei Kriterien erfüllt sein: er muss a) wirksam und zielführend und b) notwendig und verhältnismäßig sein.

Nach einem Jahr Corona haben wir hier eine ziemlich klare Evidenz: Beides ist eindeutig nicht gegeben. Der Lockdown hat in der Realität keinerlei Grundlage mehr, und das ist mittlerweile auch der de facto Stand jener Mainstream-Wissenschaft, auf der der Lockdown einst gegründet wurde. 

Die Impfung

Nun werden neue Probleme mit der Impfung bekannt. Während die Verhinderung einer Infektion bei gesunden und jüngeren Patienten in Studien belegt wurde, ist die Wirkung bei den Risikogruppen fraglich. Denn man kann ein Immunsystem nicht durch einen Impfstoff aufbauen, wenn das Immunsystem so geschwächt ist, dass es die nötige Immunreaktion gar nicht mehr vollbringen kann. Jetzt wurden in Norwegen zudem weitere Risiken für diese Gruppen bekannt. So sorgen Nebenwirkungen, die bei der normalen Bevölkerung nicht weiter tragisch sind, bei den Hochrisikogruppen für schwere Schäden. Den Informationen des norwegischen Gesundheitsamtes zufolge sind bislang 23 Menschen im Land kurze Zeit nach ihrer ersten Impfdosis gestorben. 13 dieser Toten wurden untersucht, und diese Untersuchungen legen nahe, dass sie unter Nebeneffekten der Impfung litten, wie sie vom Hersteller angegeben wurden. Daraufhin änderte das norwegische Gesundheitsamt seine Empfehlungen: Menschen mit „schwerster Gebrechlichkeit“ wird jetzt von einer Impfung eher abgeraten. Die Behörde rät bei sehr alten Menschen zur Vorsicht.

ZeroCovid
ZeroCovid: Das Manifest der Gesellschaftszerstörer in Medien und Politik
Im Ergebnis ist das natürlich dann wieder völlig sinnbefreit: Jetzt werden jüngere Menschen geimpft, für die Corona in den allermeisten Fällen keine große Gefahr darstellt, und diejenigen, die wirklich vor Corona geschützt werde müssten, kann man nicht schützen. Hinzu kommt, dass das Pflegepersonal beim Impfen auch skeptisch ist, und verschiedenen Schätzungen zufolge ist das Meinungsbild hierzulande etwa so, dass sich lediglich ein Drittel impfen lassen will, der Rest will sich entweder gar nicht impfen lassen oder erstmal abwarten. Die Liebe zu den „Pflegehelden“, zu deren Schutz wir das ja alles angeblich machen, schwenkte dann doch ganz schnell um: Verschiedene Politiker brachten gleich eine Impfpflicht für Pfleger ins Spiel. Das war klar: Wenn man dieser Berufsgruppe wirklich helfen wollte, würde man sich schließlich für eine Erhöhung der skandalös niedrigen Bezahlung und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen einsetzen.

Dass ein Impfstoff grundsätzlich einmal eine gute Sache ist, ist klar, aber als alleinige Lösungsstrategie taugt er eben nicht. Denn, wann immer dann eine neue Epidemie auftritt (was in der jetzigen Größenordnung durchaus öfter passieren kann bspw. durch eine schwere Grippewelle), muss man mindestens ein Jahr auf den Impfstoff warten und ein weiteres Jahr bis ausreichend Menschen geimpft sind.

Dennoch setzt man hierzulande voll auf die Impfung – und scheitert dabei. Bisher wurden in Deutschland 1.048.160 Menschen geimpft, In den letzten 7 Tagen wurden täglich im Schnitt 73.612 Impfdosen verabreicht. Wenn in diesem Tempo weitergeimpft wird, sind in 1.567 Tagen genug Menschen doppelt geimpft, um die angestrebten 70% der Bevölkerung geimpft zu haben – dann sind wir im Mai 2025.

Die Politik betrachtet den Impfstoff als Wunderheilmittel – hat die Einführung aber dermaßen in den Sand gesetzt, dass es nicht zum Einsatz kommt und seine Wirkung nicht entfalten kann. Allein die daraus theoretisch resultierenden Toten und wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen müssten – wenn die Regierung ihre eigenen Aussagen glaubt – zum Rücktritt führen. Dass man die Bürger jetzt für dieses Versagen mit einem noch drastischeren Lockdown in Haftung nehmen will, sorgt zurecht für große Empörung gerade bei Menschen, die bisher die Maßnahmen der Regierung mittrugen.


Wie auch immer: Morgen treten die Ministerpräsidenten zusammen und beschließen neue Corona-Maßnahmen, es wird wahrscheinlich verschärft, mindestens verlängert – fernab von der Realität der Menschen im Land, aber auch fernab des wissenschaftlichen Kenntnisstands zu Corona. Die Regierenden erinnern an Mediziner des 18. Jahrhunderts, die bei Kranken und Gesunden jeder Couleur immer nur eines anordnen: den Aderlass. Und wenn es nicht wirkt, dann liegt es daran, dass zu wenig zur Ader gelassen wurde. Das fatale Ergebnis dieser Spirale droht uns jetzt auch.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 132 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

132 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
michaela.rockenbauer
1 Monat her

Ich verstehe die Erfassung der Todesfälle nicht. Ca.35 bis 40% derer, die die Intensivstation „verlassen“, sind Todesfälle (RKI ). Wie wird bei den anderen die Todesursache ermittelt? Sind sie zuhause gestorben ( ohne Symptome? )oder im Krankenhaus vor der Verlegung auf die Intensivstation? Habe ich etwas überlesen oder nicht berücksichtigt?

rofer
1 Monat her

Das schlimmste in diesen Zeiten ist nur indirekt die Regierung; sie ist nichts ohne unsere (Mainstream)Medien! Diese verbreiten die Propaganda des Regimes und das, wider besseres Wissen.  Diese Medien sind verantwortlich für die Verbreitung von Halbwahrheiten und Zahlen die in keinen Zusammenhang gesetzt werden. Der Konsument ist schließlich eine Ewigkeit lang – mehr oder weniger – unabhängig, nicht einseitig tendenziös und objektiv nachvollziehbar unterrichtet worden und nun kommen so ein paar Covidioten, Aluhutträger, Querdenker und Verschwörungstheoretiker und wollen genau diese tugendhaften Eigenschaften für sich in Anspruch nehmen und gleichzeitig den Anderen erzählen, dass ihr lebenslanges Vertrauen und die Erfahrung mit… Mehr

Keinweltretter
1 Monat her

Noch nicht vollständig. Hier bis KW51: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html
2020  969 526 (KW52 interpoliert)
2019  936 772
2018  952 295
2017  929 351
2016  906 309

moorwald
1 Monat her

Das Kanzleramt macht es richtig:

1.Unerfüllbare Maximalforderungen stellen
2.Im Wissen, daß die meisten Bundesländer nicht folgen werden, gleichzeitig die Verantwortung abgeben, falls etwas schiefgeht.

Merkel vollendet in geradezu bewundernswerter Konsequenz ihr Werk. Dabei hat und braucht sie nicht einmal die Macht, das alles durchzusetzen.

andreas donath
1 Monat her

Ein in der Sache, fachlich und argumentativ, absolut überzeugender Artikel, auch wenn mir der immer und immer wieder notwendige Hinweis darauf fehlt, dass ein positiver PCR-Test nicht annähernd mit infektiös gleichzusetzen ist. Was Merkel-Kumpan Drosten da fabriziert hat, ist eben unter aller Kanone, es ist reinster Etikettenschwindel. Was ich aber eigentlich zum Ausdruck bringen wollte: Was nützen die guten Argumente, was nützt wissenschaftliche Kompetenz, wie sie uns jede Woche im Corona-Untersuchungsausschuss der Juristen (Dr. Fuellmich u. Kollegen) von diversen eingeladenen Experten vorgeführt wird, wenn die Merkel-Regierung ums Verplatzen nicht will, da sie hier eine politische Agenda verfolgt, die mit Gesundheit… Mehr

Jan Frisch
1 Monat her

Fassen wir zusammen: Der PCR Test wurde nach Aussagen seines Erfinders nicht zum Nachweis von Viren entwickelt Der durchschnittliche Coronatote ist 84 Jahre alt, bei einer Lebenserwartung von 80,6 Jahren Ein Herr Drosten, dessen Dissertation erst urplötzlich im Jahr 2020 auftauchte, sagte bei Herrn Tadeusz, dass Masken nicht vor dem Virus schützen, das gleiche steht auf der Packung. Dennoch haben wir seit Monaten Maskenpflicht (an der nebenbei bemerkt, noch die üblichen Verdächtigen kräftig dran verdienen) Ein Klaus Schwab vom WEF schwadroniert ganz offen über seine global-kommunistischen Folterfantasien (“ … du wirst nichts besitzen und glücklich sein…“) Ganz ehrlich, wer jetzt… Mehr

Keinweltretter
1 Monat her

Das soll mir mal einer erklären: Im Oktober stieg die Intensivbettenbelegung durch C, es wurde gemeldet, dass dieses mit ca. 2-wöchigem Versatz zu steigenden Erkrankungen einher geht. Also: Lockdown-Light Anfang November. Soweit, so logisch.
Seit 3.1. sinken die Intensivbelegungszahlen kontinuierlich.
Was ist die Ursache? Welcher 2-wöchig vorhergehenden Massnahme ist das zu verdanken? Zu Weihnachten gab es eine LOCKERUNG! Warum sinken jetzt die Zahlen?
Sollte, könnte es etwa sein, dass der Lockdown gar nichts bringt? Oder das das Infektionsgeschehen sich unabhängig von unseren Massnahmen verhält – ähnlich einer saisonellen Grippe?

Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  Keinweltretter

Das Phänomen wurde doch dahingehend weggeredet, daß es wegen der Feiertage keine brauchbaren Zahlen gebe.
Wenigstens vergangenen Freitag hab ich die Ausrede noch vernommen – und mich etwas gewundert, weil Feiertage da schon etwas zurücklagen…

Steve Acker
1 Monat her
Antworten an  Andreas aus E.

Gestern stieg die Zahl plötzlich wieder, um so grad über die magischen 5000 zu kommen.
Rechtzeitig für die Merkel-runde.
heut wieder gesunken.

89-erlebt
1 Monat her

Man kann auch sagen, Merkels Club der Unfähigen löst das deutsche Rentenproblem. Immerhin sind die oben genannten Toten mehrheitlich Rentenbezieher. Und zudem sieht man, was ein Bankkauf Mann im Amt eines Gesundheitsministers alles leisten kann, wenn Merkel ihn an die richtige Stelle setzt.

USE
1 Monat her

Ich habe gerade mal bei http://www.divi.de nachgeschaut. Insgesamt!!! sind ganze 16.800 Patienten an Covid auf der Intensivsatation gestorben. Einen Covidtoten, welcher nicht auf einer Intensivstation stirbt, wird es kaum geben.Bei einer generellen täglichen Sterblichkeitsrate von 2.700 reden wir von einer Arbeitswoche von Gesamtoten durch Covid. Den restlichen „Covid“-Toten wird das Attribut „Covid“ einfach angehängt, weil sie Covidkeime hatten (jeder im KH wird ja getestet). Ich kenne Personen aus Krankenhäusern, direkt an der Front. Die berichten Ähnliches. Es werden derzeit alle C-Patienten/C-Keimträger aus den Heimen in das KH verlegt. Wenn ich mich nicht ganz vertan habe, ist das ein Riesenskandal. Qui… Mehr

ketzerlehrling
1 Monat her

Die Realität schreit nicht nur nach sofortigem Ende des Lockdowns, sondern nach sofortiger Entfernung dieser überforderten, inkompetenten und unsäglichen Frau aus ihrem Amt. Für den Anfang.