Der Seherin Göring-Eckardts Erweckung

„Das Ende ist nah, das Ende ist nah“, skandierten religiöse Fanatiker im Mittelalter, „tut Buße, kehrt um!“ Teils geißelten sich die geängstigten Menschen, schlugen sich ob ihrer Sünden mit Peitschen den Rücken blutig. Diese überwunden geglaubten Formen des Irrationalismus, der Hysterie, der Abgötterei, des Aberglaubens des Mittelalters kehren in den Formen der Klimareligion zurück.

Adam Berry/Getty Images

Zum Teil folgten die verschreckten Menschen im Mittelalter selbsternannten Propheten, sie verehrten Heilige und lauschten in erschrockener Verzückung den Bußpredigern, die ihnen, den bußfertigen Sündern, den Platz in der Hölle in allen grausigen Details ausmalten. Doch zu den furchtbaren Ereignissen der mittelalterlichen Geschichte Europas gehörte der sogenannte Kinderkreuzzug. Junge Leute waren in großer Zahl verleitet worden, zu einer Reise ins heilige Land aufzubrechen, um ihre Seele zu retten, indem sie Jerusalem zurückeroberten. Tatsächlich marschierten sie fast ausnahmslos in den Tod, erreichten das Heilige Land nicht.

In der Protest-Schule
„Fridays for Zukunftsangst“
Ganz im Banne dieser im Grunde neuheidnischen Religion steht die Studienabbrecherin Göring-Eckardt. Warum auch immer – das Theologiestudium blieb Stückwerk. Über mehr als die Beschäftigung mit „feministischer Theologie“ kam Göring-Eckardt scheinbar nicht hinaus, jedenfalls berichtet sie, dass sie sich ein Jahr lang fast nur mit „feministischer Theologie“ beschäftigt hatte. Dass sie das Studium nicht beendete, weil da die „Wendezeit dazwischen“ kam, wie sie schreibt, stimmt wahrscheinlich nur in Göring-Eckardts erweckter Welt, denn die Wendeereignisse setzten im Sommer 1989 ein, während Göring-Eckardt das Studium laut Wikipedia und FAZ bereits 1988 abgebrochen hatte.

Aber was sind schon Fakten für die Seherin Karin Göring-Eckardt, die in einer Kanzelrede in der Salvatorkirche in Duisburg jetzt in Greta eine Prophetin zu erkennen glaubte. Welch gewaltige Vision! Ausgerechnet dem Propheten Amos ähnelt in Göring-Eckardts Vision Greta Thunberg. Amos drohte dem Volk Israel mit einem Strafgericht und dem Untergang, wenn es nicht umkehrte und eingedenk der Erwählung durch Gott seine Gebote erfüllen würde.

Wohin?
„Teachers for Future“ – grünes Biedermeier im Windschatten
Schwierige Zeiten, Zeiten ohne Humor und ohne Vernunft brechen an, wenn das Lächerliche nicht mehr als lächerlich erkannt, sondern geheiligt wird. Dem theologischem Vermögen von Göring-Eckardt im christlichen Sinne darf man durchaus mit Skepsis begegnen, doch sind ihre seherischen Kräfte über jeden Zweifel erhaben, schließlich ist sie eine der ersten Priesterinnen der neuheidnischen Klimareligion, der es nun auch vergönnt war – oh Wunder –, die Prophetin zu schauen. Fürwahr, welch eine Erweckung!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 178 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es ist eine Schande für die Grünen, dass sie diese in jeder Hinsicht inkopetente Person
in hohe Parteiämter haben kommen lassen.

Göring-Eckardt …. niemals. Das ist die Freundin von Hartz-IV, die auch Hartz-IV-Sanktionen als als „Bewegungsangebote“ für die Betroffenen bezeichnet.

Das bedingungslose Grundeinkommen lehnt sie ab. 2013 wollte sie den durch Rot-Grün eingeführten Minijob-Maximalbetrags von derzeit 450 Euro auf 100 Euro kürzen. Verdienste ab 100 Euro wollte sie abgaben- und steuerpflichtig machen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Katrin_G%C3%B6ring-Eckardt#Wirtschafts-_und_Sozialpolitik

Heute sagt sie das nicht mehr. Aber sie hat garantiert nicht ihre Meinung geändert sondern vertuscht das nur. Die hat überhaupt keine Erfahrung von Arbeit. Die sollte erst mal 4 Jahre arbeiten und dann 4 Jahre Hartz-IV bekommen, natürlich mit Sanktionen.

Hat die in der DDR nicht auch die Schulung wie Merkel für Agitation und Propaganda durchlaufen ? Da ist diese Kirchenmaus-Studium lediglich eine Art Persilschein, um ihr früheres Wirken zu kaschieren. Bei Merkel ist es die angebliche Doktorarbeit in Physik.

Eine, die es auch nach 18 Semestern nicht zum Examen schaffte, bis jetzt nur Dummheiten zum Besten gab, ausgerechnet ein solcher Mensch soll die Politik wesentlich bestimmen dürfen. Sie wird gewählt, klar, von ihresgleichen. Können die ja machen, aber so viel Macht durch dummes Zeug zugebilligt zu bekommen, das ist schon eine Leistung! Es sagt sehr viel aus über den Zustand dieser Gesellschaft. Wie haltlos, gedankenlos, wie entsetzlich kindisch sie ist, zeigt auch der Greta-Hype. Forderungen, die von totaler Unkenntnis in der Sache und der Folgen nur so strotzen, gilt als zukunftsweisende richtige Bewegung!

Seherin? Der Job ist wieder frei nachdem Ariella ihren ploetzlichen Tod leider nicht vorhersehen konnte. Also dann, Fiat Lux, Kathar.Goering.Eckardt.

oh Herr verschone uns zukünftig vor Predigten dieser Labertante und ihren Anhängern. Im Leben wenig bis nichts zustande gebracht und als letze Möglichkeit des Broterwerbs auf den Politzirkus aufgesprungen um sich vom Steuerzahler durchfuttern zu lassen ist keine besonders beeindruckende Karriere. Davon gibt es leider zu viele in Deutschland. Den Zustand im Lande verdanken wir u.a. diesen „Politgrößen“. Alles der Quote, nicht der persönlichen Leistung geschuldet. Was dadurch angerichtet wird darf der Steuerzahler begleichen.

Und jetzt begeht diese „Prophetin“ das Sakrileg, die Kernenergie zu heiligen…

Ein nur in D bestehendes „Sakrileg“.
Kann schon mal passieren.

Wie war das mit: nicht mehr alle Latten am Zaun..?

Lieber Herr Mai, glauben Sie mir, es übersteigt fast meine Leidenfähigkeitgrenze wenn ich mich mit dieser Person beschäftigen muss. Die unsägliche Dummheit steht dieser Person, wie übrigen auch C. Roth, buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Die Mischung aus Dummheit Dreistigkeit und einer gewissen Bauernschläue macht diesen Menschentyp jedoch immens gefährlich. Erst recht, wenn man solche Leute mit Macht ausstattet. Es war schon immer so, gibt einem Kleingeist etwas macht, und er wird sie ausnutzen. Auch wenn ich Ihren Beitrag sehr schätze, möchte ich doch noch ergänzend auf den jüng-sten Artikel von der von mir auch hoch geschätzen Vera Lengsfeld hinweisen, welcher… Mehr

Die beiden, und nicht nur die, liegen ganz auf der sozialistischen, eigentlich kommunistischen Linie: Jeder ist gleich viel wert, alles ist gleich, keiner darf mehr wissen als andere, daher kommen die Narrative! Diese Leute gehören zu denjenigen, die wegen mangelnder Leistung rausgeflogen sind, gedankenloserweise hat man ihnen Gehör verschafft, jetzt machen sie Politik für ihresgleichen, und das heißt Nivellierung, Kommunismus, Zerstörung sinnvoller, auf Leistung basierender Strukturen. Eine fette, träge Gesellschaft, die nicht mehr weiß, wie sie zu Wissen, Technik, Wohlstand gekommen ist. Als Ausrede dient das Internet, das Lernen doch unnötig mache.

Typ kommunistischer Parteisekretär der an die eigene Ideologie abgöttisch glaubt und dafür über die sprichwörtlichen Leichen geht. Diese Fanatisierten waren die gefährlichsten Menschen die ich persönlich in der DDR kennenlernen musste. Dieser Typ ist aber universell, verfolgt den universellen Wahrheitsanspruch seiner Ideologie oder Religion und zieht seine Spur durch die Geschichte. Von Hexenverbrennung, über die dunklen Zeiten von 1933 bis hin zu Mao, Pol Pot, Stalin oder die vielen religiösen Konflikte waren immer solche Menschen mit dem entsprechenden Fanatismus für die angeblich Gute Sache erforderlich.

Bitte , bei Ihren Aufzählungen der Systeme zum Ausgleich auch den üblen Fanatismus – oder besser Vernichtungsstrategie eines Joseph McCharty nich vergessen. Und das war wahrlich kein kommunistischer Demagoge ;

Bemerkenswert daran ist: Die Mehrheit hat sie jeweils machen lassen. Oder anders gesagt: Jede Gesellschaft bekommt die Fanantiker, die sie verdient.