Der Merkel-Schwindel

In einer ausweglosen Situation zwischen europäischen „Freunden“, heimischer Asylindustrie und die Fakten nach Gusto präsentierenden Medien ist eine echte Lösung der Migrationsprobleme nicht in Sicht.

Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Die Zahlen der „EU-Asylagentur“ EASO entlarven die Lage beim europäischen Migrationsmanagement. So wurden 2017 in Deutschland 222.560 Anträge registriert, 128.850 Asylanträge in Italien gestellt und knapp 100.000 in Frankreich. Mit Abstand folgt Griechenland mit 58.650 Asylsuchenden. Das bedeutet, dass die mehr als 200.000 nach Deutschland Eingereisten unkontrolliert durch Europa nach Deutschland kamen. Mit wahrscheinlich freundlicher Unterstützung durch Griechenland, Italien und Frankreich.

Noch schlimmer die Zahlen von 2016: Deutschland mit 745.155 Asylgesuchen, gefolgt von Italien mit 122.960. Insgesamt hatten damals 1,3 Millionen Migranten Asyl gesucht. Diese Zahlen belegen einerseits die Überforderung oder Dreistigkeit der EU-Partnerländer und zeigen andererseits, dass Seehofers Forderungen am Hauptproblem vorbei gehen: den ungeschützten EU-Außengrenzen.

Die Zahlen zeigen zugleich, dass Merkels wie auch immer erträumte „europäische Lösung“ überhaupt keine Lösung sein kann. Denn nach deren Logik müssten alle „Flüchtlinge“ in den Grenzländern das Asylverfahren durchlaufen – ein Unterfangen, an dem selbst das frühere Verwaltungswunderland Deutschland grandios gescheitert ist.

Die Lüge Seenotrettung
Schiffbruch mit Schiffbrüchigen: Seenotrettung oder No-Border-Politik?
Entsprechend unsinnig das Ergebnis von Merkels Italienbesuch: Berlin und Rom stimmten darin völlig überein, dass die Außengrenzen Europas besser gesichert und die Grenzschutzorganisation Frontex gestärkt werden müssten, zitiert die „Welt“ Merkel. Zudem müsse man gegen die Schlepperkriminalität vorgehen und die afrikanischen Staaten selbst unterstützen. Gegen die Schlepperkriminalität vorgehen? Es würde schon reichen, die Schlepperschiffe der Eurohumanisten an die Kette zu legen, als ersten Schritt. Und welche afrikanischen Staaten will sie unterstützen, wo sie bereits mit 78 Milliarden die hier untergekommenen „Flüchtlinge“ unterstützt? Die nordafrikanischen Grenzländer? Alle schwarzafrikanischen Staaten? Und warum sollten weniger Asyltouristen etwa vom Kongo aufbrechen, wenn man nur die Diktatoren weiter mästet? Oder sollen am Kongo die Grenzen dicht gemacht werden?

Merkel lebt allerdings längst in einer anderen Welt. „Möglicherweise könne man schon hier Asylanträge bearbeiten“, deutete sie in Rom an. Mit „hier“ meinte sie Libyen, das EU-Bomber in einen Ganoven- und Sklavenhalterstaat verwandelten. Nein, Merkel geht es einzig und allein um ein weiteres verlogenes Papierchen, das sie dann Abkommen nennt, und für das sie sich von ihren Presse-Claqueren feiern lassen kann. An der unhaltbaren Situation ändert das nichts. Die Griechen, Italiener und Franzosen werden Merkels Geldgeschenke gerne nehmen – und Merkel dafür „registrierte Flüchtlinge“ weiterschicken, alles andere wäre in den drei Ländern gar nicht vermittelbar. Die „Flüchtlinge“ werden, weil sie schnell lernen, in Deutschland ihre Registrierung vergessen haben und sich, wie schon bisher, mittels Asylindustrie den Bleibestatus sichern.

Augen zu und durch klappt oft nicht
Merkel auf dem Weg nach Waterloo
Als nächster großer Show-Effekt steht der EU-Gipfel an. Dort wird man sich auf mehr Geld (aber keinerlei Kompetenzen) für Frontex einigen, mehr Geld für GR, F und I wie oben beschrieben und einen Masterplan für Schwarz-Afrika (was Afrikas Probleme wie bisher eher weiter verschärfen dürfte). Das einzig sinnvolle, was beim Gipfel herauskommen könnte, was wir aber zu bezweifeln wagen, wäre eine fürstliche Entlohnung der Staaten Nordafrikas (incl. des Schurkenstaates Libyen), die dafür den Grenzschutz der unfähigen EU übernehmen, plus ein entsprechendes Extra für Erdogan. Die Eurokraten würden dann in Nordafrika Asylzentren einrichten, in denen der Korruption und dem Schlendrian Tür und Tor geöffnet wären. Federführend dürfte dabei das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen EASO sein, das zuletzt mit einer „Kultur der Verantwortungslosigkeit“ und „psychologischer Gewalt als Führungsprinzip“ aufgefallen ist. Passt doch.

Sollte die CSU den Murks wirklich nicht weiter mitmachen, stehen die Grünen bereit, die ja bekanntermaßen „zu den Prinzipien von Humanität und Ordnung stehen“, wie der Vorsitzende Habeck schon mal in einem Bewerbungsgespräch mitteilte. Die Grü-Ce plus SPD würde uns dann endgültig in die Grütze fahren.

Quellen:

https://www.welt.de/politik/ausland/article177733806/Neue-EU-Migrationsstatistik-Die-meisten-Asylsuchenden-kommen-nach-Deutschland.html

https://www.welt.de/politik/ausland/article177796476/Weniger-Asylsuchende-Merkel-verspricht-Italien-Hilfe-in-der-Fluechtlingskrise.html

https://www.politico.eu/article/eu-asylum-agency-in-disarray-amid-alleged-psychological-violence-jose-carreira-olaf/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Und das alles, und noch viel mehr, hat uns Merkel und ihre ……CDU/SPD eingebrockt.

Huch !
europäische Freunde !? Wer denn ?
Die bigotte lamentiererei über Menschlichkeit der Bundesregierung ist nur mit ARD und ZDF möglich ;

Oder wer kann mir erklären das der Zaun in Ungarn ein böser Zaun ist und auf den spanischen Exklaven ( finanziert durch die EU ) ein guter Zaun ?????

Zur „Entwicklungshilfe“ in Afrika der Buchtitel „Dead Aid“ von Damisa Moyo, die sagt: „Wir Afrikaner sind doch keine kleinen Kinder“. Nehmen wir sie beim Wort. Moyo ist sambische Nationalökonomin.
Und: Benjamin Skinner: „Es gab noch nie so viele Sklaven – und so billige“ (2008)
Vielleicht sollte sich jeder Haushalt in DE eine/n halten? Ich jedenfalls würde nur eine Sklavin nehmen – die ist anstelliger. Für’s Grobe leihe ich mir den vom Nachbarn aus.
Wer ist verrückter, die Afrikaner oder wir?

Ich bin für die Privatisierung der Bundesregierung.

Sehr geehrter Herr Tichy, nun, Sie haben in allen Punkten den Punkt getroffen. Wie sieht Ihre Lösung aus?

Natürlich sollte es heißen, Herr Paetow, ich bitte um Entschuldigung, Gewohnheit ,)

„Sollte die CSU den Murks wirklich nicht weiter mitmachen, stehen die Grünen bereit, …“ Halten Sie mich ruhig für naiv, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die CDU Abgeordneten es begrüßen würden, mit KGE und Hofreiter Toni in einer Regierung zusammen zusitzen, wenn zeitglich CSU, FDP und AfD als konservative Opposition ihnen gegenüber säßen.
Aber vermutlich kenne ich die Schmerzgrenze dieser Opportunisten nicht genug: Kein Wunder, ich beziehe auch nicht deren Diäten – von den Pensionen ganz zu schweigen!

Je länger ich mir dieses fiasko ansehe, desto mehr glaube ich den verschiedensten verschwörungstheoretikern. So dumm oder so falsch kann man doch nicht sein!

ich schon lange,denn die logik setzt vollkommen aus.

Sinngemäss zitiert nach Ayn Rand:
„Eine Sozialarbeiterin nach Rückkehr aus der Sowjet-Union: Schön, ein Land zu sehen, in dem alle gleich arm sind.“
Ist vom 1970/71 – wir sehen, die ‚Gruppe-Merkel mit Unterstützung von Grün arbeitet daran.

Wen meint Merkel mit Schlepperkriminalität? Den NGO Taxiservice übers Mittelmeer? Und der „Masterplan für Afrika“ wird, wie die Entwicklungshilfe auch, nur zu einer Beschleunigung des Bevölkerungswachstums beitragen und damit noch mehr schwarzafrikanische Auswanderer produzieren.

Was wird noch passieren? Wollen wir wirklich zugucken, wie diese evil woman unsere Gesellschaft und unseren Staat gemeinsam mit dem linken Politgso.. zerstört oder wollen ja müssen wir handeln. Wenn alle legalen und demokratischen Mittel versagen, um den Wahnsinn zu beenden, bedarf es anderer Mittel.